Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 8)

Seite 6 von 39 Zurück  1 ... 5, 6, 7 ... 22 ... 39  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 8)

Beitrag  Oldoldman am Sa 16 Okt 2010, 20:42

das Eingangsposting lautete :

Das Ursprungsposting von Demokritxyz am Di 23 März 2010 - 19:43 h lautete:

http:// magazine. web. de /de/themen/nachrichten/panorama/10103400-Kachelmann-in-Untersuchungshaft.html
Anm.: Da der vorstehende Link nicht mehr gültig ist, für alle Interessierten ersatzweise der Hinweis auf:

http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,685263,00.html

Na, da kann frau/manN doch mal schön spekulieren, oder ...? Gibt es Hintergrund-Infos zu Jörg Kachelmanns Ex? Oder kann vielleicht jemand sogar ein Bild posten ...?

Kann manN in der Position von Jörg Kachelmann ein Frauen-Tölpel sein ...?
Die Meinungsäußerungen zum GMX-WEB.DE-1&1-Ratgeber sind höchst aufschlussreich, oder ...?

http://meinungen.web.de/forum-webde/post/8297793

_____________
Anmerkung:

Den ersten Teil mit den Postings 1 - 990 (23.03.2010, 19:43 - 12.5.2010, 12:06) gibt es
HIER (Teil 1).
Den zweiten Teil mit den Postings 991 - 1893 (12.5.2010, 12:44 - 15.06.2010, 12:27) gibt es
HIER (Teil 2).
Den dritten Teil mit den Postings 1894 - 2813 (15.06.2010, 12:46 - 14.07.2010, 11:33) gibt es
HIER (Teil 3).
Den vierten Teil mit den Postings 2814 - 3755 (14.07.2010, 11:43 - 02.09.2010, 14:40) gibt es
HIER (Teil 4).
Den fünften Teil mit den Postings 3756 - 4712 (02.09.2010, 14:52 - 21.09.2010, 11:31) gibt es
HIER (Teil 5).
Den sechsten Teil mit den Postings 4713 - 5669 (21.09.2010, 11:36 - 04.10.2010, 11.27) gibt es
HIER (Teil 6).
Den siebenten Teil mit den Postings 5669 - 6690 (04.10.2010, 11.36 - 17.10.2010, 09:30) gibt es
HIER (Teil 7).
Den achten Teil mit den Postings 6691 - 7664 (17.10.2010, 09:50 - 28.10.2010, 10:32) gibt es
HIER an dieser Stelle (Teil 8 ).
Den neunten Teil mit den Postings 7665 - 8613 (28.10.2010, 10:40 - 09.11.2010, 13:21) gibt es
HIER (Teil 9 ).
Den zehnten Teil mit den Postings 8614 - 9565 (09.11.2010, 13:26 - 23.11.2010, 18:50) gibt es
HIER (Teil 10).
Den elften Teil mit den Postings 9566 - 10516 (23.11.2010, 18:53 - 07.12.2010, 18:21) gibt es
HIER (Teil 11).
Den zwölften Teil mit den Postings 10517 - 11480 (07.12.2010, 18:27 - 21.12.2010, 13:47) gibt es
HIER (Teil 12).
Den dreizehnten Teil mit den Postings 11481 - 12458(21.12.2010, 13:50 - 13.01.2011, 18:55) gibt es
HIER (Teil 13).
Den vierzehnten Teil mit den Postings 12459 - 13452(13.01.2011, 18:57 - 01.02.2011, 16:48 ) gibt es
HIER (Teil 14).
Den fünfzehnten Teil mit den Postings 13453 - 14415(01.02.2011, 16:54 - 12.02.2011, 21:53) gibt es
HIER (Teil 15).
Den sechzehnten Teil mit den Postings ab 14416 (ab 12.02.2011, 21:57) gibt es
HIER (Teil 16).
Den siebzehnten Teil mit den Postings 15389 - 16352 (28.02.2011, 12:32 - 15.03.2011, 22:24) gibt es
HIER (Teil 17).
Den achtzehnten Teil mit den Postings 16353 - 17392 (15.03.2011, 22:28 - 30.03.2011, 21:27) gibt es
HIER (Teil 18 ).
Den neunzehnten Teil mit den Postings 17393 - 18361 (30.03.2011, 21:37 - 08.04.2011, 12:19) gibt es
HIER (Teil 19 ).
Den zwanzigsten Teil mit den Postings 18362 - 19354 (08.04.2011, 12:25 - 23.04.2011, 20:18) gibt es
HIER (Teil 20 ).
Den einundzwanzigsten Teil mit den Postings 19355 - 20309 (23.04.2011, 20:35 - 10.05.2011, 08:43) gibt es
HIER (Teil 21 ).
Den zweiundzwanzigsten Teil mit den Postings 20310 - 21308(10.05.2011, 08:47 - 21.05.2011, 09:42) gibt es
HIER (Teil 22 ).
Den dreiundzwanzigsten Teil mit den Postings 21309 - 22281 (21.05.2011, 09:46 - 30.05.2011, 13:13) gibt es
HIER (Teil 23 ).
Den vierundzwanzigsten Teil mit den Postings 22282 - 23248 (30.05.2011, 13:16 - 14.06.2011, 17:36) gibt es
HIER (Teil 24 ).
Den fünfundzwanzigsten Teil mit den Postings 23249 - 24236 (14.06.2011, 17:39 - 05.07.2011, 16:33) gibt es
HIER (Teil 25 ).
Den sechsundzwanzigsten Teil mit den Postings 24237 - 25233 (05.07.2011, 16:41 - 20.08.2011, 08:27) gibt es
HIER (Teil 26 ).
Den siebenundzwanzigsten Teil mit den Postings 25234 - 26224 (20.08.2011, 08:30 - 21.09.2011, 14:09) gibt es
HIER (Teil 27 ).
Den achtundzwanzigsten Teil mit den Postings 26225 - 27252 (21.09.2011, 14:20 - 10.11.2011, 10:13) gibt es
HIER (Teil 28 ).
Den neunundzwanzigsten Teil mit den Postings 27253 - 28207 (11.10.2011, 10:23 - 16.01.2012, 09:59) gibt es
HIER (Teil 29 ).
Den dreißigsten Teil mit den Postings 28208 - 29176 (16.01.2012, 10:06 - 02.05.2012, 11:57) gibt es
HIER (Teil 30 ).
Den einunddreißigsten Teil mit den Postings ab 29177 (ab 02.05.2012, 12:05) gibt es
HIER (Teil 31 ).

Die letzten Beiträge des siebenten Teils finden sich ab hier:

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-7-t255-1020.htm

Oldoldman


Zuletzt von Oldoldman am Di 01 Mai 2012, 23:41 bearbeitet, insgesamt 11 mal bearbeitet (Grund : Korrektur eines Links)

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten


Belehrung und Befangenheit

Beitrag  louise am Mo 18 Okt 2010, 15:46

Wenn jeder Befangenheitsantrag sofort zu einer Ablehnung der Richter führen würde, dann würde kaum ein Prozess zu Ende gebracht werden. Befangenheitsanträge sind gerade in komplizierten Prozessen auch ein beliebtes Mittel der Strafverteidiger, sich in Position zu setzen.

Die Forderung von Verteidigern, gerade bei Belastungszeugen sofort eine Belehrung nach § 55 Abs. 2 StPO zu fordern, hat natürlich auch etwas mit Prozesstaktik und der Einschüchterung von Zeugen zu tun, die - jedenfalls wohl in der Mehrzahl der Fälle - das erste Mal in so einem Prozess vor Gericht auftreten und bereits dadurch dementsprechend überfordert sind und dann aus Unkenntnis über rechtliche Folgen lieber nichts mehr sagen, als überhaupt etwas zu sagen.

Das ein Gericht sich eine Belehrung nach § 55 Abs. 2 StPO vorbehält und nicht bereits am Anfang einer Vernehmung vornimmt, sondern erst, wenn es zu relevanten Stellen kommt, ist legitim und Gerichtsalltag. Und das gilt auch für Zeugen, die bereits vorprozessual durch Ungereimtheiten aufgefallen sind. Zeugen sollen nicht unnötig eingeschüchtert werden, sondern frei von der Leber weg erzählen.
http://forum.spiegel.de/showpost.php?p=6460061&postcount=16
[b]

louise

Anzahl der Beiträge : 2244

Nach oben Nach unten

Genau lesen

Beitrag  louise am Mo 18 Okt 2010, 18:16


louise

Anzahl der Beiträge : 2244

Nach oben Nach unten

Louise

Beitrag  Gast am Mo 18 Okt 2010, 18:25

Ich denke, dass hier Jeder diese §§ gelesen hat.
Was meinst Du damit - genau lesen -?

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 8)

Beitrag  Gast am Mo 18 Okt 2010, 19:13

Gabriele sagt:
Zweifellos wird im Prozeß der Entwicklung ihrer Aussage im Verlauf der Vernehmungen sowie der Frage, welche Informationen sie wann erhalten hat, großes Augenmerk geschenkt werden. Sie selbst hat ja ihre aufgedeckten Lügen mit der Angst rechtfertigt, man würde bei wahrheitsgemäßer Aussage glauben, sie habe alles von langer Hand geplant. Das stimmt. Das glaubt man tatsächlich. Und daß ein ›traumatisiertes Opfer‹ so klarsichtig erkennt, um was es geht, fegt die Traumatisierung ebenfalls hinweg, wie es Markowitsch und Kröber ohnehin tun.
Simone scheint sich mit dieser "Angst" ständig zu rechtfertigen und sie ist in ihrer zur Schau gestellten "Ängstlichkeit" sehr beeindruckend!
Sie hatte nicht nur Angst, den Ermittlern die Wahrheit zu sagen, sie hatte ja auch Angst, Kachelmann auf die Konkurrentin anzusprechen, sie hatte Angst, ihn zu verlieren.

@Gabriele
Ich weiß nicht, warum Simone am 30.03.2010 zur weiteren Vernehmung bestellt wurde, konnte nur in verschiedenen Medien nachlesen, dass genau das die 1. Vernehmung mit Videoaufnahme war und sie dort unter Tränen gelogen hat!
Ob sie dort schon auf Isabella angesprochen wurde, glaube ich nicht...Ich könnte mir gut vorstellen, dass sie dort ihre komplette Aussage nochmal wiederholen sollte, damit es auf Video aufgezeichnet werden kann.....

Lt. Spiegel kam diese Frage nach "Christina Brandner" erst am 20.04.2010 und auch dort hat sie zu den Fragen, ob sie "Facebook" kenne, ihr der Name Christina etwas sage oder der Name Brandner weiter hartnäckig gelogen, bevor sie es zugab ( nach einer Vernehumngspause).
Selbst da hat sie noch gelogen, was die Zustellung der Tickets anging und den Brief, den sie sich nachweislich selber schrieb und bei ihren Radiosender ausdruckte. Erst als man ihr nachdrücklich klar machte, dass man ihre Lügen entdeckt hatte, gab sie immer nur das zu, was man ihr nachgewiesen hat.
Und so wird es weiter gehen.

Ich hab leider zur Zeit nichts gefunden , inwieweit die Polizistinnen aussagten, dass Simone schon bei der ersten Vernehmung von vielen Frauen und diesem "bösen Blick" sprach. Nur , dass die Mutter darüber schon bei der Polizei empört war, dass er sie 11 Jahre lang belogen hatte - aber nichts genaueres.
Nur der RA Schroth äußerte sich vor Kameras, dass die Vernehmung der Mutter Interessantes zu Tage brachte. Vielleicht ging es dort auch um diese Fragen, was wann bekannt war........

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Bernd Brinkmann schockiert: "Prozess mit vielen Turbulenzen" ...!

Beitrag  Demokritxyz am Mo 18 Okt 2010, 19:38

Ahlener Zeitung, Julia Gottschick, 18.10.2010:

Münsteraner ist Gutachter im Kachelmann-Prozess
Münster / Mannheim - „Ich selbst“, sagt Prof. Bernd Brinkmann aus Münster, „ich selbst kannte Jörg Kachelmann vor diesem Prozess gar nicht“. Er gucke kein Wetterfernsehen, so der bekannte Rechtsmediziner. Auch während der Verhandlung vor dem Landgericht Mannheim, in der Brinkmann als Gutachter aussagte, habe er nie persönlich mit dem Wettermoderator gesprochen. „Ich habe ihn im Gerichtssaal gesehen, so wie alle anderen auch“, erzählt Brinkmann.

Jörg Kachelmann ist angeklagt, in der Nacht zum 9. Februar seine langjährige Freundin mit einem Messer bedroht und vergewaltigt zu haben. Ge­stern wurde das mutmaßliche Opfer, die 37-jährige Radiomoderatorin, erstmals un­ter Ausschluss der Öffentlichkeit vernommen. Für Zündstoff hatte Ende September Brinkmanns Gutachten über die Hämatome am Oberschenkel der Frau gesorgt.

Aus seiner Sicht könne sich die 37-Jährige die Verletzungen an den Oberschenkeln selbst zugefügt haben, sagte Brinkmann damals. Aufgrund von Fotos, die auf dem Laptop der Frau gefunden worden waren und auf denen sie vor gut einem Jahr eigene Hämatome an gleicher Stelle festgehalten hatte, sprach Brinkmann von „Selbststudien“, um herauszufinden, wie derartige Flecken entstehen. Kurz darauf lehnte das Gericht den renommierten Rechtsmediziner als befangen ab.

Der Richter warf dem Experten „die Überbetonung des eigenen Standpunkts“ vor. Brinkmann wird nun nicht mehr als Sachverständiger, wohl aber als sachverständiger Zeuge gehört. Wenn er die Verhandlung beschreibt, spricht er von ei­ner „sehr intensiven Atmosphäre, von einem Prozess mit vielen Turbulenzen“. Ihn habe seine Ablehnung als Gutachter schockiert und betroffen gemacht.

„Für mich war es das erste Mal. Ich bin ja häufig als Sachverständiger vor Gericht, das ist unser täglich Brot.“ Um nachzustellen, wie Hämatome entstehen, greift Brinkmann schon mal zu Fingerfarbe. „Wir experimentieren damit herum und schauen, welche Abdrücke mit bestimmten Werkzeugen entstehen“, beschreibt der Fachmann, der von 1981 bis 2007 Direktor des münsterischen Instituts für Rechtsmedizin war. Auch Schürfungen mit Messern, Schraubenziehern und Glasscherben hat er nachgestellt.

Er selbst habe in Hamburg als Assistenzarzt am rechtsmedizinischen Institut - Brinkmann studierte Jura und Medizin in Hamburg und habilitierte sich 1972 in Rechtsmedizin - zahlreiche Fälle von Vergewaltigung untersucht. „100 bis 200 Fälle im Jahr waren das sicher. Da ging es um Flecken, Kratzer, Griffspuren und ähnliche Verletzungen.“

VON JULIA GOTTSCHICK, MÜNSTER

http://www.ahlener-zeitung.de/aktuelles/muensterland/1423004_Muensteraner_ist_Gutachter_im_Kachelmann_Prozess.html

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Ulrich Willenberg: "Volksgerichtshof" - Die historischen Kenntnisse fehlen noch ...?

Beitrag  Demokritxyz am Mo 18 Okt 2010, 20:42

Schaffhausener Nachrichten, 19.10.2010:

Exgeliebte im Internet diffamiert
Im Prozess gegen den Wettermoderator Jörg Kachelmann hat gestern die Befragung des mutmasslichen Opfers begonnen. Erwartungsgemäss wurde die Öffentlichkeit ausgeschlossen.

von Ulrich Willenberg

MANNHEIM Während die Prozessbeteiligten nun hinter verschlossenen Türen um die Wahrheit ringen, haben sich manche Bürger schon ihr Urteil gebildet: «Am Ende kommt raus, dass Kachelmann das Opfer ist», glaubt ein Zuschauer. Ein anderer meint: «Eine Vergewaltigung hat der doch nicht nötig.»

Als das mutmassliche Opfer gestern den Gerichtssaal betritt, mokiert sich eine Frau über deren «schnippisches Gesicht» und lästert: «Die kommt ja triumphierend rein.» Als müsste ein Opfer auf allen vieren kriechen, um glaubwürdig zu wirken. Die 37-Jährige macht eher den Eindruck, als nehme sie ihre ganze Kraft zusammen für diesen Tag.

Während der Befragung wird ihr Gesicht von einer Kamera erfasst und auf eine Grossleinwand projiziert. «Sie wurde gefragt und ist damit einverstanden», berichtet Staatsanwalt Andreas Grossmann. Den Gutachtern, die über ihre Glaubwürdigkeit zu befinden haben, soll nicht das kleinste Muskelzucken entgehen. Die Verteidigung hat indes drei weitere Gutachter berufen, nachdem das Gericht den Rechtsmediziner Bernd Brinkmann für befangen erklärt hatte.

Anwalt Reinhard Birkenstock ist sich sicher, dass die neuen Gutachten die Unschuld Kachelmanns beweisen werden. Demnach sei es in der fraglichen Nacht zwischen dem Moderator und seiner damaligen Geliebten zu «einvernehmlichem, variationsreichem Sex» gekommen. Und: Es sei «völlig unmöglich», dass die Verletzungen bei einer Vergewaltigung herbeigeführt wurden. Vielmehr habe sich die Frau selber verletzt. Es befänden sich keine DNA-Spuren Kachelmanns an dem Messer, das er der Frau an den Hals gedrückt haben soll.

Laut Anklage hat Kachelmann die 37-Jährige in der Nacht zum 9. Februar gewaltsam zum Sex gezwungen und mit dem Tode bedroht. Verteidiger Birkenstock glaubt, die Exgeliebte habe bei Vernehmungen «unter ergreifenden Tränen» gelogen, um sich an ihm zu rächen.

Die vom Gericht bestellte Bremer Psychologin Luise Greuel hat vor einigen Monaten lange mit dem mutmasslichen Opfer gesprochen. Am Ende ihres über 100 Seiten starken aussagepsychologischen Gutachtens resümiert die Professorin: «Non liquet.» Das bedeutet, es ist nicht klar.

Vielleicht herrscht nach der Aussage der 37-Jährigen vor Gericht mehr Klarheit. Eines steht fest: «Die Gutachter werden eine entscheidende Rolle in dem Prozess spielen», sagt Staatsanwalt Andreas Grossmann.

Derweil tagt im Internet eine Art selbst ernannter «Volksgerichtshof» zum Fall Kachelmann. Tausende Einträge sind dort zu finden. Manche lassen einen frösteln. Die mit dem Fall befassten Richter und Staatsanwälte werden geschmäht und die Exgeliebte, deren voller Name im Netz kursiert, als Lügnerin diffamiert «Wir hoffen, hinter Ihnen liegt eine grauenhafte Nacht», heisst es an die Adresse der Frau im Hinblick auf ihre Aussage vor Gericht.

Noch nicht entschieden ist der Befangenheitsantrag der Verteidigung gegen die drei Berufsrichter der Mannheimer Strafkammer. Anwalt Birkenstock behauptet, die Richter hätten bereits beschlossen, der Exgeliebten zu glauben. Er kommt zu diesem Schluss, weil die Kammer die Zeugin vor ihrer geplanten Befragung am letzten Prozesstag nicht über ihr Auskunftsverweigerungsrecht belehrt habe. Das geschieht bei solchen Zeugen, die Gefahr laufen, sich durch ihre Aussage selber zu belasten.

Birkenstock weist darauf hin, dass die 37-Jährige bei der Polizei schon einmal gelogen habe. Damals behauptete sie, ein anonymes Schreiben erhalten zu haben. Darin Flugtickets von Kachelmann und einer Frau sowie ein Zettel, in dem es heisst: «Er schläft mit ihr.» Später gesteht sie, diesen selber geschrieben zu haben.

Noch am letzten Mittwoch hatte das Gericht sich geweigert, die Frau auf ein Auskunftsverweigerungsrecht hinzuweisen. Gestern springen die Richter nun über ihren Schatten und belehren die Zeugin, wie von der Verteidigung gefordert. Man wolle «Verzögerungen vermeiden», sagt der Vorsitzende Richter Michael Seidling.

Eigentlich könnte Anwalt Birkenstock jetzt zufrieden sein und seinen Befangenheitsantrag zurückziehen. Das tut er aber nicht. «Nein, warum?», antwortet er ungehalten auf Fragen von Journalisten. Über seinen Antrag soll in den nächsten Tagen von einer anderen Kammer entschieden werden. Ein Befangenheitsantrag zu Beginn des Prozesses war bereits abgelehnt worden.

http://www2.shn.ch/index.php?page=detail&rub=news&subrub=Von%20Tag%20zu%20Tag&detail=280313
Nun mag ich den Autor verwechseln. Aber wenn es der Ulrich Willenberg M.A. ist, der an der Universität Stuttgart, Institut für Sozialwissenschaften, Abteilung für Politische Systeme und Politische Soziologie im WS 2008/09 eine Lehrveranstaltung Parteien in der Krise? Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland im Umbruch gehalten hat, wäre meine Empfehlung, sich in die Deutsche Geschichte nochmals einzulesen und seine Formulierung "Volksgerichtshof" und gerade auch den schauspieldemokratischen Einfluss der Parteien abseits realer demokratischer Grundprinzipien zu überdenken.

Auch ein kurzes Studium der §§ 55, 57 StPO und h.M. dazu wäre für ein Rechtverständnis zur Befangenheit der 5. Großen Strafkammer des Landgericht Mannheim unter dem Vorsitz von Richter Michael Seidling sicherlich sinnvoll!

http://www.uni-stuttgart.de/soz/avps/mitarbeiter/willenberg.html
Wikipedia - Volksgerichtshof ...

Nachdem im Reichstagsbrandprozess vor dem Reichsgericht der mutmaßliche Täter Marinus van der Lubbe zwar zum Tode verurteilt, drei mitangeklagte Funktionäre der Kommunistischen Partei aber freigesprochen worden waren, beschloss Adolf Hitler, politische Straftaten der unabhängigen Justiz zu entziehen und ordnete die Bildung des von ihm so benannten „Volksgerichtshof“ an. ...

http://de.wikipedia.org/wiki/Volksgerichtshof
Wer also Parallelen zum "Volksgerichtshof" sucht, dürfte die Parallelen nicht in Meinungsäußerungen des Volkes im Internet sehen, sondern in einer evtl. Inszenierung einer Vergewaltigung, die im "Volksgerichtshof" der Macht, deren eigentliche Interessen durchsetzt. Wie beispielsweise die Ausschaltung von Jörg Kachelmann für einige Jahre (um Meteomedia o.ä. zu verwerten) ...???

Aber solche Gedanken sind in Stuttgart und Baden-Württemberg in den Kreisen der Funktionseliten und Universität möglicherweise noch fremd, wie mir die Proteste um Stuttgart 21 (und sehr viel kleiner um die Mannheimer Justiz) zeigen.

Oder versucht sich hier ein junger, karrieregeiler Autor meinungsbildend und profilierend in die Herzen der Macht zu schreiben ...?



Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 8)

Beitrag  uvondo am Mo 18 Okt 2010, 21:11

Ich nutze gerade eine kurze medizinische Untersuchungspause in der Uniklinik und habe mich mit meiner „Fluchttasche“ mit Laptop in eine stille Ecke begeben.

Richtig ist, meteomedia ist der Zankapfel, nicht diese ominöse Vergewaltigungstheorie. K. sieht nicht so abgemagert und verändert aus, weil er vor diesem Prozess Angst hat, ihm zerrinnt gerade etwas zwischen seinen Fingern und er darf z.Zt. dazu keine Stellung nehmen (Erklärungen erfolgen nach Prozessende). K. war und ist bekannt, dass durch vorgeschobene Investoren vom Deutschen Wetterdienst eine feindliche Übernahme geplant war und ist. Er ist z.Zt. dermaßen durch diesen Prozess abgelenkt, dass er keine volle Konzentration auf das eigentliche Geschehen aufbringen kann.

Er ist jetzt voll auf staatliche Fehler (Justiz) angewiesen, in der Hoffnung, dass seine rechtliche Beratung im dabei hilft. Justizia ist bekanntlich in staatlicher Hand. Der DWD durch das Ministerium für Verkehr (nicht GV) aber auch.

Volksgerichtshof...... natürlich ist das was in der Internet-Öffentlichkeit (auch hier) geschieht nichts anderes als ein Volks...........

uvondo

Anzahl der Beiträge : 2893

Nach oben Nach unten

Demo & Uvondo

Beitrag  Gast am Mo 18 Okt 2010, 21:29

Ulrich Willenberg scheint ein freier Journalist zu sein, der seine "Dienste" unterschiedlichen Blättern angedeihen läßt.
Wenn ich richtig gelesen habe ist er aus Mannheim und so wie seine "Beiträge" ist er ausschließlich als Lokalpatriot unterwegs. Dass, was er über die Internet-User schreibt ist schon uralt und er hatte wohl keine Lust, genauer zu recherchieren. In seinem Artikel befinden sich auch teilweise "Abschriften aus anderen Beiträgen von "Schreiberlingen".

@Uvondo
So etwas in der Art stammt schon vom 1. Beitrag nach Thread -Eröffnung.
Dass Simone kein Racheengel zu sein scheint, wird auch immer deutlicher.
Wir rätseln ja um das Motiv, welches Simone dazu gebracht hat, die Anzeige zu machen. Eine urplötzliche Enttäuschung über die Nebenbuhlerin scheint schon ausgeschlossen, das sie das ja schon über 1 Jahr lang wußte!
Wenn die blauen Flecken, die Brinkmann als "Experiment" bezeichnet stimmen - und sie sind auch ein Jahr alt, man noch davon ausgehen kann, dass sie sich über narzistische Persönlichkeitsstörungen belesen hat und Kachelmann schon seit ca. 1 Jahr in die Richtung schiebt ( in den Chats) - ist das alles ein lange vorbereiteter Plan -
Ihre Selbstsicherheit, die sie nun plötzlich hat und auch demonstrativ zur Schau stellt, die suggeriert: " ich weiß, dass mir nichts passieren kann", läßt den Verdacht aufkommen, dass
möglicherweise die Drahtzieher in guten Positionen sind und glauben, Kachelmann nur so klein zu kriegen........
Hioer ist nichts mehr unmöglich!!!!!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Nachtrag zum 10. Prozesstag

Beitrag  Gast am Mo 18 Okt 2010, 21:34

Kleiner Nachtrag, Auffälligkeit zum gestrigen Prozess. Kurz bevor die Öffentlichkeit gestern ausgeschlossen wurde, sah ich, das zwischen StA Oltrogge und OStA Gattner ein „kleines Männeken“ saß.

Richter Seidling richtete das Wort an ihn, wohl, was er da mache. Ich konnte das nicht verstehen, da alle Zuschauer und Journalisten bereits aufgestanden und auf dem Weg nach draußen waren. So kann ich weder sagen, was das „Männeken“ zwischen den Staatsanwälten verloren hatte, NOCH was Richter Seidling dazu gesagt hat.

Ich kann jetzt aber sagen WER das „kleine Männeken“ war, das sich zwischen die Staatsanwälte „gemogelt“ hatte. Es war Prof. Dr. Rainer Mattern. Habe ihn, beim durchsehen einiger Videos erkannt. Ist sicher nicht wichtig, möchte es dennoch „nachschieben“. (Es kann auch sein, dass er zwischen RA Franz und StA Oltrogge saß. Kann ich NICHT beschwören. Auf jeden Fall am Tisch der Anklage. Im Tumult des "Aufbruches" war es nicht eindeutig ersichtlich).

Mir ist auch nicht klar WIE lange Prof. Dr. Rainer Mattern dort saß. Wäre er während der Verhandlung „umgezogen“, hätte ich das sicher bemerkt. WAS wollte er also an dieser Stelle?

Von Anfang an, einen Blick auf das Gesicht von Frau Simone werfen? Ich hatte ja erwähnt, dass die Kameras gestern NICHT eingeschaltet waren solange die Öffentlich noch anwesend war.

Von seinem eigenen Platz aus, hätte Prof. Dr. Rainer Mattern, Frau Simone also nur aus der "Rückansicht" gesehen. Gehe jedoch davon aus, dass die Kamera sofort nach Ausschluss der Öffentlichkeit eingeschaltet wurde. Die paar Minuten hätte Prof. Dr. Rainer Mattern ja noch "warten können".

Seltsam finde ich es schon.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

steffi

Beitrag  uvondo am Mo 18 Okt 2010, 21:39

Ganz kurz noch, mir wird schon zur nächsten Untersuchung zu gewunken......

Das Motiv ist Geld.......... K. ist ihr scheißegal geworden, nachdem sie gemerkt hat, dass für sie bei ihm nichts mehr zu „holen“ ist. Aber über kurz oder lang wird sie selbst Opfer dieser Intrige. Sie ist nur zu dumm es zu merken. So ich muss erst mal............

uvondo

Anzahl der Beiträge : 2893

Nach oben Nach unten

@ Steffi btr. Termin Aussage

Beitrag  Gast am Mo 18 Okt 2010, 21:51

Im FOCUS vom 2.8.2010 wird aus "Simones" Tagebuch zitiert. Sie beschrieb rückwirkend den 8.2.10.

Schließlich habe er zugegeben: Ja, er kenne diese Frau, seit Jahren sei er mit ihr zusammen. Und sie sei nicht die einzige. Er habe ein großes psychisches Problem. Er sei krank, verrückt. Wie Dr. Jekyll und Mr. Hyde. In Schaffhausen und in Reichenau sei er auch in Behandlung. Doch niemand könne ihm helfen. Er habe schon drei Selbstmordversuche unternommen. Er habe auch darum gebeten, weggesperrt zu werden.
http://www.focus.de/magazin/archiv/die-akte-kachelmann-er-ist-doch-nicht-tot-schade--_aid_536766.html

Das Tagebuch schloss am 26.3., als der Laptop beschlagnahmt wurde. Also stimmt der zeitliche Ablauf nicht überein mit der Vermutung von Gabriele Wolff Gestern um 22:59

Eine andere Frage ist, woher weiss Gabriele Wolff, dass Denise/Kanada früh Kontakt mit "Simone" aufgenommen hat? Tagebuch:
26.3. Aus der Zeitung habe sei erfahren, dass er eine andere geheiratet habe, während sie mit ihm zusammen gewesen sei. Das habe er doch immer abgestritten. Alles sei gelogen gewesen. Einfach alles.
An diesem Tag beschlagnahmte die Polizei den Laptop von Sabine W. Es erscheine kaum nachvollziehbar, so urteilt die Mannheimer Staatsanwaltschaft, dass ein solches Tagebuch allein die Geschichte einer erfundenen Vergewaltigung nachzeichne.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Nein uvondo: Kein "Volksgerichtshof", sondern ein 'Mediengerichtshof'

Beitrag  Demokritxyz am Mo 18 Okt 2010, 21:51

uvondo:

Volksgerichtshof...... natürlich ist das was in der Internet-Öffentlichkeit (auch hier) geschieht nichts anderes als ein Volks...........

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-8-t261-120.htm#19414
Der "Volksgerichtshof" war ein Gerichtshof der Macht mit gesetzlicher Grundlage für "politische" Prozesse.

Das hatte mit (echter) Meinung des Volkes wenig zu tun, weil das über gleichgeschaltete Medien und die Propaganda von Dr. Joseph Goebbel verblödet und begeistert war - nach 1945 hatte das Volk (überwiegend nichts gewusst).

http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Goebbels
http://de.wikipedia.org/wiki/Gleichschaltung#Wichtige_Schritte_der_Gleichschaltung
http://de.wikipedia.org/wiki/Volksgerichtshof

Beim einem 'Mediengerichtshof' wird versucht, im Vorfeld des Prozesse über durchgestochene Informationen aus den Ermittlungsakten Medien mit der Nähe zu den Futtertrögen zur Macht so zu beeinflussen, dass die wie Justizpressemitteilungssoldaten kritiklos funktionieren.

Der heute zunehmende öffentliche Protest hat seine Ursache in dem was Willy Brandt mal (Regierungserklärung am 28.10.1969) nannte: "Wie wollen mehr Demokratie wagen."

http://www.hdg.de/lemo/html/dokumente/KontinuitaetUndWandel_erklaerungBrandtRegierungserklaerung1969/index.html

Wenn es auch durchaus ähnliche Probleme zwischen 1933 und 2010 gibt, ist doch der ganz große Unterschied, dass die damalige große Begeisterung (gerade auch nach den ersten "Blitzkriegen" 1940 - Gröfaz) für die damalige Führung heute gegenüber den politischen Parteien (fast) völlig fehlt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gr%C3%B6faz

Im Klartext: Früher sind die Massen (weitgehend) aus Begeisterung auf die Straße gegangen - heute sind es Protestbewegungen gegen Schauspieldemokraten ...



Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Re: Uvo

Beitrag  patagon am Mo 18 Okt 2010, 21:54

Ziemich früh waren ein paar Leute hier der Auffassung, dass es bei der Vergewaltigung Anklage in Wahrheit um etwas ganz anderes ging.

Während Alice uns noch Unterricht in SM Praktiken erteilt hat und die versteckten Zusammenhänge zwischen Macht und Sex zu erklären bemüht war, natürlich in perfektem Elsenlatein, wusstest du schon längst besser über die Hintergründe Bescheid.

Weil ich es auch nicht leiden kann, wenn immer einem alleine alles in die Schuhe geschoben wird, weder positiv noch negativ, nenne ich Namen.
Die Leute, die zuerst davon sprachen dass es um etwas ganz anderes gehen muss, sind: Uvo, Demo, Amy und ich.
Nina, glaube ich war auch noch dabei. Habe ich jemand vergessen?
Oldy, ich weiß gar nicht mehr ob du dich dahingehend geäußert hast.
Die Damen hatten zum großen Teil andere Missionen im Sinn.
Außerdem gebe ich dir recht, K. sieht so angegriffen aus, weil er angegriffen wird.


patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

Nur noch mal zur Erinnerung

Beitrag  Gast am Mo 18 Okt 2010, 21:55

DÜSSELDORF. Der Putsch gegen Jörg Kachelmann ist fehlgeschlagen. Der Metereologe hält das Zepter in seiner Schweizer Wetterfirma Meteomedia wieder fest in der Hand. Verwaltungsrat und Mitgesellschafter Frank B. Werner hat sein Amt niedergelegt. Das bestätigte der Medienunternehmer gestern dem Handelsblatt. Der Münchener Verleger ("Euro am Sonntag") hält 34 Prozent an der Kachelmann-Firma im schweizerischen Kanton Appenzell Ausserrhoden.

Werner gilt intern als der schärfste Kritiker von Kachelmann. Durch die Vergewaltigungsvorwürfe gegen den früher so populären TV-Wetterfrosch sieht der Mitgesellschafter vor allem die Geschäfte mit Kunden aus der Medienbranche gefährdet. Er plädierte daher für eine klare Trennung zwischen der Person Kachelmann und Meteomedia. "Ich halte es für eine Frage der Hygiene, dass sich jemand nach solchen Vorwürfen zurückzieht", sagte Werner. Nach dem verlorenen Machtkampf hat er sein Amt als Verwaltungsrat mit Wirkung zum 1. Juli niedergelegt.

Kachelmann hält 49 Prozent an der im schweizerischen Gais ansässigen Firma. Meteomedia zählt rund 100 Beschäftigte bei einem Jahresumsatz von 20 Mio. Franken. Die Umsatzrendite soll nach Angaben aus Gesellschafterkreisen im zweistelligen Bereich liegen. Meteomedia wurde 1990 von Kachelmann gegründet. Die Firma gehört mit 815 Mess-Stationen zu den führenden Wetterdienstleistern in Europa. Sie besitzt Niederlassungen in Deutschland, der Schweiz, Kanada und den USA. Im Verwaltungsrat von Meteomedia fungiert Kachelmann als Präsident, sein Stellvertreter ist der Finanzmanager Norbert Steffen. Das dritte Mitglied des Aufsichtsgremiums war bislang Frank B. Werner.

Ursprünglich strebte Werner, Eigner des Finanzenverlags in München, eine Neuordnung von Meteomedia an. Firmeninsider erwarteten eigentlich, dass sich Kachelmann beruflich in seine Zweitheimat Kanada zurückzieht. Der Moderator lebte dort bereits von 2004 bis 2007. Er besitzt dort ein Haus.

Doch Kachelmann denkt gar nicht an einen Rücktritt, auch wenn er derzeit laut Meteomedia keinen direkten Kontakt zu den Kunden hat. Stattdessen kämpft der Meteorologe um seinen Ruf. Dafür gibt der frühere ARD-Moderator viel Geld aus. In Unternehmenskreisen ist von mehreren 100 000 Euro an Anwaltskosten die Rede. Angesichts der prominenten Anwälte seien Stundensätze von 400 bis 500 Euro fällig. Kachelmann wird von dem Kölner Rechtsanwalt Reinhard Birkenstock und dem Medienrechtler Ralf Höcker vertreten. Hinzu kommen noch zwei Anwälte in Zürich. Kachelmanns Rechtsvertreter überziehen derzeit die deutschsprachigen Medien mit einstweiligen Verfügungen. So erwirkte der Schweizer entsprechende Rechtstitel gegen das Magazin "Focus" sowie gegen die Schweizer Medienkonzerne Ringier ("Blick") und Tamedia ("Tagesanzeiger"). Wie die Schweizer Zeitung "Sonntag" berichtete, dürften Kachelmanns SMS-Nachrichten mit einer angeblichen Geliebten und Schilderungen von sexuellen Erlebnissen nicht mehr verbreitet werden.

Auch den Medienkonzern Axel Springer hat Kachelmann ins Visier genommen. Der Wetterfrosch sieht seine Persönlichkeitsrechte durch "Bild" verletzt und fordert nach Konzernangaben insgesamt über zwei Millionen Euro Entschädigung. Axel Springer weist alle Forderungen zurück.

Derzeit zahlt Kachelmann seine hohen Anwaltskosten selbst. Die Firma habe er noch nicht um ein Darlehen gebeten, hieß es in Gesellschafterkreisen. Die grundsätzliche Bereitschaft dafür besteht aber. "Wenn er einen Kredit von der Firma will, brauchen wir entsprechende Sicherheiten wie zum Beispiel Liegenschaften", hieß es in Meteomedia-Kreisen. Kachelmann selbst war für eine Stellungnahme gestern nicht erreichbar.

Der Moderator ist nach wie vor populär. Sollte Kachelmann freigesprochen werden, will ihn die große Mehrheit der Zuschauer wieder auf dem Bildschirm sehen. Laut einer Umfrage der "Bild am Sonntag" plädieren 73 Prozent der Befragten für eine Rückkehr des Schweizers zur ARD. Das Emnid-Institut hatte 500 Menschen ab 14 Jahren repräsentativ befragt.
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/koepfe/meteomedia-joerg-kachelmann-gewinnt-machtkampf-in-eigener-firma;2633335

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Och....

Beitrag  Harry1972 am Mo 18 Okt 2010, 21:58

Es kann ja auch sein, dass Simone im Internet noch auf ganz andere Exen von Kachelmann gestossen ist, sich mit ihnen unterhielt, sich bitterlich beklagte und eine der Exen hat dann den Kontakt zu Leuten hergestellt, die Interesse an Kachelmanns Beseitigung haben.
Die haben Simone dann mit Geld gelockt, damit sie das Spiel erstmal weiterspielt....u.s.w.

Man kann sich da den schönsten Krimi ausmalen, aber ich will erstmal abwarten, was jetzt tatsächlich vor Gericht passiert.
Vielleicht gibt´s ja mal ein paar neue Fakten.

Harry1972

Anzahl der Beiträge : 1772

Nach oben Nach unten

@Männeken: ich nenne ihn gelegentlich: 'Lackhaar'

Beitrag  Demokritxyz am Mo 18 Okt 2010, 22:08

Schließlich ist ihm auch nach seiner Emeritierung noch 'kein graues Haar gewachsen', oder ...?

Rainer Mattern (4. von links) saß am 1. Prozesstag ganz links außen, links von Sabine W. Das Bild seines Teams der "Ausgezeichneten Spürnasen" hab' ich zigmal gepostet:

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

@ uvo

Beitrag  Gast am Mo 18 Okt 2010, 22:08

Dass der Fall K. inszeniert wurde, um Meteomedia zu übernehmen ist eine sogenannte Verschwörungstheorie, denn es hätten sich ja einige Leute verschwören müssen, um es so durchzuziehen, wie es geschah. Über solche Theorien wurde von Beginn an spekuliert, die Verhaftung fiel zeitlich zusammen mit der "Aschewolke" und dem Flugverbot, es gibt die Chemtrails-Verschwörer, die glaubten, Kachelmann sei wegen seines Wissens in Haft.
Wenn man die ganze Zeit seit März solche Möglichkeiten im Hinterkopf hat, fragt man sich: WO teilen sich denn die Verschwörer und die Nichtverschwörer?
JK findet offenbar jeden med. Fachmann für seine Seite, wenn er ihn braucht. Anderseits musste er schon gewaltig aufrüsten, man sieht ja nur die Anwälte im Gericht, da gibt es aber noch mehr, z.B. Kurer für die Geschäfte in der Schweiz und das Büro Farner für das Image, wenn es denn stimmt, was die Medien schreiben.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Harry

Beitrag  Gast am Mo 18 Okt 2010, 22:14

Guten Morgen Very Happy ,
Uvondos Beitrag ist wirklich gut und lesens- und überlegenswert!
Das Simone einen lange vorbereiteten Plan hatte, scheint festzustehen.
Dass sie keine plötzlich enttäuschte Geliebte ist, steht aus meiner Sicht, auch fest!
Wer kurz nach erkennen der Konkurrentin sich blaue Flecke fabriziert, die darauf schließne lassen, dass man sich auf eine "Vergewaltigung" vorbereitet, will keine Beziehung retten, zumal hier nichts da war - außer ein paar Schäferstündchen- wo sie hätte enttäuscht sein können.

Und , nochmal zur Überlegung, der Kachelmann hat seine Denise 2004 geheiratet, da waren seine Kinder schon 5 und 1 Jahr alt, dann kommt er drauf, dass es nicht seine sind.......

Und in dieser Situation, die für ihn viel schlimmer ist und ihn wirklich gekränkt hat, er sich auch noch drüber ärgert, dass er darauf reingefallen ist, Denise ihm vielleicht wirklich etwas bedeutet hat - da streitet er sich nur wie ein normaler Otto und flippt nicht aus????????
Aber ausgerechnet bei Simone, die im Ranking ganz unten ist, da wird er zum Vergewaltiger????

Die Story stinkt gewaltig. Eventuell hätte man wirklich Simones wirtschaftlichen Verhältnisse prüfen sollen....
Sie mag vielleicht nicht materialistisch sein, aber ganz doof ist sie nicht.......

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Demokritxyz

Beitrag  Gast am Mo 18 Okt 2010, 22:19

Demo: Rainer Mattern (4. von links) saß am 1. Prozesstag ganz links außen, links von Sabine W. Das Bild seines Teams der "Ausgezeichneten Spürnasen" hab' ich zigmal gepostet:

Ja und was willst du mir damit sagen? Schlimm, dass ich, (weil an nicht vermuteter Stelle sitzend) Herr Mattern nicht SOFORT zuordnen konnte?

Weißt du wie viele Gesichter ich im Gericht andauernd sehe? Herr Mattern ist nun auch nicht gerade der Typ, der einem SOFORT ins Auge springt und dessen Gesicht sich bei mir besonders eingeprägt hat. Sehe ihn ja meistens nur von hinten.

Vielleicht gibt es bei mir auch eine selektive Wahrnehmung, u.a. bei Männern? Als Beispiel: Prof. Dr. Rand wäre mir SOFORT aufgefallen, egal wo dieser sitzt. Ich denke, dass ist ziemlich menschlich.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Viktor

Beitrag  Gast am Mo 18 Okt 2010, 22:27

Höcker als Medienanwalt hat Kachelmann schon lange - für Deutschland. Dieses Büro Farner wahrscheinlich für die Schweiz.

Man sollte aber auch diesen Frank B. Werner nicht unterschätzen, er hat eine ordentliche Machtfülle im Wirtschafts- und Medienbereich!

Der DWD ist ein seit Jahren erklärter Gegner von Kachelmann und Meteomedia und soweit ch weiß, habe die bisher jede Klage gegen ihn verloren. Und er hat ihnen Mio.Aufträge weggenommen.
Die Aschewolke war ja erst Mitte April - die würd ich weg lassen. Aber unter wirtschaftlichen Aspekten halte ich so etwas nicht für unmöglich, zumal Simone eine ausgezeichnete Kandidatin für so einen "Job" abgibt!

Auf jeden Fall sein die Frage gestattet: Wem nützt es?

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

@ Steffi

Beitrag  Gast am Mo 18 Okt 2010, 22:30

Wenn du damit JK "entlasten" möchtest, ist es gerade ein schlechtes Beispiel Very Happy
Und , nochmal zur Überlegung, der Kachelmann hat seine Denise 2004 geheiratet, da waren seine Kinder schon 5 und 1 Jahr alt, dann kommt er drauf, dass es nicht seine sind.......
Er wusste seit 1998 (Spermiogramm) Bescheid über seine Unfruchtbarkeit und lässt sich zwei Kuckuckskinder unterjubeln? Wer glaubt den sowas?

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Viktor

Beitrag  Gast am Mo 18 Okt 2010, 22:34

Er wusste seit 1998 (Spermiogramm) Bescheid über seine Unfruchtbarkeit und lässt sich zwei Kuckuckskinder unterjubeln? Wer glaubt den sowas?
Wo stand 1998?
Ich hörte nur, dass in der Anklageschrift verlesen wurde, dass er vor dem Haftrichter sagte - sinngemäß - dass er zwei Kinder hat, von denen er lange dachte, dass es seine sind. Er aber eine Untersuchung machen ließ, die das ausschloß, dass er auf normalem Wege Vater werden könnte!
Da nicht bekannt ist, dass seine 1. Ex-Frau, Katja Hösli, Kinder hat, nehme ich an, dass seine 2. Frau gemeint ist.

Aber hast Du Quellen, die 98 bestätigen?

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Viktor

Beitrag  Gast am Mo 18 Okt 2010, 22:37

Viktor: Er wusste seit 1998 (Spermiogramm) Bescheid über seine Unfruchtbarkeit und lässt sich zwei Kuckuckskinder unterjubeln? Wer glaubt den sowas?

Gewisse Männer? Weil es sehr schwer ist sich einzugestehen, dass man/Mann nicht auf normalem Wege fähig ist sich „fortzupflanzen“. Wenn man bedenkt, dass der Trieb im ursprünglichen Sinne der Fortpflanzung dient, ist das durchaus ein empfindlicher Punkt, glaubst du nicht?

Da neigst vielleicht manch einer zur sogenannten „Straußvogel-Politik“ und denkt sich: ach wusste ich es, geht ja DOCH! (Nur so eine Überlegung).

„Wir“ wissen ja nicht genau, wie das Spermiogramm“ ausgefallen ist!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 8)

Beitrag  Gesponserte Inhalte Heute um 08:44


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 6 von 39 Zurück  1 ... 5, 6, 7 ... 22 ... 39  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten