Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 4)

Seite 6 von 38 Zurück  1 ... 5, 6, 7 ... 22 ... 38  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 4)

Beitrag  Oldoldman am Di 13 Jul 2010, 22:28

das Eingangsposting lautete :

Das Ursprungsposting von Demokritxyz am Di 23 März 2010 - 19:43 h lautete:

http:// magazine. web. de /de/themen/nachrichten/panorama/10103400-Kachelmann-in-Untersuchungshaft.html
Anm.: Da der vorstehende Link nicht mehr gültig ist, für alle Interessierten ersatzweise der Hinweis auf:

http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,685263,00.html

Na, da kann frau/manN doch mal schön spekulieren, oder ...? Gibt es Hintergrund-Infos zu Jörg Kachelmanns Ex? Oder kann vielleicht jemand sogar ein Bild posten ...?

Kann manN in der Position von Jörg Kachelmann ein Frauen-Tölpel sein ...?
Die Meinungsäußerungen zum GMX-WEB.DE-1&1-Ratgeber sind höchst aufschlussreich, oder ...?

http://meinungen.web.de/forum-webde/post/8297793

_____________
Anmerkung:

Den ersten Teil mit den Postings 1 - 990 (23.03.2010, 19:43 - 12.5.2010, 12:06) gibt es
HIER (Teil 1).
Den zweiten Teil mit den Postings 991 - 1893 (12.5.2010, 12:44 - 15.06.2010, 12:27) gibt es
HIER (Teil 2).
Den dritten Teil mit den Postings 1894 - 2813 (15.06.2010, 12:46 - 14.07.2010, 11:33) gibt es
HIER (Teil 3).
Den vierten Teil mit den Postings 2814 - 3755 (14.07.2010, 11:43 - 02.09.2010, 14:40) gibt es
HIER an dieser Stelle (Teil 4).
Den fünften Teil mit den Postings 3756 - 4712 (02.09.2010, 14:52 - 21.09.2010, 11:31) gibt es
HIER (Teil 5).
Den sechsten Teil mit den Postings 4713 - 5669 (21.09.2010, 11:36 - 04.10.2010, 11.27) gibt es
HIER (Teil 6).
Den siebenten Teil mit den Postings 5669 - 6690 (04.10.2010, 11.36 - 17.10.2010, 09:30) gibt es
HIER (Teil 7).
Den achten Teil mit den Postings 6691 - 7664 (17.10.2010, 09:50 - 28.10.2010, 10:32) gibt es
HIER (Teil 8 ).
Den neunten Teil mit den Postings 7665 - 8613 (28.10.2010, 10:40 - 09.11.2010, 13:21) gibt es
HIER (Teil 9 ).
Den zehnten Teil mit den Postings 8614 - 9565 (09.11.2010, 13:26 - 23.11.2010, 18:50) gibt es
HIER (Teil 10).
Den elften Teil mit den Postings 9566 - 10516 (23.11.2010, 18:53 - 07.12.2010, 18:21) gibt es
HIER (Teil 11).
Den zwölften Teil mit den Postings 10517 - 11480 (07.12.2010, 18:27 - 21.12.2010, 13:47) gibt es
HIER (Teil 12).
Den dreizehnten Teil mit den Postings 11481 - 12458(21.12.2010, 13:50 - 13.01.2011, 18:55) gibt es
HIER (Teil 13).
Den vierzehnten Teil mit den Postings 12459 - 13452(13.01.2011, 18:57 - 01.02.2011, 16:48 ) gibt es
HIER (Teil 14).
Den fünfzehnten Teil mit den Postings 13453 - 14415(01.02.2011, 16:54 - 12.02.2011, 21:53) gibt es
HIER (Teil 15).
Den sechzehnten Teil mit den Postings ab 14416 (ab 12.02.2011, 21:57) gibt es
HIER (Teil 16).
Den siebzehnten Teil mit den Postings 15389 - 16352 (28.02.2011, 12:32 - 15.03.2011, 22:24) gibt es
HIER (Teil 17).
Den achtzehnten Teil mit den Postings 16353 - 17392 (15.03.2011, 22:28 - 30.03.2011, 21:27) gibt es
HIER (Teil 18 ).
Den neunzehnten Teil mit den Postings 17393 - 18361 (30.03.2011, 21:37 - 08.04.2011, 12:19) gibt es
HIER (Teil 19 ).
Den zwanzigsten Teil mit den Postings 18362 - 19354 (08.04.2011, 12:25 - 23.04.2011, 20:18) gibt es
HIER (Teil 20 ).
Den einundzwanzigsten Teil mit den Postings 19355 - 20309 (23.04.2011, 20:35 - 10.05.2011, 08:43) gibt es
HIER (Teil 21 ).
Den zweiundzwanzigsten Teil mit den Postings 20310 - 21308(10.05.2011, 08:47 - 21.05.2011, 09:42) gibt es
HIER (Teil 22 ).
Den dreiundzwanzigsten Teil mit den Postings 21309 - 22281 (21.05.2011, 09:46 - 30.05.2011, 13:13) gibt es
HIER (Teil 23 ).
Den vierundzwanzigsten Teil mit den Postings 22282 - 23248 (30.05.2011, 13:16 - 14.06.2011, 17:36) gibt es
HIER (Teil 24 ).
Den fünfundzwanzigsten Teil mit den Postings 23249 - 24236 (14.06.2011, 17:39 - 05.07.2011, 16:33) gibt es
HIER (Teil 25 ).
Den sechsundzwanzigsten Teil mit den Postings 24237 - 25233 (05.07.2011, 16:41 - 20.08.2011, 08:27) gibt es
HIER (Teil 26 ).
Den siebenundzwanzigsten Teil mit den Postings 25234 - 26224 (20.08.2011, 08:30 - 21.09.2011, 14:09) gibt es
HIER (Teil 27 ).
Den achtundzwanzigsten Teil mit den Postings 26225 - 27252 (21.09.2011, 14:20 - 10.11.2011, 10:13) gibt es
HIER (Teil 28 ).
Den neunundzwanzigsten Teil mit den Postings 27253 - 28207 (11.10.2011, 10:23 - 16.01.2012, 09:59) gibt es
HIER (Teil 29 ).
Den dreißigsten Teil mit den Postings 28208 - 29176 (16.01.2012, 10:06 - 02.05.2012, 11:57) gibt es
HIER (Teil 30 ).
Den einunddreißigsten Teil mit den Postings ab 29177 (ab 02.05.2012, 12:05) gibt es
HIER (Teil 31 ).

Die letzten Beiträge des dritten Teils finden sich ab hier:

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t172p920-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-3

Oldoldman


Zuletzt von Oldoldman am Di 01 Mai 2012, 23:44 bearbeitet, insgesamt 19 mal bearbeitet

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten


Steffi,

Beitrag  patagon am Di 20 Jul 2010, 23:52

Zigaretten?
Das ist das Wichtigste und du bist die Einzige die wirklich an mich denkt.

Meine Position im Knast zu behaupten, dürfte die leichteste Übung für mich sein.

Dazu brauche ich keinen Taback. Den rauche ich selbst.
Aber lasse Alice doch einmal ein wenig erzählen. Das ist doch spannend.

patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

Ja wir hören hier auf.

Beitrag  patagon am Di 20 Jul 2010, 23:54

Alice soll einen SM Thread aufmachen. Demo hilft aber. Das weiß ich.

patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

Seht, seht, wie aktivierend!

Beitrag  mandela am Di 20 Jul 2010, 23:54

mandela Heute um 00:21
Beim kachelmannverfahren ist das WENIGE allerdings viel… zumindest scheint das WENIGE (aber pikante!) die ankläger überproportional zu stimulieren! Die konnten gar nicht anders...
Was für eine absurde Diskussion
patagon Heute um 09:36
Da hast du patagon und die mädels aber wieder mal etwas völlig missverstanden!Ihr müsst EUCH nicht auch noch stimulieren… aber wenn’s denn etwas freude in euren grauen alltag bringt… dann stellen sich Simone und Kachi wohl gern zur verfügung… für einen guten zweck… wie sag ich’s nur meiner frau/mann/prostituierten (patagon)… edukation der masse!

mandela

Anzahl der Beiträge : 227

Nach oben Nach unten

Ich habs..........

Beitrag  Gast am Di 20 Jul 2010, 23:56

Im anderen Thema hier bat ich Oldie um "Schläge" und stellt Euch vor, als "Sadist" hat er glatt geantwortet "NEIN".

Vielleicht haben die ja nur im Chat so etwas besprochen und ausgesponnen und dann kam der Kachi in Schwetzingen an, die mit hochgezogenem Strickkleid, Handschellen und Gerte und er sagte nur "April,April, war doch nur ein Ulk, mal sehen wie weit Du gehen würdest..."

Das wär ja auch ´ne Katastrophe!!!

So, ich muß jetzt doch endlich mal was machen, bevor jemand merkt, daß ich zum Frühstück merkwürdige Sachen hatte, was man sich aus Holland so alles mitbringen kann.......
ich mach mir Sorgen affraid

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Pat

Beitrag  Gast am Di 20 Jul 2010, 23:59

Zigaretten?
Das ist das Wichtigste und du bist die Einzige die wirklich an mich denkt.

Och, mein lieber Pat, ich schäm mich jetzt mal eine Runde, ich hab nämlich an mich gedacht und mir die Frage gestellt, was soll man mir mitbringen, wenn ich die schwedischen Gardinen vor dem fenster habe.......

Aber unterschätze die Knacki´s nicht, ich bring Dir so viele Zigaretten mit, daß Du der Oberboss dort wirst - und dann räumen wir auf, wirst sehen.....

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Im Schätzinger Bande? - Jürgen Gruler, Chefredakteur Schwetzinger Zeitung: "... sogar die berühmten Nachrichtenmagazine Spiegel und Stern ..."

Beitrag  Demokritxyz am Mi 21 Jul 2010, 00:06

Schwetzinger Zeitung, M. Wirth, A. Lin, J. Gruler, 21.07.2010:

Kachelmann-Verfahren: Schweizer Zeitung wirft Befangenheit auf - Seidling: "Ich kenne die Familie nicht!"
Mannheim/Schwetzingen/Oftersheim. Die Frage der möglichen Befangenheit des in Oftersheim wohnenden Vorsitzenden Richters der 5. Strafkammer, Michael Seidling, kursierte gestern im Internet und in einigen Zeitungen. Die schweizerische "Sonntagszeitung" hatte zum Thema Kachelmann in ihrer Ausgabe vom 18. Juli hervorgehoben, dass Seidling in seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender des TSV Oftersheim eine ähnliche Funktion innehabe wie der Vater des Opfers und langjährigen Lebensgefährtin des Wettermoderators - denn dieser war jahrelang Vorsitzender des TV Schwetzingen und ist heute Ehrenmitglied. Da ja die beiden Vereine in Sachen Handball bei der HG Oftersheim/Schwetzingen gemeinsame Sache machen, liege Befangenheit nah, schlossen die Schweizer Journalisten kühn. Dass sich der Vater des Opfers schon vor vielen Jahren, nämlich im Jahr 1987, vom Vorsitzendenamt zurückgezogen hatte und zwischenzeitlich der Verein mehrere andere Vorsitzende hatte, spielte für sie keine Rolle.

Falschmeldung kursierte

Interessant auch, dass zahlreiche seriöse deutsche Tageszeitungen und sogar die berühmten Nachrichtenmagazine Spiegel und Stern sofort auf die vermeintliche Sensation sprangen. Das Telefon stand gestern bei uns in der Lokalredaktion nicht mehr still, nachdem morgens einige Regionalblätter ungeprüft die Falschmeldung verbreitet hatten, Vater und Richter seien im gleichen Verein und würden sich gut kennen.

Prekär befand die "Sonntagszeitung" die Tatsache, dass beide Vereine in einigen Abteilungen kooperierten, beispielsweise auch die Leichtathletikabteilung, in welcher das vermeintliche Opfer jahrelang aktiv war. "Das alles ist schlicht nicht wahr, ich habe weder Kontakt zum Vater noch zum Opfer gehabt, noch, wie es in der Sonntagszeitung behauptet wird, mit der weiteren Verwandtschaft der Familie. Im Gegenteil, ich kenne die Leute nicht einmal!" Seidling wurde offenbar zu Unrecht angegriffen. Schon alleine die Art und Weise, wie die Kollegen des eidgenössischen Blatts Kontakt zu seiner Familie aufgenommen hatten, ist nicht seriös gewesen.

Richter Seidling, der seit 2004 für die FWV-Fraktion im Oftersheimer Gemeinderat sitzt, will aufgrund der Tatsache, dass ein solcher Befangenheitsantrag vielleicht beim Prozess neuerlich gestellt wird, dazu aus formalen Gründen nichts sagen. Es könnte ihm sonst so ausgelegt werden, als dass er sich verteidigen müsse. Natürlich hat Seidling die Handballspielgemeinschaft damals mit befördert. Aber das hat mit dem heutigen Fall gar nichts zu tun, zumal damals der Vater des Opfers beim TV Schwetzingen schon seit zehn Jahren nicht mehr aktiv war. Nun einfach zu behaupten, dass Oftersheim und Schwetzingen benachbarte Gemeinden seien und es so enge Beziehungen zwischen der Familie Seidling und der anderen Familie geben könne und somit Seidling befangen sei, nannten zwei Rechtsexperten, die wir gestern befragten, "schlichtweg infam". "Dann dürfte ja kein deutscher Amtsrichter mehr dort wohnen, wo er urteilt. Er könnte ja den Angeklagten oder wie in diesem Falle gar noch den Vater des Opfers kennen, womöglich sogar im selben Verein mit nahezu 2000 Mitgliedern sein", belustigt sich der Jurist.

Michael Seidling möchte die Sache am liebsten gar nicht publiziert wissen: "Das sieht doch so aus, als würde ich nun nach dem Motto ,getroffener Hund bellt' handeln - eine Sache, die ich nicht möchte", so Seidling. Ein Wunsch, dem wir nicht nachkommen können, da ja bereits bundesweit berichtet wird.

Kein Zweifel an der Neutralität

Wir haben den Landgerichts-Präsidenten Günter Zöbeley gefragt, wie er die Sache sieht: Er stellt sich hinter seinen Kollegen aus der Hardtwaldgemeinde: "Wenn ein Zweifel an Richter Seidling bezüglich seiner Befangenheit bestanden hätte, dann wäre dies in einem förmlichen Verfahren vor der Kammer zur Sprache gekommen. Dort befinden die Mitglieder, ob von einer Befangenheit ausgegangen werden muss oder nicht" - und bei Richter Seidling habe zu keiner Zeit ein Zweifel an der Neutralität und Objektivität bestanden. Auch der Landgerichts-Präsident, der ja ebenfalls hier wohnt, hatte nach eigenen Angaben zu keiner Zeit Kontakt zur Familie des Opfers: "Die ganze Anschuldigung der Schweizer Zeitungsleute ist einfach nur absurd und entbehrt jeglicher Tatsache", findet er.

http://www.morgenweb.de/region/schwetzingen/20100721_mmm0000000305799.html
Nur ganz am Rande: Das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer war zumindest Jürgen Gruler, dem Chefredakteur des Schwetzinger Zeitung, beim Start des Presserummels am 23.03.2010 sofort bekannt. Und das komplette Moderatorinnen-Team von Radio Sunshine live auch ...?
morgenweb.de, Jürgen Gruler, 24.03.2010:

Die Suche nach dem Opfer

Es ist schon verrückt, was gestern über Schwetzingen hereinbrach. Fernsehteams aus ganz Deutschland und der Schweiz waren vor Ort, Reporter aller großen Zeitungen, gleich ob das Berliner Boulevardblatt BZ oder die seriöse Frankfurter Allgemeine Zeitung, ob die öffentlich-rechtlichen Teams vom Hessischen Rundfunk und ZDF oder die Boulevard-Magazine von RTL oder der Nachrichtensender N 24 - alle Fährten des Kachelmann-Falles führten in die Spargelstadt. In der Redaktion stand das Telefon nicht still. Wir hielten uns daran, den uns bekannten Namen des Opfers nicht preiszugeben. Soviel sei aber gesagt, Viola heißt die Betroffene nicht.

http://www.morgenweb.de/service/archiv/artikel/686901868.html

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

@Alice: Lös dich mal von deinen Schubladen ...

Beitrag  Demokritxyz am Mi 21 Jul 2010, 01:44

Alice, S. 5, 10:07:

BDSM ist vermutlich die am meisten praktizierte sexuelle "Abweichung" im sowohl hetero- als auch homosexuellen Bereich, allerdings in ganz unterschiedlichen Abstufungen. Natürlich kann man das alles über einen Kamm scheren, es geht aber nicht jeder gleich damit um.

Auch ist Promiskuität (oder der Umgang mit mehreren sexuellen Partnern gleichzeitig) nicht per se ein Bestandteil davon. Viele (vermutlich sogar die überwiegende Mehrheit der) BDSMler haben einen festen Partner und leben eine monogame Beziehung mit diesem.

Der Promistatus von Jörg Kachelmann hat womöglich dazu geführt, dass er seine perversen Bedürfnisse ausdrücklich und beabsichtigt nur mit dieser einen Partnerin ausgelebt hat, sozusagen um das Risiko der Entdeckung zu mindern. Man kann sich vorstellen, was das für seine sonstigen sexuellen Beziehungen bedeutet haben könnte. Die anderen Frauen schweigen sich bis jetzt darüber aus, was ich sehr gut verstehen kann. ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-80.htm#11944
Was ich schon häufig gepostet habe, und bei dir und gewissen Experten überhaupt nicht ankommt: Menschen sind sehr unschiedlichlich. Und diese Unterschiedlichkeit betrifft sogar ihre Sexualität bei verschiedenen Partnern.

Bekanntlich führen viele Wege nach Rom. Selbstverständlich gibt auch Personen mit extrem ausgeprägten SM-Neigungen.

Was ist von den SM-Neigungen von Jörg Kachelmann bekannt? Dass er unter 1.400 Chats zwei Bemerkungen dazu gemacht hat: eine davon 2003.
Vgl. Demokritxyz Posting, 08.07.2010, S. 37/III, 05:54 h Ganz dünnes Brett: FOCUS 27/2010, 05.07.2010, "Er hat mir das Leben genommen" ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-3-t172-720.htm#10972
Merkst du 'es' noch? Daraus spinnst du dir jetzt eine krankhafte BDSM-Neigung von Jörg Kachelmann zusammen, nachdem du dich etwas eingelesen hast und selbst sexuell sehr erfahren bist - aber eine solche Neigung nicht hast!

Ich tippe mir wieder mit dem rechten Zeigefinger an die rechte Wange - kannst du leider nicht sehen.

Aber extra für dich als Psycho-Emma zum filosofieren nochmal ein Fall aus der Schatztruhe "So isses!" meiner persönlichen Lebenserfahrungen:

In meiner Frühzeit erinnere ich mich an die Tochter eines Schuldirektors. Die hatte dieser Schuldirektor immer so 'vermöbelt', dass sie nicht mehr weinen konnte, wie sie mir berichtete. Die hatte mit SM keine Erfahrung und auch sonst wenig sexuelle Erfahrungen - etwa 27 Jahre alt. Nach wenigen Wochen taute sie sexuell bei meiner lockeren Art auf und wollte unbedingt, dass ich sie beim Sex schlage.

Das hab' ich dann mit 'nem Gürtel etwas probiert. Das war aber nicht was sie wollte: "Du und dein Gürtel", sagte sie abfällig. Ein normaler Mensch hat da eine Sperre - zumindest war das bei mir so. Heute könnte ich sie zufriedenstellen, wie ich denke.

Ich hab' die mal zwanzig Jahre später wiedergetroffen und nach neueren SM-Praktiken gefragt: Sie hatte keine Erfahrung damit.

Was ich damit sagen will: Es gibt eine ganze Reihe von Personen, die solche Neigungen haben, aber nur sehr wenige wissen das oder haben sogar eigene Erfahrungen damit.

Manchmal treffen sich zwei, da passt das wie Ars.h auf Eimer, und trotzdem brauchen die das bei weitem nicht für ihre Sexualität. Sondern die tatsächlich gelebte Sexualität ist eine Durchschnittsmenge der zwei Partner. Und wenn diese einem nicht reicht, ist der einfachste Weg, zusätzliche Partner mit anderen Präferenzen zu suchen (notfalls auch Bordellbesuche).

Nur das passt natürlich nicht in das Weltbild gewisser 'Elsen': Die schauen gerne Pornofilme, weil sie glauben, am Ende wird geheiratet, und wenn es (nur) im Bett gut passt, muss natürlich auch geheiratet werden.

Männer und gerade Workaholics haben da ganz andere Präferenzen. Für die ist Sexualität häufig 'nen (schöne) Nebensache und die Realisation im Spektrum mit "Lausemädchen" & Co. kein Problem ...

http://de.wikipedia.org/wiki/Workaholic

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Demo

Beitrag  Gast am Mi 21 Jul 2010, 01:51

ganz sicher sieht es so aus, wie Du hier schilderst.

Aber , Alice beschreibt sehr gut, die wissenschaftliche Variante, die eventuell auch das "Opfer" gelesen hat. Denn im Net kennt sie sich ja aus.
Und es passt eigentlich perfekt in diese ganze "Geschichte" - für Experten der Klassische Fall, so sauber und klar - wie aus dem Lehrbuch......

Das ist auch so ein Punkt, der mir hier absolut widerstrebt und nicht zu dem ganzen Rest der Beziehung und der jahrelangen Kommunikation der Protagonisten passt. Er widerspricht ihm eigentlich!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

@Demokritxyz

Beitrag  Alice am Mi 21 Jul 2010, 02:43

Manchmal treffen sich zwei, da passt das wie Ars.h auf Eimer, und trotzdem brauchen die das bei weitem nicht für ihre Sexualität. Sondern die tatsächlich gelebte Sexualität ist eine Durchschnittsmenge der zwei Partner. Und wenn diese einem nicht reicht, ist der einfachste Weg, zusätzliche Partner mit anderen Präferenzen zu suchen (notfalls auch Bordellbesuche).
Zwei, bei denen es so gut passt, wie du sagst, die ihre Perversion nicht mit einander ausleben, weil sie "dies bei weitem nicht brauchen", sind auch nicht pervers oder haben bestimmte Gründe, dies nicht zu leben (z.B. weil Kinder im Haus sind oder es sonstwie nicht opportun ist).

Davon abgesehen stand die klassische Psychoanalyse immer auf dem Standpunkt, Frauen seien ohnehin nicht pervers, dies sei ein Männerproblem. Ich glaube, davon rückt sie zur Zeit möglicherweise langsam ab.

Aber eine echte Perversion (= sexuelle Abweichung) zeichnet sich durch einen gewissen zwanghaften Charakter aus.
n der Psychologie steht der Begriff für ein sexuelles Bedürfnis und die daraus hervorgehenden Verhaltensweisen. Diese weichen von dem durchschnittlichen Geschlechtsleben ab. Vor allem dadurch, dass die Personen im Grunde keine Partnerschaft anstreben, sondern lediglich ihren Sexualtrieb befriedigende Reize suchen. Dabei ist oft das Sexualziel nicht der Geschlechtsverkehr, sondern andere Handlungen. Auch Menschen, die zum Beispiel Kinder, Kranke, Tiere oder Gegenstände begehren, gelten als pervers. Im Allgemeinen (auch in der ICD-10-Klassifikation) werden folgende Varianten unterschieden:

Exhibitionismus
Fetischismus
Gerontophilie
Masochismus
Nekrophilie
Pädophilie
Sadismus
Salirophilie
Zoophilie / Sodomie
Voyeurismus
Koprophilie
u.a.

http://de.wikipedia.org/wiki/Perversion
Einem Bedürfnis inhärent ist oft, dass der Gier nach Befriedigung umso größer wird, je weniger das Bedürfnis gestillt wird. Umgekehrt aber tritt genauso ein Gewöhnungseffekt ein, der gerade ein Nicht-Ausleben dauerhaft eher unvorstellbar macht.

Deine Lehrerstochter hatte womöglich entweder sehr diffuse oder aber auch sehr genaue Vorstellungen, vermutlich aber ersteres. Und längst nicht alle Menschen, die als Kind geprügelt wurden, finden auch später sexuelle Befriedigung darin, erneut geschlagen zu werden - manchmal äußern sich die Folgen einer solchen Kindheit komplett anders.
Zum Beispiel in Transvestitismus, eine Konstellation, die gar nicht selten vorkommt.

Mir ist es übrigens vollkommen egal, wie oft du mich "Else" nennst und mir angelesenes "Wissen" unterstellst.

Noch ein Wort zu den (vermuteten) Bedürfnissen von Jörg Kachelmann: Wir alle haben keinen Einblick in die Chatprotokolle, ich gehe aber davon aus, dass es sich nicht nur um zwei Sätze innerhalb von etwa zehn Jahren handelt. Nicht, dass der ganze BDSM-Komplex von wirklich entscheidender Bedeutung für die Anklage wäre. Da ist eine eventuell vorhandene narzisstische Störung vermutlich von größerer Bedeutung. Ich gehe davon aus, dass das Gericht im Laufe des Prozesses noch ein psychologisches Gutachten von Jörg Kachelmann in Auftrag gegeben wird.

Alice

Anzahl der Beiträge : 1849

Nach oben Nach unten

sorry, Demo...

Beitrag  Alice am Mi 21 Jul 2010, 03:54

ich habe vergessen, folgende Aussage
Zwei, bei denen es so gut passt, wie du sagst, die ihre Perversion nicht mit einander ausleben, weil sie "dies bei weitem nicht brauchen", sind auch nicht pervers oder haben bestimmte Gründe, dies nicht zu leben (z.B. weil Kinder im Haus sind oder es sonstwie nicht opportun ist).
ausdrücklich als meine Meinung zu kennzeichnen, was in diesem Fall nicht unwichtig ist, da der Begriff "Perversion" sehr dehnbar und teilweise schwammig ist, was an den Beispielen von Homosexualität (die inzwischen nicht mehr als Perversion betrachtet wird) und Sadismus (siehe oben) deutlich wird.

Davon abgesehen hast du natürlich Recht damit, dass viele Menschen in der Tat nicht wissen, was sie nun "glücklich" machen würde. Ich möchte sogar hinzufügen, dass es Fälle gibt, in denen gerade das Ausleben von Perversion (also dem angeblich tiefsten Wunsch) objektiv unglücklich macht im Sinne von sowohl sexuell funktionsunfähig als auch beziehungsunfähig.

Alice

Anzahl der Beiträge : 1849

Nach oben Nach unten

Jetzt lügt Richter Michael Seidling? Oder wird er falsch zitiert ...?

Beitrag  Demokritxyz am Mi 21 Jul 2010, 08:02

20-min-online.ch, 21.05.2010:

Kachelmann-Prozess - Richter: «Das ist alles schlicht nicht wahr»
Im Prozess gegen Jörg Kachelmann bestreitet der vorsitzende Richter den Vorwurf der Befangenheit. Für zwei Rechtsexperten ist er «schlichtweg infam».

Die Schlagzeile der «SonntagsZeitung» vom vergangenen Sonntag sorgte für Furore: «Kachelmann: Zweifel an der Unabhängigkeit des Richters», titelte das Blatt. Die Meldung verbreitete sich wie ein Lauffeuer durch die Medien. Kaum ein deutschsprachiges Medium nahm die Meldung nicht auf: Ein befangener Richter im wohl aufsehenerregendsten Prozess des Jahres war eine Sensation. Nun bröckeln die Recherchen der «SonntagsZeitung»: Wie die «Schwetzinger Zeitung» berichtet, bestreitet Richter Michael Seidling den Vorwurf vehement.

«Das alles ist schlicht nicht wahr, ich habe weder Kontakt zum Vater noch zum Opfer gehabt, noch, wie es in der 'SonntagsZeitung' behauptet wird, mit der weiteren Verwandtschaft der Familie. Im Gegenteil, ich kenne die Leute nicht einmal», zitiert die Lokalzeitung den Richter.

Richter will kein «bellender Hund» sein

Die «SonntagZeitung» hatte eine mögliche Befangenheit an der Tatsache festgemacht, dass Seidling in seiner Funktion als stellvertretender Vorsitzender des TSV Oftersheim eine ähnliche Funktion innehabe wie der Vater des Opfers, der langjährigen Lebensgefährtin des Wettermoderators. Der Vater des mutmasslichen Opfers war jahrelang Vorsitzender des TV Schwetzingen und ist heute Ehrenmitglied.

«Dass sich der Vater des Opfers schon vor vielen Jahren, nämlich im Jahr 1987, vom Vorsitzendenamt zurückgezogen hatte und zwischenzeitlich der Verein mehrere andere Vorsitzende hatte, spielte für die 'SonntagsZeitung' keine Rolle», kritisiert nun die «Schwetzinger Zeitung», die Kollegen aus der Schweiz. Richter Seidling wolle aufgrund der Tatsache, «dass ein solcher Befangenheitsantrag vielleicht beim Prozess neuerlich gestellt wird, dazu aus formalen Gründen nichts sagen», heisst es in der deutschen Zeitung weiter. Es könnte ihm sonst so ausgelegt werden, als müsse er sich verteidigen. «Das sieht doch so aus, als würde ich nun nach dem Motto 'getroffener Hund bellt' handeln - eine Sache, die ich nicht möchte», so Seidling.

Landgerichts-Präsident: «Vorwürfe einfach nur absurd»

Die «Schwetzinger Zeitung» bestätigt zwar, Seidling habe Kontakt zum Verein vom Opfer-Vater gehabt, aber «damals war der Vater des Opfers beim TV Schwetzingen schon seit zehn Jahren nicht mehr aktiv». Den Vorwurf, dass Oftersheim und Schwetzingen benachbarte Gemeinden seien und es so enge Beziehungen zwischen der Familie Seidling und der anderen Familie geben könne und Seidling somit befangen sei, nannten zwei Rechtsexperten gegenüber der deutschen Tageszeitung, «schlichtweg infam».

Und auch Landgerichts-Präsident Günter Zöbeley äusserte keinerlei Bedenken: «Wenn ein Zweifel an Richter Seidling bezüglich seiner Befangenheit bestanden hätte», wird Zöbeley zitiert, «dann wäre dies in einem förmlichen Verfahren vor der Kammer zur Sprache gekommen». Bei Richter Seidling habe zu keiner Zeit ein Zweifel an der Neutralität und Objektivität bestanden. Auch der Landgerichts-Präsident, der ebenfalls in der Region des mutmasslichen Opfers wohnt, hatte nach eigenen Angaben zu keiner Zeit Kontakt zur Familie des Opfers. Er findet die Vorwürfe in der «SonntagsZeitung» «einfach nur absurd». Sie entbehrten jeglichen Tatsache. (amc)

Anm.: Letzte Hervorhebung Demokritxyz

http://www.20min.ch/news/dossier/kachelmann/story/Richter---Das-ist-alles-schlicht-nicht-wahr--28550268
Ist dem Richter Michael Seidling hier beim Heimspiel mit Jürgen Gruler, dem Chefredakteuer der Schwetzinger Zeitung, entgangen, dass in der schweizer Sonntagszeitung die behauptete Aussage gar nicht gemacht wurde? - Oder lügt er vorsätzlich ...?

http://www.morgenweb.de/region/schwetzingen/20100721_mmm0000000305799.html
Vgl. Demokritxyz Posting, 21.07.2010, S. 7/IV, 13:06 h Im Schätzinger Bande? - Jürgen Gruler, Chefredakteur Schwetzinger Zeitung: "... sogar die berühmten Nachrichtenmagazine Spiegel und Stern ..."

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-120.htm#12009
Die diesbezügliche (hervorgehobenen) Aussagen im Originaltext waren:
SonntagsZeitung.ch, Jean françois Tanda, 18.07.2010:

Heimvorteil für Simone B. Jörg Kachelmann, Justizvollzugsanstalt Mannheim: Ist der Richter voreingenommen?
Fall Kachelmann: Das Opfer, der Richter und seine Kontakte

Schwetzingen D Seit bald vier Monaten sitzt Wettermann Jörg Kachelmann in Mannheim in Untersuchungshaft. Dabei gibt es grosse Zweifel am Wahrheitsgehalt der Beschuldigungen des angeblichen Opfers. Doch Simone B. (Name geändert) kann auf Unterstützung aus ihrer Dorfumgebung zählen.

Neben Schwetzingen, Simones Wohnort, liegt Oftersheim - die beiden Dörfer sind so miteinander verwachsen, dass sie sich die Postleitzahl teilen. Und in Oftersheim wohnt Michael Seidling, Präsident der 5. Strafkammer am Landgericht in Mannheim - die Abteilung, die Kachelmann richten wird und per Medienmitteilung bereits vorverurteilt hat.

Am 1. Juli 2010 teilte die Kammer unter Vorsitz von Richter Seidling mit: «Die Aussage des mutmasslichen Opfers ist glaubhaft, die Einlassung von Herrn Kachelmann wenig plausibel.»

Der Bürgermeister hat sich schon zuvor geäussert

Dieser 1. Juli war ein merkwürdiger Tag: Am Morgen berichtete die «Süddeutsche Zeitung», dass das Hauptverfahren gegen Kachelmann eröffnet werde, erster Prozesstag sei der 6. September. Noch vor dem Mittag dementierte das Landgericht, es sei noch gar kein Entscheid gefallen.

Am Nachmittag kündete das Gericht dann doch an, das Hauptverfahren werde eröffnet, erster Prozesstag: 6. September. Was dazwischen geschah: Die Rechtsschrift von Kachelmanns Anwalt Reinhard Birkenstock traf beim Gericht ein - das aber offensichtlich unabhängig davon schon längst entschieden hatte. Weil Richter Michael Seidling voreingenommen ist? Ähnlich wie das Gericht hatte sich zuvor bereits der Schwetzinger Bürgermeister René Pöltl zu Simone B. geäussert: «Ich halte sie für äusserst glaubhaft», sagte er.

Bürgermeister Pöltl und Richter Seidling kennen sich gut - nicht nur, weil auch der Richter in der Kommunalpolitik aktiv ist. Vor drei Jahren zum Beispiel feierten die beiden Männer gemeinsam im Palais Hirsch in Schwetzingen das zehnjährige Jubiläum der Handballgemeinschaft Oftersheim/Schwetzingen - ein Fusionsprodukt aus TV Schwetzingen und TSV Oftersheim.

Im ersten Klub war der Vater von Simone langjähriger Präsident, im anderen ist Richter Seidling noch heute Vizepräsident. Er gilt als Gründervater der Handballgemeinschaft. Auch Simones Vater hat Beziehungen zum Bürgermeister: Sie feierten gemeinsam das Jubiläum der Tennisabteilung des TV Schwetzingen, die Simones Vater gegründet hatte.

Simones Vater legt den Telefonhörer auf

Der Schwetzinger Bürgermeister ist nur einer von mehreren gemeinsamen Bekannten des Richters und vom Vater des angeblichen Opfers; Roland Seidel ist ein weiterer: Er war Leiter des Schwetzinger Kultur- und Sportamtes und ist heute noch Präsident des TSV Oftersheim, in dem der Richter als Vize amtet. Mit Simones Vater feierte Seidel das 20-Jahr-Jubiläum der Geschäftsstelle des TV Schwetzingen.

Auf die Frage, ob er Richter Seidling kenne, legte Simones Vater den Telefonhörer auf. Richter Seidling sagt: «Ich kenne die Familie nicht. Es gibt keine Nähe zwischen uns.»

Dennoch: Die Konstellation ist heikel, denn im Zentrum der Gerichtsverhandlungen wird voraussichtlich die Frage nach der Glaubwürdigkeit von Kachelmann und Simone B. stehen.

Sie geniesst klaren Heimvorteil.

Laut deutscher Strafprozessordnung kann ein Richter abgelehnt werden wegen «Besorgnis der Befangenheit», wenn ein Grund vorliegt, der «Misstrauen gegen die Unparteilichkeit» rechtfertigt. Kachelmanns Anwälte haben bis zum ersten Prozesstag Zeit für einen entsprechenden Antrag. Sie waren für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Auf nächsten Dienstag hat Kachelmann die Aktionäre seiner Produktions AG zur GV ins Gefängnis geladen. Es geht um die Verteilung von 4,85 Millionen Franken Gewinn.

Anm.: Hervorhebungen Demokritxyz

http://www.sonntagszeitung.ch/nachrichten/artikel-detailseiten/?newsid=140615

Vgl. Maschera Posting, 18.07.2010, S. 3, 12:12 h Sonntagszeitung.ch

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-40.htm#11621
Wenn Richter Michael Seidling sauber zitiert wurde, hat er eindeutig gelogen; denn die Aussage des Richters: «Das alles ist schlicht nicht wahr, ich habe weder Kontakt zum Vater noch zum Opfer gehabt, noch, wie es in der 'SonntagsZeitung' behauptet wird, mit der weiteren Verwandtschaft der Familie. Im Gegenteil, ich kenne die Leute nicht einmal», steht in dem Artikel nicht, sondern ganz explizit:

Richter Seidling sagt: «Ich kenne die Familie nicht. Es gibt keine Nähe zwischen uns.»

Und wer als Richter in dem Komplex der 'Schwätzinger Bande' lügt, den könnten Kritiker für befangen erklären, oder ...?

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

@Alice: Wer nicht an Gott glaubt, macht sich 'ne eigene Religion ...?

Beitrag  Demokritxyz am Mi 21 Jul 2010, 09:12

Und zu deiner Religion gehört die "Perversion" - streng wissenschaftlich in die Schubladen sortiert ...?
Alice, S. 7, 15:43 h:

... Zwei, bei denen es so gut passt, wie du sagst, die ihre Perversion nicht mit einander ausleben, weil sie "dies bei weitem nicht brauchen", sind auch nicht pervers oder haben bestimmte Gründe, dies nicht zu leben (z.B. weil Kinder im Haus sind oder es sonstwie nicht opportun ist).

Davon abgesehen stand die klassische Psychoanalyse immer auf dem Standpunkt, Frauen seien ohnehin nicht pervers, dies sei ein Männerproblem. Ich glaube, davon rückt sie zur Zeit möglicherweise langsam ab.

Aber eine echte Perversion (= sexuelle Abweichung) zeichnet sich durch einen gewissen zwanghaften Charakter aus. ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-120.htm#12028
Man kann ja viel über Kachelmann & Sabine W. und deren Sexualpraktiken spekulieren, nur in der sogenannten Tatnacht vom 08./09.02.2010 hat eine solche Sexualpraxis NICHT stagefunden, wenn denn sie das Target einer solchen Praxis seien sollte, weil man das am nächsten Morgen in der Gerichtsmedizin gesehen hätte, oder ...?

Um zigten Male: die gerichtsmedizinischen Untersuchungen belegen klar, das Küchenmesser war nicht die Tatwaffe, und ihre Verletzungen stammen nicht von einer Vergewaltigung.

Warum wird Jörg Kachelmann somit nicht aus der Untersuchungshaft entlassen und der Richter Michael Seidling fängt jetzt an, gegenüber der Schwetzinger Zeitung Lügen über einen Artikel in der schweizer SonntagsZeitung zu verbreiten? Der soll sein 'Maul' halten, wenn er unbefangen ist, oder ...?
Vgl. Demokritxyz Posting, 21.07.2010, S. 7/IV, 21:02 h Jetzt lügt Richter Michael Seidling? Oder wird er falsch zitiert ...?

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-120.htm#12044
Aber da du ja gerne spekulierst: Sabine W. hatte ja in der Nacht allen Krempel von Jörg Kachelmann weggeworfen. Vielleicht auch die SM-Spielzeuge, nachdem sie sich damit nochmal verletzt hatte? Was hältst du von der Version ...?

Nun zu deinem "perversen" Schubladendenken: Hast du dich mal gefragt, wie diese wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Literatur kommen? Und ob diese Wissenschaftler höchst erfahrene Experimental-Diplom-Coitologen sind? Oder Sonntagmorgen in der Kirche God bless America singen ...?

Hast du schon mal einen amerikanischen Film gesehen? Ja, dann weißt du doch, was in Amerika (offiziell) im Bett los ist, oder ...?

Wer Spaß zu Zweit will, würde doch nie Urlaub in Amerika machen, oder ...?

Deine Moral über "Perversion" will ich dir nicht nehmen und hoffe für dich, dass die Kinder häufig aus dem Haus sind, damit du in deinem eigenen Bereich mal richtig die Sau (unpervers) reinlassen kannst. Nur solltest du verstehen, dass diese Moralvorstellungen weltweit sehr, sehr unterschiedlich sind und zwar nach beiden Seiten des Pendels.

Das Wort "pervers" benutze ich eigentlich gar nicht, sondern für mich gibt es Grenzen der Art: wünsche viel Spaß, aber ganz sicher nicht MEIN Ding.

Und dazu gehört für mich auch, 1.400 intime Chatprotokolle über sieben(!!!) Jahre auszuwerten, um daraus eine Vergewaltigung zu konstruieren, die nach sich deckenden gerichtmedizinischen Gutachten gar nicht stattgefunden haben kann.

Selbstverständlich gibt es auch Bereiche, die ich NIE tolerieren könnte, nur dann denke ich immer: was für ein Segen, dass ich mit solchen Neigungen nicht verflucht bin:

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

@Demokritxyz

Beitrag  Alice am Mi 21 Jul 2010, 20:07

Man kann ja viel über Kachelmann & Sabine W. und deren Sexualpraktiken spekulieren, nur in der sogenannten Tatnacht vom 08./09.02.2010 hat eine solche Sexualpraxis NICHT stagefunden, wenn denn sie das Target einer solchen Praxis seien sollte, weil man das am nächsten Morgen in der Gerichtsmedizin gesehen hätte, oder ...?

Um zigten Male: die gerichtsmedizinischen Untersuchungen belegen klar, das Küchenmesser war nicht die Tatwaffe, und ihre Verletzungen stammen nicht von einer Vergewaltigung.
Das mutmaßliche Opfer hat berichtet, man habe zuerst gegessen, dann gestritten und daraufhin habe eine Vergewaltigung stattgefunden. Von BDSM in der Tatnacht war NIE die Rede.

In Fortsetzung deiner Logik müsse man sogar davon ausgehen, dass Jörg Kachelmann lügt, denn: Man habe wie immer Sex gehabt (wie immer heißt also: mit Peitsche usw.). Dies hätte also am nächsten Tag in der Gerichtsmedizin beim mutmaßlichen Opfer festgestellt werden müssen.


Was das Kuchenmesser betrifft, so nimmst du den Mund vielleicht etwas zu voll.
"Die Verletzungen stammen nicht von einer Vergewaltigung"...?
Das hätte wohl nicht einmal ein Gutachter so formuliert, hat auch niemand. Es wurden nur mögliche alternative Erklärungen für beispielsweise die Hämatome an den Oberschenkeln und die Verletzungen am Hals gesucht.

Davon abgesehen behaupte ich mal wieder dreist, dass die meisten Vergewaltigungen ohnehin keine nennenswerten Verletzungen (wenn überhaupt welche) nach sich ziehen, zumindestens nicht äußerlich, und bis zu einem gewissen Grad kann auch ein heftiges aber einvernehmliches Liebesspiel innere Verletzungen hervorrufen.

Nun zu deinem "perversen" Schubladendenken: Hast du dich mal gefragt, wie diese wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Literatur kommen? Und ob diese Wissenschaftler höchst erfahrene Experimental-Diplom-Coitologen sind? Oder Sonntagmorgen in der Kirche God bless America singen ...?
Ich singe weder in der Kirche, noch beziehe ich "diese wissenschaftlichen Erkenntnisse" aus der Literatur. Die Links bestätigen hierüber öfters das, was ich ohnehin schon festgestellt habe, aber nicht immer, und ich hatte mein Posting, das du hier beanstandest, auch im Nachhinein explizit als meine Meinung gekennzeichnet und nicht als "wissenschaftliche Erkenntnisse".

Wer ein interessantes Leben geführt hat, kommt mit gewissen Dingen in Berührung, für Frauen gilt das in diesem Zusammenhang noch viel mehr als für Männer, da: "Frauen sind nicht pervers", Männer schon. Natürlich nicht alle.

Jedenfalls ist das, was ich über Perversion denke, die Quintessenz aus Erfahrungen und Analyse, wobei ich mir natürlich nicht anmaßen möchte zu behaupten, ich wisse nun alles über jede Perversion. Ich denke aber, das Grundmuster ähnelt sich immer und die Wahl der jeweiligen Perversion ist situations- und umfeldbedingt. Da gibt es wohl etwas wie (eine Serie) Schlüsselmomente, die mit einer großen inneren Aufruhr verbunden sind, Gefühle, mit denen nicht angemessen umgegangen wird und die auch später nie verarbeitet werden.
Nur solltest du verstehen, dass diese Moralvorstellungen weltweit sehr, sehr unterschiedlich sind und zwar nach beiden Seiten des Pendels.
Selbstverständlich, und ich bemühe mich immer, zu betonen, dass es in meinen Augen nicht um Moral geht und dass mir die jeweils herrschende wissenschaftliche Auffassung in dem Zusammenhang eigentlich ziemlich schnuppe ist, denn diese tendiert dazu, moralabhängig zu sein.

Für mich handelt es sich aber eher um die Frage, was innerhalb einer intimen Beziehung zweckdienlich für das Paar ist und darum, inwiefern sich das Muster "Perversion" mit dem der Sucht deckt. Und da gibt es eben sehr große Übereinstimmungen. Es ist diese Übereinstimmung, die bei mir zur Ablehnung des Komplexes führen, nicht die Handlungen an sich, da diese eben, nicht immer aber oft, in gewissem Maße zum "normalen" sexuellen Repertoire zweier Erwachsenen gehören.

Auf Jörg Kachelmann zurückgeführt stellt sich dann die Frage, ob der Konsens über Jahre hinweg die "Diagnose" erübrigt. Ich denke, nein. Meine Erfahrung mit Hardcore-Perversion ist, dass meistens der Partner in Funktion der Perversion gesucht wird und nicht um sich selbst geliebt (von echtem Begehren ist ohnehin selten die Rede), sondern im Rahmen dieser perversen, suchtartigen Bedürfnissen instrumentalisiert wird.

Dies natürlich sofern der Betroffene überhaupt in der Lage ist, einen solchen passenden Partner zu finden, was wohl mit der Grund dafür ist, dass ihre Beziehungen entweder immer wieder daran scheitern, nicht ganz zu sein auf der erwachsenen Ebene, oder aber auch daran, dass einer von beiden ein Doppelleben führt und somit dem Partner einen wesentlichen Teil seiner Selbst vorenthält. So oder so eine besch*ssene Situation.

Für die Frauen, die aus Liebe (oder Abhängigkeit) einige Jahre gute Miene zum bösen Spiel machen, wird das Leben jedenfalls sehr entbehrungsreich, da die Paarsexualität mangels Begehren um ihrer Selbst willen auf der Strecke bleibt. Es ist wie eine dauerhafte Dreierbeziehung, in der die Perversion den dritten Partner im Bunde darstellst und im Zweifelsfall auch immer den Kampf gewinnt. Insofern ist der Umgang mit einer realen "Liebeskonkurrentin" sogar leichter, denn da hat man auch eine reale Chance, die Beziehung zu "retten", was bei Perversion nie der Fall ist.

Alice

Anzahl der Beiträge : 1849

Nach oben Nach unten

@Demokritxyz: Gutachten und deren Wert

Beitrag  Oldoldman am Mi 21 Jul 2010, 21:59

Demokritxyz, 21.07.2010, 22:12 h, schrieb:Zum zigten Male: die gerichtsmedizinischen Untersuchungen belegen klar, das Küchenmesser war nicht die Tatwaffe, und ihre Verletzungen stammen nicht von einer Vergewaltigung.
Ist das so? Sagen die (Plural) Gutachten, daß es nach jeder in Betracht zuziehenden Möglichkeit von vornherein ausgeschlossen ist, daß das Messer zu der behaupteten Tat benutzt worden ist, und daß die vorgefundenen Verletzungen entweder nicht mit dem behaupteten Tatgeschehen übereinstimmen oder aber nach Lage der Verletzungen (ein-)eindeutig das Messer vom Opfer selbst geführt sein muß?
Nur dann, wenn nach wissenschaftlicher Erkenntnis es eindeutig ausgeschlossen ist und Gutachter unabhängig voneinander zu dem gleichen Ergebnis kommen, wäre Deine Behauptung richtig und dann wäre das Qualifizierungsmerkmal der Tat nicht zu halten.
Das sagt aber nichts über den Tatbestand der Vergewaltigung.

Zunächst noch einmal: worum geht es?
§ 177 StGB Sexuelle Nötigung, Vergewaltigung
(1) Wer eine andere Person
1.mit Gewalt,
2.durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben oder
3.unter Ausnutzung einer Lage, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist,
nötigt, sexuelle Handlungen des Täters oder eines Dritten an sich zu dulden oder an dem Täter oder einem Dritten vorzunehmen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.
(2) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn
1.der Täter mit dem Opfer den Beischlaf vollzieht oder ähnliche sexuelle Handlungen an dem Opfer vornimmt oder an sich von ihm vornehmen läßt, die dieses besonders erniedrigen, insbesondere, wenn sie mit einem Eindringen in den Körper verbunden sind (Vergewaltigung), oder
2.die Tat von mehreren gemeinschaftlich begangen wird.
(3) Auf Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter
1.eine Waffe oder ein anderes gefährliches Werkzeug bei sich führt,
2.sonst ein Werkzeug oder Mittel bei sich führt, um den Widerstand einer anderen Person durch Gewalt oder Drohung mit Gewalt zu verhindern oder zu überwinden, oder
3.das Opfer durch die Tat in die Gefahr einer schweren Gesundheitsschädigung bringt.
(4) Auf Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter
1.bei der Tat eine Waffe oder ein anderes gefährliches Werkzeug verwendet oder
2.das Opfer
a)bei der Tat körperlich schwer mißhandelt oder
b)durch die Tat in die Gefahr des Todes bringt.
(5) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen der Absätze 3 und 4 auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.
zitiert aus: http://bundesrecht.juris.de/stgb/__177.html

Grundvoraussetzung ist also das Nötigen zu einer sexuellen Handlung vermittels Gewalt, qualifizierter Drohung oder Ausnutzung einer Zwangslage.
Zum Begriff der Nötigung heißt es in der mir - leider - nur zur Verfügung stehenden alten Kommentierung:
..., daß sich das Opfer in einer Lage befinden muß, in der es der Vornahme des Beischlafes keinen Widerstand (mehr) entgegensetzt, weil der Widerstandswille gebeugt (Folge der Drohung oder vis compulsiva) oder die Widerstandsfähigkeit beseitigt worden ist (Folge der vis absoluta).
Zitat: SK-Horn (1989) § 177 (a. F.), Rdnr. 5

Das Opfer muß sich dabei in Unfreiheit, also in einem Zustand befinden, in dem es zum Neinsagen gegenüber dem sexuellen Ansinnen des Täters nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr fähig ist (z. B. Angst vor Repressalien, Fesselung)
Zitat: SK-Horn (1989) § 178 (a. F.), Rdnr. 4
...
Umgekehrt vermag weder der Umstand, daß das Opfer die sexuelle Aktivität des Täters oder Dritten widerstandslos (z. B., weil ihm Widerstand sinnlos oder gefährlich schien (vgl. BGH NStZ 1983, 168)), noch die Tatsache, daß das zunächst widerstrebende Opfer nach Abschluß der sexuellen Handlung Befriedigung äußert, für sich allein gesehen auszuschließen, daß die sexuelle Handlung "unwillkommen" gewesen ist. Insoweit fortbestehende Zweifel müssen freilich auch hier pro reo entschieden werden.
Zitat: SK-Horn (1989) § 178 (a. F.), Rdnr. 5
Auch wenn diese Kommentierungen vor den Reformen des Sexualstrafrechtes in neuerer Zeit geschrieben wurden, dürften diese Grundsätze noch heute gelten und eher zu Lasten des Täters verschärft worden sein.
Alles was in diesem Zusammenhang Gutachten belegen können ist die Tatsache, ob und / oder das sich das Opfer aktiv gewehrt hat und ob qualifizierende Merkmale vorgelegen haben.
In dem entscheidenden Punkte "Nötigung" und "Nötigungsmittel" bleibt es bei den sich widersprechenden Aussagen.
Und da kommt Frau Greuel ins Spiel und da sind die anderen Gutachten von indizieller Wirkung.
Soweit ich das Gutachten von Frau Greuel, bzw. das, was darüber berichtet wurde, verstanden habe, hat die Gutachterin Zweifel geäußert, aber keinesfalls die Tatschilderung als Hirngespinst einer durchgeknallten enttäuschten "Else" abgetan.
Ist es nach der Spurenlage nicht von vornherein und denklogisch ausgeschlossen, daß es sich so ereignet haben kann, wie das Opfer es schildert, und ist nach dem Gutachten zur Glaubwürdigkeit des Opfers nicht ausgeschlossen, daß es die Wahrheit berichtet, wenn auch Zweifel angebracht sind, dann besteht eine Verurteilungswahrscheinlichkeit, so daß es für eine Entscheidung auf den Eindruck der Beweisaufnahme in einer mündlichen Verhandlung ankommt.

Alles andere, was angebliche "Perversionen" und die ganzen Lustmädels angeht, ist eine Frage der Stimmungsmache und von Bedeutung, wenn es um die Erfassung der Täterpersönlichkeit geht (Neigung zur Gewalt, Erregbarkeit, Unfähigkeit ein Nein zu akzeptieren, Rücksichtslosigkeit usw.). Das gilt auch für die psychische Labilität des Opfers, ihr Verhalten in den letzten 11 Jahren bis hin zur nicht gewaschenen Bettwäsche. Das sind Dinge, die bei ihrer Aussage zu bewerten sind im Hinblick darauf, daß eine dem Täter hörige Frau nachdem sie hat feststellen müssen, daß ihre Träume zerplatzt sind, rasend nach Rache gesonnen hat, während ein vollzogener Beischlaf jenes Abends Teil des Planes gewesen sein mag, "ihn" neu und fester zu binden.

Ich hoffe, damit etwas Sachlichkeit und auch Nüchternheit im Hinblick auf den Tatvorwurf gegeben zu haben. Bedenklich bleibt der Umgang mit den Verfahrensvorschriften. Das steht noch auf einem anderen Blatt.

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten

@Alice: Du und deine Erfahrungen mit "Perversionen" ...

Beitrag  Demokritxyz am Mi 21 Jul 2010, 22:49

Alice, S. 7, 09:07 h:

Meine Erfahrung mit Hardcore-Perversion ist, dass meistens der Partner in Funktion der Perversion gesucht wird und nicht um sich selbst geliebt (von echtem Begehren ist ohnehin selten die Rede), sondern im Rahmen dieser perversen, suchtartigen Bedürfnissen instrumentalisiert wird.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-120.htm#12059
Spricht vielleicht dagegen, wie die Kontaktaufnahme von Sabine W. am Nachmittag vor der Tatnacht am 08.02.2010 war:
DER SPIEGEL, 23/2010, 07.06.2010, S. 61:

Gegen 16 Uhr meldet sich "Simone" bei Kachelmann, per Chat, mit einem Juhuuuuu. Ob alles im Plan sei, fragt sie, für das Treffen am Abend bei ihr. So weit ja, antwortet Kachelmann, der noch bei Meteomedia in der Schweiz im Büro sitzt.

Gut, bei ihr auch, antwortet "Simone". Alles im Plan also, nur dass ihr Plan schon ein anderer ist als der von Kachelmann. Sie will ihn an diesem Abend zur Rede stellen. Wegen einer anderen Frau. Dass es dazu später gekommen ist, gilt als unstrittig.

http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=70833818&aref=image043/2010/06/05/CO-SP-2010-023-0058-0065.PDF&thumb=false
Alice, S. 7, 09:07 h:

Das mutmaßliche Opfer hat berichtet, man habe zuerst gegessen, dann gestritten und daraufhin habe eine Vergewaltigung stattgefunden. Von BDSM in der Tatnacht war NIE die Rede.

In Fortsetzung deiner Logik müsse man sogar davon ausgehen, dass Jörg Kachelmann lügt, denn: ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-120.htm#12059
Ach weißte Alice: In deiner streng sexistischen Argumentation muss natürlich Sabine W. die Wahrheit sagen. Dafür spricht auch ihre Art der Kontaktaufnahme mit Isabella M., oder ...?
DER SPIEGEL 23/2010, 07.06.2010, S. 63:

... Allein schon, wie sie versuchte, sich über Facebook in das Vertrauen ihrer Konkurrentin, Frau S., einzuschleichen: Am 10. Dezember 2009 hatte sich "Simone" erstmals bei ihr gemeldet. Sie hätten sich doch 2008 in Kanada mal kennengelernt, log sie; sie erfand einen "Frank", mit dem sie, "Simone", damals zusammen gewesen sei, leider habe man sich getrennt. Wie es denn ihr und Kachelmann so gehe?

Frau S. konnte sich nicht erinnern, natürlich nicht, also schickte "Simone" ihr sogar ein Foto von sich - aber wieder keine Erinnerung bei Frau S., woher auch. Dann fabulierte "Simone" weiter, nun bösartiger: Warum ihr Frau S. denn nicht gesagt habe, dass zwischen ihr und Kachelmann Schluss sei? Ein Freund habe Jörg erst bei einer Neuen gesehen. Liebe Grüße, und schade, dass es bei ihnen nicht geklappt habe. Frau S. schrieb empört zurück, woher sie denn das habe; sie sei immer noch mit Kachelmann zusammen. Danach brach "Simone" den Kontakt ab.

http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=70833818&aref=image043/2010/06/05/CO-SP-2010-023-0058-0065.PDF&thumb=false
Interessant sicher auch ihre Aussagen in der Vernehmung zu der Beziehung:
DER SPIEGEL, 23/2010, 07.06.2010, S. 60:

Vier Tage nach dem Interview, so erinnert sich "Simone" in einer Vernehmung, rief Kachelmann sie tatsächlich an. Schon am folgenden Wochenende kam er zu ihr. Und dann immer wieder. Zehn- bis zwölfmal im Jahr schätzt Kachelmann, manchmal mehrfach im Monat, manchmal auch monatelang nicht.

In verschiedenen Hotels, sagt sie, oft aber auch in ihrer Wohnung in Schwetzingen. Und diese Stunden in "Simones" Wohnung liefen immer gleich ab: zuerst ins Schlafzimmer. Hinterher gemütliches Essen auf der Couch im Wohnzimmer, vor dem Fernseher, denn zum Ritual gehörte, dass "Simone" vorgekocht hatte.

Die einzige Abwechslung bei solchen Treffen, so erfuhren die Ermittler, bestand darin, dass erst das Essen, dann die Liebe kam, aber das eher selten. In Chats sprachen beide schon mal von ihrer "Hauptaufgabe". Damit sei Sex gemeint gewesen, erklärte das "Simone" später in einer Vernehmung. ...

http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=70833818&aref=image043/2010/06/05/CO-SP-2010-023-0058-0065.PDF&thumb=false
Ich finde die Version zum Geschehen vom 08./09.02.2010 in der Schilderung von JK sehr viel pausibler, auch wenn der Richter Michael Seidling - immer mit der schwarzen Binde der Justitia vor den Augen ...? - mit dir anderer Ansicht ist:
DER SPIEGEL, 23/2010, 07.06.2010, S. 61:

Kachelmanns Version, die er am 24. März in seiner einzigen Aussage dem Haftrichter vorgetragen hat, geht nun so:

Abends um elf kommt er in Schwetzingen an, er klingelt, geht die Treppe in den dritten Stock hoch, die Tür ist nur angelehnt, das übliche Verfahren, wie er es nennt, und "Simone" erwartet ihn bereits. Es kommt sofort zum Sex, zu einvernehmlichen Sex, das betont Kachelmann immer wieder, nur eines findet er ungewöhnlich: dass "Simone" ihn dabei zwei-, dreimal fragt, ob er sie überhaupt liebe.

Dann essen sie auf der Couch - Penne Bolognese -, nippen am Wein - Pinot Grigio -, und als sie fertig sind, zeigt ihm "Simone" das Kuvert mit den Flugtickets von ihm und Frau S. aus dem Jahr 2008. Ein Rückflug aus Kanada in derselben Maschine. Sie will wissen, ob da was zwischen ihnen gelaufen sei.

Er gibt zu, dass er mit Frau S. zusammen war, es geht eine halbe Stunde hin und her, sie sagt, dass es damit für sie zu Ende sei, kein Vertrauen mehr. Sie weinen, sie schweigen, er geht.

Fährt ins Holiday Inn nach Mörfelden, nah am Frankfurter Flughafen, am nächsten Tag fliegt er als Wetterexperte zu den Olympischen Spielen nach Kanada. So weit die Kachelmann-Version.

Das Messer habe er gar nicht in der Hand gehabt, sagte er aus, dann schränkt er ein, er könne sich auf jeden Fall nicht daran erinnern. Aber bei allem, was in heilig sei: Er habe sie nicht vergewaltigt, darauf will er schwören. Und als er in jener Nacht gegangen sei, sei sie auch unverletzt gewesen. Wenn, dann müsse sie sich die Verletzungen selbst beigebracht haben.

http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=70833818&aref=image043/2010/06/05/CO-SP-2010-023-0058-0065.PDF&thumb=false
Alice, S. 7, 09:07 h:

Was das Kuchenmesser betrifft, so nimmst du den Mund vielleicht etwas zu voll. "Die Verletzungen stammen nicht von einer Vergewaltigung"...? Das hätte wohl nicht einmal ein Gutachter so formuliert, hat auch niemand. Es wurden nur mögliche alternative Erklärungen für beispielsweise die Hämatome an den Oberschenkeln und die Verletzungen am Hals gesucht.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-120.htm#12059
Dazu darf ich kurz den - nach Jürgen Gruler, Chefredakteur der Schwetzinger Zeitung: "berühmten" - SPIEGEL zu den rechtsmedizinischen Gutachten zitieren ...?
DER SPIEGEL, 23/2010, 07.06.2010, S. 64:

... Die Gedächtnislücken und sonstigen Mängel der Aussage erklärt Staatsanwalt Oltrogge nun mit einer starken Traumatisierung des Opfers. Außerdem argumentiert die Anklagebehörde aber auch noch damit, dass - Aussage hin oder her - die übrigen Beweise für eine Verurteilung weiter ausreichten. Die Logik: Wenn die Spuren richtig sind, kann die Aussage auch nicht falsch sein.

Tatsächlich stützt sich die Anklage nicht nur auf die Aussagen der Frau. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft fanden die Ermittler am Messer DNA-Material von Kachelmann, außerdem DNA- und Blutspuren der Frau. Ebenfalls belastend: der Untersuchungsbericht der Rechtsmedizin am Heidelberger Uni-Klinikum, wo sich "Simone" nach dem 8. Februar zweimal vorgestellt hatte.

Ihr Leiter Rainer Mattern kam zu dem Schluss, Rötungen am Hals ließen sich durch das Mehrmalige Andrücken des Messerrückens erklären, die Blutergüsse an den Oberschenkeln mit einem gewaltsamen Auseinanderdrücken der Beine, etwa mit den Knien des Täters.

Zwar gebe es keine Haltespuren an den Armen, wie bei Vergewaltigungen zu erwarten, auch hätte die Frau alle auffälligen Stellen für eine Selbstverletzung erreichen können. Trotzdem: Das Verletzungsbild lasse sich der Darstellung der Frau zuordnen, widerspreche ihr jedenfalls nicht.

Wie klar diese Sachbeweise sind, muss sich vor Gericht indes noch zeigen. Das Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg fand zwar eine Spur von "Simone" an der Messerklinge, bei der es sich um Blut von ihr gehandelt haben könnte. Doch die Menge war so winzig, dass es für die Experten auch Tierblut hätte sein können, verunreinigt mit Hautzellen der Frau - eine Spur also, wie sie auch bei normaler Küchenarbeit entstehen könnte.

Diesen unklaren Befund meldete das LKA schon am 27. April, drei Wochen vor der Anklageerhebung. Und die DNA-Spur von Kachelmann am Messer? Wieder das LKA: Es handelt sich um eine Mischspur von mindestens zwei Personen, aber nur im Bereich der Nachweisgrenze. Kachelmann lasse sich als Verursacher nicht ausschließen, mehr aber nicht.

Auch hier hat die Verteidigung ein Gutachten besorgt, eines von insgesamt sieben. Der münsterische Rechtsmediziner Bernd Brinkmann, einer der anerkanntesten Sachverständigen der Republik für die Spurenbewertung, hält demnach eine Sekundärübertragung für wahrscheinlich.

Die entsteht, wenn eine Person – das Opfer? – eine zweite anfasst – Kachelmann? – und später einen Gegenstand berührt – das Messer? – und dabei DNA der ersten Person mitüberträgt. Die DNA, noch dazu lückenhaft, beweise deshalb nicht keinesfalls, dass Kachelmann das Messer angefasst habe.

Zur angeblichen Messerspur am Hals wird Brinkmann noch deutlicher: Nach seiner Auffassung scheidet das Tomatenmesser, Marke Tarmontina, als Tatwaffe aus. Sehr viel wahrscheinlicher sei ein Kratzen mit dem Daumennagel.

Und bei den Hämatomen auf den Oberschenkeln schließt Brinkmann ebenso aus, dass es wie behauptet die Knie eines Täters gewesen sein sollen. Er tippt auf Faustschläge. In diesem Fall also: Selbstverletzung.

Auch Mattern, der Rechtsmediziner, auf den sich die Staatsanwaltschaft stützt, reagiert in einem zweiten Gutachten vorsichtig. Zwar widerspricht er den Schlüssen Brinkmanns in seiner Eindeutigkeit. Doch in der Tat, ob Vergewaltigung oder Selbstverletzung, das Spurenbild sei für beide Fälle ungewöhnlich, schrieb er am 4. Mai, ebenfalls noch vor der Anklageerhebung, an Oltrogge.

Unter gewissen Umständen komme eine Vergewaltigung in Betracht. Zu beweisen sei sie anhand der Verletzungen nicht.

Er stimmte nun sogar dem Kollegen Brinkmann zu, dass auch heftige Faustschläge für die Oberschenkelflecken verantwortlich sein könnten. Dagegen setzten Hämatome, verursacht durch die Knie des Täters, einen heftigen Gegendruck mit den Oberschenkeln voraus. Davon sei in den Aussagen der Frau aber keine Rede gewesen.

Mit solchen Zweifeln haben, die Ermittler das angebliche Opfer nie konfrontiert. Sie hatten „Simone“ das letzte Mal am 20. April vernommen, deutlich vorher, und sie hatten diese entscheidenen Vernehmungen ausgerechnet dann abgebrochen, als die Frau gerade zwei Lügen zugegeben hatte.

Aus Sicht der Verteidigung ein schwerer Fehler, und bei weitem nicht der einzige: So hatten sie anfangs am Laptop der Frau nur die E-Mails und Chats vom 08. und 09. Februar überprüft, alles Weitere erst weit später, Mitte April. Dadurch, so Birkenstock, hätten sie Entlassungsmaterial viel zu spät gefunden. ...

http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=70833818&aref=image043/2010/06/05/CO-SP-2010-023-0058-0065.PDF&thumb=false
Alice, S. 7, 09:07 h:

Wer ein interessantes Leben geführt hat, kommt mit gewissen Dingen in Berührung, für Frauen gilt das in diesem Zusammenhang noch viel mehr als für Männer, da: "Frauen sind nicht pervers", Männer schon. Natürlich nicht alle.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-120.htm#12059
Blablablabla - mal so ganz aus meinem hohlen Bauch: Das Leben von Jörg Kachelmann war für Sabine W. so interessant, dass sie darin unbedingt eine große Rolle spielen wollte. Da sie 'ne faule Schnecke ist und das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden wollte, ist sie auf die ganz billigen Nummern der sexuellen Schienen gekommen. Die hat Jörg Kachelmann zur Abwechslung einmal im Monat angenommen, aber mehr war das für ihn - diesseits von 1,5 Promille - sicher nie. Nur die Einschätzung von Sabine W. war - sicher auch in Erzählungen in ihrem Umfeld - ganz anders. Darüber hat JK sie in der Nacht zum 09.02.2010 explizit aufgeklärt, weil sie es unbedingt wissen wollte. Ihr letztes Angebot:
DER SPIEGEL, 23/2010, 07.06.2010, S. 61:

Sagt, wenn es vorbei sei mit der Frau, könne sie damit leben.

http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=70833818&aref=image043/2010/06/05/CO-SP-2010-023-0058-0065.PDF&thumb=false
hat er nicht angenommen.

Nach seiner klaren Ansage hat sie ihren bestens vorbereiteten Rachefeldzug der bloß 'niedergerüsselten Else' gestartet ...
Vgl. auch Demokritxyz Postings, 10.06.2010, S. 36/II, 16:39 h Über 10.000 Klicks im 2. Teil und DER SPIEGEL 23/2010 liegt mir jetzt vor: Ihren Ex-Geliebten nennt "Simone" heute ein "Monster", ein "Schwein" ...
Anm.: Gutachtenreihenfolge & Kontaktaufnahme zu Isabella M. lt. DER SPIEGEL 23/2010

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-2-t144-700.htm#9358

12.06.2010, S. 39/II, 11:51 h @steffi: ich unterscheide 'Kopf-' und 'Bauchfrauen' ...
Anm.: Tatnachtversionen & Kontaktaufnahme zu Isabella M. lt. DER SPIEGEL 23/2010

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-2-t144-760.htm#9423

13.06.2010, S. 39/II, 12:22 h Motivsuche: zur Vergewaltigung oder zum Fake ...
Anm.: Gutachterstreit lt. DER SPIEGEL 23/2010

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-2-t144-760.htm#9444


Jürgen Dahlkamp, Simone Kaiser, Barbara Schmid

28.06.2010, S. 17/III, 08:38 h DER SPIEGEL 23/2010, 07.06.2010 "Justiz - Er schläft mit ihr!" jetzt online ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-3-t172-360.htm#10337

DER SPIEGEL 23/2010, 07.06.2010, Jürgen Dahlkamp, Simone Kaiser, Barbara Schmid: "Justiz - Er schläft mit ihr!"

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-70833818.html

und als *.pdf im vollständigen Layout wie im Printmedium inkl. Bilder:

http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=70833818&aref=image043/2010/06/05/CO-SP-2010-023-0058-0065.PDF&thumb=false

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

@Demo: What's your perversion?

Beitrag  Oldoldman am Mi 21 Jul 2010, 23:16

Wo Dir das Thema keine Ruhe zu lassen scheint:

Dann mach mal eine typische Bewegung...
R. L.: Und welches der Schweinderl hätten's denn gerne?
Gast: Das Rote, bittschön.
R. L.: Das Rote. Und dann geht es weiter mit dem Guido, unserem Ratefuchs aus der Schweiz.
Guido: Benötigen Sie für Ihre Perversion ein Hilfsmittel, etwa eine Peitsche oder ein Sektglas?
Annette: (schaut betroffen auf den Tisch)
Petra: (entgleisen die Gesichtszüge)
Hans: (lächelt und streicht sich über die Fliege)
R. L.: Das kann man ... äh, öh, ich glaube es geht weiter mit dem Hans.

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten

Tja, Demo...

Beitrag  Alice am Mi 21 Jul 2010, 23:22

Wie so oft wenn du dein Unrecht bemerkst, fängst du an zu polemisieren, kehrst meine logischen Schlussfolgerungen und Argumente unter den Teppich und vermischt Dinge mit einander - hier zum Beispiel meine persönlichen Erfahrungen und das, was über die Kachelmann-Beziehung bisher bekannt wurde -,
nur, damit das Ergebnis am Ende wieder heißen kann:
"Die intrigante Else hat gelogen".

Nun, vielleicht hat sie tatsächlich gelogen.

Aber deine obige Argumentation eignet sich nicht dazu, dies logisch und zweifelsfrei festzustellen.

Alice

Anzahl der Beiträge : 1849

Nach oben Nach unten

Tja Alice: Die Klarheit deiner Gedankengänge erfreut mich immer auf's Neue ...!

Beitrag  Demokritxyz am Do 22 Jul 2010, 00:27

Alice @Demo, S. 8, 12:22 h:

Wie so oft wenn du dein Unrecht bemerkst, fängst du an zu polemisieren, kehrst meine logischen Schlussfolgerungen und Argumente unter den Teppich und vermischt Dinge mit einander - hier zum Beispiel meine persönlichen Erfahrungen und das, was über die Kachelmann-Beziehung bisher bekannt wurde -, nur, damit das Ergebnis am Ende wieder heißen kann: "Die intrigante Else hat gelogen".

Nun, vielleicht hat sie tatsächlich gelogen.

Aber deine obige Argumentation eignet sich nicht dazu, dies logisch und zweifelsfrei festzustellen.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-140.htm#12063
Meine Theorie der Östrogenlogik ist dir geläufig? Dass Originalzitate mit Quellangabe für dich zur Polemik gehören ist mir schon lange klar.

Deshalb kannst du prima Werturteile über zig Aussagen ohne jeden Textbezug als deine klaren Gedanken darstellen - sehr zu meiner Erheiterung!

Darf ich dich noch etwas kitzeln? Ein kleiner Dump meiner Postings zum Komplex: Tathergang – alles Unsinn:
28.03.2010, S. 4/I, 18:24 h Tathergang: Alles Unsinn aus meiner Sicht .. .

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-t90-60.htm#4805

S. 47/I, 19:00 h @Steffi: der ganze Tatverlauf muss rekonstruiert werden ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-t90-920.htm#7319

21.05.2010, S. 15/II, 14:36 h Ist Sabine W./Petra keine Miezekatze ...?

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-2-t144-280.htm#8121

28.03.2010, S. 4/I, 16:21 h Jetzt möchte ich mal SPEKULIEREN - anhand der bisherigen Fakten ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-t90-60.htm#4797

09.07.2010, S. 39/III, 12:42 h @Alice: "Schon wieder so viele Sätze um NIX ..."

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-3-t172-760.htm#11046
Da können doch Elsen-Lateiner mal richtig mit den Hufen scharren, oder ...?

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 4)

Beitrag  Oldoldman am Do 22 Jul 2010, 03:53

@Maschera: Läßt Du Dich akkreditieren für das Forum?

Landgericht Mannheim schrieb:
Pressemitteilung im Verfahren gegen J. Kachelmann

Datum: 22.07.2010

Kurzbeschreibung:

Hinweis zum Akkreditierungsverfahren für Medienvertreter

Entgegen der Pressemitteilung vom 09. Juli 2010 werde ich mich nicht in dieser Woche sondern erst am kommenden

Montag, dem 26. Juli 2010

mit einem Anschreiben wegen der Akkreditierung sowie der Zulässigkeit von Film- und Fotoaufnahmen (es ist eine Poollösung für Aufnahmen im Gerichtssaal beabsichtigt) an Sie wenden. Bitte sehen Sie bis dahin von Akkreditierungsanfragen ab. Vor meinem Anschreiben eingehende Akkreditierungsgesuche werden nicht berücksichtigt.


Richter Dr. Hirsch
(stellvertretender Pressereferent)
Wäre doch was: Unsere Frau vor Ort. Eventuell könntest Du den Verlauf der Verhandlung mitstenographieren und dann abends ins Netz stellen Very Happy

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten

Presseausweis?

Beitrag  Gast am Do 22 Jul 2010, 04:15

Oldoldman: „Wäre doch was: Unsere Frau vor Ort. Eventuell könntest Du den Verlauf der Verhandlung mitstenographieren und dann abends ins Netz stellen“
„Kein Problem, das wäre was, würde mich schon sehr interessieren. Besorgst DU mir einen Presseausweiß? Very Happy Very Happy Very Happy

Übrigens, eine Frage in anderer Angelegenheit. Wenn ich angemeldet bin, komme ich nicht direkt „in die Bar“, sondern sehe lediglich die „Party-Meile“. Muss mich erst wieder abmelden, die Bar anklicken und dann wieder anmelden. Etwas umständlich auf die Dauer. Übersehe ich etwas? Kannst du das ändern?

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Maschera,

Beitrag  patagon am Do 22 Jul 2010, 05:13

Meiner Ansicht nach wäre deine Akkreditierung eine Suuuuper Idee.

Oldi, was sind die Voraussetzungen dafür?
Mitstenographieren ist das nötig? Maschera, was hältst Du davon?
Unsere rasende Reporterin vor Ort?

Oldi, wie sieht es im Zeitalter der Fotohandys und Digicams aus.
Ich war das letzte Mal bei einer Gerichtsverhandlung anwesend, als es um den Prozess des Baulöwen Schneider ging.

Damals war es so: Jeder konnte herein, so lange es genug Platz gab. Die Zuschauer waren durch eine Glaswand von den Prozessbeteiligten getrennt.
Der Richter drohte nur ein paar Mal den Saal räumen zu lassen, wenn die Leute zu laut lachten. Der Richter, Schneider, der Staatsanwalt und die RAs schienen an einem Strang zu ziehen, während der Vertreter der Bank (eine Freiburger Bank) eigentlich wie ein Angeklagter wirkte.


patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

@Maschera: Presseausweis

Beitrag  Oldoldman am Do 22 Jul 2010, 05:15

Maschera, 22.07.2010, 17:15 h, schrieb:„Kein Problem, das wäre was, würde mich schon sehr interessieren. Besorgst DU mir einen Presseausweiß?
Einen Presseausweis kann ich Dir nicht besorgen, aber einen Antrag auf Akkreditierung kann ich für Dich stellen Very Happy
Wenn du Zeit und Lust hast, Dir das anzutun, dann will ich da gerne aktiv werden.

@Demokritxyz:
Du kennst doch auch eine Menge Leute. Ist da nicht jemand dabei, der der schreibenden Zunft angehört? Eventuell können wir dann Maschera als Korrespondentin einschleusen.

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten

Presse Ausweis

Beitrag  patagon am Do 22 Jul 2010, 05:23

Ist eigentlich kein Problem. Ich habe noch einen aus Amerika.
Mit diesem Free Lance Presse Ausweis habe ich vor Jahren für die Buchmesse einen Presse Ausweis bestellt und bekommen.

Ich hätte auch nachweisen können, für wen ich schreibe. War aber gar nicht nötig.
Frag einfach mal beim Gericht.
Die Buchmesse schickt mir automatisch Bestellformulare für Pressekarten.


patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

Oldie

Beitrag  Gast am Do 22 Jul 2010, 05:39

So viel ich weiß sind die Auflagen, gerade bei solchen Prozessen SEHR streng. Journalist musst du sein, oder Fotograf. Nachweisen für welche Zeitung, bzw. für welches Blatt du schreibst, etc. Durch einen Presseausweiß einer renommierten Zeitung kannst du einiges umgehen. Allerdings denke ich, dass genau ausgewählt wird.

Die Termine sind zwei Mal die Woche. Wenn ich mich recht erinnere, Dienstag und Donnerstag. Dienstags kann ich einrichten, Donnerstag wäre schwierig. Urlaub habe ich nicht mehr, komme am 02. September gerade von einem 3-wöchigen zurück. Trotzdem würde ich so oft irgend möglich teilnehmen.

Falls du einen Weg siehst Oldoldman, ich würde wirklich aus EIGENEM Interesse vor allem gerne teilnehmen. Also, melde dich per PN falls du irgendwelche Daten von mir brauchst und stelle den Antrag?...........

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Der große Unbekannte?

Beitrag  Gast_0006 am Do 22 Jul 2010, 06:49

Uwe Wesp:
Der Sender hielt auch an ihm fest, als Wesp 2002 seinen Posten als Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) verlor, nachdem er eine umstrittene DWD-Vorhersage flapsig kommentiert hatte. Die ARD wechselte damals vom Deutschen Wetterdienst zu Jörg Kachelmann und seinem privaten Vorhersage-Dienstleister Meteomedia; das ZDF hingegen setzte weiter auf den Wetterdienst und dessen bekanntestes Gesicht.

http://www.welt.de/fernsehen/article1219460/Der_Wettermann_mit_der_Fliege_nimmt_seinen_Hut.html

Und hier eine peinlicher Versprecher von ihm:

http://www.youtube.com/watch?v=qM5orQGH7XE

Gast_0006

Anzahl der Beiträge : 198

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 4)

Beitrag  Gesponserte Inhalte Heute um 03:12


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 6 von 38 Zurück  1 ... 5, 6, 7 ... 22 ... 38  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten