Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 10)

Seite 5 von 39 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 22 ... 39  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 10)

Beitrag  Oldoldman am Di 09 Nov 2010, 01:27

das Eingangsposting lautete :

Das Ursprungsposting von Demokritxyz am Di 23 März 2010 - 19:43 h lautete:

http:// magazine. web. de /de/themen/nachrichten/panorama/10103400-Kachelmann-in-Untersuchungshaft.html
Anm.: Da der vorstehende Link nicht mehr gültig ist, für alle Interessierten ersatzweise der Hinweis auf:

http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,685263,00.html

Na, da kann frau/manN doch mal schön spekulieren, oder ...? Gibt es Hintergrund-Infos zu Jörg Kachelmanns Ex? Oder kann vielleicht jemand sogar ein Bild posten ...?

Kann manN in der Position von Jörg Kachelmann ein Frauen-Tölpel sein ...?
Die Meinungsäußerungen zum GMX-WEB.DE-1&1-Ratgeber sind höchst aufschlussreich, oder ...?

http://meinungen.web.de/forum-webde/post/8297793

_____________
Anmerkung:

Den ersten Teil mit den Postings 1 - 990 (23.03.2010, 19:43 - 12.5.2010, 12:06) gibt es
HIER (Teil 1).
Den zweiten Teil mit den Postings 991 - 1893 (12.5.2010, 12:44 - 15.06.2010, 12:27) gibt es
HIER (Teil 2).
Den dritten Teil mit den Postings 1894 - 2813 (15.06.2010, 12:46 - 14.07.2010, 11:33) gibt es
HIER (Teil 3).
Den vierten Teil mit den Postings 2814 - 3755 (14.07.2010, 11:43 - 02.09.2010, 14:40) gibt es
HIER (Teil 4).
Den fünften Teil mit den Postings 3756 - 4712 (02.09.2010, 14:52 - 21.09.2010, 11:31) gibt es
HIER (Teil 5).
Den sechsten Teil mit den Postings 4713 - 5669 (21.09.2010, 11:36 - 04.10.2010, 11.27) gibt es
HIER (Teil 6).
Den siebenten Teil mit den Postings 5669 - 6690 (04.10.2010, 11.36 - 17.10.2010, 09:30) gibt es
HIER (Teil 7).
Den achten Teil mit den Postings 6691 - 7664 (17.10.2010, 09:50 - 28.10.2010, 10:32) gibt es
HIER (Teil 8 ).
Den neunten Teil mit den Postings 7665 - 8613 (28.10.2010, 10:40 - 09.11.2010, 13:21) gibt es
HIER (Teil 9 ).
Den zehnten Teil mit den Postings 8614 -9565 (09.11.2010, 13:26 - 23.11.2010, 18:50) gibt es
HIER an dieser Stelle (Teil 10).
Den elften Teil mit den Postings 9566 - 10516 (23.11.2010, 18:53 - 07.12.2010, 18:21) gibt es
HIER (Teil 11).
Den zwölften Teil mit den Postings 10517 - 11480 (07.12.2010, 18:27 - 21.12.2010, 13:47) gibt es
HIER (Teil 12).
Den dreizehnten Teil mit den Postings 11481 - 12458(21.12.2010, 13:50 - 13.01.2011, 18:55) gibt es
HIER (Teil 13).
Den vierzehnten Teil mit den Postings 12459 - 13452(13.01.2011, 18:57 - 01.02.2011, 16:48 ) gibt es
HIER (Teil 14).
Den fünfzehnten Teil mit den Postings 13453 - 14415(01.02.2011, 16:54 - 12.02.2011, 21:53) gibt es
HIER (Teil 15).
Den sechzehnten Teil mit den Postings ab 14416 (ab 12.02.2011, 21:57) gibt es
HIER (Teil 16).
Den siebzehnten Teil mit den Postings 15389 - 16352 (28.02.2011, 12:32 - 15.03.2011, 22:24) gibt es
HIER (Teil 17).
Den achtzehnten Teil mit den Postings 16353 - 17392 (15.03.2011, 22:28 - 30.03.2011, 21:27) gibt es
HIER (Teil 18 ).
Den neunzehnten Teil mit den Postings 17393 - 18361 (30.03.2011, 21:37 - 08.04.2011, 12:19) gibt es
HIER (Teil 19 ).
Den zwanzigsten Teil mit den Postings 18362 - 19354 (08.04.2011, 12:25 - 23.04.2011, 20:18) gibt es
HIER (Teil 20 ).
Den einundzwanzigsten Teil mit den Postings 19355 - 20309 (23.04.2011, 20:35 - 10.05.2011, 08:43) gibt es
HIER (Teil 21 ).
Den zweiundzwanzigsten Teil mit den Postings 20310 - 21308(10.05.2011, 08:47 - 21.05.2011, 09:42) gibt es
HIER (Teil 22 ).
Den dreiundzwanzigsten Teil mit den Postings 21309 - 22281 (21.05.2011, 09:46 - 30.05.2011, 13:13) gibt es
HIER (Teil 23 ).
Den vierundzwanzigsten Teil mit den Postings 22282 - 23248 (30.05.2011, 13:16 - 14.06.2011, 17:36) gibt es
HIER (Teil 24 ).
Den fünfundzwanzigsten Teil mit den Postings 23249 - 24236 (14.06.2011, 17:39 - 05.07.2011, 16:33) gibt es
HIER (Teil 25 ).
Den sechsundzwanzigsten Teil mit den Postings 24237 - 25233 (05.07.2011, 16:41 - 20.08.2011, 08:27) gibt es
HIER (Teil 26 ).
Den siebenundzwanzigsten Teil mit den Postings 25234 - 26224 (20.08.2011, 08:30 - 21.09.2011, 14:09) gibt es
HIER (Teil 27 ).
Den achtundzwanzigsten Teil mit den Postings 26225 - 27252 (21.09.2011, 14:20 - 10.11.2011, 10:13) gibt es
HIER (Teil 28 ).
Den neunundzwanzigsten Teil mit den Postings 27253 - 28207 (11.10.2011, 10:23 - 16.01.2012, 09:59) gibt es
HIER (Teil 29 ).
Den dreißigsten Teil mit den Postings 28208 - 29176 (16.01.2012, 10:06 - 02.05.2012, 11:57) gibt es
HIER (Teil 30 ).
Den einunddreißigsten Teil mit den Postings ab 29177 (ab 02.05.2012, 12:05) gibt es
HIER (Teil 31 ).

Die letzten Beiträge des neunten Teils finden sich ab hier:

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-9-t279-940.htm

Oldoldman


Zuletzt von Oldoldman am Di 01 Mai 2012, 23:39 bearbeitet, insgesamt 9 mal bearbeitet

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten


mein Text war weg, deswegen.........

Beitrag  uvondo am Di 09 Nov 2010, 23:39

hi und moin moin pat

von uvondo am Mi 10 Nov 2010, 11:20
genau Dich meinte ich mit "doofen" Menschen nicht. Solltest Du eigentlich wissen..............

Mir ist es in der Weltgeschichte nicht egal, ob ich belogen werde oder nicht. Stell Dir Jesus ohne die verlogene kath. Kirche vor. Was bleibt da übrig. ????

Nur zu, Denk das zu Ende!!!!

Ich schreibe jetzt aus gutem Grund nicht alles, denn ich warte auf Deine Neugier. Lass Dir Zeit, denn das Thema ist wichtiger als K......

uvondo

Anzahl der Beiträge : 2893

Nach oben Nach unten

Uvo,

Beitrag  patagon am Di 09 Nov 2010, 23:47

danke und ok.
Darüber muss ich wirklich erst noch genau nachdenken.
Wenn es dir recht ist, antworte ich heute abend, weil ich jetzt in die Stadt muss.

patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

die Gynäkologin

Beitrag  Alice am Mi 10 Nov 2010, 00:01

Der Richter fragte, ob sie schon öfter Vergewaltigungsopfer untersucht hat. B antwortete, ja, es waren bisher 10. Und sie habe auch solche Hämatome an den Beinen gesehen. Die entstehen, wenn die Beine auseinander gedrückt werden.


http://www.bild.de/BILD/news/2010/11/10/kachelmann-prozess-gynaekologin/sie-untersuchte-ex-geliebte-aussage.html




Alice

Anzahl der Beiträge : 1849

Nach oben Nach unten

@karlsson: Gemeinschaftskundeunterricht der 4. Klasse ...?

Beitrag  Demokritxyz am Mi 10 Nov 2010, 00:04

karlsson:

Man kann schwer argumentieren, daß das Attentat auf Hitler nicht gerechtfertigt gewesen sei.

Wenn man aber zugesteht, daß wir in einem Staat leben, in dem es zwar immer noch absurde Ungerechtigkeiten gibt, aber doch nahezu alle Kennzeichen eines demokratischen Rechtsstaats ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-10-t285-60.htm#21756
Ich denke, du meinst das Attentat vom 20.07.1944 (Claus Schenk Graf von Stauffenberg). Insgesamt gab es wohl zumindest sieben Attentatversuche auf Hitler. Was du zum Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944 sagst, mag ja heute Konsens sein.

http://de.wikipedia.org/wiki/Claus_Schenk_Graf_von_Stauffenberg

Das war aber zum Attentatzeitpunkt keineswegs so: diese Attentäter waren im Ansehen des überwiegenden Teils der Deutschen Bevölkerung Verräter.

Und auch die junge Bundesrepublik Deutschland hatte ihre 'Probleme' mit den Attentätern.

http://de.wikipedia.org/wiki/Hitlerattentat#Mehrheitsmeinung_der_westdeutschen_Bev.C3.B6lkerung

Das schlug erst im März 1952 um mit dem Otto-Ernst-Remer-Prozess (1945 aktiver Rechtsextremist und Holocaustleugner).

http://de.wikipedia.org/wiki/Otto_Ernst_Remer

Nach Einschätzung von Rudolf Wassermann ist das der „bedeutendste Prozess mit politischem Hintergrund seit den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen und vor dem Frankfurter Auschwitz-Prozess“[1].

http://de.wikipedia.org/wiki/Remer-Prozess
Vgl. Demokritxyz Postings, 20.06.2010, S. 1, 09:34 h Vergessen: auch Albert Einstein hat nach 1933 NIE WIEDER (offiziell) deutschen Boden betreten ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/politik-f10/marlene-dietrich-leni-riefenstahl-t173.htm#9864

04.08.2010, S. 22/IV, 12:38 h FOCUS 17/2010 (26.04.2010) titelte richtig: Nur zwei kennen die Wahrheit
Anm.: Albert Einstein, Ulrich Goll, Alice Schwarzer & Co.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-440.htm#12845

05.08.2010, S. 24/IV, 11:09 h @steffi: ich komme nochmal auf Albert Einstein zurück ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-460.htm#12882

29.07.2010, S. 15/IV, 11:38 h @patagon: Denkanstoß zu Methoden der Schauspieldemokraten ...
Anm.: Theodor Maunz – NS-Recht & BRD-Recht in einem Kopf

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-280.htm#12478

31.08.2010, S. 45/IV, 19:02 h Altes zur Justiz in Baden-Württemberg: Ulrich Goll schweigt
Anm: Frank Fahsel: "… unzählige, vom System organisierte Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen erlebt"

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-880.htm#14827
Übrigens: dieser ganze Komplex Übergang der NS-Funktionseliten (gerade auch der Justiz) in die der jungen Bundesrepublik ist einer ihrer dunkelsten Kapitel.

Vielleicht will Gabriele Wolff plaudern, welche 'Probleme' es beim Übergang der DDR-Justiz in die BRD-Justiz gab? Ich stelle mir das nicht nur vom Umschalten der Gesinnung, sondern auch von den Rechtskenntnissen problematisch vor. Insbesondere vor dem Hintergrund der Hürden, sogar technische oder naturwissenschaftliche Hochschulabschlüsse von anderen Ländern in der Bundesrepublik Deutschland anzuerkennen.

Aber Angehörige der ehemaligen NVA ließen sich ja auch 'problemlos (Degration um zwei Dienstgrade)' in die Bundeswehr integrieren unter Leitung von Rainer Eppelmann einem ehemaligen Spatensoldaten (DDR-Wehrdienstverweigerer), evangelischen Pfarrer und DDR-Minister für Abrüstung und Verteigigung, oder ...?



Rainer Eppelmann, 1990, Foto Wikipedia

http://de.wikipedia.org/wiki/NVA#Friedliche_Aufl.C3.B6sung_der_NVA_ab_1990

http://de.wikipedia.org/wiki/Rainer_Eppelmann#In_der_DDR

http://de.wikipedia.org/wiki/Ministerium_f%C3%BCr_Nationale_Verteidigung

http://de.wikipedia.org/wiki/Spatensoldat

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Die Gynäkologin

Beitrag  Gast am Mi 10 Nov 2010, 00:12

Der Richter fragte, ob sie schon öfter Vergewaltigungsopfer untersucht hat. B antwortete, ja, es waren bisher 10. Und sie habe auch solche Hämatome an den Beinen gesehen. Die entstehen, wenn die Beine auseinander gedrückt werden.

Entstehen solche blauen Flecke nur bei Vergewaltigungen?
Ist auch eine Selbstbeibringung möglich?
Und haben die anderen 10 Opfer einer Vergewaltigung auch nicht gemerkt, dass sie blaue Flecken dieses Ausmaßes hatten?

Man sollte hier ja auch nicht vergessen, dass Simone schon mal blauen Flecken auf ihren Schenkeln fotografiert hatte, die lt. ihrer eigenen Aussage , nicht von einer Vergewaltigung stammen.

Welche Erklärung gibt die Gynäkologin dafür?

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 10)

Beitrag  Gast am Mi 10 Nov 2010, 00:17

Von JÖRG VÖLKERLING
Mannheim – Weiter geht's im Kachelmann-Prozess. Jetzt hat die Gynäkologin ausgesagt, die die Ex-Geliebte im Krankenhaus am Tag nach der angeblichen Vergewaltigung untersuchte.
Am9. Februar gegen 10 Uhr kam die Ex-Geliebte Sabine W. (37, Name geändert) in die Heidelberger Frauenklinik. Gynäkologin Dr. Kerstin B. (28???): „Mir wurde von der Polizei eine Vergewaltigung angekündigt.“

Die Ärztin untersuchte die Frau. Machte einen Abstrich, schaute sich den Körper nach Auffälligkeiten an. Sie entdeckte die Striemen am Arm und die Hämatome an den Innenseiten der Oberschenkel. Außerdem sei eine Verletzung am Hals - „vergleichbar mit einer Kratzspur” - erkennbar gewesen. Innere Verletzungen im Unterleib konnte B. nicht feststellen.

Sabine W. wirkte auf die Gynäkologin sehr ruhig, gefasst. Sie habe nicht geweint. Sie habe weder den Namen des mutmaßlichen Täters noch Genaueres zum möglichen Tathergang berichtet.

W. erzählte nur, gegen 23 Uhr sei sie von ihrem Lebensgefährten aufgesucht worden. Es gab Streit. Gegen 2(???) Uhr habe er sie vergewaltigt und mit einem Messer bedroht.

Die Ärztin fragte, ob sie geduscht habe. Die Ex-Geliebte verneint. Normalerweise wird in solchen Fällen die Schambehaarung gekämmt, um Spuren zu sichern. Doch die Ex-Geliebte war total rasiert. Es konnte nur ein Haar gesichert werden.

Der Richter fragte, ob sie schon öfter Vergewaltigungsopfer untersucht hat. B antwortete, ja, es waren bisher 10. Und sie habe auch solche Hämatome an den Beinen gesehen. Die entstehen, wenn die Beine auseinander gedrückt werden.

Nach rund 40 Minuten war die Befragung der Gynäkologin vorbei. Gleich soll die Vernehmung der besten Freundin der Ex-Geliebten Katharina T. (29) beginnen.

Die Försterin, die 2005 schon Deutsche Meisterin im Luftgitarrespielen war, soll am Tag nach der mutmaßlichen Tat mit Kachelmann telefoniert haben. Er soll darin vor seinem Abflug nach Kanada zu den Olympischen Spielen gestresst gewirkt haben.

Kachelmann habe in dem etwa einminütigen Gespräch einen gestressten Eindruck gemacht. Schon bei der Polizei sagte Katharina T.: „Seine Stimme klang komplett aufgelöst. So habe ich ihn noch nie erlebt. Ich habe gedacht, dass etwas Schlimmes mit seinen Kindern passiert sein müsse.“

Die nun geladene Freundin soll Erkenntnisse über die Glaubwürdigkeit der Aussage bringen.

Katharina T. hatte über ihren Anwalt bereits angekündigt, ihre Erlebnisse mit Kachelmann öffentlich zu machen. Sie soll die Geschichte einer Illustrierten verkauft haben – mit angeblich brisanten Details.

Außerdem sollen heute auch Zeugen aus dem beruflichen Umfeld des früheren Wettermoderators vernommen werden. Sie werden möglicherweise etwas zur Verfassung des Schweizers nach der angeblichen Vergewaltigung aussagen können.

Kachelmann ist angeklagt, eine ehemalige Geliebte mit einem Messer bedroht und vergewaltigt zu haben. Er bestreitet die Vorwürfe. Der 52-jährige Schweizer spricht von einer einvernehmlichen Trennung.

Inzwischen gehen die Prozessbeteiligten davon aus, dass das Urteil im Kachelmann-Prozess erst 2011 fallen wird. Bisher war der 21. Dezember 2010 als letzter Verhandlungstag geplant.
http://www.bild.de/BILD/news/2010/11/10/kachelmann-prozess-gynaekologin/sie-untersuchte-ex-geliebte-aussage.html


Zuletzt von steffi am Mi 10 Nov 2010, 00:21 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

@Demo: bitte Update einspielen...

Beitrag  Oldoldman am Mi 10 Nov 2010, 00:19

zu Demokritxyz, 09.11.2010, 21:32 h, http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-10-t285-40.htm#21728:
Demokritxyz, aaO., schrieb:Wir haben Kachelmann-Loch: Gerade die erste Phase der Causa Kachelmann nach der Tatnacht ist höchst aufschlussreich und wurde hier nie detailliert diskutiert. Da spielt möglicherweise der WEISSER RING e.V., RA Thomas R.J. Franz und Günter H. Seidler eine große Rolle, oder ...?

Meine Eindruck ist, dass der WEISSER RING e.V. durchaus eine Feminismusnähe hat. Warum gibt es bei Schwerer Körperverletzung mit bleibenden Schäden nicht den gleichen Schutz wie bei Vergewaltigung? Werden Frauen bevorzugt ...?
Leider habe ich auf den Seiten des WR keinen Hinweis darauf gefunden, daß sich der WR vorzugsweise mit Vergewaltigungsdelikten befaßt. Dafür aber zunächst bei Juris den Hinweis auf die geltende Rechtslage für beigeordnete Anwälte der Nebenklage:
§ 395 StPO
    (1) Der erhobenen öffentlichen Klage oder dem Antrag im Sicherungsverfahren kann sich mit der Nebenklage anschließen, wer verletzt ist durch eine rechtswidrige Tat nach
    1. den §§ 174 bis 182 des Strafgesetzbuches,
    2. den §§ 211 und 212 des Strafgesetzbuches, die versucht wurde,
    3. den §§ 221, 223 bis 226 und 340 des Strafgesetzbuches,
    4. den §§ 232 bis 238, 239 Absatz 3, §§ 239a, 239b und 240 Absatz 4 des Strafgesetzbuches,
    5. § 4 des Gewaltschutzgesetzes,
    6. § 142 des Patentgesetzes, § 25 des Gebrauchsmustergesetzes, § 10 des Halbleiterschutzgesetzes, § 39 des Sortenschutzgesetzes, den §§ 143 bis 144 des Markengesetzes, den §§ 51 und 65 des Geschmacksmustergesetzes, den §§ 106 bis 108b des Urheberrechtsgesetzes, § 33 des Gesetzes betreffend das Urheberrecht an Werken der bildenden Künste und der Photographie und den §§ 16 bis 19 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb.

    (2) Die gleiche Befugnis steht Personen zu,
    1. deren Kinder, Eltern, Geschwister, Ehegatten oder Lebenspartner durch eine rechtswidrige Tat getötet wurden oder
    2. die durch einen Antrag auf gerichtliche Entscheidung (§ 172) die Erhebung der öffentlichen Klage herbeigeführt haben.

    (3) Wer durch eine andere rechtswidrige Tat, insbesondere nach den §§ 185 bis 189, 229, 244 Absatz 1 Nummer 3, §§ 249 bis 255 und 316a des Strafgesetzbuches, verletzt ist, kann sich der erhobenen öffentlichen Klage mit der Nebenklage anschließen, wenn dies aus besonderen Gründen, insbesondere wegen der schweren Folgen der Tat, zur Wahrnehmung seiner Interessen geboten erscheint.

    (4) Der Anschluss ist in jeder Lage des Verfahrens zulässig. Er kann nach ergangenem Urteil auch zur Einlegung von Rechtsmitteln geschehen.

    (5) Wird die Verfolgung nach § 154a beschränkt, so berührt dies nicht das Recht, sich der erhobenen öffentlichen Klage als Nebenkläger anzuschließen. Wird der Nebenkläger zum Verfahren zugelassen, entfällt eine Beschränkung nach § 154a Absatz 1 oder 2, soweit sie die Nebenklage betrifft.
§ 397a StPO
    (1) Dem Nebenkläger ist auf seinen Antrag ein Rechtsanwalt als Beistand zu bestellen, wenn er
    1. durch ein Verbrechen nach den §§ 176a, 177, 179, 232 und 233 des Strafgesetzbuches verletzt ist,
    2. durch eine versuchte rechtswidrige Tat nach den §§ 211 und 212 des Strafgesetzbuches verletzt oder Angehöriger eines durch eine rechtswidrige Tat Getöteten im Sinne des § 395 Absatz 2 Nummer 1 ist,
    3. durch ein Verbrechen nach den §§ 226, 234 bis 235, 238 bis 239b, 249, 250, 252, 255 und 316a des Strafgesetzbuches verletzt ist, das bei ihm zu schweren körperlichen oder seelischen Schäden geführt hat oder voraussichtlich führen wird, oder
    4. durch eine rechtswidrige Tat nach den §§ 174 bis 182, 221, 225, 226, 232 bis 235, 238 Absatz 2 und 3, §§ 239a, 239b, 240 Absatz 4, §§ 249, 250, 252, 255 und 316a des Strafgesetzbuches verletzt ist und er bei Antragstellung das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder seine Interessen selbst nicht ausreichend wahrnehmen kann.

    (2) Liegen die Voraussetzungen für eine Bestellung nach Absatz 1 nicht vor, so ist dem Nebenkläger für die Hinzuziehung eines Rechtsanwalts auf Antrag Prozesskostenhilfe nach denselben Vorschriften wie in bürgerlichen Rechtsstreitigkeiten zu bewilligen, wenn er seine Interessen selbst nicht ausreichend wahrnehmen kann oder ihm dies nicht zuzumuten ist. § 114 Satz 1 zweiter Halbsatz und § 121 Absatz 1 bis 3 der Zivilprozessordnung sind nicht anzuwenden.

    (3) Anträge nach den Absätzen 1 und 2 können schon vor der Erklärung des Anschlusses gestellt werden. Über die Bestellung des Rechtsanwalts, für die § 142 Absatz 1 entsprechend gilt, und die Bewilligung der Prozesskostenhilfe entscheidet der Vorsitzende des mit der Sache befassten Gerichts. In den Fällen des Absatzes 2 ist die Entscheidung unanfechtbar.
_______________
Quelle: http://bundesrecht.juris.de/stpo/__397a.html
Und da gehört u. a. der § 226 StGB zu den Katalogtaten die einerseits die Nebenklage zulässig machen und andererseits auch die Beiordnung des Anwaltes nebst PKH ermöglichen.

In seinen strafrechtspolitschen Forderungen schreibt der WR dazu:
Die Nebenklage ist die einzige Möglichkeit, Opfern im Strafprozess wirksame Beteiligungs-rechte zu sichern, durch die sie ihre berechtigten Interessen effektiv wahrnehmen können. Durch das 2.ORRG wurde der Katalog der Nebenklagedelikte erweitert, z.B. auch um den Tatbestand der Nachstellung (§ 238 StGB) und der Zwangsheirat (§ 240 Abs.4 StGB).

Die geforderte Aufnahme weiterer Delikte (z. B. Raubdelikte, Wohnungseinbruch) in Form einer Auffangklausel (§ 395 Abs.3 StPO) ist grundsätzlich zu begrüßen.

Allerdings setzt in diesen Fällen die Zulassung der NK voraus, dass - nach Beurteilung des Gerichts – besondere Gründe, insbesondere schwere Folgen der Tat, vorliegen.

  • Der WR appelliert an die Justiz, bei der Anwendung der Neuregelung in der Praxis dem zu Grunde liegenden Opferschutzgedanken in angemessener Weise Rechnung zu tragen.
  • Außerdem sollte gegen ablehnende Entscheidungen der Rechtsbehelf der sofortigen Beschwerde zulässig sein.
______________
Quelle: https://www.weisser-ring.de/internet/standpunkte/strafrechtspolitische-forderungen/index.html
Das zielt meines Erachtens ganz klar auf eine von Vergewaltigungsdelikten unabhängige allgemeine Stärkung des Opferschutzes ab, völlig abseits jeglicher geschlechtsspezifischer Bevorzugung.

Dein Eindruck der Feminismusnähe des WR läßt sich jedenfalls nicht mit den von Dir gebrachten Argumenten untermauern und bedarf weiterer Darlegung und Begründung.
Richtig dürfte an dieser Stelle allein sein, daß der WR den Bereich der Psychotraumatologie betont, wobei eine derartige Traumatisierung nicht ausschließlich bei Opfern von Vergewaltigungsdelikten anzutreffen ist. Betroffene von Wohnungseinbrüchen berichten durchaus auch von solchen Folgen, weil der als unverletzlich angesehene innerste Bereich von der Straftat betroffen ist.
Allerdings gibt es da eine Verbindungslinie zwischen dem WR und einem Zeugen im Verfahren K.: Herr Prof. Seidler, der als Fachbeirat beim WR fungiert (Fachbeirat Medizin/Psychologie, vgl.:
https://www.weisser-ring.de/internet/weisser-ring-e-v/vereinsstruktur/index.html). Das erscheint nicht weiter verwunderlich, da offenbar Herr Seidler zu den führenden Fachleuten auf dem Gebiet der Psychotraumatologie zu zählen scheint. Aus dieser Verbindungslinie auf eine "Determinierung" des Prozessausganges schließen zu wollen, erscheint mir ohne weitere Tatsachen sehr gewagt.

Ebenso die - wohl ungeprüft übernommene - Behauptung, der WR habe sich der Zeugin Simone "nach Vorprüfung" angenommen, womit ihr Opferstatus "festgestellt" sei. Der Homepage des WR ist jedenfalls kein Hinweis auf eine Vorprüfung zu entnehmen, von der Art und Umfang der Hilfeleistung abhängig gemacht werden kann. Wie die tatsächliche Handhabung erfolgt, vermag ich aus eigenem Erleben nicht zu sagen. Ich halte es jedoch für denkbar, daß der WR, so wie Gabriele es berichtet, Erkundigungen einzieht, ob an dem Tatvorwurf und der Opferrolle etwas sein könne. Ansonsten, so verstehe ich die Satzung, kann sich jeder mit der Behauptung, Opfer einer Tat geworden zu sein, an den WR wenden und um Beistand und Hilfe nachsuchen. Beistand und Hilfe werden dann, so verstehe ich die Darstellung des WR, durch Rat und Vermittlung zwischen dem mutmaßlichen Opfer, Anwälten, Behörden, Ärzten usw. sowie bei der Stellung von Anträgen geleistet. Auf eine irgendwie geartete "Verurteilungswahrscheinlichkeit" kommt es dabei offenbar nicht an.
Vor diesem Hintergrund erscheint der Gedanke, die Unterstützung durch den WR bilde eine Art Gütesiegel "geprüftes Opfer", von dem ein Gericht doch nicht abweichen könne oder dürfe, fernliegend.

Kritischer wäre es zu betrachten, wenn der Nachweis geführt würde, es gäbe eine solche "Vorprüfung", es gäbe eine Gerichtspraxis, sich einer solchen Beurteilung vorläufig anzuschließen und die mit dem Fall befaßte Kammer sei ganz oder in Teilen ihrerseits ehrenamtlich für den WR tätig. Dann gäbe es zumindest Veranlassung darüber nachzudenken, ob eine Beeinflussung vorliegen kann.

Da es aber bisher keinerlei entsprechende Nachweise gibt, halte ich derartige Angriffe gegen den WR für neben der Sache liegend und im Ergebnis unberechtigt.

Demokritxyz, aaO., schrieb:Und dass es da 'Probleme' geben kann, ist doch völlig klar. Was macht denn der WEISSER RING e.V., wenn er merkt, dass er kein 'Opfer' sondern einen Täter verteidigt? Legt er dann das Mandat nieder? Du bist doch Jurist. Willst du den Komplex mal selbst diskutieren?
Der WR hat kein Mandat. Er kann aber jederzeit unter Hinweis auf seine Satzung weitere Beistandsleistungen einstellen, wenn sich ergeben sollte, daß das mutmaßliche Opfer keines ist. Soweit geldwerte Leistungen durch den WR erbracht wurden, mag auch über Schadensersatz pp. nachgedacht werden, da in einem solchen Fall arglistige Täuschung naheliegt. Und der Herr Rechtsanwalt, den der WR ja nur vermittelt hat, muß über eine Niederlegung des Mandates nach den Regeln der BRAO, BORA und des BGB nachdenken. Die in diesem Zusammenhang wohl gefallene Äußerung, er vertrete nur Opfer, ist für den Anwalt problematisch, da er als Organ der Rechtspflege eine solche feinsinnige Unterscheidung wohl nicht machen darf. Er kann aber das Mandat unter Hinweis, von seinem/r Mandanten/in getäuscht worden zu sein, wodurch die Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit entfallen ist, außerordentlich und fristlos niederlegen.
Das kommt bei den besten Anwälten vor und ist, wenn es nicht häufiger passiert, auch nicht rufschädigend.

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten

Neues in Causa Kachelmann: Sabine W. "total rasiert (lt. BILD)" ...

Beitrag  Demokritxyz am Mi 10 Nov 2010, 00:25

BILD.de, Jörg Völkerling, 10.11.2010:

SIE UNTERSUCHTE DIE EX-GELIEBTE VON JÖRG KACHELMANN Die Aussage der Gynäkologin
Von JÖRG VÖLKERLING

Mannheim – Weiter geht's im Kachelmann-Prozess. Jetzt hat die Gynäkologin ausgesagt, die die Ex-Geliebte im Krankenhaus am Tag nach der angeblichen Vergewaltigung untersuchte.

Am 9. Februar gegen 10 Uhr kam die Ex-Geliebte Sabine W. (37, Name geändert) in die Heidelberger Frauenklinik. Gynäkologin Dr. Kerstin B. (28): „Mir wurde von der Polizei eine Vergewaltigung angekündigt.“

Die Ärztin untersuchte die Frau. Machte einen Abstrich, schaute sich den Körper nach Auffälligkeiten an. Sie entdeckte die Striemen am Arm und die Hämatome an den Innenseiten der Oberschenkel. Außerdem sei eine Verletzung am Hals - „vergleichbar mit einer Kratzspur” - erkennbar gewesen. Innere Verletzungen im Unterleib konnte B. nicht feststellen.

Sabine W. wirkte auf die Gynäkologin sehr ruhig, gefasst. Sie habe nicht geweint. Sie habe weder den Namen des mutmaßlichen Täters noch Genaueres zum möglichen Tathergang berichtet.

W. erzählte nur, gegen 23 Uhr sei sie von ihrem Lebensgefährten aufgesucht worden. Es gab Streit. Gegen 2 Uhr habe er sie vergewaltigt und mit einem Messer bedroht.

Die Ärztin fragte, ob sie geduscht habe. Die Ex-Geliebte verneint. Normalerweise wird in solchen Fällen die Schambehaarung gekämmt, um Spuren zu sichern. Doch die Ex-Geliebte war total rasiert. Es konnte nur ein Haar gesichert werden.

Der Richter fragte, ob sie schon öfter Vergewaltigungsopfer untersucht hat. B antwortete, ja, es waren bisher 10. Und sie habe auch solche Hämatome an den Beinen gesehen. Die entstehen, wenn die Beine auseinander gedrückt werden.

Nach rund 40 Minuten war die Befragung der Gynäkologin vorbei. Gleich soll die Vernehmung der besten Freundin der Ex-Geliebten Katharina T. (29) beginnen.

Die Försterin, die 2005 schon Deutsche Meisterin im Luftgitarrespielen war, soll am Tag nach der mutmaßlichen Tat mit Kachelmann telefoniert haben. Er soll darin vor seinem Abflug nach Kanada zu den Olympischen Spielen gestresst gewirkt haben.

Kachelmann habe in dem etwa einminütigen Gespräch einen gestressten Eindruck gemacht. Schon bei der Polizei sagte Katharina T.: „Seine Stimme klang komplett aufgelöst. So habe ich ihn noch nie erlebt. Ich habe gedacht, dass etwas Schlimmes mit seinen Kindern passiert sein müsse.“

Die nun geladene Freundin soll Erkenntnisse über die Glaubwürdigkeit der Aussage bringen.

Katharina T. hatte über ihren Anwalt bereits angekündigt, ihre Erlebnisse mit Kachelmann öffentlich zu machen. Sie soll die Geschichte einer Illustrierten verkauft haben – mit angeblich brisanten Details.

Außerdem sollen heute auch Zeugen aus dem beruflichen Umfeld des früheren Wettermoderators vernommen werden. Sie werden möglicherweise etwas zur Verfassung des Schweizers nach der angeblichen Vergewaltigung aussagen können.

Kachelmann ist angeklagt, eine ehemalige Geliebte mit einem Messer bedroht und vergewaltigt zu haben. Er bestreitet die Vorwürfe. Der 52-jährige Schweizer spricht von einer einvernehmlichen Trennung.

Inzwischen gehen die Prozessbeteiligten davon aus, dass das Urteil im Kachelmann-Prozess erst 2011 fallen wird. Bisher war der 21. Dezember 2010 als letzter Verhandlungstag geplant.

http://www.bild.de/BILD/news/2010/11/10/kachelmann-prozess-gynaekologin/sie-untersuchte-ex-geliebte-aussage.html

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 10)

Beitrag  Gast am Mi 10 Nov 2010, 00:29

Die Försterin, die 2005 schon Deutsche Meisterin im Luftgitarrespielen war, soll am Tag nach der mutmaßlichen Tat mit Kachelmann telefoniert haben. Er soll darin vor seinem Abflug nach Kanada zu den Olympischen Spielen gestresst gewirkt haben.

Kachelmann habe in dem etwa einminütigen Gespräch einen gestressten Eindruck gemacht. Schon bei der Polizei sagte Katharina T.: „Seine Stimme klang komplett aufgelöst. So habe ich ihn noch nie erlebt. Ich habe gedacht, dass etwas Schlimmes mit seinen Kindern passiert sein müsse.“
Da hat Simone ausgesagt, dass er absolut ruhig war bei der Tat, Frau Greuel vermutet, dass ein krankhafter Narzisst genau so ruhig und überlegt reagiert und handelt.
Und nun behauptet eine Frau, dass der K. kurz vor seinem Abflug - also rund 12 Stunden nach der Tat völlig aufgelöst wirkte? Aber 1 - 2 Stunden nach der Tat erschien er im Hotel, freundlich und ganz normal...

Hat Jemand eine Erklärung für diese Widersprüche in den Aussagen?

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 10)

Beitrag  louise am Mi 10 Nov 2010, 00:32

Welche Erklärung gibt die Gynäkologin dafür?

Es ist anzunehmen, dass die Gynäkologin keine Rechtsmedizinerin ist. Somit kann sie keine Erklärungen abgeben. Sie spricht nur aus ihren Erfahrungen und die sind gering.

louise

Anzahl der Beiträge : 2244

Nach oben Nach unten

Erklärung

Beitrag  louise am Mi 10 Nov 2010, 00:43

Hat Jemand eine Erklärung für diese Widersprüche in den Aussagen?

Eine Erklärung habe ich nicht, bin kein Hellseher.

Aber es ist möglich, dass jemand erst mit Abstand und mit Verstand begreifen kann, was da eigentlich vorgfallen ist.
Vor Fremden und in der Öffentlichkeit ist es möglich etwas vorzuspielen.
Bei vertrauten Menschen lässt dieses Vorspielen etwas nach und man will sich "angenommen" fühlen, man sucht einen vertrauten Menschen, traut ihm aber doch nicht, weil ja ansonsten alles verloren wäre.


Zuletzt von louise am Mi 10 Nov 2010, 00:52 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet

louise

Anzahl der Beiträge : 2244

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 10)

Beitrag  Gast am Mi 10 Nov 2010, 00:51

Aber es ist möglich, dass jemand erst mit Abstand und mit Verstand begreifen kann, was da eigentlich vorgfallen ist.
.
Einem "Opfer" mag ich das zugestehen und halte es auch nicht für unnormal, dass erst nach einer gewissen Zeit der Zusammenbruch folgt.

Aber ein Täter(?), der angeblich das Jekyll/Hide-Syndrom haben soll ( er weiß also nicht unbedingt, was die "andere" Persönlichkeit gemacht hat und kann sich auch nicht unbedingt daran erinnern), warum sollte der plötzlich "zusammenbrechen" bzw. aufgelöst sein?
Das würde doch eher heißen, er hat Gewissensbisse und ist sich der Schuld absolut bewußt. Er hat Angst vor Entdeckung (?) und dann fliegt der seelenruhig nach Frankfurt zurück?
Hat vorher nicht mal beim mm. Opfer angerufen ( von mir aus auch unter fadenscheinigen Gründen)?

Aber das mm. Opfer telefoniert ihm hinterher, obwohl doch ein Opfer seinen Peiniger normalerweise nicht hinterher läuft...

Irgendwie ist das hier alles wie verkehrte Welt....


Zuletzt von steffi am Mi 10 Nov 2010, 00:53 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Weisser Ring

Beitrag  Zitrone am Mi 10 Nov 2010, 00:51

Mann durch Lügen seiner Frau unschuldig an den Pranger gestellt

Vor dem Hintergrund eines erbittert geführten Sorgerechtsstreites ist eine Frau zu weit gegangen, befanden die Richter am Amtsgericht Eisenach. Sie hatte ihrem Mann schwerste Misshandlungen und sogar Vergewaltigungen vorgeworfen.
Eisenach. Das Amtsgericht Eisenach verurteilte die heute 29-Jährige im Oktober 2009 wegen Falschbezichtigung zu 12 Monaten Haft auf Bewährung. Der Richter ist überzeugt, dass es die von ihr angegebenen Verletzungen "nicht gegeben" habe und ihre Anschuldigungen im Sorgerechtsstreit als Waffe eingesetzt wurden. Kein Arzt oder Zahnarzt fand auch nur die geringste Spur von Gewalt. Laut Gutachterin hätten solche gefunden werden müssen.

Ihr geschiedener Mann hat die Geschichte, die ihn seit 2006 umtreibt, jetzt an die Öffentlichkeit gebracht. Als die Ehe 2005 gescheitert war, so René K., hätte sich zwischen ihnen ein furchtbarer Kampf um die Kinder entwickelt. Dabei war eigentlich klar, dass diese bei ihm bleiben sollten, denn ein Familiengericht hatte K. das Sorgerecht zugesprochen.

Doch seine Frau wollte sich nicht damit abfinden. Zuerst erzählte sie der Polizei, K. habe kinderpornografische Bilder auf seinem Computer. Doch eine Hausdurchsuchung ließ die erste Anzeige ins Leere laufen. Dann erfand sie die Vergewaltigungs- Vorwürfe. So soll er ihr Nase, Kiefer, Rippen gebrochen und sie durch ihn einen Dammbruch erlitten haben. Er soll sie neben zahlreichen Vergewaltigungen mit abgebrochenen Flaschen, einem Hammer und einem Stilett traktiert haben. Würgen bis zur Ohnmacht und brennende Zigaretten auf der Haut standen auch auf der Horror-Liste, die sie einer Mitarbeiterin des Weißen Rings übergab, bei der sie Hilfe suchte und fand.

Das Ermittlungsverfahren gegen René K. ist zwar schon im April 2007 eingestellt worden. Doch bis heute fühlt er sich "gedemütigt und verfolgt". Denn die im Familienstreit zuständigen Stellen, wie Jugendamt, Weißer Ring und die AWO-Familienberatung, hätten ihn auch nach seiner Verfahrenseinstellung wie einen Sündenbock behandelt und nichts zur Entschärfung des von seiner Frau erschaffenen Feindbildes getan.

Die gemeinsamen Kinder leben nach wie vor bei ihm. Seine Ex-Frau, so glaubt ein Gutachter, sei vermutlich traumatisiert und habe frühere Erfahrungen auf René K. übertragen.

http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Mann-durch-Luegen-seiner-Frau-unschuldig-an-den-Pranger-gestellt-444768379


Zitrone

Anzahl der Beiträge : 104

Nach oben Nach unten

@steffi: Man spielt ihr das Lied von Kohle ...?

Beitrag  Demokritxyz am Mi 10 Nov 2010, 00:57

steffi:

Und nun behauptet eine Frau, dass der K. kurz vor seinem Abflug - also rund 12 Stunden nach der Tat völlig aufgelöst wirkte? Aber 1 - 2 Stunden nach der Tat erschien er im Hotel, freundlich und ganz normal...

Hat Jemand eine Erklärung für diese Widersprüche in den Aussagen?

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-10-t285-100.htm#21791
Welche Version verkauft sich am besten? Und es soll doch von der Luftgitarrenmeisterin eine eMail vom 2?.03.2010 an Ralf Höcker geben, dass Jörg Kachelmann völlig 'koscher' sei. Oder hab ich das falsch im Hinterkopf - Gabriele Wolff ...?
Vgl. Demokritxyz Posting, 09.11.2010, S. 47/IX, 10:53 h [i]@Viktor(ia): Katherina die Kleine ...?

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-9-t279-920.htm#21652


Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Zitrone

Beitrag  Gast am Mi 10 Nov 2010, 01:12

Mal ein Kommentar aus dem, von Dir genannten Link
"19.05.10 - 17:34
Steffen Nüsslein
Dies ist kein Einzelfall, weiß ich als Kriminalhauptkommissar a. D. mit über 25 Jahren Diensterfahrung zu berichten. Mit der "Vergewaltigungslüge" oder alternativ "Mißbrauchslüge" und ähnlichen Falschanschuldigungen pflegen skrupellose Kindsmütter ihre angebliche Opferrolle. Die Justiz schaut normalerweise wegt und geht , typisch Beamtendenken, über gesunde Bedenken hinweg. Auf der Strecke bleiben die zu Unrecht beschuldigten Väter und deren Kinder. Die Justiz ist mittlerweile "umgekippt" und hat jeden Berufsethos verloren. Es wird , aus Dummheit, Bequemlichkeit oder Ideologisiertheit, der Kindsvater fertig gemacht, damit die Kindsmütter, aus mythischer Überhöhtheit, alles erhalten: Sorgerecht, Unterhalt und den Alleinanspruch auf die ehemals gemeinsamen Kinder. Die jetzige Justizpraxis hat mit Menschenrecht und Rechtsstaat nichts mehr zu tun. Das ist offene Männerdiskriminnierung von Staats wegen. Wann wehren sich die Väter endlich gegen die Kindeswegnahme durch gestörte Kindesmütter und machtneurotische RichterInnen? "

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

@Zitrone: Warte auf den O-Ton...

Beitrag  Oldoldman am Mi 10 Nov 2010, 01:23

Damit über den Weißen Ring und die Art, wie er seine Hilfsleistungen verteilt, nicht aus Zweit- oder Dritt-Quellen debattiert werden muß, habe ich schlicht eine Anfrage an den WR gerichtet. Jetzt warte ich auf die Reaktion Very Happy


Zuletzt von Oldoldman am Mi 10 Nov 2010, 01:24 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet (Grund : die Rekation wieder zur Reaktion gemacht :))

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten

WEISSER RING e.V. & Bevorzugung von Vergewaltigungen ...?

Beitrag  Demokritxyz am Mi 10 Nov 2010, 01:31

Oldoldman @Demokritxyz: ...

Dein Eindruck der Feminismusnähe des WR läßt sich jedenfalls nicht mit den von Dir gebrachten Argumenten untermauern und bedarf weiterer Darlegung und Begründung. ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-10-t285-100.htm#21789
Ich habe mich konkret mit Link auf Wikipedia bezogen.
WEISSER RING e.V. - Wikipedia: ...

Einen Opferanwalt auf Staatskosten

Dieser wichtige Schutz der Persönlichkeitsrechte der Geschädigten ist bisher auf versuchte und vollendete Tötungsdelikte sowie Sexualdelikte beschränkt. ...

http://de.wikipedia.org/wiki/Weisser_Ring#Unterst.C3.BCtzung_von_Projekten_der_Schadenswiedergutmachung_und_des_T.C3.A4ter-Opfer-Ausgleichs
Das scheint mir aktuell zu sein: Diese Seite wurde zuletzt am 21. Oktober 2010 um 09:33 Uhr geändert.

Ich bin dann rein vom Opfergesichtspunkt ausgegangen und habe mich gefragt, welche Opfer von Gewalttaten erfordern am ehesten Hilfe ...?

Da gehe ich konform mit dem WEISSEN RING e.V., dass da zunächst die vollendeten und versuchten Tötungsdelikte zu nennen sind.

Im zweiten Rang wären bei mir Schwere Körperverletzung mit (erheblichen) bleibenden Schäden: Starke Hirnschäden, berufsunfähig, blind, völlig entstellt, fehlende Gliedmaßen et cetera pp.

Es gibt aber (bislang) nur einen zweiten Rang: Vergewaltigung. Weil hier aber nicht differenziert wird (es gibt eine breite Palette von Vergewaltigungen - von du Ar.schloch bis ebenfalls bleibende Körperschäden), habe ich (in mehreren Postings) u.a. die Fragen aufgeworfen, ob der WEISSE RING e.V. frauenfreundlich sei und möglicherweise in der Causa Kachelmann die Marschroute der Justiz determiniere ...?
Vgl. Demokritxyz Posting, 07.11.2010, S. 40/IX, 14:36 h Der WEISSER RING e.V. determiniert Marschroute der Justiz ...?

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-9-t279-780.htm#21466

09.11.2010, S. 3/X, 21:32 h Von Oldoldman nichts Neues ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-10-t285-40.htm#21728

09.11.2010, S. 3/X, 22:01 h @Gabriele Wolff: Mal wieder mein Kompliment ...!

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-10-t285-40.htm#21729

09.11.2010, S. 3/X, 22:16 h @Gabriele Wolff: Was hältst du von meiner Position ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-10-t285-40.htm#21731

05.11.2010, S. 34/IX, 17:57 h Weißer Ring e.V. meldet sich bei Facebook

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-9-t279-660.htm#21328

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Vorurteil und Vor-Urteil

Beitrag  Gast am Mi 10 Nov 2010, 01:34

Harry1972 Heute um 01:07
Ich erläutere den Satz gerne. Eigentlich ist es nur eine Interpretation, denn der Satz widerspricht sich gewissermaßen selbst.
Nicht der gefühlte "Statusunterschied" bei diesen Opfern ist ein Akt der Diskriminierung, sondern die Gewalttat selbst ist in den letzteren Fällen der diskriminierende Moment
.
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-10-t285-40.htm#21738

Ich danke sehr für Deine Ausführungen. Ich habe jetzt verstanden, wieso der Satz mit Mitteln der Logik nicht zu verstehen war.

Alice Heute um 08:54

In Anbetracht deiner allgemeinen Härte Frauen gegenüber, gehe ich davon aus, dass Junkies im weitesten Sinne in deinen Augen ebenfalls Schuld an der eigenen Misere sind... oder sehe ich das nun falsch? Fühl' dich bitte nicht genötigt, auf diese rhetorische Frage zu antworten, da du ja ohnehin irgendwann angekündigt hattest, meine Postings ignorieren zu wollten, wenn ich mich richtig erinnere.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-10-t285-60.htm#21759

Nein, da erinnerst Du Dich falsch; ich hatte lediglich ein wenig Resignation geäußert, was den Versuch angeht, mit Dir in einen Dialog zu treten. Und ich erkenne auch keine rhetorische Frage, sondern eine unzutreffende Sicht meiner Person und meiner Einstellung, und das in durchaus emotionaler Manier vorgetragen („verlogen“, „naive, ideologistische Einlassung“). Ich probiere es dennoch.

Wieso sollten für mich Junkies schuld an der eigenen Misere sein? Drogensucht ist eine Krankheit, und die Tendenz der Gesellschaft, den Einzelnen für seine Krankheiten verantwortlich zu machen, geht mir gegen den Strich. Sie ist nichts weiter als ein Symptom der Entsolidarisierung (für mich gehört zur Gerechtigkeit immer auch soziale Gerechtigkeit).
Worauf sich das »ebenfalls« beziehen soll, weiß ich nicht.

Meine ۛ»allgemeine Härte gegenüber Frauen« –: ich kann nur ahnen, wie Du diesen Eindruck gewinnen konntest. Vermutlich, weil ich simplifizierende Weltanschauungen ablehne. Sie mögen Orientierung in einer komplexen Welt verschaffen. Die kann man aber nicht gebrauchen, wenn man sich entschlossen hat, als Stafrechtlerin zu wirken. Patagon hat nämlich sehr recht:
patagon Heute um 09:47
Deswegen hat man ein Rechtssystem erschaffen, bei dem jeder Vorwurf einzeln bewiesen werden muss.
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-10-t285-80.htm#21764

Einzelfallgerechtigkeit, darauf kommt es an!
Zunächst also die Wahrheitsermittlung in einem konkreten Fall, ganz ohne Behinderung durch Vorurteile, geleitet freilich durch ein Vor-Urteil, nämlich die Unschuldsvermutung, und danach die rechtliche Würdigung. Wenn das Ergebnis dieses Prozesses ist, daß es entgegen der Mainstream-Sicht ausfällt, hat das nichts mit »Härte« zu tun. Es sei denn, daß das Bachmann-Zitat »Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar« allzu optimistisch wäre.


Zuletzt von Gabriele Wolff am Mi 10 Nov 2010, 01:36 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet (Grund : ein »r« vergessen...)

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

...

Beitrag  karlsson am Mi 10 Nov 2010, 01:49

Demokritxyz,

Danke für den Gemeinschaftskundeunterricht. Mir ging es aber erstmal nur um die Frage, ob es verschiedene Qualitäten von Opfern gibt - je nachdem, ob die ihnen angetane Gewalt im Nachhinein als gerechtfertigt angesehen werden kann.

Das kann man bei einem Tyrannen, der unzählige Menschenleben auf dem Gewissen hat, wohl noch am ehesten bejahen. Aber klar, auch in diesem Fall kann man fragen, ob die Kenntnis der Verbrechen des Regimes zum Zeitpunkt der Tat (des Attentats) mit einer derartigen Sicherheit feststanden, daß der Tyrannenmord gerechtfertigt war. Du hast bestimmt recht, daß ein Großteil der Bevölkerung bis zum Bewußtwerden des ganzen Ausmaßes der Verbrechen nicht dieser Ansicht war.

Und wie und in welcher Geschwindigkeit und mit welcher Verdrängungsleistung verhindert - in der Bundesrepublik sich diese Bewußtwerdung gestaltet hat, ist natürlich eine spannende Frage.

Aber vielleicht kann man sich darauf einigen, daß das Extrembeispiel Hitlerattentat als Beweis dafür taugt, daß es einige wenige Fälle gibt, in denen Gewaltanwendung gerechtfertigt ist?

Unter dieser Ebene, quasi der "staatsbürgerlichen Notwehr", gibt es meiner Ansicht nach keinen Grund, daß einem Täter mildernde Umstände zugesprochen werden, nur weil sein Opfer vielleicht selbst keine weiße Weste hat und viele Menschen im Sinne einer "gefühlten Gerechtigkeit" der Ansicht sind, daß ihm eigentlich kein Opferstatus zusteht, oder einer "zweiter Klasse".

Das war glaube ich alles, was ich sagen wollte.

Alice,

die Frage "Was ist Gerechtigkeit?" ist dermaßen umfassend, daß es einen komplett umhauen kann, wenn man ihr wirklich auf den Grund gehen will. Ich fühle mich davon - zumal an diesem Tag, der noch ein paar überlebenstechnische Maßnahmen verlangt, überfordert (natürlich nur deswegen überfordert, weil es mich gleichzeitig interessiert, eine etwas unpraktische Konstellation).

Was mir so spontan einfällt dazu, passend oder nicht:

Ich habe in einer nachdenklichen Lebensphase versucht, mich durch Spinozas "Ethik" zu kämpfen. Der war Determinist und kannte insofern kein Gut und Böse, weil ja alle Menschen so handeln müssen, wie sie handeln. (Ich habe nie verstanden, wieso er dann ein Buch schreibt, daß den Menschen eine Anleitung zum besseren Handeln geben soll) Jedenfalls: Auch ohne Gut und Böse, Schuld oder Unschuld war er der Ansicht, das es Gerichte und Strafen für Verbrecher geben müsse. Wenn ich mich richtig erinnere, einfach aus dem Grund, damit das menschliche Zusammenleben funktioniert.

So, jetzt schnell weg von tiefschwurbelnder Halbwissenverbreitung und hinaus ins feindliche Leben!

karlsson

Anzahl der Beiträge : 47

Nach oben Nach unten

Ja, wo veröffentlicht die Luftgitarrenmeisterin denn ...?

Beitrag  Demokritxyz am Mi 10 Nov 2010, 01:52

Welt online, 10.11.2010:

Kachelmann-Prozess

Streit um Rolle der Medien
Mannheim (dpa) - Im Prozess gegen Jörg Kachelmann ist es zu einem heftigen Streit um die Rolle der Medien gekommen. Anlass war ein Exklusivvertrag, den eine Zeugin vor ihrer Vernehmung mit der Illustrierten «Bunte» abgeschlossen hatte.

Dies sei eine «Unverschämtheit und Missachtung des Gerichts», sagte Kachelmanns Verteidiger Klaus Schroth. Die Zeugin, eine ehemalige Geliebte des Moderators, hatte am Montag vor Gericht ausgesagt. Sie hatte in ihrer Vernehmung zugeben müssen, dass sie über ihren Anwalt einen Exklusivvertrag abgeschlossen hat.

Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge kritisierte daraufhin die Pressearbeit der Verteidigung. Ein «medialer Berater» Kachelmanns habe ihm schon vor Anklageerhebung mitgeteilt, dass die Verteidigung im Falle einer Anklage an die Presse gehen werde. «Er hat auch gesagt, dass das zum Teil auf dem Rücken der Nebenklägerin erfolgen werde.»

Kachelmann soll laut Anklage eine 37-jährige Ex-Geliebte mit einem Messer bedroht und vergewaltigt haben. Das mutmaßliche Opfer, eine Radiomoderatorin, wurde bereits ausführlich vernommen. Kachelmann weist die Vorwürfe zurück.

dpa-info.com GmbH

http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article10839761/Streit-um-Rolle-der-Medien.html

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

@Oldoldman

Beitrag  Zitrone am Mi 10 Nov 2010, 01:59

Diesen Link bezüglich der Praktiken des WR hatte ich früher schon einmal gepostet, finde den Beitrag aber gerade nicht, deshalb nochmals:

Der WEISSE RING - eine Verbrecherorganisation? JA!

http://www.alteck.de/verbrecher.cfm?
Die Hauptseite ist http://www.alteck.de

Mich würde der Wortlaut Deiner Anfrage an den WR interessieren.

Zitrone

Anzahl der Beiträge : 104

Nach oben Nach unten

Wunschdenken von Oltrogge?

Beitrag  Gast am Mi 10 Nov 2010, 02:04

Staatsanwalt Lars-Torben Oltrogge kritisierte daraufhin die Pressearbeit der Verteidigung. Ein «medialer Berater» Kachelmanns habe ihm schon vor Anklageerhebung mitgeteilt, dass die Verteidigung im Falle einer Anklage an die Presse gehen werde. «Er hat auch gesagt, dass das zum Teil auf dem Rücken der Nebenklägerin erfolgen werde.»

Es wundert mich immer wieder, wie die Protagnisten hier eigenen Gedächtnisschwund zelebrieren...
Anklage ist am 17./19.05-10 erhoben worden und da hat ein "medialer Berater" mit dem Schritt an die Presse gedroht, wo die Presse dank der STA und Herrn Oltrogge doch schon wochenlang in der Ermittlungsakte geschnüffelt haben???

Das die Veröffentlichung der Lügen des mm. Opfers natürlich nicht gut für sie sind und ihr das Leben in ihrer Kleinstadt schwerer machen , kann jedes Kindergartenkind an einer Hand abzählen.....
Deshalb denk ich mal, dass nur Oltrogge den Hinweis gerne als Drohung sehen wollte, weil er die zu erwartende Realität verkannt hat.

Ich dachte ja immer, der Oltrogge ist nur ein Schleimer, der die Karriereleiter schnell nach oben will, aber ich glaub nun eher, er ist ein Mr. Heimtücke Wink

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Hi Oldy

Beitrag  uvondo am Mi 10 Nov 2010, 02:06

können wir es hinbekommen, das DEMO seine Textablassungen auf einem ertra Thread unterbringen. Er macht (wahrscheinblich sein Wille) hier alles kaputt

uvondo

Anzahl der Beiträge : 2893

Nach oben Nach unten

Kachelmann-Logik

Beitrag  louise am Mi 10 Nov 2010, 02:09

Er hat Angst vor Entdeckung (?) und dann fliegt der seelenruhig nach Frankfurt zurück?

Auch, wenn es weh tut und ich Kritik bekomme.

Nach Kachelmanns Logik hätten doch alle gedacht, er wäre schuldig und deshalb blieb er nicht in Kanada und flog auch nicht nach Zürich.
Was hätte die Öffentlichkeit nur dann gedacht?
Das wollte er doch nicht, dass die Öffentlichkeit so über ihn denkt.

louise

Anzahl der Beiträge : 2244

Nach oben Nach unten

Louise

Beitrag  Gast am Mi 10 Nov 2010, 02:16

Nach Kachelmanns Logik hätten doch alle gedacht, er wäre schuldig und deshalb blieb er nicht in Kanada und flog auch nicht nach Zürich.
Was hätte die Öffentlichkeit nur dann gedacht?.
Dem Gedankengang kann ich nicht ganz folgen.
K. ist ein Globalplayer, geschäftlich kann da immer etwas sein, was gerade dringend gemacht werden muß. Umsonst hat er auch nicht die LH-Flexible-Tickets, die er jederzeit hin - und her buchen kann.
Dazu kommt, dass K. kein dummer Junge ist, der sich ja vorher schon gegen häusliche Gewalt engagiert hat. Und es ist ihm sicher nicht entgangen, dass man als Mann keine Chance hat, wenn man solcher einer tat bezichtigt wird.
Hätte er die Tat begangen, (geplant war sie von ihm ja offensichtlich nicht), hätte er überhaupt nicht sicher sein können, dass er keine Spuren hinterlassen hat, die jeder Forensiker findet.....

Also, richtig schlüssig ist das alles nicht....

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 10)

Beitrag  Gesponserte Inhalte Heute um 02:29


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 5 von 39 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 22 ... 39  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten