Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 3)

Seite 6 von 37 Zurück  1 ... 5, 6, 7 ... 21 ... 37  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 3)

Beitrag  Oldoldman am Mo 14 Jun 2010, 22:10

das Eingangsposting lautete :

Das Ursprungsposting von Demokritxyz am Di 23 März 2010 - 19:43 h lautete:

http:// magazine. web. de /de/themen/nachrichten/panorama/10103400-Kachelmann-in-Untersuchungshaft.html
Anm.: Da der vorstehende Link nicht mehr gültig ist, für alle Interessierten ersatzweise der Hinweis auf:

http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,685263,00.html

Na, da kann frau/manN doch mal schön spekulieren, oder ...? Gibt es Hintergrund-Infos zu Jörg Kachelmanns Ex? Oder kann vielleicht jemand sogar ein Bild posten ...?

Kann manN in der Position von Jörg Kachelmann ein Frauen-Tölpel sein ...?
Die Meinungsäußerungen zum GMX-WEB.DE-1&1-Ratgeber sind höchst aufschlussreich, oder ...?

http://meinungen.web.de/forum-webde/post/8297793

_____________
Anmerkung:

Den ersten Teil mit den Postings 1 - 990 (23.03.2010, 19:43 - 12.5.2010, 12:06) gibt es
HIER (Teil 1).
Den zweiten Teil mit den Postings 991 - 1893 (12.5.2010, 12:44 - 15.06.2010, 12:27) gibt es
HIER (Teil 2).
Den dritten Teil mit den Postings 1894 - 2813 (15.06.2010, 12:46 - 14.07.2010, 11:33) gibt es
HIER an dieser Stelle (Teil 3).
Den vierten Teil mit den Postings 2814 - 3755 (14.07.2010, 11:43 - 02.09.2010, 14:40) gibt es
HIER (Teil 4).
Den fünften Teil mit den Postings 3756 - 4712 (02.09.2010, 14:52 - 21.09.2010, 11:31) gibt es
HIER (Teil 5).
Den sechsten Teil mit den Postings 4713 - 5669 (21.09.2010, 11:36 - 04.10.2010, 11.27) gibt es
HIER (Teil 6).
Den siebenten Teil mit den Postings 5669 - 6690 (04.10.2010, 11.36 - 17.10.2010, 09:30) gibt es
HIER (Teil 7).
Den achten Teil mit den Postings 6691 - 7664 (17.10.2010, 09:50 - 28.10.2010, 10:32) gibt es
HIER (Teil 8 ).
Den neunten Teil mit den Postings 7665 - 8613 (28.10.2010, 10:40 - 09.11.2010, 13:21) gibt es
HIER (Teil 9 ).
Den zehnten Teil mit den Postings 8614 - 9565 (09.11.2010, 13:26 - 23.11.2010, 18:50) gibt es
HIER (Teil 10).
Den elften Teil mit den Postings 9566 - 10516 (23.11.2010, 18:53 - 07.12.2010, 18:21) gibt es
HIER (Teil 11).
Den zwölften Teil mit den Postings 10517 - 11480 (07.12.2010, 18:27 - 21.12.2010, 13:47) gibt es
HIER (Teil 12).
Den dreizehnten Teil mit den Postings 11481 - 12458(21.12.2010, 13:50 - 13.01.2011, 18:55) gibt es
HIER (Teil 13).
Den vierzehnten Teil mit den Postings 12459 - 13452(13.01.2011, 18:57 - 01.02.2011, 16:48 ) gibt es
HIER (Teil 14).
Den fünfzehnten Teil mit den Postings 13453 - 14415(01.02.2011, 16:54 - 12.02.2011, 21:53) gibt es
HIER (Teil 15).
Den sechzehnten Teil mit den Postings ab 14416 (ab 12.02.2011, 21:57) gibt es
HIER (Teil 16).
Den siebzehnten Teil mit den Postings 15389 - 16352 (28.02.2011, 12:32 - 15.03.2011, 22:24) gibt es
HIER (Teil 17).
Den achtzehnten Teil mit den Postings 16353 - 17392 (15.03.2011, 22:28 - 30.03.2011, 21:27) gibt es
HIER (Teil 18 ).
Den neunzehnten Teil mit den Postings 17393 - 18361 (30.03.2011, 21:37 - 08.04.2011, 12:19) gibt es
HIER (Teil 19 ).
Den zwanzigsten Teil mit den Postings 18362 - 19354 (08.04.2011, 12:25 - 23.04.2011, 20:18) gibt es
HIER (Teil 20 ).
Den einundzwanzigsten Teil mit den Postings 19355 - 20309 (23.04.2011, 20:35 - 10.05.2011, 08:43) gibt es
HIER (Teil 21 ).
Den zweiundzwanzigsten Teil mit den Postings 20310 - 21308(10.05.2011, 08:47 - 21.05.2011, 09:42) gibt es
HIER (Teil 22 ).
Den dreiundzwanzigsten Teil mit den Postings 21309 - 22281 (21.05.2011, 09:46 - 30.05.2011, 13:13) gibt es
HIER (Teil 23 ).
Den vierundzwanzigsten Teil mit den Postings 22282 - 23248 (30.05.2011, 13:16 - 14.06.2011, 17:36) gibt es
HIER (Teil 24 ).
Den fünfundzwanzigsten Teil mit den Postings 23249 - 24236 (14.06.2011, 17:39 - 05.07.2011, 16:33) gibt es
HIER (Teil 25 ).
Den sechsundzwanzigsten Teil mit den Postings 24237 - 25233 (05.07.2011, 16:41 - 20.08.2011, 08:27) gibt es
HIER (Teil 26 ).
Den siebenundzwanzigsten Teil mit den Postings 25234 - 26224 (20.08.2011, 08:30 - 21.09.2011, 14:09) gibt es
HIER (Teil 27 ).
Den achtundzwanzigsten Teil mit den Postings 26225 - 27252 (21.09.2011, 14:20 - 10.11.2011, 10:13) gibt es
HIER (Teil 28 ).
Den neunundzwanzigsten Teil mit den Postings 27253 - 28207 (11.10.2011, 10:23 - 16.01.2012, 09:59) gibt es
HIER (Teil 29 ).
Den dreißigsten Teil mit den Postings 28208 - 29176 (16.01.2012, 10:06 - 02.05.2012, 11:57) gibt es
HIER (Teil 30 ).
Den einunddreißigsten Teil mit den Postings ab 29177 (ab 02.05.2012, 12:05) gibt es
HIER (Teil 31 ).

Die letzten Beiträge des zweiten Teils finden sich ab hier:

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t144p900-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-2

Oldoldman


Zuletzt von Oldoldman am Di 01 Mai 2012, 23:45 bearbeitet, insgesamt 19 mal bearbeitet

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten


...oder

Beitrag  Alice am Do 17 Jun 2010, 03:43

...an den Vordermann. Very Happy



...sorry, der musste jetzt wieder mal sein.
(Oder wie die alten Briten schon sagten: A dirty mind is a joy forever...)

Alice

Anzahl der Beiträge : 1849

Nach oben Nach unten

Tschuldigung, Oldie

Beitrag  Gast am Do 17 Jun 2010, 03:45

Da haben wir wohl alle was anderes gelesen.

Aber wenn Du meinst, können wir ja die Diskussion auch abbrechen.
Eigentlich tauscht man Argumente und Gegenargumente aus und Sinn und Zweck einer Diskussion ist wohl genau das.

Und sicher macht es Spass, die Argumente der Gegenseite auseinander zu pflücken, natürlich möglichst logisch und nachvollziehbar.
Und wenn Du der Meinung bist, daß z.B. ich kein verständnis für ein Opfer habe, irrst Du dich.
Aber dazu muß es dann auch ein Opfer sein.
Siehe die Aussage der Frau Friedrichsen, die ganz sicher schon viele Opfer gesehen hat - aber auch solche, die nur gerne eins sein wollten und nur trauern, weil sie nicht genug bedauert wurden.
Also, ich find das bayrische Innenministerium, welches sich auf Polizei und Staatsanwaltschaft stützt, nun nicht gerade eine dubiose vereinigung - aber man kann natürlich alles in Frage stellen.
Stellst Du deinen Arzt auch in Frage und läßt Dir lieber vom Bäcker die Diagnose stellen? Macht wohl im Alltag Niemand, aber hier will man unbedingt an den haaren herziehen, damit es passt.
Aber ist auch egal.
@Alice
"...ich finde, der Beitrag kam gerade zum richtigen Zeitpunkt.

So´n Retter ist doch was wert, wenn man es nicht allein hinbekommt...

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Wie, steffi, keine Lust mehr...

Beitrag  Alice am Do 17 Jun 2010, 03:57

...zum Mitspielen? Schade. Denn ich bin sicher, die Geschichte dieses Falles ist noch lange nicht zu Ende geschrieben. Da gibt es noch ganz viele Gelegenheiten für alle, zu punkten.
steffi: So´n Retter ist doch was wert, wenn man es nicht allein hinbekommt...
Oldoldman ist immer viel wert, auch wenn er nicht gerade jemanden rettet.

Alice

Anzahl der Beiträge : 1849

Nach oben Nach unten

@Oldoldman: Meinungsvielfalt finde ich okay, ...

Beitrag  Demokritxyz am Do 17 Jun 2010, 04:06

... aber ich denke, Alice hatte bereits am 23.03.2010 die Position vertreten: Vergewaltigung ja, aber nicht beweisbar, da bei deutscher Justiz immer gilt: Im Zweifeln für den Angeklagten:
Alice, S. 1, 23:23 h:

Was mir bereits früher an Kachelmann immer unangenehm auffiel, waren seine äußerliche Schlampigkeit und der asexuelle Eindruck, den er auf mich macht, ich habe mich öfters gefragt, ob er vielleicht schwul ist. Also, kein "ladies' man", um es mal so zu formulieren.
...
Ob sich allerdings eine tatsächliche Vergewaltigung durch Jörg Kachelmann beweisen lässt, bezweifle ich wiederum sehr, und die fehlende Beweislast in Kombination mit dem "Im Zweifel für den Angeklagten" sind nun mal meistens ausschlaggebend in solchen Verhandlungen, sollte denn tatsächlich eine stattfinden.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-t90.htm#4488
Insofern bin ich sehr unsicher, ob du es triffst mit:
Oldoldman, S.7, 16:22 h:

Ich mag ja ziemlich begriffsstutzig sein, aber wenn ich mich recht erinnere, hat sich Alice im Hinblick auf den Fall Kachelmann stets dahin geäußert, sie hielte beides (Schuld oder Unschuld) für denkbar, sie hat sich lediglich die Freiheit herausgenommen, die wenigen Tatsachen, die öffentlich geworden sind, abweichend von der Mehrheit hier zu interpretieren.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-3-t172-120.htm#9749

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Demokritxyz, du vergisst da...

Beitrag  Alice am Do 17 Jun 2010, 04:34

...eine Kleinigkeit, nämlich das, was voranging.
Demokritxyz: Na, da kann frau/manN doch mal schön spekulieren, oder ...? Gibt es Hintergrund-Infos zu Jörg Kachelmanns Ex? Oder kann vielleicht jemand sogar ein Bild posten ...?

Kann manN in der Position von Jörg Kachelmann ein Frauen-Tölpel sein ...?

Die Meinungsäußerungen zum GMX-WEB.DE-1&1-Ratgeber sind höchst aufschlussreich, oder ...?

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-t90.htm
Daraufhin habe ich geantwortet:
Ok, ich spekuliere mal ohne Bild, das wird wohl nur eine Frage von Stunden sein, bis das irgendwo auftaucht.

Sie soll ja Moderatorin sein und ihn bei einem Interview kennengelernt haben vor 11 1/2 Jahren, der Insiderkreis soll von der Beziehung gewusst haben...
...
Was mir bereits früher an Kachelmann immer unangenehm auffiel, waren seine äußerliche Schlampigkeit und der asexuelle Eindruck, den er auf mich macht, ich habe mich öfters gefragt, ob er vielleicht schwul ist. Also, kein "ladies' man", um es mal so zu formulieren.

Nun macht das noch keinen Vergewaltiger aus einem Mann. Vergewaltigung hat denn aber auch nur am Rande mit Sexualität zu tun, dafür alles mit Beherrschung des Opfers. Hier liegt auch die Übereinstimmung mit sexueller Gewalt an Kindern, für mein Gefühl: Eine unreife, perverse Sexualität wird zum Instrument von Machtbestrebungen.

Frauen sprechen sehr ungerne über Vergewaltigung, dennoch findet sie viel öfters statt, als es die Statistik aussagt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Vergewaltigung

Insbesondere im privaten Bereich kommt es äußerst selten zu einer Anzeige, die Dunkelziffer wird hier auf ein 20faches geschätzt.

http://www.onmeda.de/lexika/sexualitaet/vergewaltigung-statistik:-taeter-und-opfer-2232-2.html

Ob diese Frau nun zig Mal einvernehmlichen Sex mit Jörg Kachelmann hatte oder nicht, tut nicht zur Sache, ebensowenig die Frage nach ihrem Aussehen, ihrem Charakter oder ihrer gesellschaftlichen Stellung, und das gilt auch für den mutmaßlichen Täter selbst. Nur ist es so, dass hierarchisch Höherstehenden und insbesondere "Prominente" meistens den Sympathiebonus der Bevölkerung haben, die ihnen das "gar nicht glauben" mag.

Sollten die bisherigen Informationen über das mutmaßliche Opfer allerdings stimmen, war es in meinen Augen ein sehr großer Fehler von Kachelmann, eine persönliche Beziehung zu leugnen. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass diese nicht längst durch Polizeiarbeit nachgewiesen wurde.

Und sollte es sich statt dessen um eine Verrückte und ihre Wahnphantasien handeln, wird auch das schnell genug ans Tageslicht kommen, so meine Einschätzung.

Ob sich allerdings eine tatsächliche Vergewaltigung durch Jörg Kachelmann beweisen lässt, bezweifle ich wiederum sehr, und die fehlende Beweislast in Kombination mit dem "Im Zweifel für den Angeklagten" sind nun mal meistens ausschlaggebend in solchen Verhandlungen, sollte denn tatsächlich eine stattfinden.
Ich habe deutlich nicht geschrieben, dass ich Jörg Kachelmann für schuldig halte, sondern dir meinen Eindruck von ihm vermittelt und gemutmaßt, dass eine Verurteilung in solchen Fällen selten erfolgt, da die Schuld schwer beweisbar ist.

Sollte das bereits als "Vorverurteilung" gelten, dann führe diesen Eindruck bitte auf meine unzulängliche Differenzierung und/oder deine subjektive Interpretation meiner Worte zurück.

Alice

Anzahl der Beiträge : 1849

Nach oben Nach unten

@steffi:

Beitrag  Oldoldman am Do 17 Jun 2010, 04:37

Daß ich gerne diskutiere, steht ja wohl außer Frage, aber immer gern mit einem verschmitzten Lächeln. Die Diskussion über den mutmaßlichen Tathergang und die Täterschaft von Herrn K. hat (nicht nur hier) bisweilen kuriose Züge angenommen und ist fast zu einem Glaubenskrieg geworden, wo ich bei den Diskutanten im Geiste ein Messer, und zwar ein richtiges Chefmesser mit 26 cm Klinge und kein so lächerliches Obstmesser, quer zwischen den Zähnen sehe. Dabei muß man sich nur vergegenwärtigen, was "wir" an Tatsachen haben:

Ein bruchstückhaftes Mosaik, gefiltert durch Redaktionen.

Das eignet sich nicht wirklich, um sich in der Frage des Tatherganges festzulegen. Die hier angestellten Spekulationen machen aber insoweit Sinn, als Fragen sehr schnell gestellt wurden und werden, die den Ermittlungsbehörden offenbar nicht in den Sinn gekommen sind. Und es werden Vorgehensweisen analysiert und bewertet, woraus sich Mängel im Ermittlungsvorgang abzeichnen.

Die Beschäftigung mit der Presse, wie sie was und warum darstellt, ist dann das nächste interessante Thema. Dazu ist hier ja schon etwas gesagt worden und Demo hat dankenswerter Weise darauf hingewiesen, daß, je wahrscheinlicher eine Aufhebung des Haftbefehls wird, sich der Wind in der Presse, aber auch in der juristischen Nebentask (Haftung und Schadensersatz) dreht.

Wenn auch Herr Prinz den Fall K. als reine Unterhaltung sieht, ich denke schon, daß sich daraus weitergehende Lehren ableiten lassen, der Fall, weil er soviel Beachtung gefunden hat und findet, weitergehende Bedeutung hat, zumindest jedoch erlangen kann. Das hängt aber nicht zuletzt vom Ausgang des Verfahrens ab, welche Bedeutung man ihm zumessen kann und vor allem: will.
Dazu mag auch zählen, wie man dem mutmaßlichen Opfer gerecht wird, denn das Strafrecht ist nunmal vorrangig eine Beschäftigung mit dem Täter. Wieviel Schutz und Zurückhaltung muß im Rahmen der Ermittlungen sein? Wie intensiv sollte das mutmaßliche Opfer befragt, begutachtet werden? Und das alles unabhängig vom Geschlecht und der Fake-Quote.
Gerade die Fake-Quote ist ein sehr problematisches Ding: soll man wegen der nach einer Untersuchung hohen Quote solche Anzeigen weniger intensiv bearbeiten? Oder ist es dem Schutzgut des Tatbestandes eher gerecht, besonders rigide vorzugehen und, wo immer sich die Gelegenheit bietet, den Täter "aus dem Verkehr ziehen".

Bevor jetzt wieder der Aufschrei kommt: Das war jetzt bewußt etwas abseitig und übertrieben formuliert.

Aber mehr an den Stellen sehe ich den Kern des Falles. Die Rekonstruktion des Tatherganges mit den hier zur Verfügung stehenden Mitteln ist da eher eine Gedankenspielerei, die dazu dient Fragezeichen aufzudecken, weshalb man(N) / frau (meine Meinung) da völlig leidenschaftslos in jede Richtung spekulieren kann.

Oh, und eines noch:
steffi, 17.06.2010, 16:45 h, schrieb:Also, ich find das bayrische Innenministerium, welches sich auf Polizei und Staatsanwaltschaft stützt, nun nicht gerade eine dubiose vereinigung - aber man kann natürlich alles in Frage stellen.
Oldoldman, 17.06.2010, 16:22 h, schrieb:Es gibt aber Untersuchungen, die der Aussage der Erhebung im Auftrage des Bay. Innenministeriums widersprechen und die die Fake-Quote deutlich niedriger ansetzen. Wie gut diese Untersuchungen sind, mag auf einem anderen Blatt stehen. Zumindest ist ihre Verwendung hier nicht minder legitim, als der Verweis auf mans-rights und ähnliche, in meinen Augen recht dubiose Vereinigungen.

Very Happy Ist mir auch schon passiert - öfters. Deswegen bleibt der Kopf doch dran.

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten

@Oldoldman: Spekulation & Beweise

Beitrag  Demokritxyz am Do 17 Jun 2010, 05:21

Ich hab da ja noch einen Beitrag auf dem Stack und will dem nicht vorgreifen, aber ganz so absolut, wie du das darstellst, ist dieser Komplex nicht:
Oldoldman, S.7, 16:22 h:

Wir alle hier (Alice, Dich und mich eingeschlossen) spekulieren, was den Tathergang angeht, wild in der Landschaft umher. Da ist es aus meiner Sicht interessant und anregend, mal die Sicht in Richtung des mutmaßlichen Opfers einzunehmen.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-3-t172-120.htm#9749
Mit dem Interesse an den unterschiedlichen Sichtweisen will ich dir nicht wiedersprechen.

Aber dass wir hier alle hier (nur) spekulieren, möchte ich von der Hand weisen, wobei du es evtl. nicht so explizit gemeint/gesagt hast.

Wenn jemand vor sie Fernsehkamera tritt und eine Aussage macht, dann hat er das auch gesagt - nachgewiesen, sofern die Aufzeichnung vorliegt.

Dass ein im Bad gefundenes Tampon oder menstruationsblut- und spermaverschmiertes Handtuch für die Vergewaltigung kaum gelten kann: "Indizien auch im Bad", dürfte ebenfalls unstreitig sein, oder ...?

Weiterhin gibt es durchaus so sorgfältig recherchierende Journalist, dass ein als wörtliche Zitat gekennzeichnete Passage mit hoher Wahrscheinlichkeit auch so gesagt wurde, oder ...?

Und ganz wichtig: wenn StA (GL) Andreas Grossmann, Pressesprecher des Staatsanwaltschaft Mannheim, eine Pressemitteilung zur Festnahme herausgibt, dann erwartet die Öffentlichkeit in der Pressekonferenz zur Anklageerhebung, was dem Angeschuldigten vorgeworfen wird und der Sprecher dabei darf über die Beweislage nicht lügen:
PR-Video: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen TV-Wettermoderator Kachelmann

http://www.youtube.com/watch?v=tWwjqqDzFoo
"Blutspur konnte dem Opfer zugeordnet werden", wenn das LKA Baden-Württemberg bereits darauf hinwiesen hatte, dass die Spur so gering sei, dass nicht mal nachgewiesen werden konnte, ob es Menschen- oder Tierblut sei ...???

Natürlich vor dem Hintergrund dass der Rechtsmediziner Prof. Dr. med. Dr. h.c. Bernd Brinkmann in seinem Gutachten schrieb, es sei wahrscheinlich ein Schmierspur - und bitte nicht vergessen: das sogenannte Vergewaltigungsopfer hatte ihre Tage, der blutverschmierte Tampon wurde gefunden, aber Sabine W./Petra/Simone hatte am Hals nur Rötungen, keine blutende Wunde ...!!!
Vgl. Demokritxyz Posting, 13.06.2010, S. 39, 12:22 h Motivsuche: zur Vergewaltigung oder zum Fake ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-2-t144-760.htm#9444

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Oldie

Beitrag  Gast am Do 17 Jun 2010, 05:31

Ich hab da das kleine Problem, daß ich einen Fragesteller ernst nehmen und ihm dann ernst antworte.
Das ich vieles gar nicht persönlich nehme, was hier teilweise fabriziert wurde, ist mein "verschmitzes Lächeln".

Wobei ich nicht davon ausgehe, daß DEMO nur des Spaßes wegen dieses Thema gebracht hat.
Und die lieferst selbst die Fragen dazu. Nach dem Opfer!!!

Da muß ich Dir mal sagen, wie soll sich so eine Geschichte auf die echten Opfer auswirken, wenn es denn tatsächlich eine "Falschanschuldigung" war - gerade das sehe ich.
Und die tun mir unendlich leid. Nur finde ich es eben auch gerecht, daß man in solch einem Fall, der eben auch für einen zu Unrecht angezeigten Menschen der Supergau in seinem Leben werden kann, das Opfer genauestens befragen muß.
Es geht doch nicht um das Klauen von einem Schokoriegel!

Vielleicht hab ich mich ja nicht genug ausgedrückt, aber ich halte den bericht als erstes für aussagekräftig vom bay. innenministerium, zumal die widersprechenden "Berichte" von keinem Fachmann vorgenommen wurden, sondern von bestimmten Organisationen. Zumal ich mich entsinne, daß der von Dir korrigierte Link von Alice, schon die gleichen Zahlen hatte - nur anders interpretiert wurden. Und auch dort gilt die Frage: wem nützt es. Und bitte, warum sollte die damit befasste Polizei und Staatsanwaltschaft das runterlügen, um weniger Personal zu bekommen, damit Mittel gestrichen werden, weil sie Männer besonders gerne haben?
Deshalb mein Vergleich mit dem Arzt und dem Bäcker, sicher überspitzt aber gerechtfertigt.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Noch vergessen ,Oldie

Beitrag  Gast am Do 17 Jun 2010, 05:38

Männer sind übrigens für mich auch Menschen und bei dem, was hier zur zeit für den Kachelmann abläuft, kann ich Dir nur sagen, es könnte Dich genau so treffen. Da muß man nicht mal seine Vorgeschichte haben.
Irgendwo stand es schon, erste Grundregel in einem Großunternehmen, sei als Mann NIEMALS mit einer Frau alleine in einem Raum. Das gibt auch zu denken.

Die wenigsten rechnen mit so etwas. Gerade weil es ungeheurlich ist, ist es doch interessant, wie das Leben spielen kann. Und wie gerade die Umgebung reagiert und welche Einstellungen zu so einer Situation generell vorhanden ist unter den lieben Mitmenschen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Hast recht, Demo...

Beitrag  Oldoldman am Do 17 Jun 2010, 05:38

... nicht alles, was hier geschrieben wurde ist Spekulation. Die Zitate usw. sind die Anker, an denen dann weitergehende Spekulationen festgemacht werden. Denn auch das sorgfältig Recherchierte und das (womöglich indiskret) Veröffentlichte bleibt im Hinblick auf die Tat selbst bruchstückhaft. Und dann sollte man auch bedenken, daß einige Tatsachen, z. B. der Tampon, erst recht spät serviert wurden. Soweit zu unseren - oder eher: meinen - Spekulationen.

Der Umgang mit den Tatsachenbruchstücken in der Presse und durch Pressesprecher ist dann das nächste Thema. Und da wird es immer interessanter, je mehr an Tatsachen bekannt wird.

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten

@Alice: hast du "es" inzwischen gehört ...?

Beitrag  Demokritxyz am Do 17 Jun 2010, 07:08

Alice, S. 7, 17:34 h:

du vergisst da ...

... eine Kleinigkeit, nämlich das, was voranging.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-3-t172-120.htm#9756
Alice, 30.03.2010, S. 7, 12:31 h:

Kurz und knapp: Ich habe noch nie von einem derart ausgeklügelten Rachefeldzug gehört. Darüber hinaus scheinen die Befürworter der Rachetheorie zu vergessen, dass der Impakt für das mutmaßliche Opfer wohl fast so groß, wenn nicht gar größer ist als der für den mutmaßlichen Täter, denn auch ein freiwilliger Psychiatrieaufenthalt hinterlässt beim Arbeitgeber keinen positiven Eindruck!

Die Finanzen eines Jörg Kachelmann sind, insbesondere im Vergleich zu dieser Frau, vermutlich mehr als "geregelt". Auch wenn seine Fernsehkarriere vorbei sein sollte nach diesem Vorfall, gibt es immer noch seine Firma, die notfalls unter einem anderen Namen weitermacht.

Zum Schluss: Die Unterstellung, mehr als die Hälfte der angezeigten Sexualdelikte seien in Wirklichkeit vorgetäuscht, ist wahnwitzig. Erstens ist das genauso eine nicht beweisbare Mutmaßung, zweitens bleibt da immer noch die überwältigende Dunkelziffer an tatsächlichen Sexualdelikte, die niemals angezeigt noch gesühnt werden und weitaus die Mehrheit stellen.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-t90-120.htm#4875
Gelegentlich gibt es sogar Dinge, die vergesse nicht mal ich ...
Wikipedia - Sexismus:

Unter Sexismus versteht man die Diskriminierung oder Unterdrückung von Menschen allein aufgrund ihrer Geschlechtszugehörigkeit. Der Begriff ist eine aus dem Englischen kommende Parallelbildung zu racism (Rassismus), die als sexism in der US-amerikanischen Frauenbewegung der 1960er Jahre geprägt wurde und sich lange ausschließlich auf die Diskriminierung bzw. Unterdrückung von Mädchen und Frauen bezog. ...

http://de.wikipedia.org/wiki/Sexismus

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Oldi

Beitrag  patagon am Do 17 Jun 2010, 07:15

Es kommt mir in keiner Weise darauf an, Debatten, und seien sie noch so hitzig und ja NERVIG, zu unterbinden oder andere Meinungen zum Schweigen zu bringen.
Es kommt mir auch nicht auf die strickte Einhaltung irgendwelcher Regeln an. Im Gegenteil.

Ich hatte am Morgen des 23. 03. 10 zum ersten Mal im Radio gehört, dass Kachelmann verhaftet worden ist und war neugierig warum. Ich war unterwegs für ein paar Tage auf dem US Post, wo das kein Thema war. Als ich erfuhr, wessen er angeklagt war, dachte ich an einen Irrtum , der sicher schnell aufgeklärt würde.
Fast eine Woche war ich unterwegs, ohne was zu erfahren.

Zurück zu hause las ich mit Spannung was hier inzwischen zusammengetragen worden war und hatte das Gefühl. DIE SACHE STINKT.

Hier geht es, wenn es um Rache gehen sollte, nicht um Mord, sondern darum, dass K. zunehmend schlechtere Karten bekam, je mehr aus seinem Privatleben bekannt wurde.

Und dieses Privatleben ist strafrechtlich nicht relevant. Es ist nur in sofern interessant, als es über die moralische Bewertung von Treue in Ehen, Beziehungen, Seitensprünge etc. unterschiedliche Auffassungen in der Gesellschaft
gibt.

Diese Auffassungen zu diskutieren ist spannend. Allerdings bin ich nie dafür, dass die schwächsten Glieder einer Gesellschaft die Zeche zu zahlen haben. Das sind die Kinder

Das wird von der Gesellschaft kaum beachtet.

Am Fall Kachelmann, zeigen sich Doppelmoral und Heuchelei in besonders grellem Licht.

patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

Wenn man hier nicht ständig am Ball ist......

Beitrag  Barbarella am Do 17 Jun 2010, 07:22

.....verpasst man wirklich was. Laughing

Estmal, lieber Freizeit, Prösterchen. Jetzt ist Dein Wein sicher schon geleert......aber vielleicht findet sich ja noch ein Tröpfchen für den Abend.

Hey alice..... das mit dem armen, sexuell ausgebeuteten Mann war total witzig. Genial. Punktlandung in Sachen Humor.

Steffi, auch ich habe von Anfang an geschrieben..... im Kachelmannfall ist ALLES möglich....keiner der User war unter dem Bett. Sorry....aber gerade DAS wurde absolut bestritten, nur die Unschuld von Herrn Kachelmann wäre möglich. Also muß wohl doch Jemand unter dem Bett gewesen sein. DAS habe ich nicht gewußt. Augen- und Ohrenzeugen vor.....

Hey Demokrit.....Du hälst mich für einen ganz traurigen Fall.
Wenn es Dich glücklich macht.... sicher mein Bester.
Wer sollte sich schon an mit vergreifen wollen?
Niemand. So.... jetzt stimmt Dein Weltbild. Ich habe meine Ruhe. Ich kenne ja die Wahrheit........also, glaube, was Dich glücklich macht. Pfadfinder.....jeden Tag eine gute Tat.

Barbarella

Anzahl der Beiträge : 1737

Nach oben Nach unten

@Demokritxyz

Beitrag  Barbarella am Do 17 Jun 2010, 07:36


Barbarella

Anzahl der Beiträge : 1737

Nach oben Nach unten

Eine unheilvolle Allianz

Beitrag  mandela am Do 17 Jun 2010, 09:52

taz, 17.06.2010

Nach Berliner Demo gegen Sparpläne
Ein dumpfer Knall mit Folgen
Durch eine Detonation auf einer Berliner Demo sind mehrere Polizisten verletzt worden. Wie aus einem unklaren Fall neuer "Linksterror" wird - eine Chronologie.

Nicht Böller, nicht Bombe
Es knallte einmal auf der Straße - und hallte bis ins Parlament. Nachdem es am Rande einer Demonstration ("Die Krise heißt Kapitalismus") am 12. Juni in Berlin zu einer Explosion gekommen war, woraufhin mehrere Polizisten verletzt ins Krankenhaus eingeliefert werden mussten, beschäftigte sich gestern der Bundestag mit dem Vorfall. Politiker warnten vor "neuen Dimensionen linker Gewalt" und "Terror von links". In den letzten Tagen hatten Medien über den Vorfall als "Sprengstoffanschlag" mit einer "Splitterbombe" berichtet. Dabei sind die tatsächlichen Umstände noch weitgehend ungeklärt. Am Mittwoch schloss die Staatsanwaltschaft gegenüber der taz allerdings aus, dass es sich bei dem Sprengkörper um eine mit Glas oder Metall manipulierte "Splitterbombe" gehandelt haben könnte. Spekulationen darüber seien "Quatsch". (mk)

Mittwoch, 16. Juni, 16.10 Uhr: Aktuelle Stunde im Bundestag auf Antrag von CDU/CSU und FDP. "Bedrohliches Anwachsen linksextremer Straftaten in Deutschland." Bundesinnenminister Thomas de Maizière tritt ans Pult. Er spricht von einer "neuen Qualität" der linken Gewalt. "Autonome bestimmen in diesem Land nicht, was Freiheit ist", sagt er. Dann zitiert er Rosa Luxemburg: "Freiheit ist immer auch die Freiheit der Andersdenkenden." Was ist passiert?

Samstag, 12. Juni, gegen 14.30 Uhr: Wuuuuuuum. Der dumpfe Knall, der auf der Demonstration "Die Krise heißt Kapitalismus" in Berlin zu hören ist, unterscheidet sich deutlich von den scharfen Knallgeräuschen der auf Demos häufig gezündeten Böller. Doch danach passiert - nichts. Nicht einmal Krankenwagen oder Sanitäter eilen herbei.

Samstag, 18.27 Uhr: Die Agentur dpa meldet, dass laut Polizei zwei Beamte schwer verletzt worden seien. Sie seien im Krankenhaus operiert und stationär aufgenommen worden. Bei dem explosiven Stoff soll es sich nicht um herkömmliche Pyrotechnik gehandelt haben.

Samstag, 20 Uhr: Eine Demonstrationsteilnehmerin veröffentlicht unter dem Pseudonym "kruemelfisch" ein Video auf der Internetplattform YouTube. Sie hatte hinter einem geparkten Auto gefilmt, an dessen Vorderrad die Explosion zu sehen ist. "Ich war total geschockt und konnte etwa eine halbe Minute lang gar nichts mehr hören", erzählt die Studentin später der taz. Auch die Polizisten auf der Straße seien schockiert gewesen. "Einer konnte nicht mehr laufen." Von einer ärztlichen Versorgung der Beamten vor Ort hat sie nichts gesehen. Auch sie selbst habe vermutlich glühende Asche ins Auge bekommen.

Sonntag, 13. Juni: Die Bild am Sonntag berichtet klein über den Vorfall. Sie schreibt von Böllern und einer Explosion.

Sonntag, 11.02 Uhr: Die Polizei verschickt eine Mitteilung über die Demo. Darin heißt es: "Einen Sprengsatz haben Unbekannte auf die eingesetzten Polizeibeamten geworfen." 15 Beamte seien dadurch verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Drei Verdächtige seien festgenommen worden, inzwischen aber wieder auf freiem Fuß. Das LKA ermittle wegen versuchten Totschlags.

Sonntag, 11.25 Uhr: Die dpa meldet, nach Polizeiangaben sei eine "Splitterbombe" detoniert, die möglicherweise mit Nägeln oder Glasscherben gefüllt war.

Sonntag, 13.10 Uhr Michael Prütz, Sprecher des Demobündnisses "Wir zahlen nicht für eure Krise" gibt in einem Telefonat an, den Vorfall "außerordentlich" zu bedauern. "Wer auch immer die Tat begangen hat, schadet dem Anliegen der Demo und des Bündnisses aufs Heftigste."

Sonntag, 14.41 Uhr: "Zwei Kollegen erlitten mehrere Zentimeter breite offene Fleischwunden an den Beinen", teilt Konrad Freiberg, Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei, mit: "Das waren Mordversuche." Das Wort "Splitterbombe" beherrscht jetzt die Berichterstattung.

Sonntag, 14.45 Uhr: Im linken Internetforum Indymedia schreibt der User "Zeiti": "BULLEN ABSCHLACHTEN!"

Sonntag, 14.56 Uhr: Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) verurteilt den Wurf einer "Splitterbombe". "Hier handelt es sich um eine neue Brutalität."

Montag 14. Juni: Die Bild schreibt nicht mehr von Böllern: "Bombenanschlag auf Polizisten!", lautet die Schlagzeile. Der Berliner Morgenpost sagt der Berliner Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Bodo Pfalzgraf: "Die Täter bewegen sich hart an der Grenze zum Terrorismus."

Montag, 13.20 Uhr: Auch die autonome Szene diskutiert den Vorfall. Sie ist der Auffassung, dass die Polizei vor der Detonation die Demonstration gestört und provoziert hat. Ein linker Aktivist aus einer antifaschistischen Gruppe sagt: "An diesem Ort und zu dieser Zeit war die Aktion sicher nicht das richtige Mittel."

Montagnachmittag: Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) verurteilt den Vorfall scharf: "Das ist pure Lust an der Gewalt." Das Ministerium betont, gegenwärtig werde an der Verschärfung des Strafrechts gearbeitet. In Internetforen wird derweil das YouTube-Video analysiert. Immer wieder wird auf die Parallelen der Rauchentwicklung mit dem in Italien handelsüblichen Knaller "Cobra" hingewiesen.

Dienstag, 15. Juni: Die Bild berichtet: "Aggressive Chaoten aus dem schwarzen Block hatten eine Bombe abgefeuert - ohne Rücksicht auf Menschenleben." Die Berliner Zeitung zitiert einen Polizeisprecher: Metall oder Glas sei definitiv nicht verwendet worden, um eine Splitterwirkung zu erzielen. Auf Nachfrage der taz will die Polizei dies später nicht bestätigen.

Dienstag, 5.30 Uhr: Die dpa zitiert den CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach: "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht in eine Gewaltspirale wie in den 70er Jahren hineingeraten." Der "Anschlag" weise eine bisher unbekannte Brutalität auf. Union und FDP beantragen im Bundestag eine aktuelle Stunde zum Thema Linksextremismus.

Dienstag, 19.39 Uhr: Der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann sagt der Süddeutschen Zeitung: "Die Chaoten schrecken sicher vor einem Mord auch nicht zurück. Das ist ein Comeback des linken Terrors." Die dpa spricht weiter von einer "Splitterbombe".

Mittwoch, 16. Juni, 7.38 Uhr: Auf Indymedia schreibt User "Hein": "Vollkommen Panne, die Aktion, schon allein deshalb, weil auch Demonstranten hätten verletzt werden können."

Mittwoch, 9.55 Uhr: Hannah Schuster, Sprecherin der linken Gruppe "Fels" sagt: "Wir sollten abwarten, wie klein die sogenannte Splitterbombe in den nächsten Tagen noch wird. Die inszenierte Aufregung über einen angeblich neuen "Linksterrorismus" hat einen billigen Zweck: Ablenkung und Diskreditierung der Sozialproteste."

Mittwoch, 11.23 Uhr: Die Berliner Staatsanwaltschaft schließt gegenüber der taz aus, dass es sich um eine "Splitterbombe" gehandelt haben könnte. "Das ist Quatsch", sagt ein Sprecher der taz. Näheres will er "aus ermittlungstaktischen Gründen" allerdings nicht sagen.

Mittwoch, 13.30 Uhr: Die Studentin "kruemelfisch" ist geschockt von den "Hetzkommentaren", die ihr Video auf YouTube ausgelöst hat. "Die einen schrieben, alle Bullen sollten erschossen werden, die anderen alle Demonstranten." Sie habe daher die Möglichkeit, ihr Video zu kommentieren, ausgeschaltet. "Gewalt gegen Menschen, das geht gar nicht", sagt die Studentin, die auf der Demo war, "um ein Zeichen zu setzen". Die Polizei habe sich nicht bei ihr gemeldet.

Mittwoch, 16. Juni: Aktuelle Stunde im Bundestag. Innenminister de Maizière tritt ans Pult. "Dies ist ein Angriff auf unsere Demokratie in ihrem Kern", sagt er. Er lasse sich die Freiheit nicht von "gewaltbereiten Chaoten" kaputtmachen. Danach kommt der CSU-Mann Hans-Peter Uhl. Er sagt: "Wir haben es mit einer Gewalt zu tun, die es in den letzten Jahren in Deutschland nicht gegeben hat."

GEREON ASMUTH, SVENJA BERGT, MARTIN KAUL, WOLF SCHMID
http://www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/ein-dumpfer-knall-mit-folgen/

mandela

Anzahl der Beiträge : 227

Nach oben Nach unten

mandela

Beitrag  Gast am Do 17 Jun 2010, 17:32

Wie immer, Thema verfehlt?

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Mandela

Beitrag  Gast am Do 17 Jun 2010, 18:07

Erst wird der „Gastgeber“ (Oldie) DRINGENST aufgefordert den Account zu löschen. Ein paar Tage später wird sich unter einem anderen Namen wieder angemeldet.

An Themen, bzw. Thread-Aufteilung wird sich nicht gehalten, sondern Querbeet darauf losgeschrieben.

Da lebt wohl jemand alleine auf einer Ego-Insel und macht wie er WILL.

Solange Oldie das alles in Ordnung findet……….

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Guten Morgen, liebe Kinder!

Beitrag  Alice am Do 17 Jun 2010, 18:34

Na, haben alle hoffentlich gut geschlafen? Oder war es wie immer viel zu wenig?

Jeder hat so seine Themen, die ihm am Herzen liegen. Dieser Thread sowie dein Musikthread, liebe Maschera, sind vermutlich die best besuchten, am meisten gelesenen Threads des ganzen Forums. Daher ist mandelas Geste möglicherweise ein Wink mit dem Zaunpfahl...?

Alice

Anzahl der Beiträge : 1849

Nach oben Nach unten

@mandela: 'Knüppel aus dem Sack' ...?

Beitrag  Demokritxyz am Do 17 Jun 2010, 18:44

Willst du uns sagen, die Angst vor 'Knüppel aus dem Sack' in der Staatsanwaltschaft Mannheim sei angeraten und StA Lars-Torben Oltrogge, StA (GL) Andreas Grossmann und LOStA Alexander Frenzel sollten ab sofort unter Personenschutz stehen ...?

http://justizportal-bw.de/servlet/PB/menu/1203266/index.html?ROOT=1153239
http://www.vaeternotruf.de/staatsanwaltschaft-mannheim.htm

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Skandal bei Staatsanwaltschaft Mannheim …?

Beitrag  Demokritxyz am Do 17 Jun 2010, 18:59

STOCK WORLD, 06.06.2010:

Skandalöses Verhalten der Staatsanwaltschaft
im Fall Kachelmann?

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,698984,00.html

Hat sich die Staatsanwaltschaft Mannheim im Vergewaltigungsverfahren gegen Jörg Kachelmann vorschnell festgelegt? Nach SPIEGEL-Informationen erhob die Behörde bereits Anklage, ehe ein wichtiges Gutachten zur Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers erstellt worden war.

Hamburg - Das Vorgehen der Staatsanwaltschaft Mannheim im Fall des unter Vergewaltigungsverdacht stehenden TV-Moderators Jörg Kachelmann wirft Fragen auf. Nach Informationen des SPIEGEL bestellte der zuständige Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge erst am 15. April ein eigenes Gutachten zur Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers.

Das Ergebnis der Bremer Psychologin Luise Greuel aber wartete Oltrogge nicht mehr ab, sondern erhob schon am 17. Mai Anklage, mit allen Folgen für das Bild, das die Öffentlichkeit so gewinnen musste: Kachelmann, der Vergewaltiger. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte zwar, dass das Greuel-Gutachten noch gefehlt habe. Aus einer Kurzmitteilung der Gutachterin sei allerdings hervorgegangen, dass "der Tatverdacht gegen Kachelmann nicht entkräftet wurde".

http://www.stock-world.de/board/forum_gesamt/412915/thread.m?page=0&a=&jump=8143865
Kommentare beachten ...!

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Guten Morgen, liebe Freunde

Beitrag  patagon am Do 17 Jun 2010, 20:03

Maschera,

Jeder kann doch schreiben was er will, natürlich nicht zur Vorbereitung irgendwelcher Verbrechen.
Man kann kann sich auch so viele verschiedene Identitäten zulegen wie man möchte oder es können auch, woran keiner denkt, verschiedene Leute unter einem Nick schreiben.

Das könnte dann den Eindruck erwecken die Positionen zu wechseln. Ich denke, Maschera, das würde Dich wahrscheinlich stören, denn Du erscheinst hier als jemand, der Klarheit und Eindeutigkeit liebt.

Strenge Regelungen scheinen das aber nur zu erleichtern. In Wirklichkeit, werden gerade diese Regeln sehr oft missbraucht um Dinge anders erscheinen zu lassen als sie tatsächlich sind.

Der Fall Kachelmann ist ja nur ein Beispiel dafür. Wie, wenn es zu einem Prozess in dieser Sache kommen sollte und dieser aus Mangel an Beweisen entschieden würde. Damit wäre keinem Gerechtigkeit widerfahren, in keinem Fall, egal ob an der Beschuldigung etwas dran wäre oder nicht. Der Schaden der bisher schon angerichtet wurde, würde auch nicht geringer und die Schuld, die, wer auch immer sie auf sich geladen haben mag, nicht getilgt und schon gar nicht wiedergutgemacht.

Ein fauler Kompromiss, wie damals bei Vera Brühne die "Begnadigung" nach so vielen Jahren, bevor der Prozess wieder aufgerollt werden konnte.

Recht sprechen heißt ja leider eben gerade nicht immer Gerechtigkeit üben. Oft ist das Gegenteil der Fall.
Warum ist das so?
Ich gehe davon aus, dass böser Wille nicht unbedingt in jedem Fall wo Unrecht geschieht, vorausgesetzt werden muß.

Auf der Suche nach der Wahrheit sollten aber wenigstens die unterschiedlichen Wahrheiten diskutiert werden dürfen und, wenn es nach mir geht, nach ethischen Grundsätzen.

Ich persönlich denke, dass gerade unser Forum, wo keinem der Mund verboten wird, tolle Möglichkeiten zun Nachdenken bietet und sich den unterschiedlichen Sichtweisen nähern zu können, wenn man möchte.

Mich interessieren solche Fragen brennend. Was ist gut, was ist böse? Was tut eine Mutter, die herausfindet, dass ihr geliebter Sohn, der lange gesuchte Kindermörder ist?
Liefert sie ihn aus? Versteckt sie ihn?
Was ist davon zu halten, wenn Kinder ihre Eltern anzeigen, weil sie eine politisch unerwünschte Haltung haben, wie das z. B. in der Ex DDR vorgekommen sein soll?

Egal, worum es geht. Das Mindeste, was man erwarten kann, ist das man seinen Standpunkt darlegen darf. Ob man diesen teilt oder nicht ist eine andere Frage, die jeder selbst zu entscheiden hat.
So viel zu Fragen was Oldi dulden sollte und was nicht.

patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

OFF Topic, Pat

Beitrag  Gast am Do 17 Jun 2010, 20:06

Hatte Dir eine PN geschickt.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

In andere Karten geschaut: "Die Arroganz der Staatsanwaltschaft" ...

Beitrag  Demokritxyz am Do 17 Jun 2010, 20:57

jrgkachelmann.blogspot.com:

Montag, 5. April 2010

In dubio pro duriore“

Es sollte die objektivste Behörde der Welt sein, und doch bedient sie das Interesse der Medien mit immer neuen Erklärungen und schwatzt freudig drauflos: Etwa 2.000 Presseberichte, kann man allein bei Google die zu dem „Fall Kachelmann“ finden. Davon enthalten etwa 300 wörtliche Zitate von Andreas Grossmann, dem Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Mannheim. Wie will ein Gericht in Mannheim da noch objektiv und vorurteilsfrei einen Prozess führen. Und….will dieser Richter dem Staatsanwalt Grossmann mit einem Freispruch in den Rücken fallen? Jörg Kachelmann kann noch so unschuldig sein, er ist von Grossmann bereits verurteilt! Ein Freispruch wird wohl nicht mehr möglich sein.

Kein Tag ohne Communiqué:

"Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Angaben der Frau stimmen", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Andreas Grossmann, SPIEGEL ONLINE. Die Frau sei ausführlich vernommen worden. "Sowohl die Polizei als auch das Gericht schätzen ihre Aussage als glaubhaft ein", so der Staatsanwalt. 23.03.2010

Behördensprecher Andreas Grossmann mit: "Wir haben mehr als eine bloße Anzeige." 23.03.2010

Aus Sicht der Staatsanwaltschaft besteht dringender Tatverdacht. Es lägen genügend Indizien vor, um die Untersuchungshaft rechtfertigen zu können. Die Behörde geht davon aus, dass es bei einer Verurteilung zu einer mehrjährigen Haftstrafe käme. Schon deshalb bestehe Fluchtgefahr. Dass der Schweizer keinen Wohnsitz in Deutschland habe, spiele eher eine untergeordnete Rolle, sagte der Behördensprecher .Nach seinen Angaben sollen die Ermittlungen zügig abgeschlossen und die Anklage so schnell wie möglich erhoben werden. Dies sei aber letztlich davon abhängig, wie sich der Moderator verhalte 24.03.2010

Sein Anwalt beantragte einen Haftprüfungstermin, wie der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Mannheim, Andreas Grossmann, dem Sender Radio Regenbogen 25.03.2010

” „Er bestreitet die Vergewaltigung“, sagte der Sprecher der Anklagebehörde, Andreas Grossmann. Kachelmann habe sich vorbehalten, weitere Beweisanträge zu stellen und einen neuen Haftprüfungstermin zu beantragen. „Wir schätzen die Aussagen der Frau als glaubhaft ein.“ Es bestehe ein dringender Tatverdacht gegen den TV-Moderator. sagt Grossmann 25.04.2010

Vielleicht kommt es nie zu einer Anklage", sagte Grossmann. Deshalb sei auch die Dauer der Untersuchungshaft nicht absehbar 29.03.2010


29. März 2010 06.10 Uhr, BZ
"Wir werden ihn nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen bis zum Prozesstermin in Haft behalten", sagte der Mannheimer Staatsanwalt Andreas Grossmann

Die Staatsanwaltschaft geht noch nicht fest davon aus, dass sie Anklage gegen den ARD-Wettermoderator Jörg Kachelmann erhebt. Der Sprecher der Justizbehörde, Andreas Grossmann, sagte am Montag der Nachrichtenagentur ddp: «Nach unserer Einschätzung besteht weiter dringender Tatverdacht und Fluchtgefahr.» 29.03.2010

Der Sprecher der Mannheimer Staatsanwaltschaft, Andreas Grossmann, sagte dem «Mannheimer Morgen»: «Sobald die Verurteilungswahrscheinlichkeit bei 51 Prozent liegt, kommt es auch zur Anklage. Nach derzeitigem Stand, und nur nach diesem, liegt die Wahrscheinlichkeit im Fall Kachelmann deutlich höher.» 30.03.2010

«Wir gehen immer noch von einem hinreichenden Tatverdacht aus», sagte Staatsanwalt Andreas Grossmann dem Blatt. (Gemeint ist die Bildzeitung) 05.04.2010

Seitenweise findet man die Statements des Herrn Grossmann….... gibt es keine übergeordnete Stelle, die ihn zum Schweigen bringt?

Ich verstehe ja noch die Anwälte, die müssen ihre Mandanten a) für glaubwürdig b) unschuldig) c) wahrhaftig halten. Aber die Behörde , seine Richter und Staatsanwälte, welche eine Anklage konstruieren, die ein Urteil sprechen müssen, können doch niemals unvoreingenommen und vorurteilsfrei – nach dieser Medienkampagne mit Hilfe des Staatsanwalts – zu einer Urteilsfindung gelangen. Die Beweise sind dürftig,aber sie werden von der blauäugigen Blondine wohl mit tränenerstickter, immer wieder versagender, Stimme vorgebracht. Einer Person, die im Vorfeld einen glaubwürdigen Eindruck auf Herrn G. gemacht hat.

Und welche Zeugen wird Herr G. aufmarschieren lassen? Lieb‘ Mütterlein, die sowieso immer schon gewusst hat, dass Jörg ein Lügner ist. Der Herr OB, der genau weiss das Claudinchen ach so ehrlich ist, der Nachbar, der – oh Wunder – genau J.K. Auto vor der Türe stehen sah (woher weiss er das es K. gehört?), Die Kollegin (Informantin?) die gleichzeitig Journalisten ist. Die Pizzawirtin, die auf Grund der Vorliebe für Spaghetti genau weiss, was J.K. für einer ist….. Ganz Schwetzingen?

Und das sich Herr G. auf die Staranwälte einschiessen wird, das ist so sicher wie das Amen im Gebet.

Eingestellt von Charlyne um 09:04
0 Kommentare
Labels: Justiz, Kachelmann, Medien, Vergewaltigung, Vorverurteilung


Kontaktmann - oder doch Kontaktfrau?

Hm…wenn ich auch nur als kleine „Hobbyjuristin“ bezeichnet wurde, ist es mir wohl erlaubt nachzudenken und meine Meinung, verankert in den verschiedenen Verfassungen, Grundgesetzen oder internationalen Gesetzen, auch dementsprechend zu artikulieren. Mit dem gleichen Recht, mit welchem sich die Medien - gerade im Fall Jörg Kachelmann - darauf berufen.

Darum frage ich mich wer wohl der(die) Informant(In) von Anbeginn der Affäre ist.

Wer hat der Journaille gesteckt:

Dass Sabine-Tatjana-Petra-Denise oder sonst wie aus Schwetzingen ist,

Wie ihr tatsächlicher Name ist und dass man von lieb Mütterlein die Aussage „JDas ganze Leben von Jörg ist eine Lüge! „entlocken kann..

Sie blond sein soll und das Bild weitergegeben, dass dann verpixelt wurde

Als Moderatorin dieses Kleinradiosenders noch bis Montag nach der Verhaftung frisch und fröhlich die Nachrichten ansagte

Wo genau sie wohnt und diese Bilder auch online gestellt hat (In einer ruhigen Wohnstrasse mit biederen Reihenhäuschen und Kleinwagen vor der Tür wohnt die Frau, die Kachelmann angezeigt hat.)

29 Paar Schuhe besitzt

Sehr sportlich und ehemalige Hürdenläuferin

11 (wahlweise acht) Jahre die Lebensgefährtin des Wettermannes gewesen sein soll, aber absolut nichts von seinem tatsächlichen Lebensumständen gewusst haben will

Ein Messer bei der angeblichen Vergewaltigung verwendet hat

Einen Drogentest machen musste und sich aber angeblich geweigert hatte, und was es sonst für absurde News serviert werden.

Der Anwalt des angeblichen Opfers? Nun ja, einiges wird schon auf seine Kappe gehen. Der Staatsanwalt, sicher er sonnt sich im Blitzlicht der Reporter. Der Leiter der JVA, klar, solange bis man ihm gesagt hat, dass er zu schweigen hat. Der Programmleiter beim Mannheimer Sender Radio Sunshine Live, der natürlich auch ganz Genaues wusste, der Arbeitskollege, die Pizzeria-Wirtin, der Nachbar? Ja, sicher ein jeder wird etwas gesagt habe, ohne nachzudenken, einfach weil sie im Licht der Öffentlichkeit stehen, wollten. Und Public Relation für die geschwätzigen Schwetzinger ist das ja auch (Fahren wir mal Kachelmann‘s Tatort schauen!)

Aber wer ist wohl am besten informiert? Kann das nicht eine Kollegin, eine „Freundin“ sein? Eine die dann auch noch gute Kontakte zu der IhrwisstschonwelcheZeitung bei der sie Fotografin war(ist?) (Nachzulesen seit 01.08.2005) . Informanten bekommen doch immer eine Gegenleistung und je grösser das Medieninteresse, desto grösser die Entschädigung vermute ich einmal.

Ja, auch über diesen Teil der Berichterstattung habe ich mir Gedanken gemacht:


In einer ruhigen Wohnstrasse mit biederen Reihenhäuschen und Kleinwagen vor der Tür wohnt die Frau, die Kachelmann angezeigt hat. Die Wohnung gehört ihren Eltern, die direkt gegenüber leben. Die zwei Häuser sind nur durch ­ einen kleinen Gartenweg von­einander getrennt. Petras Eltern können ihrer Tochter ins Schlafzimmer blicken.


Soso…

….und dann hat das liebe Kind, das so sportlich ist, nicht um Hilfe gebrüllt?

…hat das liebe Kind nicht sofort nachdem J.K das Haus verlassen hat, bei Mami Rat und Trost gesucht und diese dann umgehend die Polizei verständigt Bei einem – angeblich – so dringenden Tatverdacht und den ebenso angeblichen sichtbaren Verletzungen (angeblich Schnitte und Würgemale) hätte man sofort einen Haftbefehl erlassen können und J.K wäre noch vor seinem Abflug nach Vancouver verhaftet worden.

…. aber nein, man ist lieber Stunden später nach Heidelberg gegondelt….warum wohl?

Und dann meint der Herr Oberbürgermeister: Ich halte Petra für äusserst glaubhaft.» Worauf der Staatsanwalt applaudiert.

Die Mannheimer können nur eines tun, diesen Fall (so es denn zu einer Anklage kommt) abzugeben… weit weg von den Allwissenden aus Schwetzingen und Umgebung, denn welcher Schöffe aus diesem Landkreis ist jetzt noch unvoreingenommen. Klar kann ein Befangenheitsantrag gestellt werden, aber welcher Richter in Deutschland lässt so einen Antrag wirklich zu? Bei der ersten Instanz besteht das Schöffengericht aus einem Richter (In) und zwei Schöffen(Innen). Die Entscheidungen ergehen mit Stimmenmehrheit sowohl über den Tatbestand als auch über die Rechtsfolgen. Und das ist im Namen des Volkes? Im Namen des Rhein-Neckar-Kreises, aber sonst schon gar nichts!

Eingestellt von Charlyne um 09:02
0 Kommentare
Labels: Justiz, Kachelmann, Medien, Vergewaltigung, Vorverurteilung


Bürgermeister sagt: Die beiden waren ein Paar

http://www.blick.ch/news/ausland/buergermeister-sagt-die-beiden-waren-ein-paar-143480 ( Ganzer ArtikelL)

Der wegen Vergewaltigungs-Verdacht verhaftete Wetter-Moderator führte offenbar ein Doppelleben!
Von Antonia Sell | Aktualisiert um 11:18 | 26.03.2010
Blick.ch

Auch dem Schwetzinger Oberbürgermeister geht der Fall sehr nahe. «Die ganze Sache ist ein Schock», sagt René Pöltl. «Es gibt viel zu viel häusliche Gewalt. Ich halte Petra für äusserst glaubhaft.»


Mein Schreiben:

Der OB sollte sich raushalten

Wie kann sich ein Oberbürgermeister in eine laufende Untersuchung einmischen? Seine Kommentare in der Schweizer Boulevardzeitung Blick waren unüberlegt und unqualifiziert. Wenn Krethi und Plethi jetzt auf einmal alles genau gewusst hat, wieso war dann das angebliche Opfer so ahnungslos?

Pöltl sagt: "Ich halte Petra für äußerst glaubhaft." Damit suggeriert er, dass Jörg Kachelmann lügt. Obwohl, auch für Oberbürgermeister, grundsätzlich die Unschuldsvermutung gilt. In "Schwätzingen", Mannheim und Umgebung gibt jeder wohl sehr gerne Interviews.

R-E.N., Grenchen

Anmerkung der Redaktion : René Pöltl war seinen Angaben zufolge von der Blick-Redakteurin beim Mittagessen im Café Journal zufällig entdeckt worden und wurde bei dieser Gelegenheit fotografiert und danach gefragt, ob er wusste, dass Jörg Kachelmann in Schwetzingen liiert war und des Öfteren in der Stadt weilte. Das habe er auch bestätigt. In den anderen Angaben, die in einem Artikel des Blicks veröffentlicht wurden, sei er anschließend falsch zitiert worden, so Pöltl unserer Zeitung gegenüber. In der Tat waren dort Einschätzungen Pöltls veröffentlicht worden, nach denen das Opfer absolut glaubhaft sei und er vor deren Seriosität überzeugt sei. Aufgemacht war der Beitrag, als habe man ein ausführliches Interview mit dem Schwetzinger Oberbürgermeister geführt. Übrigens eine durchaus typische Vorgehensweise bei Boulevardblättern.

Schwetzinger Zeitung
03. April 2010


Auch ja, auf dieser Seite gibt es auch das Wohnhaus der "bloden" Person zu sehen!

Eingestellt von Charlyne um 09:00
0 Kommentare
Labels: J, Justiz, Kachelmann, Medien, Vergewaltigung, Vorverurteilung


Dienstag, 30. März 2010

Die Arroganz der Staatsanwaltschaft

1)Ich toleriere und entschuldige keine, wie immer geartete Straftat. Es ist für mich selbstverständlich, dass jeder Täter, sofern er einen fairen und voreingenommenen Prozess erhält – in welchem ihm seine Delikte zweifelsfrei nachgewiesen werden - abgeurteilt werden muss.

2) Die hier zitierten Namen sind im Internet, in den schreibenden und sendenden Medien bereits genannt worden. Ich begehe hier keinen Verstoss gegen das Persönlichkeitsrecht oder den Datenschutz.
Wer sich ein wenig dafür interessiert, muss feststellen, dass die Mannheimer Staatsanwalt seit langen Schwierigkeiten hat ohne Vorurteil Prozesse vorzubereiten oder durchzuführen.

Erinnern wir uns an die Affäre Peter Graf. Lange vor dem Prozess war er in der Öffentlichkeit vorverurteilt worden.


Zitat: Hessens Generalstaatsanwalt Hans-Christoph Schäfer schrieb in einem Fachaufsatz, dass ein fairer Prozess kaum mehr stattfinden könne. Wie könnten Richter und Schöffen da noch unvoreingenommen sein? Zitat Ende


Erinnern wir uns an den Prozess gegen Ernst Zündel – ein so wichtiger Prozess, der alle Holocoustleugner endlich zum Schweigen hätte bringen sollen. Der erste Prozesstag fand am 8. November 2005 statt und endete mit einem Eklat, bevor es zum Verlesen der Anklageschrift kam, Tumulte und gegenseitige Schuldzuweisungen. Dabei hätte dieser Prozess, der weltweit beobachtet wurde, mit dem grössten Fingerspitzengefühl geführt werden müssen.

Der Fall Harry Wörz http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,656792,00.html

Die angeblich „objektivste Behörde der Welt“ betreibt immer öfter zu Lasten prominenter Verdächtiger eine aktive Öffentlichkeitsarbeit und bedient dafür das überschäumende Interesse der Medien mit feinstem Futter. Die plaudernden Sprecher betreiben dabei schlicht “Litigation-PR”( ist eine spezielle Art der Public Relations, bei der die Kommunikation vor, während und nach juristischen Auseinandersetzungen gesteuert wird.) und werben um Akzeptanz der Öffentlichkeit für die Entscheidungen der Staatsanwaltschaft, z.B. für Ermittlungen und U-Haft.

Herr Andreas Grossmann, gibt fast täglich Kommuniqués über Jörg Kachelmann heraus:

Behördensprecher Andreas Grossmann mit: "Wir haben mehr als eine bloße Anzeige."(Süddeutsche)
"Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass die Angaben der Frau stimmen", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Andreas Grossmann (Spiegel online)

Wir werden ihn nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen bis zum Prozesstermin in Haft behalten“, sagt der Mannheimer Staatsanwalt Andreas Grossmann der Zeitung (Bunte.de)

Sein Anwalt beantragte einen Haftprüfungstermin, wie der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Mannheim, Andreas Grossmann, dem Sender Radio Regenbogen sagte.

Die Mannheimer Staatsanwaltschaft geht derzeit von einer Anklage gegen Wettermoderator Jörg Kachelmann wegen Vergewaltigung aus. «Sobald die Verurteilungswahrscheinlichkeit bei 51 Prozent liegt, kommt es auch zur Anklage. Nach derzeitigem Stand, und nur nach diesem, liegt die Wahrscheinlichkeit im Fall Kachelmann deutlich höher», sagte der Sprecher der Mannheimer Staatsanwaltschaft, Andreas Grossmann, dem «Mannheimer Morgen»

„Vielleicht kommt es nie zu einer Anklage“, sagte Grossmann. Deshalb sei auch die Dauer der Untersuchungshaft nicht absehbar.

Um nur einige zu zitieren.
Grossmann Interviews – Grossmann Statements von Mannheim bis Timpuktu, es gibt kein Blatt, kein Sender dem dieser Staatsanwalt nicht seine ureigenste Meinung aufdrängt. Und.. Ein bisschen im Web recherchiert, ganz so unumstritten ist er wohl nicht.

Die Indiskretion von Armin Thiel:
Die Nachrichtenagentur apn berief sich auf Armin Thiel von der Bundespolizei, der bestätigt habe, dass es sich bei dem Verhafteten um Kachelmann handele. Dass Thiel dazu gar nicht befugt war, weil er mit dem Verfahren nichts zu tun hat, könnte zu disziplinarrechtlichen Konsequenzen führen.

Dazu ist lesenswert: http://www.moenikes.de/ITC/2010/03/25/turk-tauss-benaissa-und-jetzt-kachelmann-dringend-gesucht-grenzen-fur-die-offentlichkeitsarbeit-von-staatsanwaltschaften/

Hat man aus dem Vorgehen der Darmstädter Staatsanwaltschaft im Falle der No-Angels-Sängerin absolut nichts gelernt? http://www.stern.de/lifestyle/leute/aus-haft-entlassen-nadja-bleibt-bei-den-no-angels-661620.html


„Eigene Fehler in der Kommunikation wären, wenn überhaupt, dann nur Fehler in der „B-Note“ und für den Betroffenen jedenfalls strafprozessual unbeachtlich“, meint ein Staatsanwalt. Was für eine dümmliche Aussage.

Eingestellt von Charlyne um 14:21
0 Kommentare
Labels: Justiz, Kachelmann, Medien, Vergewaltigung, Vorverurteilung


„Die Rache ist das Zeichen eines kleinen und schwachen Geistes und die Freude einer niederen Seele.“ Juvenal

Gerhard Schröder hatte Ehefrauen und daneben Freundinnen. Sarkozy tut es, Berlusconi auch. Thomas Klestil tat es, Willi Brandt, Bill Clinton, Lothar Matthäus oder Boris Becker. Das ist nicht neu. Die Götter der Antike fanden nichts dabei, die Kaiser, Könige und Fürsten auch nicht. Charles Windsor hat sogar „Bis das der Tod uns scheidet“ aus der Trauungsformel streichen lassen. Die Zahl der Männer, die verheiratet sind und daneben Freundinnen haben, ist unabsehbar und unzählbar.

Bei vielen wird es durch Indiskretionen oder Profilierungssucht publik. Manche aber geben die Intimi ihres Privatlebens nicht bekannt. Warum nicht? Wenn das geht, auch wenn man(n) in der Öffentlichkeit steht, dann Gratulation.

Wenn also J.K. zwei bis vier Geliebte geleichzeitig hatte - keine von der anderen gewusst haben soll, dann kann ich nur sagen:“ À la bonne heure!"“ und Hochachtung!“

Denn sind wir doch ehrlich, was sind das für Frauen, die sich um nichts kümmern, als um den Status, den sie als Anhängsel eines Prominenten erlangen könnten. Vielleicht auch die kleinen Geschenke, die die Freundschaft erhalten oder die Hoffnung auf einen Aufstieg, irgendwann vielleicht.

Was sind das für Frauen, die es akzeptieren, niemals das Domizil, seinen Wohnort vorgeführt zu bekommen, keinen Schimmer von seinen Vorlieben zu haben, sei es die die Einrichtung, der Urlaubsort, seine Bücher, der Hund oder die Katze. Einzig und allein zu wissen, dass der Mann den ich liebe Spaghetti al‘Tonno und Perrier mag und welche Stellung er im Bett bevorzugt, ist für eine angeblich langjährige Beziehung mehr als wenig. Das ist absolut unglaubwürdig.

Der Standartsatz:“ Erzähl mir mehr von dir“ wird uns schon mit der Muttermilch mitgegeben. Wir Frauen sind nun einmal „wissensdurstig“! Kein Mann auf dieser Welt denkt so genau, als dass ihm nicht einmal ein Faux pas passiert, er sich verspricht und/oder eine Kleinigkeit einer Anderen im Auto liegenbleibt. Schon die Ausreden in diesem Fall wird jede Frau mit Grips hellhörig machen.

Welcher Frau würde nicht auffallen, dass er sie niemals seinen Freunden vorstellt?

Das Ansinnen:“ Ein Nest nur für unsere Liebe zu bauen, geschützt vor der bösen Welt, die sie nur zerstören würde“ gab es vielleicht im 19 Jahrhundert. Aber doch nicht in unserer aufgeklärten, emanzipierten Zeit. Diese Geschichte ist so schlecht, dass nicht einmal Rosamonde Pilcher sie schreiben würde. Und das erzählt von eine berufstätigen Frau im 21. Jahrhundert, 33 Jahre nach Gründung der Emma von Alice Schwarzer? Tante Alice muss ja vor Entsetzen über so viel Absurdität die Wände hochklettern. Nein, diese Radiomoderatorin verkauft uns ALLE für besonders bescheuert und dumm.

Meine Überzeugung ist, dass alles erfunden ist, einschliesslich der angeblichen Vergewaltigung. Es ist nicht nach ihrem Kopf gegangen, die Rachegefühle wurden so gross, dass sie die Vernichtung eines Menschen ohne Skrupel in Kauf genommen hat.

Eingestellt von Charlyne um 04:05
0 Kommentare
Labels: Justiz, Kachelmann, Medien, Vergewaltigung, Vorverurteilung


Montag, 29. März 2010

Die ganze Story ist sowas von unglaubwürdig!

Haben wir nicht genug „Nachhilfeunterricht“ im TV um zu wissen was es braucht um Voraussetzungen für Anschuldigungen jeder Art vorzubringen? Die ganze Story ist sowas von unglaubwürden.

Welche Frau, blond, schwarz oder gefärbt, ist so dumm sich in acht( elf?) Jahren nicht dafür zu interessieren, was ihr angeblicher Lebensgefährte so macht, wenn er gerade mal nicht da ist? Besonders wenn er – in dieser Zeit – mehr als ein Jahr in Kanada gelebt hat, geheiratet hat und ZWEI Kinder in die Welt gesetzt hat. Diese Person ist eine Schande für ihr Geschlecht. Wir Schweizer haben alle einen Heimatort (steht im Pass), wo von der Wiege bis zur Bahre, bereits vom Ur-Ur-Grossvater an, alle Zivilstandesnachrichten erfasst sind. Egal ob Eheschliessung, Scheidung, Geburt der Kinder, Vorstrafen, Militärpflichtersatz , einfach alles. Mit ein wenig Grütze im Kopf und Fr. 14,95 ist man dabei! Und „Google sei Dank“ ist doch, gerade ein Promi, mehr als gläsern.

Ich lasse mir ja noch einreden, dass Frau, wenn sie schwer verliebt ist, an einer eventuellen Geheimhaltung Spass hat, weil es soooooooooooo romantisch ist. Ein Jahr, vielleicht zwei, aber dann ist Schluss mit lustig. Die Person hat wohl zu viel Courts-Mahler gelesen, dass sie versucht uns ihren Schwachsinn weiss zu machen. Er wollte das Verhältnis( sofern es überhaupt ein solches war) beenden und sie hat es nicht ertragen, also was liegt näher, als ihn zu demontieren. Und ihr Umfeld spielt fleissig mit!

Dann arbeitet diese Person noch wochenlang, obwohl angeblich schwer verletzt und traumatisiert, versteckt sich erst in einer Klinik, nachdem keinerlei Gefahr von dem angeblichen Vergewaltiger ausgeht, weil sie ihn hinter Gitter gebracht hat. Lässt aber jeden Tag neue Angaben über die angebliche Tat – gesteuert von dem sehr auskunftsfreudigen Anwalt –„durchsickern“!

Klar, die Behörden müssen allen Anschuldigungen nach gehen. Ob sie stimmen oder nicht, ist irrelevant. Und klar ist auch, dass sich die Mannheimer mit Vehemenz darauf gestürzt haben, wann bekommt man schon mal einen Prominenten in die Fänge und kann sich öffentlich zur Schau stellen. Wie rechtens diese unqualifizierte Freigabe von Details an die Medien ist, wird sich noch herausstellen.
Wenn der angebliche Vergewaltiger ein einfacher Bürger gewesen wäre, kein Hahn würde nach der Geschichte krähen. Aber es ist Jörg Kachelmann, damit sind wohl alle rechtsstaatlichen Prinzipien ad absurdum geführt und der Schrei der Medien: „Hängt ihn“ legitimiert.

Eingestellt von Charlyne um 09:15
0 Kommentare
Labels: Justiz, Kachelmann, Medien


Zuerst war es nur eine Vergewaltigung.....

die - natürlich viele Stunden später, versteht sich – irgendwo weit ab vom Tatort (sprich Wohnort) gemeldet wurde. Nicht sofort bei der Polizei gemeldet, natürlich nicht… obwohl J.K noch im Lande war, er soll ja erst anschliessend nach Kanada geflogen sein, denn sonst wäre der Schwindel aufgeflogen, die Inszenierung nicht so präzise ausführbar gewesen. . Ist das unmittelbar nach der Tat, wie der Herr Anwalt in der Bildzeitung melden lässt? Der Anwalt der sich bei einem Interview filmen (Video auf Bild.de) als mit Fingerspitzengefühl handelt, auch um das angebliche Opfer zu schützen?

Dann die Verhaftung – von der Kripo ( Mannheim? Heidelberg?) WOCHENLANG vorbereitet gewesen sein. Von den Vorbereitungen sickert nichts durch! Nach „Spiegel“-Angaben äußerten sich die Beamten beeindruckt davon, dass es gelungen sei, eine prominente Person an einem so öffentlichen Ort festzunehmen, ohne das es jemand mitbekommen hat. Jaja… Aber die Verhaftung war Minuten später medienbekannt?( NTV Breaking News vom letzten Samstag-Abend) Welche Summe ist da über welchen Tisch gegangen?

Die Nachrichtenagentur apn berief sich auf Armin Thiel von der Bundespolizei, der bestätigt habe, dass es sich bei dem Verhafteten um Kachelmann handele. Dass Thiel dazu gar nicht befugt war, weil er mit dem Verfahren nichts zu tun hat, könnte zu disziplinarrechtlichen Konsequenzen führen.
Anschliessend die unsäglichen Kommentare des Sprechers der Mannheimer Staatsanwaltschaft, des Leiters der JVA etc. Soll der Kleinkriminelle J.K. aushorchen um anschliessend in einem eventuellen Prozess als Belastungszeuge auszusage? Glaubt der Leiter wirklich dass K. so blöde ist, sich einem solchem Kerlchen anzuvertrauen? Die Ausführung:, Er , K. wäre in einer Zweimannzelle um einem eventuellen Selbstmord vorzubeugen, ist wohl hanebüchen!

Dann meldet sich der Anwalt des angeblichen Opfers zu Wort, natürlich in der Bildzeitung und murmelt etwas von blauen Flecken die festgestellt wurden.

Dann melden die Medien die Wirtin vom Quadrato in Schwetzingen zu Wort: Sie waren so verliebt, er hat so viel Trinkgeld geben. Selbst der Bürgermeister René Pöltl (Blick.ch) muss seinen Senf dazu geben: Auch dem Schwetzinger Bürgermeister geht der Fall sehr nahe. «Die ganze Sache ist ein Schock», sagt René Pöltl. «Es gibt viel zu viel häusliche Gewalt. Ich halte Petra für äusserst glaubhaft.» Steht das einem Bürgermeister zu? Er stellt sich kühl über das Gesetz, denn in jedem Fall gilt zuallererst die Unschuldsvermutung!

Dann rückt der Anwalt damit heraus, die Verletzungen wären schwer sehr schwer gewesen- aber ach, die Person hat doch Stunden zugewartet bis sie zum Arzt gegangen ist. Schwetzingen besitzt ein Kreiskrankenhaus, musste es Heidelberg sein, und wenn, warum nicht unmittelbar und sofort nach der angeblichen Vergewaltigung.

Dann das liebe Mamilein: Meiner Tochter geht es gar nicht gut“, sagt die Mutter von Sabine W. (37, Name geändert) gegenüber der Schweizer Zeitung „Blick“. „Sie ist zusammengebrochen. Sie ist in der Klinik.“Radiomoderatorin Sabine W( vor ein paar Tagen war es noch Petra S, mal 32, mal 37, mal 39 Jahre alt ….). Und der bekannte TV-Experte Kachelmann sollen insgesamt elf Jahre ein Paar gewesen sein, sagt die Frau aus Schwetzingen (Baden-Württemberg). „Das ganze Leben von Jörg ist eine Lüge. Er hat die ganzen elf Jahre nur gelogen“, erzählt die Mutter unter Tränen. (Ich kenne so eine Mami, die jahrelang von den Machenschaften einer ähnlichen Tochter gut gelebt hat)

Und gleichzeitig soll Kachelmann auch noch geheiratet, zwei Kinder bekommen, mehr als ein Jahr mit Familie in Kanada gewohnt haben haben, und da schickt ihn Petra-Sabine-oder sonst was, nicht zum Teufel? Mami sagt: Von all dem hat Petra keinen Schimmer.(Blick.ch)Ist es nicht plausibler, dass er sie ab und zu besucht hat und diese Besuche gut dotierte? Und jetzt ist die Einkommensquelle weg, und das kann sie natürlich nicht ertragen. Tja, 20 Millionen Umsatz seiner Firma, da wäre als Frau K. schon etwas für die ganze Familie hängengeblieben.

Dann dürfen wir lesen, das K. angeblich den DNA – Test verweigert hat. Für wie blöd halten diese Blätter die Leser, selbst der Nichtjurist weiss, dass in Nullkommanix eine richterliche Anweisung ausgestellt wird um DANN zu bekommen. Und was beweist diese, dass er in ihre Wohnung war, dass er mit ihr geschlafen hat, na und? Selbst wenn sie Spermaspuren am Hals gehabt hätte beweist das nichts, ausser jenen, die nicht wissen wie ES geht!

Dann diese unsägliche Vorführung mit Einschluss in die grüne Minna – Alles abgesprochen tönt die Staatsanwaltschaft. Und warum ärgert sich der Anwalt von Kachelmann darüber. Der müsste doch blöd sein, wenn er Unwahrheiten verbreiten würde, oder?

Jetzt also auch noch ein Messer – sehr gut, wann hat Kachelmann das benützt? Vor den blauen Flecken oder danach? Und zu welchem Zweck? Und die Drohung, sie das ach so arme Opfer dürfe nicht zur Polizei gehen. Ich kann nicht glauben, was uns da verkauft werden soll. Der „Focus“ schreibt unter Berufung auf Ermittlerkreise, habe er die Frau ins Schlafzimmer gezerrt und vergewaltigt. Währenddessen soll er ihr das Messer an die Kehle gehalten haben. Nach der Tat soll Kachelmann sie weiter bedroht haben: Sie solle keine Anzeige erstatten. Soso…

Dann der liebe Papi: «Uns allen geht es unverändert schlecht», sagt ihr Vater gestern zu BLICK. «Dass er weiter in Haft bleibt, das ändert für uns gar nichts.»

Und wer hat die Fotos vom Hofgang in der JVA (Bild Fotogalerie) an die presse verkauft?

Nur die besten Freund wissen nichts von dieser angeblich langjährigen Freundschaft: Frank Werner, Meteo¬media-Verwaltungsrat und enger Freund, war wohl ahnungslos. Er sagte am Montag noch: «Meines Wissens war er Single.»

Verdammt noch einmal, wer denkt eigentlich an Lukas und Robert, die Kinder?

Diese wurden von der Person, ohne Rücksicht und charakterlos in einen Sumpf hineingezogen, nur weil sie es einfach nicht ertragen konnte, dass es einfach aus war. Denn ich bin felsenfest davon überzeugt, dass kein Wort stimmt.

Einen Freispruch kann doch Jörg Kachelmann gar nicht mehr erwarten, so wie sich die Justiz bisher verhalten hat, jetzt „Recht“ zu sprechen, wäre eine Schelte an die Mannheimer(Heidelberger) Und welche Krähe hackt der andern schon ein Auge aus.

Über Jörg Kachelmann war das Urteil schon in dem Moment gesprochen als der Sprecher der Staatsanwaltschaft Grossmann unmotiviert bekannt gab:«Wir schätzen die Aussagen der Frau als glaubhaft ein», Damit ist doch alles gelaufen.

Den deutschen Staatsanwälten fehlen klare Regeln für ihre Informationspolitik. Ermittler haben ihre Informationen in diesem Stadium des Verfahrens zu beschränken; sie müssen der Öffentlichkeit nicht aufnötigen, wie sehr sie von ihrem Verdacht überzeugt sind, welche Beweise es dafür gibt.

Eingestellt von Charlyne um 09:13
0 Kommentare
Labels: Justiz, Kachelmann

http://jrgkachelmann.blogspot.com/

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Charlyne Super!!!

Beitrag  patagon am Do 17 Jun 2010, 21:58

Schönen Dank Demo,

genauso sehe ich das auch und es waren die Aktionen der "Lebensgefährtin" und ihrer Helfer selbst, die den ganzen Fall so wahnsinnig unglaubwürdig machen. Je mehr man von ihnen hört, desto grotesker wird das Ganze und desto klarer erscheint das Täter- und Opferrollen hier vertauscht werden sollen.

Sag mal, Alice, siehst du das nicht?

patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

Danke, Demo

Beitrag  Gast am Do 17 Jun 2010, 22:13

Wer auch immer Charlyne ist, ein verdammt kluge Person!

Und der Aspekt, daß da auch noch Kinder sind, haben auch wir noch nicht gesehen. Auch wenn es für sie zur Zeit ein Glücksfall ist, daß sie NICHT in D sein müssen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 3)

Beitrag  Gesponserte Inhalte Heute um 20:41


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 6 von 37 Zurück  1 ... 5, 6, 7 ... 21 ... 37  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten