Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 6)

Seite 5 von 39 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 22 ... 39  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 6)

Beitrag  Oldoldman am Mo 20 Sep 2010, 22:35

das Eingangsposting lautete :

Das Ursprungsposting von Demokritxyz am Di 23 März 2010 - 19:43 h lautete:

http:// magazine. web. de /de/themen/nachrichten/panorama/10103400-Kachelmann-in-Untersuchungshaft.html
Anm.: Da der vorstehende Link nicht mehr gültig ist, für alle Interessierten ersatzweise der Hinweis auf:

http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,685263,00.html

Na, da kann frau/manN doch mal schön spekulieren, oder ...? Gibt es Hintergrund-Infos zu Jörg Kachelmanns Ex? Oder kann vielleicht jemand sogar ein Bild posten ...?

Kann manN in der Position von Jörg Kachelmann ein Frauen-Tölpel sein ...?
Die Meinungsäußerungen zum GMX-WEB.DE-1&1-Ratgeber sind höchst aufschlussreich, oder ...?

http://meinungen.web.de/forum-webde/post/8297793

_____________
Anmerkung:

Den ersten Teil mit den Postings 1 - 990 (23.03.2010, 19:43 - 12.5.2010, 12:06) gibt es
HIER (Teil 1).
Den zweiten Teil mit den Postings 991 - 1893 (12.5.2010, 12:44 - 15.06.2010, 12:27) gibt es
HIER (Teil 2).
Den dritten Teil mit den Postings 1894 - 2813 (15.06.2010, 12:46 - 14.07.2010, 11:33) gibt es
HIER (Teil 3).
Den vierten Teil mit den Postings 2814 - 3755 (14.07.2010, 11:43 - 02.09.2010, 14:40) gibt es
HIER (Teil 4).
Den fünften Teil mit den Postings 3756 - 4712 (02.09.2010, 14:52 - 21.09.2010, 11:31) gibt es
HIER (Teil 5).
Den sechsten Teil mit den Postings 4713 - 5669 (21.09.2010, 11:36 - 04.10.2010, 11.27) gibt es
HIER an dieser Stelle (Teil 6).
Den siebenten Teil mit den Postings 5669 - 6690 (04.10.2010, 11.36 - 17.10.2010, 09:30) gibt es
HIER (Teil 7).
Den achten Teil mit den Postings 6691 - 7664 (17.10.2010, 09:50 - 28.10.2010, 10:32) gibt es
HIER (Teil 8 ).
Den neunten Teil mit den Postings 7665 - 8613 (28.10.2010, 10:40 - 09.11.2010, 13:21) gibt es
HIER (Teil 9 ).
Den zehnten Teil mit den Postings 8614 - 9565 (09.11.2010, 13:26 - 23.11.2010, 18:50) gibt es
HIER (Teil 10).
Den elften Teil mit den Postings 9566 - 10516 (23.11.2010, 18:53 - 07.12.2010, 18:21) gibt es
HIER (Teil 11).
Den zwölften Teil mit den Postings 10517 - 11480 (07.12.2010, 18:27 - 21.12.2010, 13:47) gibt es
HIER (Teil 12).
Den dreizehnten Teil mit den Postings 11481 - 12458(21.12.2010, 13:50 - 13.01.2011, 18:55) gibt es
HIER (Teil 13).
Den vierzehnten Teil mit den Postings 12459 - 13452(13.01.2011, 18:57 - 01.02.2011, 16:48 ) gibt es
HIER (Teil 14).
Den fünfzehnten Teil mit den Postings 13453 - 14415(01.02.2011, 16:54 - 12.02.2011, 21:53) gibt es
HIER (Teil 15).
Den sechzehnten Teil mit den Postings ab 14416 (ab 12.02.2011, 21:57) gibt es
HIER (Teil 16).
Den siebzehnten Teil mit den Postings 15389 - 16352 (28.02.2011, 12:32 - 15.03.2011, 22:24) gibt es
HIER (Teil 17).
Den achtzehnten Teil mit den Postings 16353 - 17392 (15.03.2011, 22:28 - 30.03.2011, 21:27) gibt es
HIER (Teil 18 ).
Den neunzehnten Teil mit den Postings 17393 - 18361 (30.03.2011, 21:37 - 08.04.2011, 12:19) gibt es
HIER (Teil 19 ).
Den zwanzigsten Teil mit den Postings 18362 - 19354 (08.04.2011, 12:25 - 23.04.2011, 20:18) gibt es
HIER (Teil 20 ).
Den einundzwanzigsten Teil mit den Postings 19355 - 20309 (23.04.2011, 20:35 - 10.05.2011, 08:43) gibt es
HIER (Teil 21 ).
Den zweiundzwanzigsten Teil mit den Postings 20310 - 21308(10.05.2011, 08:47 - 21.05.2011, 09:42) gibt es
HIER (Teil 22 ).
Den dreiundzwanzigsten Teil mit den Postings 21309 - 22281 (21.05.2011, 09:46 - 30.05.2011, 13:13) gibt es
HIER (Teil 23 ).
Den vierundzwanzigsten Teil mit den Postings 22282 - 23248 (30.05.2011, 13:16 - 14.06.2011, 17:36) gibt es
HIER (Teil 24 ).
Den fünfundzwanzigsten Teil mit den Postings 23249 - 24236 (14.06.2011, 17:39 - 05.07.2011, 16:33) gibt es
HIER (Teil 25 ).
Den sechsundzwanzigsten Teil mit den Postings 24237 - 25233 (05.07.2011, 16:41 - 20.08.2011, 08:27) gibt es
HIER (Teil 26 ).
Den siebenundzwanzigsten Teil mit den Postings 25234 - 26224 (20.08.2011, 08:30 - 21.09.2011, 14:09) gibt es
HIER (Teil 27 ).
Den achtundzwanzigsten Teil mit den Postings 26225 - 27252 (21.09.2011, 14:20 - 10.11.2011, 10:13) gibt es
HIER (Teil 28 ).
Den neunundzwanzigsten Teil mit den Postings 27253 - 28207 (11.10.2011, 10:23 - 16.01.2012, 09:59) gibt es
HIER (Teil 29 ).
Den dreißigsten Teil mit den Postings 28208 - 29176 (16.01.2012, 10:06 - 02.05.2012, 11:57) gibt es
HIER (Teil 30 ).
Den einunddreißigsten Teil mit den Postings ab 29177 (ab 02.05.2012, 12:05) gibt es
HIER (Teil 31 ).

Die letzten Beiträge des fünften Teils finden sich ab hier:

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-5-t229-940.htm

Oldoldman


Zuletzt von Oldoldman am Di 01 Mai 2012, 23:42 bearbeitet, insgesamt 16 mal bearbeitet

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten


Es fehlen Puzzleteile!

Beitrag  Alice am Mi 22 Sep 2010, 06:11

Meine Meinung: Beide verschweigen etwas, möglicherweise wird es demnächst hinter verschlossenen Türen erzählt.

Vielleicht haben die schon früher "Vergewaltigung" gespielt... und wurde jetzt aus einem Spiel Ernst. Nie vergessen, ihr Spezialisten, es gibt nichts, was es nicht gibt.

Die fehlende Reisezeit: Beruhigungszeit?

Alice

Anzahl der Beiträge : 1849

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 6)

Beitrag  Harry1972 am Mi 22 Sep 2010, 06:18

Da hat Alice recht.
Beide haben ja dieselben Uhrzeiten angegeben.
Wo war Kachelmann in der "überschüssigen" Zeit eigentlich?

Auch ist es tatsächlich denkbar, dass sie früher schonmal "Rape-Play" gespielt haben.

Wozu aber eine Fotoserie von Blutergüssen.
Hat sich dazu denn niemand geäussert?

Harry1972

Anzahl der Beiträge : 1772

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 6)

Beitrag  Gast am Mi 22 Sep 2010, 06:20

Nach der Anklage der Staatsanwaltschaft soll die Vergewaltigung zwischen 0.30 Uhr und 1 Uhr in Schwetzingen begangen worden sein.

Wenn er um 23:00 Uhr da war und Simone das Essen schon aufgetragen hatte, dauert es nicht länger als 15 min, gleich dabei legt sie die Tickets auf den Tisch und es kommt zur "Diskussion" und die soll mindestens 1 ganze Stunde gedauert haben und dann rastete er endlich aus????
Warum hat der so lange rumdiskutiert? Und dann noch die "Ursache" für seinen Frauenhass vergessen zu erwähnen?

Gabriele,
Du hast es selber festgestellt, die Beziehungen von Kachelmann hielten eher über Jahre und er bekam meistens den Laufpass!
Das alles hat ihr jemand gesteckt!!

Ich kann mich erinnern, dass ziemlich zeitig ( ich glaub sogar in der BILD) stand, dass es schon einmal im Net - ca. 2008 - eine Frau gab, die eine Konkurrentin erkannt hatte, weil Kachelmann unter dem Pseudonym " Darling" (?) eine Redewendung gebrauchte, die er ihr gegenüber auch erwähnte!
Sie schrieb wohl die Frau auch an, und giftete, sinngemäß : Entweder Du siehst wirklich so gut aus, wie Dein Bild, dann versteh ich nicht wieso Du mit so einem abgehalterten"Almdödli" zusammen bist oder Du brauchst das Geld"

Und , was mich noch stört, ist die Mail an das LG Mannheim vom 23.03.2010, die ein angeblich mit dem Rohrstock verprügeltes Lausemädchen , schickte.
Sie findet 10 Jahre lang nicht den Weg zur Polizei, aber hat genau die richtige Adresse für Mannheim parat und warnt sogar vor Kachelmanns Anwalt!!!????
Hier stimmt was gewaltig NICHT!

Vielleicht kann DEMO helfen??!!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Alice

Beitrag  Gast am Mi 22 Sep 2010, 06:34

Keine Frage, es kann noch Überraschungen geben!
Nur selbst ein Vergewaltigungsspiel kann aber nicht erklären, weshalb Simone ca. 1 Jahr vor der Tat blaue Flecken in ihrer Entwicklung fotografiert! Die Computerspezialisten haben ja schon allerhand gefunden. Meinst Du nicht, die hätten die Bilder auch bei JK gefunden und der STA wäre fein raus. Das hätte er doch in seinem Befangenheitsantrag sicher erwähnt! Und Brinkmann ist nicht umsonst der Beste seines Faches und sonst gern gesehener Gutachter vor allen gerichten in Deutschland!
Glaubst Du wirklich, dass der für einen Kachelmann seinen Ruf riskiert????????

Ich hab gerad noch mal auf den Routenplaner geschaut, sind ca. 80 km, fährt man die Landstraße und berechnet auch noch die ganzen Abbiegungen und Ampeln kommt man sicher gut mit 1,5 Stunden Fahrzeit hin. Kachelmann hat schließlich den ganzen Tag gearbeitet und ist schon lange unterwegs, warum soll er sich die Autobahn antun?
Und wenn er wie gesagt, gegen 01:30 Uhr bei Simone weg ist, kann er gut und gerne gegen 03:00 auf dem Parkplatz des Hotels angekommen sein, hat sein Zeug für die Nacht rausgeholt , läuft ins Hotel , steht 03:10 an der rezeption, plaudert, füllt die Formulare aus, bekommt gegen 03:30 Uhr seinen Zimmerschlüssel.

Da ist keine Trickserei bei - eigentlich alles ganz logisch.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

@Alice: du klebst an meinen ...

Beitrag  Demokritxyz am Mi 22 Sep 2010, 06:50

... Zeilen, insbesondere wenn ich die Schatztruhe "So isses" meiner persönlichen Lebenserfahrungen aufmache? Du hast dadurch vom 30.03.2010 bis heute sehr viel gelernt, oder ...?
Alice, 22.09.2010:

... Nie vergessen, ihr Spezialisten, es gibt nichts, was es nicht gibt. ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-6-t249-100.htm#16911
Alice, 30.03.2010:

Kurz und knapp: Ich habe noch nie von einem derart ausgeklügelten Rachefeldzug gehört. Darüber hinaus scheinen die Befürworter der Rachetheorie zu vergessen, dass der Impakt für das mutmaßliche Opfer wohl fast so groß, wenn nicht gar größer ist als der für den mutmaßlichen Täter, denn auch ein freiwilliger Psychiatrieaufenthalt hinterlässt beim Arbeitgeber keinen positiven Eindruck!

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-t90-120.htm#4875
Ach so, da liegt mir 'ne Frage zu Arbeitgebern, persönlichen Erfahrungen & Co. auf der Tastatur ... - die tippe ich jetzt aber besser nicht, oder ...?

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Zu den Probeaufnahmen ... Und vom Almöhi & Spasti zum "Almdödli" ...?

Beitrag  Demokritxyz am Mi 22 Sep 2010, 07:22

Möglich ist natürlich, dass diese Nummer evtl. schon früher laufen sollte. Es aber eine Verschiebung wegen Vancouver gegeben hat, wegen der damit verbundenen sechs Wochen Pause. Evtl. gab es auch Ausbauten im Kanalsystem zu höheren Etagen.

Um da weiterzukommen, wäre interessant, wo und wie lange sich Jörg Kachelmann normalerweise aufhält. Er hat das von der Technik wohl so im Griff, dass er auch aus Kanada einen Wetterbericht für Deutschland moderieren kann.

Zum Routenplaner: Mein Hinterkopf sagt, dass ich damals auf 55 Min und 89 km gekommen bin. Allerdings Schwetzingen, Rathaus bis Flughafen Frankfurt am Main, weil ich die genaue Adresse in Schwetzingen und das Hotel nicht kannte.

Für steffi zwar kein Link zum "Almdödli" - an was du immer denkst ...??? -, aber dienen kann ich mit "Almöhi" & "Spasti" - bei Frischfleich "von vorauseilendem Priapismus gebeutelt" ...!!!

http://de.wikipedia.org/wiki/Priapismus

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Au weia ...

Beitrag  Demokritxyz am Mi 22 Sep 2010, 07:24

.

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 6)

Beitrag  Gast am Mi 22 Sep 2010, 07:57

Ganz kurz, bin vom Job aus ans LG gefahren um ca. 13:00 Uhr und wollte rein. War nicht möglich, da die Öffentlichkeit ausgeschlossen werden würde! So die Aussage der Beamten.

Ich werde am Montag Vorort sein. Mittwoch ist für mich ein schier unmöglicher Tag.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Maschera: Montag ist tote Hose ...

Beitrag  Demokritxyz am Mi 22 Sep 2010, 08:00

Soll am Mittwoch, den 29.09.2010 weitergehen ...

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,718932,00.html

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Klartext bitte?

Beitrag  Gast am Mi 22 Sep 2010, 08:03

Ich kann Mo und MI tauschen, aber nur in dringenden Fällen. Muss ich etwas "flunkeln"..............

Vorschlag deiner Seite, oder z.B. von Gabriele Wolff? Es wird ja immer mehr abgeschieden von der Öffentlichkeit verhandelt. ??????

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Aufklärung?

Beitrag  Gast am Mi 22 Sep 2010, 11:33

Maschera Heute um 21:03

Vorschlag deiner Seite, oder z.B. von Gabriele Wolff? Es wird ja immer mehr abgeschieden von der Öffentlichkeit verhandelt. ??????

Der 29.9. lohnt sich (obwohl da zunächst der Vater der Anzeigenerstatterin, der heute nicht mehr drankam, unter Ausschluß der Öffentlichkeit vernommen werden wird): aber ansonsten sind da 3 Polizeibeamte – insbesondere die erstvernehmende Polizeibeamtin! – und der Haftrichter vorgesehen. Es droht ja ein Geheimprozeß zu werden, wenn bei allen Vernehmungen aus Diskretionsgründen die Öffentlichkeit ausgeschlossen wird.

Ich muß übrigens einen Falschinformation zurücknehmen, die ich hier verbreitet habe. Das Gerichtsverfassungsgesetz sieht nicht vor, daß der Öffentlichkeit zusammenfassende Berichte über die in ihrer Abwesenheit erfolgten Aussagen erstattet werden. Ich habe jedenfalls keine derartige Vorschrift gefunden. Ich habe das wohl mit § 247 Strafprozeßordnung verwechselt, wonach dem Angeklagten, wenn er aus Zeugenschutzgründen von der Verhandlung ausgeschlossen worden, ein solcher Bericht erstattet werden muß.
Ich bitte um Nachsicht.

Routenplaner:
Hier meine Ergebnisse:

1. 39 Minuten
A67
69,7 km
2. 42 Minuten
A5
74,3 km
3. 48 Minuten
L600 und A5
78,7 km

Verschaffeltstraße
68723 Schwetzingen

1. Von Collinistraße nach Nordosten Richtung Bibienastraße starten
69 m
2. 1. rechts auf Bibienastraße nehmen
160 m
3. Bei Lindenstraße/B36 links abbiegen
Weiter auf B36
1,4 km
4. Rechts halten auf B36 Richtung A6/Mannheim
1,3 km
5. Bei Ausfahrt A6 Richtung Frankfurt fahren
16,2 km
6. Weiter auf A67 (Schilder nach Hannover/Frankfurt/Köln/Darmstadt)
34,9 km
7. Weiter auf E451 (Schilder nach Hannover/Dortmund/Frankfurt/A5)
1,1 km
8. Weiter auf A5
13,2 km
9. Bei Ausfahrt 24-Langen/Mörfelden in Langener Str./B486 Richtung Mörfelden einfädeln
Das Ziel befindet sich rechts
1,4 km

Express by Holiday Inn Frankfurt-Airport
Langener Straße 200
64546 Moerfelden-Walldorf
06105 966-0


Zu den Fotos mit den Hämatomen:
Ich hatte gehofft, daß sich hier jemand – vielleicht Alice, die ja in psychologischen Fragen sehr beschlagen ist – mit dem Phänomen ›Sadismus‹ etwas besser auskennt als ich.

Bei Jörg Kachelmann besteht offensichtlich keine Fixierung auf diese Spielart der Sexualität derart, daß es ohne diese Inszenierung gar nicht ginge. Er suchte auch nicht gezielt nach Frauen, die dafür zugänglich waren, sondern verliebte sich in die, die sich in ihn verliebt hatten. Reiner Zufall, wenn sie sich auf diese Grenzerfahrung einließen. Wie einer der Frauen in der BUNTE 32/2010 v. 5.8. erklärte:
»“Jörg gab seinen Frauen gern das Buch ‚Ruf! Mich! An!’ der TV-Moderatorin Else Buschheuer zu lesen. Darin wird die Frau von einem Unbekannten verf+hrt, der sich Valmont nennt. Er fordert die Frau auf, ihre Wohnungstür angelehnt zu lassen und ihn nackt und mit verbundenen Augen knieend zu erwarten. Während Valmont Sex mit der Frau hat, schlägt er sie mehrmals.“«
Und zwar mit der Hand... In dem Roman beschreiben diese todesnahen & existenziellen Szenen die einzige (und positiv-erregend geschilderte) Lebendigkeit im Leben der Heldin Paprika Kramer, die zwar erfolgreiche und wohlhabende Chefin einer Werbeagentur ist, ansonsten aber soziale Phobien hat, unter Menschen Klaustrophobien entwickelt, sich vor Keimen ängstigt, ihr Leben in „Gesellschaft“ von zwei Freaks verbringt und eigentlich mehr Kino als Wirklichkeit erlebt. Daß Else ›die Wetterfee‹ Buschheuer Jörg Kachelmann kennt, macht diese Buchempfehlung doch sehr speziell. Und später wird aus Literatur (der Roman ist 1999 erstmals erschienen) auch Wirklichkeit:
Frauke G.* (43), Sekretärin
Besuchte im Oktober 2007 mit ihrer Firma Kachelmanns Wetterstation. Zwei Wochen später erstes Treffen in Leipzig. Anfangs sollte sie kniend mit verbundenen Augen auf ihn warten. Trennung im Frühjahr 2010.

http://www.bild.de/BILD/news/2010/09/20/kachelmann-prozess/das-sagten-die-7-ex-geliebten-aus.html

Eine Suche nach Grenzerfahrung also, und weniger eine sadistische (im Roman: masochistische) Fixierung. Ich kenne mich nicht gut genug auf diesem Gebiet aus, um einschätzen zu können, ob jemand mit dem Verlangen nach Grenzerfahrung und dem Genuß an ekstatischer Schmerz-Lust-Empfindung (so wird es im Roman geschildert), die er dem Partner bereitet, tatsächlich Freude daran finden könnte, Fotos von Schenkeln mit Hämatomen zu betrachten.
Ich weiß, daß es nichts gibt, daß es nicht gibt. Aber das paßt für mich nicht zusammen. Es geht bei diesen Ritualen ja nicht darum, den Partner zu zeichnen oder gar zu entstellen. Das wäre allenfalls ein Kollateralschaden.
Vermutlich muß ein weiterer Experte auf den Fall angesetzt werden.

steffi Heute um 19:07
Und ich vergesse einfach nicht DEMO´s Version - wer letztendlich auch dahinter steckt - ich kann mir nur schwer vorstellen, dass eine Simone, die nie ein selbstbestimmtes Leben geführt hat, von alleine auf diese Idee kam!
Das Problem dabei ist, daß wir von ›Simones‹ Leben nicht mehr wissen als ihrer unüberprüften Selbstdarstellung gegenüber der Polizei zu entnehmen ist. Und männliche Exen neigen nun mal weniger zu Klatsch und Tratsch und leiden weniger unter dem Drang nach Öffentlichkeit.
Die Wohnung, wie sie auf den Tatortfotos im FOKUS erscheint, ist unpersönlich wie ein Hotel. Als ob darin nicht gelebt werde. Ein ›Wolkenkuckucksheim‹ ohne ein reales eigenes Heim, das die Phantasie erdet? Vielleicht, sogar sehr wahrscheinlich, ist mein Vorstellungsvermögen auch in diesem Punkt begrenzt. Mir vermittelt diese sterile Umgebung jedenfalls eher die Assoziation, daß der Schwerpunkt ihres Lebens außerhalb dieser den Eltern gehörenden und möglicherweise von ihnen eingerichteten Wohnung lag. Der einzige individuell eingerichtete Raum ist das Schlafzimmer. Aber von einem Leben außerhalb dieser Wohnung wissen wir nichts. So befriedigend, als daß sie auf den Liebsten hätte verzichten können, wird es nicht gewesen sein. Er überstrahlte dann doch all das, was das sogenannte ›erfüllte Leben‹ zu bieten hat.

Daß mit ihrem Leben dennoch irgendetwas nicht stimmt, darauf wird sie von allein gekommen sein. Warum dann nicht auch auf die Idee, es nun einmal selbst in die Hand zu nehmen? Daß die Eltern ihr dabei zur Seite stehen, war unerläßlich, um diesen lange gedanklich durchgespielten Schritt auch zu realisieren. Hätte Papa nicht die Nummer der Polizei gewählt, wäre es nie zu diesem Verfahren gekommen.
Ich tue mich nun mal schwer damit, ›Simone‹ als eine von Dritten instrumentalisierte Frau zu sehen.

Und, Demokritxyz, ich glaube wirklich, daß nach all den Fehlern und Pannen des justitiellen Verfahrens bis hin zur Eröffnung des Erfahrens durch das Landgericht nun ein rechtsstaatlich geordnetes Gerichtsverfahren läuft, in dem tatsächlich nach der Wahrheit gesucht wird. Dafür gibt es viele Anzeichen. Daß Staatsanwalt Oltrogge den bissigen Verteidiger der Anklage geben muß, der von Oberstaatsanwalt Gatnner milde interpretiert wird, gehört dazu. Einer muß ja den Kopf hinhalten. Ich wage die Prognose, daß der Befangenheitsantrag der Staatsanwaltschaft gegen den Gutachter Brinkmann abgelehnt werden wird.


Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Gabriele Wolff

Beitrag  Harry1972 am Mi 22 Sep 2010, 12:48

Zu zwei Punkten könnte ich vielleicht etwas beitragen.

Zum einen die sexuellen Grenzerfahrungen.
Als junger Mann hatte ich mir fest vorgenommen, sexuell möglichst vielfältige Erfahrungen zu sammeln und so habe ich mich durchaus auch auf Sexpraktiken eingelassen, die mir zunächst lächerlich bis absurd vorkamen.
Lehrreich war es allemal. Klar geworden ist mir zumindest, dass es beim Sex allgemein oft um Dominanz und Unterwerfung geht. Ob das jetzt die animalische Variante ist, wo quasi zwei Tiere miteinander ringen oder die stark ritualisierte Version, wo sich die Partner kostümieren.
Das Nachspielen einer Szene, die in einem Buch oder einem Film beschrieben wird, erscheint mir eher, als würden die Beteiligten noch üben. Interessiert, aber unerfahren.
Man merkt dann recht schnell, ob man bei solchen Spielen Lust empfindet.
Zweifellos soll die Szene mit der angelehnten Tür, den parat liegenden Handschellen und dem hochgeschobenen Kleid nicht nur Unterwerfung signalisieren, sondern auch jede Art von lusttötenden Floskeln (Begrüßung, Aufwärmphase) ausschalten.
Mir scheint es nämlich so, als seien diese abstrakten Rituale ideal für Menschen, die eigentlich sexuell gehemmt sind.
Sie schlüpfen in eine Rolle und können so ihre Hemmungen umgehen.
Was die Schmerzen beim Sex angeht, habe ich die Erfahrung gemacht, dass viele Leute glauben, sie müssten einem nur heftig genug an den Brustwarzen zwirbeln und der Motor springt an. Nun bin ich selbst überhaupt nicht dafür empfänglich, habe aber rausgefunden, dass Schmerzen zum einen den Orgasmus hinauszögern und zum anderen luststeigernd wirken sollen. Als würde man eine Batterie überladen, bis sie schliesslich explodiert.

Zum anderen die sterile Wohnung.
Auch ich verbinde den Anblick einer unpersönlich eingerichteten Wohnung mit dem Gedanken, dass der Lebensmittelpunkt des Bewohners nicht in dieser Wohnung liegt, sondern ausserhalb, was sich auch wieder mit meinen persönlichen Erfahrungen deckt.
Fast immer, wenn ich eine solch sterile Wohnung gesehen habe, war es entweder eine Zweitwohnung oder der bewohner legte keinen großen Wert auf einen gemütlichen Bau, da er sich selten zuhause aufhielt.
Es kann aber durchaus sein, dass Simone regelmäßig von ihrer Mutter (oder vom Vater) "heimgesucht" wurde und daher ihr Schlafzimmer als einzigen privaten Raum innerhalb der eigenen Wohnung wahrgenommen hat. Die restlichen Räume sind rein repräsentativ, was immer Simone sich darunter eben vorstellt.

Klar dürfte aber sein, dass ihre Eltern wohl nie wieder freiwillig auf der Couch sitzen werden...hö hö hö


What a Face

Harry1972

Anzahl der Beiträge : 1772

Nach oben Nach unten

seltsame Anlässe.....?

Beitrag  Schokogirl am Mi 22 Sep 2010, 15:47

Kachelmann-Prozess dauert länger - Urteil fällt frühestens kurz vor Weihnachten
Von Vincenzo Capodici, Mannheim. Aktualisiert am 22.09.2010




Im Vergewaltigungsprozess gegen Jörg Kachelmann ist der vierte Tag aus seltsamem Anlass frühzeitig zu Ende gegangen. Heute sagten drei Zeuginnen aus. baz.ch/Newsnetz berichtete aus dem Landgericht Mannheim.

http://bazonline.ch/panorama/vermischtes/KachelmannProzess-dauert-laenger--Urteil-faellt-fruehestens-kurz-vor-Weihnachten/story/23513507

Schokogirl

Anzahl der Beiträge : 151

Nach oben Nach unten

Demo

Beitrag  Gast am Mi 22 Sep 2010, 18:38

Ich erlaube mir mal, Dein Posting vom 30.05.10 hier nochmal reinzustellen, denn der angegebene Bild-Link ist inzwischen ein leeres Blatt!
Bild.de, 30.05.2010:
„Du wirst allein und unglücklich sein...“
Eine Ex-Freundin hatte offenbar schon früh versucht, andere Frauen vor Jörg Kachelmann zu warnen. In einer Mail, die BILD am SONNTAG vorliegt, schreibt sie schon im Jahr 2008 einer neuen Freundin des wechselhaften Wetterexperten: „Er wird nie Zeit für Dich haben. Du wirst meist allein und unglücklich sein, während er überall unterwegs ist, nur nicht am Abend daheim.“ Dann die Bitte: „Wir Frauen sollten zusammenhalten.“
...
Die Frau, die Jörg Kachelmanns Doppelleben enttarnt hat, war mehrere Jahre mit Kachelmann liiert. Angeblich hatte sie sich von ihm wegen seiner Untreue getrennt. Später suchte sie im Internet nach anderen Kachelmann-Frauen, fand die Homepage einer neuen Eroberung.
Sie schrieb eine Mail mit den Worten einer verbitterten, verletzten Frau: „Du siehst so aus und erweckst den Eindruck, dass Du etwas Besseres haben kannst als einen alternden Almöhi.“

Die Homepage fand sie mit einer Internet-Suchmaschine, weil Kachelmann einen der Beiträge seiner neuen Freundin kommentiert hatte. Zwar unter Pseudonym („Darling“) – aber er benutzte in seinem Kommentar eine ungewöhnliche Redewendung: „von vorauseilendem Priapismus gebeutelt“. Das soll der Moderator häufiger im Scherz gesagt haben. Priapismus bezeichnet eine schmerzhafte Dauererektion.

Die Kachelmann-Ex spart nicht mit Häme, schrieb an die Neue: „Entweder siehst Du nicht wirklich so gut aus wie auf dem Foto, oder er musste Dir sehr viel bezahlen, damit Du mit diesem Spasti losziehst.“

Aber Kachelmanns neue Freundin glaubte den Warnungen nicht, blieb noch über ein Jahr mit ihm zusammen.

...
http://www.bild.de/BILD/news/2010/05/30/wetterexperte-joerg-kachelmann/eine-frau-warnte-eine-andere-geliebte.html

Welche der Lausemädels sollte das sein? Und wenn sie im Net nach Kachelmann-Freundinnen suchte, warum sollte sie nicht Simone gefunden haben?

Wie auch immer, das Bild von sich, was Simone gerne der Öffentlichkeit präsentieren möchte, halte ich für eher unwahrscheinlich.
Das arme, naive Blondchen, was immer nur auf ihn wartete..
Wenn es tatsächlich so wäre, hätte sie sicher anders reagiert, als über ein Jahr auf eine "Aussprache" zu warten.
So, wie es sich jetzt darstellt, sieht es eher nach einer Generalstabsmäßige Vorbereitung aus, in der Hoffnung, die Geschichte perfekt vorbereitet zu haben. Sie war sicher gut damit, hätte aber vielleicht doch mal mehr Informationen zu Forensik und PC-Durchsuchungen lesen sollen.
Die amerikanischen Serien sind sicher mit reichlich Phantasie gespickt, aber wie eine Ärztin mir mal erzählte - im Krankenhaus-Serien-Bereich - wesentlich realistischer als die deutschen Filmchen dazu.

Ich vermute eher, dass Simone mit der Art der Beziehung über die Jahre recht zufrieden war und auch ihren Interessen entgegen gekommen ist.
Ihr plötzlich intensives Interesse an Kachelmann - was aber wieder nur auf "Sexualität" ausgerichtet war, zeigt auch eher auf einen Plan, den sie merkwürdigerweise - entgegen dem naiven Blondchen - sehr konsequent verfolgte und sich durch nichts davon abbringen ließ, kein Gefühl, dass es doch anders sein könnte, von einem Interesse an seinem Leben, seiner Arbeit, seiner Familie, seinen Hobbies, keine Spur - nichts, was eine liebende Frau alles tun würde , um die Nr.1 zu werden, unentbehrlich für ihn.
Und die mindestens ein Jahr lange Vorbereitung ihres Planes spricht eher für eine eiskalt agierende Person als eine verletzte , liebende Frau, die Angst hat, diese Beziehung zu verlieren.

@Alice
"gespielte Vergewaltigung in der Beziehung"

Ich erinnere mich noch sehr gut, wie RA Franz immer wieder betonte, wie harmonisch und gewaltfrei diese Beziehung war.
Der Polizist, der gerade vor Gericht aussagte, sprach davon, dass KEIN Sexspielzeug am Tatort gefunden wurde.
Hat Simone das vielleicht bei Mama heimlich zwischengelagert, weil sie nicht wußte, ob nicht nur der Tatort ( das Bett) sondern auch die ganze Wohnung inspiziert wird?
Hat Simone den Ermittlern überhaupt von den S/M-Spielchen erzählt?????? Wohl eher nicht.
Kachelmann war Derjenige, der bei seiner 3-4 stündigen Vernehmung davon sprach.
Für ihn wäre es vielleicht besser gewesen, zu erzählen, dass sie schon mal "Vergewaltigung" gespielt haben und es da vielleicht immer schon solche Verletzungen gab, die dann ganz schnell wieder weg waren und alles ja einvernehmlich war(?), die Verletzungen am Hals dann eben von einem Band oder Strick oder der Peitsche, die um den Hals gelegt wurde war, vielleicht hätte er wegen "fahrlässiger Körperverletzung" was aufgebrummt bekommen.....Zumal ja Simone Bilder von sich machte, die sie ihm angeblich geschickt hat....
Ich denke, dass er seinen Anwälten gegenüber absolut ehrlich war und ihnen bedingungslos vertraut. Birkenstock würde nicht so agieren, wie er es tut, wenn da was anderes noch wäre.
Ziemlich dumm reagiert hier nur der Jungpinscher Oltrogge, der aber sehr schön in die Öffentlichkeit trägt, was man bisher nicht wußte, nämlich , dass Simone doch nicht so unschuldig ist, wie sie ihr Bild verkauft!
Wenn Simone weiter so entblättert wird, würde es mich nicht wundern, wenn es da paar Rechercheure gibt, die Geschichten über sie sammeln und zu gegebenem Zeitpunkt werden die öffentlich.
Sie kann unmöglich ein unbeschriebens Blatt sein, jeder hat "Feinde", die sich als Freunde tarnen und ich kenne keinen Menschen, über den NUR Gutes erzählt wird.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Spekulationen

Beitrag  louise am Mi 22 Sep 2010, 18:55

Es lässt sich doch herrlich spekulieren, weil wir eben vielzu wenig wissen. Wir kenen keine Protokolle, keine Akten, wir kennen auch nicht das mm. Opfer.

Nehmen wir an, Claudia ist in Geldschwierigkeiten. Sie arbeitet nur wenige Tage im Monat. Was macht sie die übrige Zeit? Anzunehmen ist, dass , wenn man so nah wohnt, sich auch zu den täglichen Mahlzeiten öfters zusammenfindet. Wo hatte Claudia ihren Lebensmittelpunkt?
Was mag Claudias Mutter in 2-3 Stunden alles befragt worden sein?
Was mag Kachelmann gemacht haben nachdem er Claudias Wohnung verließ. Erst mal tief durchgeatmet hat er bestimmt und nachgedacht. Er hatte einen langen anstrengenden Tag hinter sich, dann der emotionale Stress, Alkohol könnte auch eine Rolle gespielt haben. Vielleicht brauchte er tatsächlich eine Entspannungs-, Erholungspause, bevor er sich auf den Weg machte. Ja, bei seinem ansonsten chaotischen Leben, könnte er auch etwas gesucht haben, im Auto, in der Gegend. Vielleicht wollte er ein anderes Hotel usw.

louise

Anzahl der Beiträge : 2244

Nach oben Nach unten

Willkür und Recht

Beitrag  patagon am Mi 22 Sep 2010, 19:26

Das hat nur indirekt mit Fall K. zu tun.
Es geht einfach um fragwürdigen Umgang mit dem Recht.
Gestern wurde mir folgendes erzählt:

Die Mieter hatten alte günstige Verträge. Der neue Eigentümer wollte sie loswerden und schikanierte sie fortlaufend. Er ließ Rohre abklemmen usw.
Eine Mieterin kürzte die Miete und wurde deswegen gekündigt.
Sie zahlte einen Betrag der Miete und Kürzungen überstieg auf das Konto des Vermieters ein.
Die Sache kam vor Gericht und der Vermieter bekam Recht, weil es angeblich Mietrückstände gab.
Die Mieterin konnte beweisen, dass der Betrag, den sie eingezahlt hatte, höher war als die Rückstände.
Die Richterin gab ihr dennoch nicht recht. Ihr Argument: Man könne nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

Mit anderen Worten: Ihr Guthaben sei zwar höher als der Rückstand, aber sie weigere sich das gegeneinander aufzurechnen.
Was kann man eigentlich überhaupt gegen Willkür tun?


patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

Louise

Beitrag  Gast am Mi 22 Sep 2010, 19:32

Sicher mußte er sich erstmal sammeln, denn auch sein Plan zu dieser Nacht sah ganz sicher anders aus.
Er hatte wohl vor, von Simone aus zum Flughafen zufahren.
Es ist ja nichts bekannt geworden, dass er öfter in Flughafenhotels übernachtet hat.
Er sitzt im Auto und sucht über sein "BlackBerry" nach geigneten Hotels in Flughafennähe, checkt die Strecke, und telefoniert ja auch noch mit einer Dame, die die STA partout nicht vor Gericht haben will.

Mir fällt noch ein, weil Alice hier ja immer wieder darauf anspricht, dass die S/M- Nummer gar nicht getan wurde an diesem Abend.....
Wenn er vorhatte, die ganze Nacht bei Simone zu bleiben, dann war die "Normalsex-Geschichte" ja vielleicht nur der Auftakt für eine heiße Nacht! Dafür spricht ja auch, dass er danach Nackig auf dem Sofa sass. Wer zieht sich zwischendurch wieder alle Klamotten an????
Und wie gesagt, sehr komisch, dass die angeblich mitgebrachte Peitsche nicht in ihrer Wohnung gefunden wurde.
Nehmen wir an, Claudia ist in Geldschwierigkeiten. Sie arbeitet nur wenige Tage im Monat. Was macht sie die übrige Zeit?
Genau, was macht sie 3 Wochen lang im Monat, die sie nicht arbeitet? Warum schießt sie den Lover ab, der ihr doch gerne mal dreistellige Beträge überweist? Hat sich eine neue Geldquelle aufgetan? Denn Arbeit scheint ihr nicht so richtig zu liegen. Bei ihrem Aussehen und der "geilen Stimme", die sie angeblich haben soll, wäre es doch sicher nicht schwer, noch einen Job an Land zu ziehen, zumal sie als "Freelancer" tätig ist!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Geld oder Macht?

Beitrag  patagon am Mi 22 Sep 2010, 21:48

Steffi:
"Nehmen wir an, Claudia ist in Geldschwierigkeiten. Sie arbeitet nur wenige Tage im Monat. Was macht sie die übrige Zeit?
Genau, was macht sie 3 Wochen lang im Monat, die sie nicht arbeitet? Warum schießt sie den Lover ab, der ihr doch gerne mal dreistellige Beträge überweist? Hat sich eine neue Geldquelle aufgetan? Denn Arbeit scheint ihr nicht so richtig zu liegen. Bei ihrem Aussehen und der "geilen Stimme", die sie angeblich haben soll, wäre es doch sicher nicht schwer, noch einen Job an Land zu ziehen, zumal sie als "Freelancer" tätig ist!"
Steffi

Es geht fast immer um Geld oder Macht.
Wobei in vielen Fällen Geld nur das Instrument der Macht ist.

Auch bei Sexualität geht es oft um Unterwerfung sprich Macht oder Machtmissbrauch.

Im Falle CSD geht es wahrscheinlich weniger um Geld, als um Macht. Meine Einschätzung.
Ginge es CSD um Geld zum Zwecke der Eigentumsvermehrung, wären die Intrigen und Verbindungen zu Werner und Amigos sicher leichter zu finden.

Ich schließe es nicht aus. Weiß aber, dass in Kleinstädten kaum etwas länger verborgen bleibt.

Wir wissen nicht, wer was weiß und was so gemunkelt wird.

Es gibt dann ganze Rattenschwänze der unterschiedlichsten Interessen.
Spekulieren kann man viel.
Wie, wenn es im Umkreis der Mannheimer Justiz interessierte Kreise gibt, die Kachelmann dauerhaft aus dem Verkehr ziehen wollen?
WARUM?
Ich gebe zu, dass ich zu Beginn mehr zu der Auffassung neigte, dass es nur Fehler gab, die vertuscht werden sollten.
Aber je weiter die Sache voran getrieben wird, je absurder auch die Ermittlungen werden, desto mehr verdichtet sich auch bei mir der Verdacht, dass eigentlich mehr dahinterstecken muss.

Auch alle die Fährten, die ausgelegt werden, die Zeugen, die absolut nichts zu dem Tatvorwurf selbst sagen können.
Die heiligen Persönlichkeitsrechte, die geschützt werden müssen.
Es ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auszuschließen, dass CSD ihre Eltern in orgiastische Sexualpraktiken und Einzelheiten eingeweiht hat. Was, um Himmelswillen, könnten die Eltern denn dann aus dem Intimleben ihrer Tochter überhaupt preisgeben, was man noch nicht weiß oder ahnt.

Im Gegensatz zu Kachelmann scheint die StA an einem Charakterbild Claudias ja weniger Interesse zu haben, und falls Gutachter dahingehende Erkenntnisse haben, weigert sich die Anklage diesen Beachtung zu schenken. (CSDs Lügen werden ignoriert. Ihre Glaubwürdigkeit wird nicht infrage gestellt.)

Es gibt keine widersprüchlichen Aussagen darüber gibt, um wie viel Uhr Kachelmann die Wohnung verlassen hat. Für den Tatvorwurf ist ohnehin ohne Bedeutung. Die Zeit die er bei ihr verbrachte, hätte für beide Versionen ausgereicht.
Warum ist das überhaupt von Interesse?
Sind das nicht ganz offensichtlich alles nur Ablenkungsmanöver?

Das Messer: DNA. Verwertbaren Spuren? Fehlen.
Die Verletzungen: Selbstverletzung oder Fremdeinwirkung? Kein klarer Befund.
Claudias Anzeige: Die chronologische Abfolge der Ereignisse:
Anonymer Anruf: Anrufer unbekannt.
Hat der Anruf überhaupt stattgefunden?
Ihre Ermittlungen in Facebook.
Kontakt zu Isabella.
Die Tickets im Briefkasten.
Das beigefügte Schreiben: Hat sie selbst verfasst.
Alleine was diesen Teil ihrer Aussage angeht, passt nichts zusammen und wurde inzwischen zurückgenommen.

Was soll das Gericht denn noch erfahren können, wenn alles was gegen die Anzeigeerstatterin spricht, ignoriert wird und alles was für Kachelmanns Aussage spricht, ebenso abgewehrt oder ignoriert, bzw. weiterhin infrage gestellt wird?

Fragen:
Was steckt dahinter?
Worum geht es wirklich?
Wo ist die Verbindung zwischen Justiz und Kachelmanns Unternehmen?
Ganz und gar aus dem Fokus unserer Fragen ist inzwischen der DWD gerückt.
Gibt es da möglicherweise entweder Absprachen mit Werner und Konsorten und/oder Verbindungen nach Mannheim?
Frankfurt/Offenbach und Mannheim ist nur ca. eine Stunde mit der Bahn entfernt. Der ICE verkehrt im Stundentakt.
Rhein-Main-Neckar, das ist alles miteinander verknüpft. Sicher ähnlich dem Ruhrgebiet und wichtigen Punkten in NRW.




patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

Eine Autorin - zwei Artikel ...

Beitrag  Demokritxyz am Mi 22 Sep 2010, 22:19

Hamburger Abendblatt, Hannelore Crolly, 23.09.2010:

Kachelmann-Prozess
Hat das mutmaßliche Opfer bei Sexspuren getrickst?
Befangenheitsantrag der Verteidiger von Jörg Kachelmann: Gutachter mutmaßt, die Ex-Geliebte habe einen "Blaue-Flecken-Selbsttest" gemacht.

Mannheim. Es war nicht der erste Befangenheitsantrag im Kachelmann-Prozess. Aber es war der mit dem meisten Zündstoff. Ankläger Lars-Torben Oltrogge hielt gestern, am vierten Verhandlungstag, dem von der Verteidigung bestellten Rechtsmediziner Bernd Brinkmann vor, nicht unvoreingenommen gearbeitet zu haben. Der Genetikspezialist aus Münster hatte die Verletzungen des mutmaßlichen Opfers zu bewerten, darunter blaue Flecken an den Beinen und eine längliche rote Wunde am Hals. Die Verletzungen hielt Brinkmann für schwer vereinbar mit dem von Claudia D. geschilderten Tathergang. Wettermoderator Jörg Kachelmann soll sie mit einem Messer bedroht und vergewaltigt haben.

Staatsanwalt Oltrogge nannte Brinkmann "befangen", weil dieser wohl "auf ein Szenario hingearbeitet habe, das den Wünschen seines Auftraggebers" entspreche, so Oltrogge. Zwar vertagte das Mannheimer Landgericht eine Entscheidung über den Antrag, doch kamen quasi nebenbei bemerkenswerte Details aus dem Gutachten zutage. Die 37 Jahre alte Radiomoderatorin, einst Kachelmanns Geliebte, soll bereits lange vor der angeblichen Tat in der Nacht zum 9. Februar 2010 eine Art "Blaue-Flecken-Selbsttest" an ihren Oberschenkeln durchgeführt und die Ergebnisse fotografiert haben.

Die Ermittler haben auf dem PC der blonden Frau aus Schwetzingen Fotoaufnahmen entdeckt, die unter anderem bräunlich-grün verfärbte Stellen an den Bein-Innenseiten zeigen. Claudia D., die als Nebenklägerin auftritt, hat wohl zugegeben, dass es sich um ihre Schenkel handelt. Die Bilder sollen schon älter sein, ein Jahr oder mehr.

Die Fotos müssten "mit hoher Wahrscheinlichkeit an eine Selbststudie denken lassen", schlussfolgerte Gutachter Brinkmann. Das mutmaßliche Opfer habe testen wollen, ob es sich selbst blaue Flecken an den Beinen beibringen könne und wie sich diese im Lauf der Zeit veränderten. Staatsanwalt Oltrogge bestreitet, dass sich diese Analyse zwingend aufdrängt. Aus den Fotos lasse sich mitnichten ablesen, wodurch die Flecken entstanden seien und warum sie fotografiert wurden. Am Rande der Verhandlung hieß es gerüchteweise, Claudia D. habe ausgesagt, die Hämatome seien einst beim etwas härteren Liebesspiel mit Kachelmann entstanden.

Ein Selbsttest, wie ihn Brinkmann unterstellt, würde die Vermutung nahelegen, dass es sich bei dem Vergewaltigungsvorwurf um einen geplanten Racheakt handeln könnte. Immerhin hatten sich nach der angeblichen Tat bei Claudia D. an eben den Stellen dunkle Blutergüsse gefunden. Die Version vom Racheakt versucht Kachelmanns Verteidigung zu untermauern.

Wie der Streit über die mutmaßliche Befangenheit des Gutachters ausgeht, ist noch nicht entschieden. Doch sollte das Gericht dem Antrag stattgeben, verlöre die Verteidigung nicht nur einen wichtigen Experten. Auch seine strittigen Gutachten wären samt und sonders für das Verfahren wertlos.

Mit Spannung hatten Journalisten und Zuschauer aber vor allem auf die Aussagen der Eltern von Claudia D. gewartet. Das Gericht schloss jedoch die Öffentlichkeit aus, wie es dies schon bei der Aussage einer anderen Ex-Geliebten Kachelmanns praktiziert hatte.

Ein weiteres Rätsel warf die Vernehmung von zwei Beschäftigten des Hotels Holiday Inn Express am Flughafen Frankfurt/Main auf, in dem Kachelmann nach der angeblichen Tat übernachtet hatte. Der Schweizer erhielt am 9. Februar um 3:30 Uhr den Zimmerschlüssel. Die Frage ist, wo er sich aufgehalten hat, sollte sich die Tat so zugetragen haben wie von Claudia D. geschildert. Danach soll Kachelmann nämlich die Wohnung des mutmaßlichen Opfers nach der Vergewaltigung gegen ein Uhr verlassen haben. Von Schwetzingen bis zum Hotel sind es höchstens 60 Minuten Fahrtzeit. Es würde also mindestens eine Stunde fehlen. Immerhin gab eine Rezeptionistin des Hotels zu Protokoll, der Gast sei "freundlich", alles sei normal gewesen. Sie fügte hinzu: "Gäste, die sich auffällig verhalten, hat man im Gedächtnis."

http://www.abendblatt.de/vermischtes/article1640420/Hat-das-mutmassliche-Opfer-bei-Sexspuren-getrickst.html
Welt online, Hannelore Crolly, 23.09.2010:

Vergewaltigungsprozess
Jörg Kachelmann und das Rätsel der blauen Flecken
Der vierte Verhandlungstag: Woher stammen die Hämatome an den Beinen der Frau, die den Wettermoderator der Vergewaltigung bezichtigt?

Das Faszinierende am Prozess gegen Jörg Kachelmann ist, dass viele wichtige Details nicht durch Zeugenaussagen an die Öffentlichkeit gelangen, sondern sich quasi durch die Hintertür Eintritt in den Gerichtssaal verschaffen, durch Medienberichte aus "gut informierten Kreisen" - oder in Gestalt von spröden Anträgen mit Paragrafen und Justizdeutsch. So auch am Tag vier im Mannheimer Landgericht: Im Befangenheitsantrag gegen einen der Gutachter ging überraschend eine kleine Bombe hoch.

Der junge, kämpferische Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge hielt dem Rechtsmediziner Bernd Brinkmann vor, nicht unvoreingenommen gearbeitet zu haben. Brinkmann, ein Genetikspezialist mit eigenem Institut in Münster, war von der Verteidigung Kachelmanns damit beauftragt worden, die Verletzungen des mutmaßlichen Opfers Claudia D. zu bewerten, darunter blaue Flecken an den Beinen und eine längliche rote Wunde am Hals. Die Verletzungen hielt Brinkmann für schwer vereinbar mit dem von Claudia D. geschilderten Tathergang. Ankläger Oltrogge nannte ihn daher nun "befangen". Brinkmann habe wohl "auf ein Szenario hingearbeitet, das den Wünschen seines Auftraggebers" entspreche, so Oltrogge. So weit, so unspektakulär.

Doch quasi nebenbei kam in der Begründung für diesen Befangenheitsantrag ein hochinteressantes Detail zutage: Die 37-jährige Radiomoderatorin, die den Schweizer Wetter-Entertainer der Vergewaltigung bezichtigt, soll bereits lange vor der angeblichen Tat eine Art "Blaue-Flecken-Selbsttest" an ihren Oberschenkeln durchgeführt und die Ergebnisse fotografiert haben. Diesen Schluss zog zumindest Brinkmann.

Die Ermittler haben auf Antrag der Verteidigung den PC der blonden Schwetzingerin durchsucht - und Fotoaufnahmen entdeckt, die unter anderem bräunlich-grün verfärbte Stellen an den Beininnenseiten zeigen. Claudia D., die als Nebenklägerin auftritt, hat wohl zugegeben, dass es sich um ihre Schenkel handelt. Die Bilder sollen schon älter sein, ein Jahr oder noch mehr.

Die Fotos müssten "mit hoher Wahrscheinlichkeit an eine Selbststudie denken lassen", schlussfolgerte Brinkmann, als er sie betrachtete. Das mutmaßliche Opfer habe testen wollen, ob es sich selbst blaue Flecken an den Beinen beibringen könne und wie sich diese im Lauf der Zeit veränderten. Kachelmanns Ankläger Oltrogge bestreitet aber, dass sich diese Analyse zwingend aufdrängt. Aus den Fotos lasse sich mitnichten ablesen, wodurch die Flecken entstanden seien und warum sie fotografiert wurden. Tatsächlich hieß es danach gerüchteweise am Rand der Verhandlung, Claudia D. habe ausgesagt, die Hämatome seien einst beim etwas härteren Liebesspiel mit Kachelmann entstanden.

Ein Selbsttest, wie ihn Brinkmann unterstellt, würde dagegen die Vermutung nahelegen, dass es sich bei der angeblichen Vergewaltigung tatsächlich um einen geplanten Racheakt gehandelt haben könnte. Immerhin hatten sich nach der angeblichen Tat bei Claudia D. an eben diesen Stellen schwere dunkle Blutergüsse gefunden.

Die Version vom Racheakt versucht Kachelmanns Verteidigung zu untermauern, unter anderem mit Expertisen von Rechtsmediziner Brinkmann.

Wie der Streit über die mutmaßliche Befangenheit des Gutachters ausgeht, ist noch nicht entschieden. Doch sollte das Gericht dem Antrag stattge-ben, verlöre die Verteidigung nicht nur einen wichtigen Experten. Auch die strittigen Gutachten wären samt und sonders für das Verfahren wertlos.

Mit Spannung hatten Journalisten und Zuschauer aber vor allem auf die Aussagen der Eltern von Claudia D. gewartet, die in den Zeugenstand geladen waren. Das Gericht hielt sich jedoch an das bereits im Fall einer Ex-Geliebten praktizierte Verfahren und schloss die Öffentlichkeit aus. Die Eltern würden zu "Umständen aus dem persönlichen Lebens- und Intimbereich" befragt, zumindest dem ih-rer Tochter, begründete Richter Michael Seidling.

Einen kurzen Blick hatten die Zuschauer indes werfen können auf die Mutter Christel D. Und schon dabei wurde klar, welche Tortur die stundenlange Aussage für die 70-Jährige sein musste. Die kleine Frau in schwarzer Hose und schwarz-weißer Bluse schaute keine Sekunde Richtung Zuschauer, ihre Stimme zitterte, als sie ihren Namen nannte, und ihre Füße konnte sie kaum stillhalten. Sie sei "sehr angespannt", sagte sie zum Richter.

Ein weiteres Rätsel warf die Vernehmung von zwei Beschäftigten des "Holiday Inn Express" am Flughafen auf, wo Kachelmann nach der angeblichen Tat übernachtet hatte. Der Schweizer hatte um 3.30 Uhr die Zimmerschlüssel erhalten, die Angestellte, die ihn zunächst nicht erkannte, sprach von einem netten und unauffälligen Gast. Die Frage ist aber, wo sich Kachelmann aufgehalten hat, sollte sich die Tat so zugetragen haben wie von Claudia D. geschildert. Danach soll Kachelmann nämlich die Wohnung des mutmaßlichen Opfers nach der Vergewaltigung gegen ein Uhr verlassen haben. Von Schwetzingen bis zum Hotel in Mörfelden, 13 Kilometer südlich vom Flughafen, sind es aber höchstens 60 Minuten Fahrtzeit. Es würde also eine Stunde fehlen. Der Prozess wird in der kommenden Woche fortgesetzt.

http://www.welt.de/die-welt/vermischtes/article9817086/Joerg-Kachelmann-und-das-Raetsel-der-blauen-Flecken.html

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Die fehlende Stunde...

Beitrag  patagon am Mi 22 Sep 2010, 22:57

hat Kachelmann wahrscheinlich dafür genutzt, um noch mehr mm. Opfer zu vergewaltigen.
Demo:
"Danach soll Kachelmann nämlich die Wohnung des mutmaßlichen Opfers nach der Vergewaltigung gegen ein Uhr verlassen haben. Von Schwetzingen bis zum Hotel sind es höchstens 60 Minuten Fahrtzeit. Es würde also mindestens eine Stunde fehlen. "

Wäre es nicht eine lohnende Aufgabe für Gutachter und andere Spezialisten endlich einmal auszurechnen, wie viele Sparring Partnerinnen ein Frauentölpel innerhalb einer Stunde schafft?

Gibt es einen Eintrag im Guiness Book of Records?

patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

Jetzt wissen wir es genau!

Beitrag  louise am Mi 22 Sep 2010, 22:59

So ein Schwachsinn von BILD und der Mutter des mm. Opfers:


Sie gab an, Kachelmann nur einige Male gesehen zu haben. Er habe einen freundlichen und vertrauenswürdigen Eindruck gemacht. Die Eltern dachten, ihre Tochter habe eine feste Beziehung mit ihm. Die Mutter sagte aus, sie hätte ihm eine solche Tat nicht zugetraut. Dennoch glaube sie ihrer Tochter, dass sie von Kachelmann vergewaltigt worden sei.
http://www.bild.de/BILD/news/2010/09/23/joerg-kachelmann/prozess-noch-bis-weihnachten.html

Von wem hat Bild diese Aussage?


louise

Anzahl der Beiträge : 2244

Nach oben Nach unten

louise

Beitrag  patagon am Mi 22 Sep 2010, 23:06

Die Aussage der Mutter: Sagenhaft, was da alles zu Tage kommt!
Wer hätte das schon gedacht?
lol!

patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 6)

Beitrag  Gesponserte Inhalte Heute um 02:33


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 5 von 39 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 22 ... 39  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten