Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 10)

Seite 37 von 39 Zurück  1 ... 20 ... 36, 37, 38, 39  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 10)

Beitrag  Oldoldman am Di 09 Nov 2010, 01:27

das Eingangsposting lautete :

Das Ursprungsposting von Demokritxyz am Di 23 März 2010 - 19:43 h lautete:

http:// magazine. web. de /de/themen/nachrichten/panorama/10103400-Kachelmann-in-Untersuchungshaft.html
Anm.: Da der vorstehende Link nicht mehr gültig ist, für alle Interessierten ersatzweise der Hinweis auf:

http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,685263,00.html

Na, da kann frau/manN doch mal schön spekulieren, oder ...? Gibt es Hintergrund-Infos zu Jörg Kachelmanns Ex? Oder kann vielleicht jemand sogar ein Bild posten ...?

Kann manN in der Position von Jörg Kachelmann ein Frauen-Tölpel sein ...?
Die Meinungsäußerungen zum GMX-WEB.DE-1&1-Ratgeber sind höchst aufschlussreich, oder ...?

http://meinungen.web.de/forum-webde/post/8297793

_____________
Anmerkung:

Den ersten Teil mit den Postings 1 - 990 (23.03.2010, 19:43 - 12.5.2010, 12:06) gibt es
HIER (Teil 1).
Den zweiten Teil mit den Postings 991 - 1893 (12.5.2010, 12:44 - 15.06.2010, 12:27) gibt es
HIER (Teil 2).
Den dritten Teil mit den Postings 1894 - 2813 (15.06.2010, 12:46 - 14.07.2010, 11:33) gibt es
HIER (Teil 3).
Den vierten Teil mit den Postings 2814 - 3755 (14.07.2010, 11:43 - 02.09.2010, 14:40) gibt es
HIER (Teil 4).
Den fünften Teil mit den Postings 3756 - 4712 (02.09.2010, 14:52 - 21.09.2010, 11:31) gibt es
HIER (Teil 5).
Den sechsten Teil mit den Postings 4713 - 5669 (21.09.2010, 11:36 - 04.10.2010, 11.27) gibt es
HIER (Teil 6).
Den siebenten Teil mit den Postings 5669 - 6690 (04.10.2010, 11.36 - 17.10.2010, 09:30) gibt es
HIER (Teil 7).
Den achten Teil mit den Postings 6691 - 7664 (17.10.2010, 09:50 - 28.10.2010, 10:32) gibt es
HIER (Teil 8 ).
Den neunten Teil mit den Postings 7665 - 8613 (28.10.2010, 10:40 - 09.11.2010, 13:21) gibt es
HIER (Teil 9 ).
Den zehnten Teil mit den Postings 8614 -9565 (09.11.2010, 13:26 - 23.11.2010, 18:50) gibt es
HIER an dieser Stelle (Teil 10).
Den elften Teil mit den Postings 9566 - 10516 (23.11.2010, 18:53 - 07.12.2010, 18:21) gibt es
HIER (Teil 11).
Den zwölften Teil mit den Postings 10517 - 11480 (07.12.2010, 18:27 - 21.12.2010, 13:47) gibt es
HIER (Teil 12).
Den dreizehnten Teil mit den Postings 11481 - 12458(21.12.2010, 13:50 - 13.01.2011, 18:55) gibt es
HIER (Teil 13).
Den vierzehnten Teil mit den Postings 12459 - 13452(13.01.2011, 18:57 - 01.02.2011, 16:48 ) gibt es
HIER (Teil 14).
Den fünfzehnten Teil mit den Postings 13453 - 14415(01.02.2011, 16:54 - 12.02.2011, 21:53) gibt es
HIER (Teil 15).
Den sechzehnten Teil mit den Postings ab 14416 (ab 12.02.2011, 21:57) gibt es
HIER (Teil 16).
Den siebzehnten Teil mit den Postings 15389 - 16352 (28.02.2011, 12:32 - 15.03.2011, 22:24) gibt es
HIER (Teil 17).
Den achtzehnten Teil mit den Postings 16353 - 17392 (15.03.2011, 22:28 - 30.03.2011, 21:27) gibt es
HIER (Teil 18 ).
Den neunzehnten Teil mit den Postings 17393 - 18361 (30.03.2011, 21:37 - 08.04.2011, 12:19) gibt es
HIER (Teil 19 ).
Den zwanzigsten Teil mit den Postings 18362 - 19354 (08.04.2011, 12:25 - 23.04.2011, 20:18) gibt es
HIER (Teil 20 ).
Den einundzwanzigsten Teil mit den Postings 19355 - 20309 (23.04.2011, 20:35 - 10.05.2011, 08:43) gibt es
HIER (Teil 21 ).
Den zweiundzwanzigsten Teil mit den Postings 20310 - 21308(10.05.2011, 08:47 - 21.05.2011, 09:42) gibt es
HIER (Teil 22 ).
Den dreiundzwanzigsten Teil mit den Postings 21309 - 22281 (21.05.2011, 09:46 - 30.05.2011, 13:13) gibt es
HIER (Teil 23 ).
Den vierundzwanzigsten Teil mit den Postings 22282 - 23248 (30.05.2011, 13:16 - 14.06.2011, 17:36) gibt es
HIER (Teil 24 ).
Den fünfundzwanzigsten Teil mit den Postings 23249 - 24236 (14.06.2011, 17:39 - 05.07.2011, 16:33) gibt es
HIER (Teil 25 ).
Den sechsundzwanzigsten Teil mit den Postings 24237 - 25233 (05.07.2011, 16:41 - 20.08.2011, 08:27) gibt es
HIER (Teil 26 ).
Den siebenundzwanzigsten Teil mit den Postings 25234 - 26224 (20.08.2011, 08:30 - 21.09.2011, 14:09) gibt es
HIER (Teil 27 ).
Den achtundzwanzigsten Teil mit den Postings 26225 - 27252 (21.09.2011, 14:20 - 10.11.2011, 10:13) gibt es
HIER (Teil 28 ).
Den neunundzwanzigsten Teil mit den Postings 27253 - 28207 (11.10.2011, 10:23 - 16.01.2012, 09:59) gibt es
HIER (Teil 29 ).
Den dreißigsten Teil mit den Postings 28208 - 29176 (16.01.2012, 10:06 - 02.05.2012, 11:57) gibt es
HIER (Teil 30 ).
Den einunddreißigsten Teil mit den Postings ab 29177 (ab 02.05.2012, 12:05) gibt es
HIER (Teil 31 ).

Die letzten Beiträge des neunten Teils finden sich ab hier:

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-9-t279-940.htm

Oldoldman


Zuletzt von Oldoldman am Di 01 Mai 2012, 23:39 bearbeitet, insgesamt 9 mal bearbeitet

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten


@ Demokritxyz: Mit was haben wir es zu tun?

Beitrag  Gast am Mo 22 Nov 2010, 12:28

@Gabriele Wolff: Im Gegentum, im Gegentum ...?
Demokritxyz Heute um 19:44
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-10-t285-880.htm#22822

Demokritxyz:
Ich mag mich ja irren, aber mir schwirrt im Hinterkopf, dass es bei den Ermittlern eine Debatte gegeben hat, ob man Jörg Kachelmann vor seinem Abflug nach Vancouver noch am Flughafen festnehmen lassen sollte.

Das ist doch die erste Frage, die sich ein Ermittler stellt: Wo ist der (angebliche) Täter? Und das wurde Sabine W. bereits am Telefon beim Notruf gefragt. Sabine W.: der ist weg - definitiv (aus dem Kopf zitiert).

Dass sie seinen Namen auch in der Vernehmung nicht nennen wollte (die Mutter hat gepetzt), könnte ja ein Hinweis sein, dass sie wegen der Beweislage am mutmaßlichem Täter eine sofortige Festnahme verhindern wollte.
Die Polizei wollte schon gern eine Festnahme, aber die Staatsanwaltschaft war dagegen.

Kachelmann war an diesem 9. Februar auf dem Weg zu den Olympischen Winterspielen in Vancouver, um dort Wettervorhersagen zu machen. Die Staatsanwaltschaft sah an diesem Tag davon ab, seinen Abflug zu verhindern und ihn festzunehmen, weil das mutmaßliche Tatopfer erst einmal vernommen worden war.
http://www.focus.de/panorama/welt/prozess-gegen-wettermoderator-kachelmann-nahm-festnahme-gelassen-hin_aid_551965.html

Ja, ›Simone‹ sagte am Telefon, daß der Freund weg sei, und auch in der Erstvernehmung nannte sie den Namen nur zögerlich. Aber die Polizeibeamtin sagte auch, daß sie den Eindruck gehabt habe, daß die Zeugin gewollt habe, daß die Polizei sofort reagiere und etwas gegen den Beschuldigten unternehme. Aber es reichte eben nicht.
Nach ihrer Meldung ließ Simone polizeiliche Befragungen und rechtsmedizinische Untersuchungen über sich ergehen. Erst dabei kam heraus, dass sich der Verdacht gegen einen Prominenten richtete. Simones Freund Kachelmann machte sich auf den Weg zum Frankfurter Flughafen, er wollte nach Vancouver, zu den Olympischen Winterspielen. Wie am Mittwoch deutlich wurde, entschieden sich die Strafverfolger bewusst, ihn ziehen zu lassen.
http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/beweisaufnahme-im-kachelmann-prozess/1934532.html

Demokritxyz:
Für mich spricht das [die dreiwöchige Festnahmeübung] dafür, dass die Angelegenheit bereits 'sehr hoch' gehängt war. Und von dort diese Anweisungen kamen.

Dafür spricht für mich auch, dass sämtliche Kanäle sechs Wochen bis zur Verhaftung völlig dicht waren - no leaking! Aber am Montag nach der Verhaftung wurden alle Kanäle zu den Medien völlig geflutet.

Du willst mir doch nicht im Ernst erzählen, dass für die Festnahme des bei seinem Abflug in Vancouver bestens nach Waffen untersuchten Kachelmanns eine dreiwöchige Probe erforderlich ist, oder ...?
Natürlich war das angesichts der Prominenz des Beschuldigten hoch aufgehängt. Und zur Vorbereitung gehörte auch, drei Wochen lang den Verkehr in der Tiefgarage des Flughafens so zu regulieren, daß bei Ankunft des Beschuldigten sein Auto ganz allein da stand, damit man ihn dort ganz unauffällig abpflücken konnte (unter Observation seit der Landung und mit Plan B in der Tasche, falls er nicht zum Auto gegangen wäre).
Daß die Kanäle pressemäßig dicht waren: weiß man das denn? Es wurde lediglich nichts publiziert...

Demokritxyz:
Dass er [der sich schlecht erinnernde Haftrichter] möglicherweise 'gebrieft' ist: "Sie erinnern sich nicht!" Denn seine Entscheidung in der Haftsache ist ja schwer nachvollziehbar. Möglicherweise gehörte bereits zum 'Briefing': "Kachelmann bleibt in U-Haft!" Hatte sich nicht Lars-Torben Oltrogge gegenüber Sabine W. so geäußert ...?
Stell Dir vor, Du bist ein in Ehren ergrauter Haftrichter, 60 Jahre alt. Du hast den ersten Promi-Fall Deines Lebens. Du befindest Dich in Übereinstimmung mit der Staatsanwaltschaft, mit Oltrogge, der Kachelmann nach der Vernehmung am 24.3.2010 sagte: »Ich glaube Ihnen aus aussagepsychologischen Gründen nicht.« Du hast ein heiles Frauenbild, in dem lügende Zeuginnen nicht existieren. Du entscheidest Dich falsch, wie sich später herausstellt. Da verblaßt die Erinnerung gerne. Da wachsen Rechtfertigungsbedürfnisse.
Ich halte das unsouveräne Auftreten des Haftrichters vor Gericht, wie von vielen bezeugt, für absolut menschlich nachvollziehbar.

Das Versprechen von Oltrogge und Gattner ggü. der Zeugin, den Beschuldigten in Haft zu halten, soll erst am 20.4.2010, nach ihrer Vernehmung, in der sie zwei Lügen zugab, gegeben worden sein – jedenfalls laut Beweisantrag der Verteidigung, über den noch nicht entschieden worden ist. Vielleicht haben sie gesagt: »Wir tun alles dafür, damit...« und kannten den Haftrichter gut genug, um davon auszugehen, daß der bei seiner Linie bleibt? Wieso war überhaupt das AG Mannheim zuständig und nicht das Tatortgericht, das AG Schwetzingen? Das Amtsgericht am Sitz der Staatsanwaltschaft wird eigentlich erst zuständig, wenn die Staatsanwaltschaft mehrere gerichtliche Entscheidungen, die in verschiedenen Gerichtsbezirken vollzogen werden müssen, beantragt. Diese Frage erscheint mir viel bedeutsamer.

Demokritxyz:
Es gibt aber auch Kontakte zwischen der Staatsanwaltschaft und dem Nebenklägerinvertreter. Oder schließt du das aus - so streng rechtsstaatlich?
Nein. Diese Kontakte sind so normal wie die zur Verteidigung.

Demokritxyz:
Was hältst du denn von den Privataudienzen, die StA Lars-Torben Oltrogge in der Verhandlungspausen handverlesenen Medienvertretern immer gibt? Ist das gängige Praxis bei Staatsanwaltschaften? Oder ist es im Landespressegesetz etc. so geregelt, dass solche Auskünfte streng kanalisiert nur durch die Pressesprecher zu erfolgen haben ...?
Im Landespressegesetz garantiert nicht. Hier die bundeseinheitlichen Bestimmungen zur Pressearbeit der Staatsanwaltschaften:

Richtlinien für das Straf- und Bußgeldverfahren

23
Z u s amme n a r b e i t mi t P r e s s e u n d R u n d f u n k
(1) Bei der Unterrichtung der Öffentlichkeit ist mit Presse, Hörfunk und Fernsehen unter Berücksichtigung ihrer besonderen Aufgaben und ihrer Bedeutung für die öffentliche Meinungsbildung zusammenzuarbeiten. Diese Unterrichtung darf weder den Untersuchungszweck gefährden noch dem Ergebnis der Hauptverhandlung vorgreifen; der Anspruch des Beschuldigten auf ein faires Verfahren darf nicht beeinträchtigt werden. Auch ist im Einzelfall zu prüfen, ob das Interesse der Öffentlichkeit an einer vollständigen Berichterstattung gegenüber den Persönlichkeitsrechten des Beschuldigten oder anderer Beteiligter, insbesondere auch des Verletzten, überwiegt. Eine unnötige Bloßstellung dieser Person ist zu vermeiden. Dem allgemeinen Informationsinteresse der Öffentlichkeit wird in der Regel ohne Namensnennung entsprochen werden können. Auf die Nr. 129 Abs. 1, Nr. 219 Abs. 1 wird hingewiesen. Die entsprechenden Verwaltungsvorschriften der Länder sind zu beachten (vgl. auch Anlage B).

(2) Über die Anklageerhebung und Einzelheiten der Anklage darf die Öffentlichkeit grundsätzlich erst unterrichtet werden, nachdem die Anklageschrift dem Beschuldigten zugestellt oder sonst bekanntgemacht worden ist.
http://www.bmj.bund.de/files/-/2720/RiStBV%20Stand%202008-01-01.pdf

Ein weiterführender Aufsatz des Medienanwalts Eisenberg hierzu:

http://www.eisenberg-koenig.de/upload/Veranstaltung_Dr_Behm_-ueberarbeitet2.pdf

Ministerielle Weisungen und die Geschäftsverteilungspläne der Staatsanwaltschaften regeln die Kompetenzen. Es ist aber normal, daß in Einzelfällen diese Kompetenzen delegiert werden, insbesondere auf Sitzungsvertreter der Staatsanwaltschaft während der Hauptverhandlung in spektakulären Fällen. Es ist allerdings verwunderlich, daß der presseerfahrene OStA Gattner nicht der Mann der Wahl der Behördenleitung war.

Demokritxyz:
Und was hältst du von dem heiteren Gelächter des StA Lars-Torben Oltrogge, wenn Dr. Reinhard Birkenstock vorträgt. Ist das gängige Praxis vor deutschen Gerichten, wenn es für einen Angeklagten um fünf bis 15 Jahre Haft geht ...?
Da kann ich mich wiederum nur auf den Spruch von des Sängers Höflichkeit zurückziehen. Aber wenn Du Dich auch nur einen Moment lang in ein hierarchisches System hineinversetzt: was könnte dahinterstecken, einen jungen unerfahrenen Kollegen einer objektiv wie subjektiv überfordernden Situation auszusetzen?

Beim Plädoyer wird’s zum Schwure kommen. Wird lediglich die Anklageerhebung verteidigt oder ist der Inbegriff der Hauptverhandlung, so, wie's sein soll, Grundlage des Plädoyers? Wenn sich die beiden Sitzungsvertreter die Aufgabe teilen: wie frei ist dann der dem Vorgesetzten, Oberstaatsanwalt Gattner, untergeordnete Staatsanwalt?

Mittlerweile dämmert ihm wohl, was in dieser Hauptverhandlung passiert. Seine Ausfälle gegenüber der Zeugin Xenia R., die zwischen Wahrheitspflicht und Solidarität als Freundin herumeierte, belegen sein Dilemma. Und wenn Oltrogge bekundet, die Zeugin ›Simone‹ habe sich »gut gehalten«, dann nur deshalb, weil sie a) immerhin bei den Vorwürfen geblieben ist und er b) der Zufriedenheit der Verteidigung (»der Rehabilitierung ein Stück näher gekommen«) nach dieser Vernehmung öffentlich etwas entgegenhalten wollte. Stichwort: Gesichtswahrung.

Der Richter Bock und die Richterin Bültmann (ich habe sie hier versehentlich irgendwann einmal in Bülthaupt umgetauft) fragen außerordentlich präzise, wie Mascheras Mitschrift über die Vernehmung der Ärztin belegt. So ist die Zeugin noch nie vernommen worden. Auch bei allerbester Vorbereitung werden sich weitere Widersprüche ergeben haben. Denn schon bei schonender und an Täterüberführung orientierter Befragung durch die Polizei traten welche hervor: und bei der kritischen durch die Sachverständige Greuel erst recht. Die wiederum hatte im Mai 2010 weniger Hintergrundwissen als das Gericht jetzt, das viel genauer fragen kann. Und die Fragen von Verteidigung und weiteren Sachverständigen kamen erstmals hinzu.
Das alles entfernt sehr weit von der Aktenlage der viel zu früh erhobenen Anklage.
Nun, es ist ja noch genug Zeit, um sich über den Schlußvortrag einig zu werden.

Das alles läßt sich ganz zwanglos erklären. Und, ganz ehrlich, mich berührt es hinlänglich, wenn sich so viele Fehler aus dem System selbst, das dem medialen Druck nicht gewachsen ist, erklären lassen. Und noch wesentlich quälender ist der Gedanke, daß es eine Fehlerneigung der Justiz bei Sexualstraftaten geben könnte, die den Nichtprominenten und schlecht verteidigten Beschuldigten schicksalhaft per Fehlurteil trifft.

Aber ich überlasse Dir gern das letzte Wort. Ich weiß, daß ich zugunsten der Justiz befangen bin.

Und, @ Nahr:
Wenn im Print-Focus von heute was zum Kachelmann-Fall steht, das mir beim Studium des Inhaltsverzeichnisses mit der Folge des Nichtkaufs entgangen ist - dann bitte ich doch sehr um Zitate. Es wäre ein Beitrag, dem ich voll und ganz entgegenfiebern könnte.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Vielen Dank...

Beitrag  Gast_0006 am Mo 22 Nov 2010, 12:55

...an Gabriele Wolff und Demokritxyz,
dass ihr die Diskussion hier auf einem hohen und nachdenkenswerten Niveau weiterlaufen lasst.
Danke auch an Steffi, Harry, Schokogirl (wo isse denn geblieben?) und Maschera für eure tollen Beiträge.
Ich lasse mich nicht von den Speichelleckerinnen abschrecken, obwohl die immer länger werdende Igno-Liste schon recht traurig oder nachdenklich stimmt.



Gast_0006

Anzahl der Beiträge : 198

Nach oben Nach unten

Kleine aber peinliche Korrektur

Beitrag  Gast am Mo 22 Nov 2010, 13:11

Sorry, wie konnte das bloß passieren?

Aus unerfindlichen Gründen habe ich Nahr und Bella verwechselt, die jetzt das Fremdbild einer filmischen Vampir-Süchtigen in den Text stellt, dafür als Avatar aber leider eine Collage benutzt, in der neben Usern wie bunter-Rock, Harry und Steffi leider auch ich zur Steigerung der Bedeutsamkeit buchstabenmäßig herangezogen werde.
Nur zur eigentlich überflüssigen Klarstellung:
Gefragt hat sie mich nicht, und ich hätte ihr die Erlaubnis zu diesem Patchwork-Avatar aus leicht nachvollziehbaren Gründen auch nicht erteilt.

Dies vorangestellt: ich freue mich auf Bellas Posting zu dem von mir leider übersehenen Kachelmann-Artikel im aktuellen FOCUS!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 10)

Beitrag  louise am Mo 22 Nov 2010, 16:50

Damit es nicht zu einseitig und zu trocken wird, hier zur Auffrischung der grundlegenden Gedanken ein Text für die Kachelmannanhänger. Da ist für jeden etwas dabei und das ist noch ausbaufähig.


Der Kachelmann-Prozess kann bis Mitte nächstes Jahr dauern! 21.11.10


Wie heute mitgeteilt wird, dauert der Prozess gegen Kachelmann plötzlich mindestens bis März 2011! Es wird noch nach mehreren Gespielinnen von Kachelmann gesucht - dies kann Monate dauern. Doch halt mal: Was hat der ganze Freundeskreis mit einer angeblichen Vergewaltigung zu tun, wenn ja gar keiner dabei war?!


Verdacht: Soll Kachelmann etwa zum Verkauf der Firma gezwungen werden?

Wenn man weiter überlegt, muss der Verdacht aufkommen, dass Kachelmann finanziell und persönlich mürbe geklopft werden soll, seine Firma abzugeben - wohl am besten für einen Schundpreis. Die 'Partner' von Kachelmann haben ja noch während seiner Untersuchtungshaft alles versucht, die Kontrolle über die Firma zu übernehmen und ihn rauszuschmeissen. Vielleicht steckt nicht an erster Linie die Vergewaltigung hinter der ganzen Sache, sondern dient vor allem dazu, Kachelmann zu eiteignen! Versuche dazu haben stattgefunden.

Was haben Gespielin Denzel, deren Vater, ex-Partner und 'Journalist' Frank Werner, Anwalt Birkenstock und Richter Seibling für Beziehungen untereinander - wer noch spielt falsch in diesem Millionendeal?!

Man hat schon gehört, dass Kachelmann Teile seiner Firma verkaufen musste, um den Prozess zu finanzieren. Steckt der merkwürdge Anwalt Birkenstock mit den Prädatoren vielleicht sogar unter einer Decke? Gehört es von Anfang an um Plan, Kachelmann in den Ruin zu treiben um damit billigst an seine Wetterfirmen zu kommen?


Merkwüdigkeiten gibt es seit Beginn!

Mich beschäftigte der Fall Kachelmann von Anfang an - und dies aus drei Gründen:

Erstens ist mir gleich am Anfang aufgefallen, wie aus der Meldung eine Sensation gemacht wurde. Es klang sofort nach medialer Hinrichtung. Dass andererseits die zweifelhafte Anzeigerin, Fräulein Denzel aus Schwetzingen, mit aller Diskretion - ja Ausschluss aller Berichterstattung - rechnen kann, ist an sich ein Justizskandal.

Zweitens ist der Fall eine Bestätigung, dass reiche Männer in Bezug auf 'Freundinnen' immer auf dem Pulverfass sitzen. Erpressungen mit angeblichen Vergewaltigungen oder 'Tipp an die liebe Gemahlin sind der Preis für den Luxus einer Maitresse - siehe auch in Richtung Schweden mit dem 'unglücklichen' König.

Auch der 'Beizug' der Emanze Schwarzer als 'Korrespondentin dazu beigetragen, dass ich der Justiz einmal mehr misstraue. Es wird alles getan, den wahrscheinlich falsch Angeschuldigten medial zu vernichten.


Ein Millionendeal für die Ex-Lausemädchen!

Es gibt nur zwei logische Gründe für diese Farce von Prozess nach bereits grotesk langer Untersuchungshaft:

Wirtschaftliche Interessen - das heisst, ganz oben ist jemand scharf auf die bedeutende Wetterbude von Kachelmann (30% Wahrscheinlichkeit) - sie den groben, aber misslungenen Uebernahmeversuch seines Ex-Partners. Die andere Möglichkeit ist eine arbiträre Voreingenommenheit von Richter und Staatsanwalt im Wissen, dass es jetzt kein Zurück mehr gibt. Der Prozess dauert jedenfalls noch bis 2011 und ein Ende mit wahrscheinlichen Appellen an höhere Gerichtsinstanzen ist nicht abzusehen.

Einige der Gespielinnen haben jedenfalls ihre Story schon verkauft und ich sehe abendlange Talkshows auf uns zukommen - jeder will was vom Millionenkuchen!


Frau Neeser ermittelt...

Eine mutige Frau hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Hintergründe auszuleuchten und auch vieles ermittelt, was meine Meinung bestärkt: Es handelt sich hier um falsche Anschuldigung - aus Rache und Profitgier. Keine vergewaltigte Frau hat bis heute vor aller Welt ein solches Verhalten vor der Oeffentlichkeit und dem Gericht zelebriert.

Und: Eine Frau, die extremste Sexspiele gerne mitmacht , die während über zehn Jahren einen Liebhaber hat, welcher ein paar mal im Jahr vorbei schaut, der unterstelle ich enfach mal, das sie das übrige Jahr auch nicht wie eine Nonne lebt. Wann werden wohl andere 'Klienten' auftauchen?!

Auf eine Vergewaltigung der Ehefrau oder einer Prostituierten ist strafbar, das wissen wir. Dass aber diese Person, welche solche Rollen vielleicht gerne auch spielt, wegen einer Drohung mit dem Küchenmesser daraus vor aller Welt eine Vergewaltigung im üblichen Sinne machen kann, finde ich schon sehr heavy.

Irgendwann wir eine höhere Instanz den ganzen Scheiss kippen und Kachelmann freisprechen müssen. In Dubio pro Reo - dachten wir mal. Das kann aber dauern - denn es geht um viele Millionen und schon fast um die Daseinberechtigung gewisser Frauen- und Boulevardblätter. Kachelmann jedenfalls ist nicht zu beneiden!

PS. Der Blog von Frau Neeser (und die Kommentare) sind wirklich lesenwert - die Absurdität dieses Hexenprozesses wird einem bei diesen kontroversen Beurteilungen richtig bewusst!

http://gregor-fischer.com/pages/kachel.php


Also viele Anregungen, denn Simone hat sich das ja nicht allein ausgedacht.
Aber vielleicht könnte man all die Gedanken verwerfen, wenn sich Simone nichts ausgedacht hat?

louise

Anzahl der Beiträge : 2244

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 10)

Beitrag  Gast_0013 am Mo 22 Nov 2010, 18:29

Mannheim. Das Urteil im Prozess gegen Jörg Kachelmann (Bild) in Mannheim rückt weiter in die Ferne. Stefanie Völker, Pressesprecherin des Landgerichts, sagte gestern unserer Zeitung, dass inzwischen Termine bis zum 31. März 2011 zwischen der 5. Großen Strafkammer und der Verteidigung abgestimmt würden. "Es ist noch nicht offiziell, aber wir gehen von 19 weiteren Verhandlungstagen aus", sagte Völker.

http://www.morgenweb.de/nachrichten/aus_aller_welt/20101123_mmm0000000876235.html[url][/url]

Kachelmann soll laut Anklage eine Ex-Geliebte mit einem Messer bedroht und vergewaltigt haben. Sie hat bereits unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgesagt. Kachelmann weist die Vorwürfe zurück. Im Prozess hat er sich noch nicht geäußert. Informationen des "Focus", nach denen die Vernehmung neuer Zeugen Grund für die Verlängerung sei, bestätigte die Gerichtssprecherin nicht

http://www.welt.de/print/welt_kompakt/vermischtes/article11164548/Kachelmann-Prozess-koennte-bis-Maerz-2011-dauern.html

Nun warten wir doch erst mal ab.

Gast_0013

Anzahl der Beiträge : 278

Nach oben Nach unten

oha louise....

Beitrag  uvondo am Mo 22 Nov 2010, 19:37

und moin moin,

seit Anfang dieser Farce, sage ich (übrigens demo, pat und 1-2 andere auch) daß es hier nicht um Vergewaltigung geht (der Prozess schon), es geht schlichtweg nur darum, K.s Firma zum Billigpreis zu bekommen. 810 Wetterstationen kosten Geld, das gesamte Kachelmannsche Know how kostet viel Geld...... da will man ran.
Investoren und vom DW vorgeschobene Personen sind/waren nicht imstande etwas ähnliches in so kurzer Zeit aufzubauen. K. hatte aber in der Vergangenheit die "Zeichen der Zeit" verstanden und an allen vorbei etwas aufgebaut (und zwar im Stillen) was man ihm nie zugetraut hatte. Und nun stehen sie da mit ihrem ungewaschenen Hals. Das ist gerade in der dtsch. Wirtschaft nichts Neues. In diesem Land werden Ideen geklaut, das die Schwarte kracht. Aber,...... ich habe auch keine Lust mehr (im März habe ich, glaube ich, das erste mal dazu Stellung genommen) immer wieder gebetsmühlenartig das Gleiche zu schreiben.

UND "schöne" Bella, das ist vorwiegend der Grund warum ich mich hier nur sporadisch und nicht immer substantiiert äußere. Das Thema ist mir zu unwichtig. Wichtig ist, daß K. aus dieser Scheissse herauskommt. Ich bin mir aber zwischenzeitlich ziemlich sicher, daß der ihm zugefügte Schaden nur über den "Verkauf" seiner Firma wieder einigermaßen repariert werden kann. Und wenn er nicht total den Kopf verliert und er immer noch seinen Aarsch in der Hose hat, verkauft er die an Investoren im Ausland die ganz offensichtlich nichts mit DW u.ä. zu tun haben.

uvondo

Anzahl der Beiträge : 2893

Nach oben Nach unten

uvondo

Beitrag  Gast_0013 am Mo 22 Nov 2010, 20:06

Werner: „Kachelmann ist das Aushängeschild der Firma, aber nicht die zentrale Figur. Er hat die Firma 1990 gegründet, aber schon länger nicht mehr die Mehrheit. Die Überschätzung seiner Bedeutung ist für die Firma problematisch. Wir müssen seine Rolle jetzt neu definieren.“(Bild)

Der Star-Meteorologe ist Präsident des Verwaltungsrates der Jörg Kachelmann Produktions AG, die 100 Mitarbeiter und Tochterfirmen in Deutschland („Meteomedia“), den USA („WeatherOK Inc“) und Kanada („The Weatherman Inc“) hat.(Bild)

.......das mit dem Verkauf wird eine harte Nuss für K.



Gast_0013

Anzahl der Beiträge : 278

Nach oben Nach unten

bunter.....

Beitrag  uvondo am Mo 22 Nov 2010, 20:12

hi..

die wirtschaftlichen Hintergründe K.s., sind mir hinreichend bekannt. Und ein Werner ist dermaßen out im Moment, egal was er von sich gibt, total unwichtig. K. wird sein "Imperium verkaufen >müssen< aber nicht an die Leute, die es jetzt haben wollen. "Wirtschaft" geht anders (ausser in der Eckkneipe)...............

uvondo

Anzahl der Beiträge : 2893

Nach oben Nach unten

Moin, moin, Oldoldman

Beitrag  Gast am Mo 22 Nov 2010, 21:37

Damit dich das in deinen „Dienstzeiten“ erreicht……..! Der Thread ist auf Seite 46. Langsam Zeit an einen nächsten, Teil 11 zu denken…… Very Happy

LG, Maschera

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Causa Kachelmann wird Tutti Frutti der 2010er ...?

Beitrag  Demokritxyz am Mo 22 Nov 2010, 21:38



Foto: http://einestages.spiegel.de/hund-images/2008/02/20/36/8abc80bc36a1bc05bdf2dc821ca558c0_image_document_large_featured_borderless.jpg

http://einestages.spiegel.de/static/authoralbumbackground/1421/deine_nachbarin_nackt_im_fernsehen.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Tutti_Frutti_%28Show%29
neu-news, Gabriela, 23.11.2010 (Satire):

Kachelmann-Prozess live im Fernsehen
23. November 2010 - 8:59 – gabriela


(neu-news Mannheim Köln) Bei einem Kölner Privatsender laufen die Vorbereitungen mit Hochdruck: Bereits ab 1.12.2010 soll es das Verfahren gegen Jörg Kachelmann live im Fernsehen geben.

Ein Sprecher erklärte: "Da von dem Landgericht Mannheim jegliche sinnvolle Pressearbeit boykottiert wird, indem man die wichtigsten Teile des Verfahrens unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandelt, mussten wir tätig werden.

Wir werden das gesamte Verfahren in eine Live-Gerichts-Show mit echten Richtern, echten Staatsanwälten und echten Rechtsanwälten nachstellen.

Wir stehen mit mehreren Zeuginnen in Verhandlungen, die ihre Aussagen bei uns ungekürzt und unzensiert wiederholen werden.

Diese Sendung wird das TV-Event der Jahre 2010, 2011,etc., so lange , wie der "echte" Prozess dauert. Wir hoffen, daß das Landgericht Mannheim das Verfahren gegen Jörg Kachelmann wegen des großen Erfolges noch mehrmals verlängert."

Die Sendetermine werden in Kürze veröffentlicht.

http://neu-news.de/content/kachelmann-prozess-live-im-fernsehen
WELT online, 23.11.2010 (Satire):

Zippert zappt

Der Prozess gegen Jörg Kachelmann ist wegen des großen Erfolgs verlängert worden. Die zuständige Kammer hat bereits Termine bis zum Sommer 2015 fest gebucht, die aber noch mit dem Büro von Alice Schwarzer abgestimmt werden müssen.

Da sich pro Tag im Schnitt zwei neue ehemalige Geliebte des Wetterfroschs melden, kann sich der Prozess aber auch noch bis zum Herbst 2022 hinziehen. Dann muss wirklich Schluss sein, weil das Gerichtsgebäude abgerissen werden soll. Außerdem wird Alice Schwarzer dann 80 Jahre alt, und so ein unübersichtliches Gerichtsverfahren kann ihr in dem Alter nicht mehr ohne Weiteres zugemutet werden.

Seriöse Nachrichtenmagazine wie "Bunte", "Gala" und "Super Illu" halten ab sofort jede Woche vier Seiten frei für üppig bebilderte Bekenntnisse von ehemaligen Geliebten des ehemaligen ARD-Wettermanns. Frauen, die nachweisen können, dass sie kurz davor waren, Kachelmann kennenzulernen, haben trotzdem kein Recht auf Schadenersatz wegen entgangener öffentlicher Aufmerksamkeit. Sollte es auch bis 2022 kein Urteil geben, wird Heiner Geißler als Schlichter eingesetzt.

http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article11164659/Zippert-zappt.html

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

@Maschera: Knapp 90 Postings können wir noch ...!

Beitrag  Demokritxyz am Mo 22 Nov 2010, 21:47

Geht ja nicht um die Anzahl der Seiten, sondern um die Beschränkung auf 999(?) Postings im Thread. ...

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

"Darf ich sie küssen, Madame?"

Beitrag  patagon am Mo 22 Nov 2010, 21:58

"Also viele Anregungen, denn Simone hat sich das ja nicht allein ausgedacht.
Aber vielleicht könnte man all die Gedanken verwerfen, wenn sich Simone nichts ausgedacht hat?
louise"


moin, moin Louise.

ich finde es wirklich erstaunlich, dass du diese Postings hier hereingestellt hast.

Die Gedanken, die da aufgeworfen werden, wurden hier von Anfang an immer wieder angedacht. Unter anderen auch von mir und die Frage, was sich CSD ausgedacht hat und was nicht, spielt eigentlich kaum noch eine Rolle.

Denn selbst wenn Louise sich nichts ausgedacht hätte, ständen das tatsächliche Geschehen und die Folgen für Kachelmann in keinem nachvollziehbaren Verhältnis mehr.

Vergewaltigung in der Beziehung, bzw. in der Ehe sollte gleichbehandelt werden, wie Körperverletzung, bzw. schwere Körperverletzung. Und ob eine schwere Körperverletzung bzw. eine schwere Gewalttat vorliegt, das hängt doch sicher auch von den Verletzungen ab. Es gibt doch sicher einen Unterschied ob jemand aufgrund einer Gewalttat, stirbt, sein Augenlicht verliert oder sonstige bleibende Schäden davonträgt oder gerade mal für drei Tage mit einem Hämatom am Arm herumlaufen muss.

Ich verstehe, dass Absicht oder Versehen, Unfall, eine wesentliche Rolle spielen sollte. Aber, dann müsste ja zumindest diese Messergeschichte wirklich bewiesen werden können. Und die kann nicht bewiesen werden, weil es dafür keine eindeutig verwertbaren Spuren gibt.

Was wäre denn die Höchststrafe für eine Vergewaltigung ohne große körperliche Folgen, bei einem nicht vorbestraften Täter?
Wenn z. B. Freund und Freundin sich streiten, der Freund sich betrinkt und anschließend, besoffen über die Freundin herfällt und sie, vielleicht um sich zu versöhnen, vergewaltigt. Meint ihr, der fragt erst: darf ich dich küssen?

Abgesehen davon, dass solche Fälle seitjeher immer mal wieder geschehen, und die Frauen überhaupt nicht auf die Idee kommen, deswegen zur Polizei zu rennen, sondern im Allgemeinen erst ein wenig rumzicken, ehe sie zur Versöhnung bereit sind. Falls es größerer Anstrengungen bedarf und der Mann das will, werden solche Anzeigen dann wieder zurückgezogen.
Nicht zurückgezogen werden sie, wenn sie ein willkommener Anlass für etwas anderes sind.

CSD hat ja selbst gesagt, dass sie zur Versöhnung bereit gewesen wäre, unter bestimmten Voraussetzung.
Das alleine zeigt, dass CSD nicht etwa wegen einer Vergewaltigung so geschockt war, sondern, weil K. sich getrennt hat.

Alle geschäftlichen Nachteile, Pressekampagne, Imageschaden, Freiheitsberaubung (U-Haft) für einen keineswegs Vorbestraften, das alles zeigt doch überdeutlich, wie der Hase läuft und wo die wahren Interessen liegen.

Wirtschaft, Politik, Presse usw. da gibt es soviele fließende Grenzen.

Ob jetzt von Anfang an geplant oder einfach aufgebauscht, klar ist doch inzwischen, dass sich da viele die Hände schmutzig gemacht haben.
Und wenn 1000 mal alle Regeln beachtet werden.
Unter Recht verstehe ich in erster Linie, dass es sich so nicht missbrauchen lassen darf.









patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

Gabriele Wolff

Beitrag  dale am Mo 22 Nov 2010, 22:28

Da war mir immer so in Erinnerung, als ob da noch was gewesen sei….

Gabriele Wolff schreibt:……Wieso war überhaupt das AG Mannheim zuständig und nicht das Tatortgericht, das AG Schwetzingen? Das Amtsgericht am Sitz der Staatsanwaltschaft wird eigentlich erst zuständig, wenn die Staatsanwaltschaft mehrere gerichtliche Entscheidungen, die in verschiedenen Gerichtsbezirken vollzogen werden müssen, beantragt. Diese Frage erscheint mir viel bedeutsamer………
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-10-t285-900.htm#22827
…….dazu dieses
n-tv.de
Samstag, 31. Juli 2010
Kriminalität«Focus»: Weiteres Verfahren gegen Kachelmann
Mannheim (dpa) - Gegen den Fernsehmoderator Jörg Kachelmann läuft ein weiteres Ermittlungsverfahren. Sein Anwalt Reinhard Birkenstock bestätigte einen Bericht des «Focus». Demnach ermittelt die Staatsanwaltschaft Mannheim wegen gefährlicher Körperverletzung. Kachelmann soll schon vor Jahren eine Frau geschlagen haben, mit der er eine Affäre hatte. Vom 6. September an muss sich Kachelmann wegen Vergewaltigung seiner Ex-Freundin vor Gericht verantworten.
dpa
http://www.n-tv.de/ticker/Focus-Weiteres-Verfahren-gegen-Kachelmann-article1176926.html
und
BUNTE.de
Jörg Kachelmann
Neue Ermittlungen gegen den TV-Mann
17:07 UHR | 31.07.2010
Sein Anwalt bestätigte einen „Focus“-Bericht, nach dem die Staatsanwaltschaft weger gefährlicher Körperverletzung gegen Jörg Kachelmann ermittelt.
Gegen den Fernsehmoderator Jörg Kachelmann läuft ein weiteres Ermittlungsverfahren. Kachelmanns Anwalt Reinhard Birkenstock bestätigte einen Bericht des Münchner Magazins „Focus“, nach dem die Staatsanwaltschaft Mannheim wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Kachelmann soll laut „Focus“ schon vor Jahren eine Frau in ihrer Wohnung geschlagen haben.

Birkenstock bestätigte die Ermittlungen und erklärte, dass das Verfahren bereits vor der Anklageerhebung wegen Vergewaltigung eingeleitet worden sei. Kachelmanns Anwalt erklärte: „Der Ersatzvorwurf aus dem Jahr 2000 wird von uns nicht kommentiert.“ Der Fall habe auch dem Oberlandesgericht Karlsruhe vorgelegen, als dieses am Donnerstag den Haftbefehl gegen Kachelmann aufhob.

Laut „Focus“ handelte es sich jedoch nicht um einen Fall aus dem Jahr 2000 sondern 2001. Eine Frau habe sich demnach per E-Mail am 23. März 2010 beim Amtsgericht Mannheim gemeldet und angegeben, eine Affäre mit Kachelmann gehabt zu haben, in deren Verlauf es zu den Schlägen gekommen sein soll.

Dem TV-Wetterexperten wird der Vorwurf gemacht, seine Ex-Freundin vergewaltigt zu haben. Der Prozess soll am 6. September in Mannheim beginnen. (dpa)
http://www.bunte.de/newsline/joerg-kachelmann-neue-ermittlungen-gegen-den-tv-mann_aid_18932.html
Kann das vielleicht die Erklärung sein, warum in Mannheim der Prozess stattfindet und nicht in Schwetzingen?
Übrigens, es tut mir leid Sad , dass ich mich z.Z. nicht so einbringen kann, wie ich das eigentlich gerne möchte (ich habe das bestimmt schon anderer Stelle erwähnt). Trotzdem lese ich mit und freue mich schon auf nächste Woche Very Happy , denn da habe ich dann wieder mehr Freizeit.

dale

Anzahl der Beiträge : 1244

Nach oben Nach unten

RE: dale

Beitrag  patagon am Mo 22 Nov 2010, 22:51

"Kann das vielleicht die Erklärung sein, warum in Mannheim der Prozess stattfindet und nicht in Schwetzingen?
Übrigens, es tut mir leid , dass ich mich z.Z. nicht so einbringen kann, wie ich das eigentlich gerne möchte (ich habe das bestimmt schon anderer Stelle erwähnt). Trotzdem lese ich mit und freue mich schon auf nächste Woche , denn da habe ich dann wieder mehr Freizeit.

dale"
Ich freue mich auch schon drauf, dass du wieder häufiger kommen willst.

Es gibt ja ein paar Leute hier, die über das Thema eigentlich nicht reden wollen.
Da braucht man jede seriöse Stimme.

Zu deiner Frage:
Ich glaube mich daran zu erinnern, dass die andere Meldung beim LG Mannheim eintraf, nachdem bekannt war, wer den Fall bearbeitet.
Das wurde aber auch in der Zwischenzeit ein paar mal erwähnt.
Das Mädchen ließ alles ohne Gegenwehr über sich ergehen, lag nackt auf dem Bett, heulte und sagte nix.






patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

moin moin pat

Beitrag  uvondo am Mo 22 Nov 2010, 23:10

>Das Mädchen ließ alles ohne Gegenwehr über sich ergehen, lag nackt auf dem Bett, heulte und sagte nix.<

solange sie nicht in "diesem Zustand" in den Gerichtssaal gekommen ist, ist doch die Welt der Frauen noch in Ordnung, oder....................?

uvondo

Anzahl der Beiträge : 2893

Nach oben Nach unten

@Gabriele Wolff: Du weißt, ich denke anders ...

Beitrag  Demokritxyz am Mo 22 Nov 2010, 23:14

Gabriele Wolff:

Das alles läßt sich ganz zwanglos erklären. Und, ganz ehrlich, mich berührt es hinlänglich, wenn sich so viele Fehler aus dem System selbst, das dem medialen Druck nicht gewachsen ist, erklären lassen. Und noch wesentlich quälender ist der Gedanke, daß es eine Fehlerneigung der Justiz bei Sexualstraftaten geben könnte, die den Nichtprominenten und schlecht verteidigten Beschuldigten schicksalhaft per Fehlurteil trifft.

Aber ich überlasse Dir gern das letzte Wort. Ich weiß, daß ich zugunsten der Justiz befangen bin.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-10-t285-900.htm#22827
Du hast die Problematik gut aus deiner (streng rechtstaatlichen) Sicht dargestellt. Ich will auch nicht grundsätzlich bestreiten, dass du Recht haben könntest. Es würde mich sogar freuen.

Aber deine Version geht natürlich nur, wenn man eine Anhäufung von Fehlern und Ungeschicktheiten bei der Justiz im Modell akzeptiert. Da führt natürlich sofort zu der Konsequenz, dass jeder normale Mann in einer solchen Justizmühle ohne jede Chance zu fünf Jahren Haft oder mehr verurteilt worden wäre: denn der dringende Tatverdacht bestand ja bereits bei der Verhaftung am 20.03.2010!

http://de.wikipedia.org/wiki/Dringender_Tatverdacht#Dringender_Tatverdacht

Ich denke lieber politisch und frage mich, wie gehen der badenwürttembergische Justizminister Ulrich Goll und Ministerpräsident Stefan Mappus mit der Situation um - gerade kurz vor der Landtagswahl am 27.03.2011 und den 'Problemen' im Bundesland: Stuttgart 21.

Was passiert - trotz der Weisungsgebundenheit der Staatsanwaltschaften an den Ministerpräsidenten? Garnichts! - Auf den Top Level Domains spielt man die eingerollten Igel, obwohl die Causa Kachelmann tagtäglich in den Medien ist, und das Klima schon deutlich von Unverständnis in Spott umschlägt. Wann ist Rosenmontag? Was wird dort Thema? Wann kommt das Urteil? Wann ist Landtagswahl ...?

Bist du ernsthaft der Auffassung, dass die o.g. Oberigel den Komplex noch nicht zur Kenntnis genommen haben? Und dass es keine Telefonate plus Co. gibt? Geht alles auf die Kappe eines unerfahrenen Staatsanwaltes mit 'ner Löwenmähne kombiniert mit 'ner piepzigen Stimme der über den Vortrag der Verteidigung in Gelächter ausbricht, wenn ausnahmsweise die Öffentlichkeit nicht ausgeschlossen ist?

Und die Pressestelle des LG-Mannheim schweigt auf der Homepage, aber FOCUS informiert über das aktuellste Konzept: 19 neue Verhandlungstage ...?
So 'dämlich' kann über nunmehr neun Monate die Justiz eines freiheitlich demokratischen Rechtsstaat sein, weil die richterliche Unabhängigkeit durch das Grundgesetz zum Fetisch erhoben wurde ...?
Justizportal Badenwürttemberg

Herzlich willkommen auf dem Justizportal Baden-Württemberg!
Ich begrüße Sie auf der Internetseite der Justiz des Landes Baden-Württemberg.

In einem demokratischen Rechtsstaat kommt der Justiz die Aufgabe zu, Rechtsfrieden, Gerechtigkeit und Innere Sicherheit zu gewährleisten. Sie soll den Bürgerinnen und Bürgern zu ihrem guten Recht verhelfen.

Mit dem Justizportal wollen wir Ihnen unsere moderne, unabhängige und leistungsfähige baden-württembergische Justiz noch näher bringen. Das Justizportal soll Ihnen dabei den Weg durch die Justizbehörden und Gerichte des Landes weisen, die große Vielfalt der Aufgaben der Justiz zeigen und auch Serviceleistungen wie Formulare und Hinweisblätter anbieten. Gleichzeitig informiert das Portal über Ausbildungs- und Studienplatzangebote in der Justiz und gibt einen Überblick über Stellenanzeigen und Stellenangebote.

Um das Justizportal auf dem aktuellen Stand zu halten, nehmen wir gerne auch Ihre Anregungen, ob große oder kleine, entgegen.

Vielen Dank für Ihr Interesse an der baden-württembergischen Justiz

Herzliche Grüße
Ihr


Prof. Dr. Ulrich Goll MdL
Justizminister

http://www.justizportal-bw.de/servlet/PB/menu/1155174/index.html



Foto:

http://www.justizportal-bw.de/servlet/PB/menu/1153268/index.html

http://www.baden-wuerttemberg.de/

http://www.baden-wuerttemberg.de/de/Ministerpraesident/224472.html?referer=88736

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 10)

Beitrag  Gast am Mo 22 Nov 2010, 23:32


http://disorderedkitten.forumieren.com/foren-spiele-f34/bildersuche-t97.htm
Gabriele Wolff hast du Kachelmann, Catherine und Simone und Viola und das Gericht um Erlaubnis gefragt für deine Text-Collagen?

Nun wird es hier bunt-rockiger, alle mutieren zu Verschörungstheorie-Fanatikern. Selbst Gabriele Wolffs wiederholten Erklärungen zum möglichen genauen Ablauf der ersten Stunden nach der Anzeige werden wieder und wieder hinterfragt.
Und jetzt kommt wieder der finanzielle Ruin von JK zur Sprache. Was bitte will man bei ihm holen? Er ist doch längst ruiniert!!! Das jedenfalls sagte er nach der Scheidung Smile
Danke Demokritxyz für die Wiederholung des Zitates von Gabriele Wolff:
Und noch wesentlich quälender ist der Gedanke, daß es eine Fehlerneigung der Justiz bei Sexualstraftaten geben könnte, die den Nichtprominenten und schlecht verteidigten Beschuldigten schicksalhaft per Fehlurteil trifft.
25 Jahre hat Gabriele Wolff diese Fehlerneigung der Justiz nicht bemerkt? War diese Neigung nicht vielleicht Grund für das Abwürgen von 90% der Anzeigen wegen Vergewaltigung?? Wäre das nicht wunderschön, wenn von den 10% der überhaupt zugelassenen Klagen wegen Vergewaltigung nochmals 90% dank Maulkorb und guter Verteidigung abgewürgt würden??? Vergewaltigung würde gar nicht mehr vorkommen!! Ein Hirngespinst!

Was wäre die Folge?
Es gibt keinen Frauenmord. Alle Leichen lügen!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

discorderedkitten

Beitrag  uvondo am Mo 22 Nov 2010, 23:52

warum dieses Bild von dieser schönen aber langweiligen Frau, wenn Du doch viel hübscher bist mit Deinen 24 Jahren......

Und..... Leichen lügen nicht, im Gegenteil, sie "unterhalten" sich mit ihrem Pathologen. Wir wüssten nichts über den menschlichen Körper, wenn es keine Pathologen geben würde.

uvondo

Anzahl der Beiträge : 2893

Nach oben Nach unten

»Justiz unter Druck«

Beitrag  Gast am Di 23 Nov 2010, 00:27

Demokritxyz Heute um 11:14
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-10-t285-900.htm#22848
Aber deine Version geht natürlich nur, wenn man eine Anhäufung von Fehlern und Ungeschicktheiten bei der Justiz im Modell akzeptiert. Da führt natürlich sofort zu der Konsequenz, dass jeder normale Mann in einer solchen Justizmühle ohne jede Chance zu fünf Jahren Haft oder mehr verurteilt worden wäre: denn der dringende Tatverdacht bestand ja bereits bei der Verhaftung am 20.03.2010!
Das sollte durchaus geläufig sein, daß Menschen Fehler machen; und die Fehlerneigung bei Straftaten, in denen es keine objektiven Beweise gibt, ist nun mal größer als anderswo. Meine Befürchtung ist eben, daß eine so gewaltige mediale Beachtung wie hier an der Fehlererkennung und –abstellung hindert. Der Irrglaube, daß das Einräumen eines Fehlers eine Niederlage bedeutet, ist weit verbreitet, und wer will schon schlechte Presse haben?

Dem »normalen Mann« wäre es wohl kaum so ergangen – andererseits hätte er die Staatsanwaltschaft vermutlich nicht dazu bewegen können, ein Glaubwürdigkeitsgutachten zu bestellen. Und der dringende Tatverdacht zu Beginn eines Verfahrens beruht allein schon auf einer plausibel klingenden Aussage, kann aber sehr schnell widerlegt werden. In späteren Verfahrensstadien muß er anderen Beweisanforderungen genügen.

Demokritxyz:
Ich denke lieber politisch und frage mich, wie gehen der badenwürttembergische Justizminister Ulrich Goll und Ministerpräsident Stefan Mappus mit der Situation um - gerade kurz vor der Landtagswahl am 27.03.2011 und den 'Problemen' im Bundesland: Stuttgart 21.

Was passiert - trotz der Weisungsgebundenheit der Staatsanwaltschaften an den Ministerpräsidenten? Garnichts! - Auf den Top Level Domains spielt man die eingerollten Igel, obwohl die Causa Kachelmann tagtäglich in den Medien ist, und das Klima schon deutlich von Unverständnis in Spott umschlägt. Wann ist Rosenmontag? Was wird dort Thema? Wann kommt das Urteil? Wann ist Landtagswahl ...?
Rein formal unterstehen die Staatsanwaltschaften allein dem Justizminister. Und die Staatsanwaltschaften können am Gang des Verfahrens überhaupt nichts ändern. Es gilt der Amtsermittlungsgrundsatz: das Gericht kann laden, wen immer es will. Verteidigung, Nebenklage und Staatsanwaltschaft können lediglich weitere Beweisanträge stellen, denen das Gericht folgen, die es aber auch ablehnen kann.

Daß die Politik sich hier einmischt oder sich dazu auch nur äußert, halte ich für ausgeschlossen. Bei den Informations-Lecks, die auch vor der gerichtlichen Terminierung nicht haltmachen, wäre das Harakiri, gerade wegen der BW-Wahl. Die vermutete Einflußnahme von Mappus auf den Polizeieinsatz in Stuttgart ist schon schlimm genug. Der Vorwurf, die Unabhängigkeit der Richter angetastet zu haben, wäre weitaus schlimmer.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 10)

Beitrag  uvondo am Di 23 Nov 2010, 00:33

deswegen heißt mein 2. Manuskript ja auch als Analogie zu "Im Namen des Volkes" im Namen der Richter. Dafür habe ich ca. 30 Jahre benötigt, und warte letztendlich darauf, das ein guter Bekannter (Richter) endlich dieses Jahr aus dem Richterdienst per Pension ausscheidet. Das war so abgesprochen, sonst hätte ich nicht so viele interne Informationen.

uvondo

Anzahl der Beiträge : 2893

Nach oben Nach unten

... das weitere Verfahren

Beitrag  Gast am Di 23 Nov 2010, 01:01

dale Heute um 10:28
Da war mir immer so in Erinnerung, als ob da noch was gewesen sei….
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-10-t285-900.htm#22842

Das ist der Fall der Hiddensee-Zeugin; dazu hatte ich schon mal zusammenfassend etwas gepostet, nachdem diese Frau für den 6. Verhandlungstag angekündigt worden war:

laut BILD:
Für den sechsten Verhandlungstag ist eine Zeugin geladen, die einen anderen Kachelmann kennengelernt haben will. Unberechenbar, gewalttätig – und außer Kontrolle. Sie meldete sich freiwillig bei der Kripo, nachdem sie von Kachelmanns Verhaftung erfahren hatte.
http://www.bild.de/BILD/news/2010/08/30/joerg-kachelmann-prozess/9-frauen-sagen-vor-gericht-aus.html

Laut FOCUS die jetzt verheiratete Frau und mehrfache Mutter Frau P., die sich am 23.3. per E-Mail beim Amtsgericht Mannheim meldete (1999 JK in Hiddensee kennengelernt, Beziehung bis 2001, Vorwurf des Kontrollverlusts bei einer spanking-Szene im Badezimmer zur Bestrafung wegen eifersuchtsauslösender ›fehlgeleiteter‹ E-Mail („... wir können abends dann nach Marineboys gucken.“) im Jahr 2001. Zeugenvernehmung in Mannheim am 18.5.2010, Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung vermutlich vorläufig eingestellt, die Akte lag laut Rechtsanwalt Birkenstock auch dem Oberlandesgericht Karlsruhe vor.

In der online-Vorabmeldung vom 26.7.2010 von FOCUS:
[Allerdings, so gab die Schweizerin zu Protokoll, habe es da noch eine spezielle Verabredung gegeben. Kachelmann habe sie, wenn er sie „bestrafen“ wollte, auch mal härter geschlagen.]
Ähnliches berichtete eine weitere Zeugin. Wegen einer versehentlich an ihn weitergeleiteten SMS sei sie von Kachelmann bestraft worden: Er habe sie mit einem Rohrstock verprügelt. Sie habe ihn ausdrücklich gebeten, die Schläge einzustellen. Er habe sie nicht erhört.
http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-wir-werden-uns-hassen_aid_534176.html
Es verwundert, daß die Presse bei der Staatsanwaltschaft nicht nachfragt, was aus diesem Verfahren geworden ist. Wäre die StA Mannheim zur Verfolgung überhaupt örtlich zuständig? Hat sie es abgegeben?

Dieses weitere Verfahren (Verfolgungsverjährung bei einfacher Körperverletzung wäre schon nach 5 Jahren eingetreten, bei gefährlicher tritt sie nach 10 Jahren ein) hat aber nichts mit der Zuständigkeit für die Hauptverhandlung (Landgericht wegen 5 Jahren Mindeststrafe) oder für den Haftbefehl (Amtsgericht Schwetzingen oder Mannheim?) im vorliegenden Verfahren zu tun.

patagon Heute um 10:51 [@ Dale]
Zu deiner Frage:
Ich glaube mich daran zu erinnern, dass die andere Meldung beim LG Mannheim eintraf, nachdem bekannt war, wer den Fall bearbeitet.
Das wurde aber auch in der Zwischenzeit ein paar mal erwähnt.
Das Mädchen ließ alles ohne Gegenwehr über sich ergehen, lag nackt auf dem Bett, heulte und sagte nix.
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-10-t285-900.htm#22844

Das war wiederum der in der BUNTE wahrheitswidrig aufgebauschte ›Fall‹ aus dem Jahr 2006 der Saarbrückerin Anja, die vor der Polizei noch ganz anders ausgesagt hatte (weshalb der BUNTE-Teaser im Online-Auftritt zum Printbericht zu Anja wegen einer durch Höcker erwirkten einstweiligen Verfügung mittlerweile verschwunden ist). Zum Bericht über Katharina T. in der BUNTE gab es vorsichtshalber keinen Hinweis mit Auszügen im Internet.

Honorarkosten und Gerichtskosten kalkulieren solche Blätter ein und verrechnen sie mit dem Gewinn, der sich aus der Auflagesteigerung ergibt. Bloß langsam wird’s zur Satire, und ich glaube, daß das allgemeine Gelächter heilsamere Aswirkungen auf die Moral haben wird als Unterlassungsverfügungen. Hoffentlich.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Kanalsysteme mit so vielen internen Informationen ...!

Beitrag  Demokritxyz am Di 23 Nov 2010, 01:04

taz.de, Cigdem Akyol, 23.11.2010:

Promis und ihre Imagepfleger
Einflüsterer im Namen des guten Rufs

Ist der Rummel um einen Prozess groß genug, schlägt die Stunde professioneller Imagepfleger. Sie wollen die Berichterstattung im Sinne ihrer Mandanten beeinflussen.

VON CIGDEM AKYOL


Der Kampf um den guten Ruf wird mit harten Bandagen geführt. In ihrer Bild-Kolumne greift Frauenrechtlerin Alice Scharzer den Medienanwalt des der Vergewaltigung angeklagten Wettermoderators Jörg Kachelmann an: Dieser versuche ihr geplantes Buch über den Fall zu verhindern, bevor es überhaupt erschienen sei. Der Attackierte schlägt zurück: Er wolle falsche Berichterstattung verhindern, sagte Ralf Höcker der taz. Wer Schwarzers bisheriges Wirken in dem Fall betrachte, könne sich ziemlich sicher sein, dass ihr Buch angreifbare Rechtsverletzungen enthalte.

Mit Höcker hat sich Jörg Kachelmann einen Berater eingekauft, der sein öffentliches Image noch halbwegs retten und das Gericht durch öffentliche Stimmungsmache beeinflussen soll: Ralf Höcker, Rechtsanwalt für Marken- und Medienrecht, RTL-Fernseh-Jurist ("Einspruch! Die Show der Rechtsirrtümer") und des Öfteren Gast beim Deutschen Fernsehpreis.

Die Öffentlichkeitsarbeit im Zusammenhang mit einem Prozess hat System - und einen Namen: Litigation-PR. Professionelle Meinungsmacher rufen Journalisten an, bieten Hintergrundgespräche an, stellen gefilterte Informationen zur Verfügung. Kurz und einfach: Man macht PR für Leute, die Probleme mit der Justiz haben. Diese Strategie, die seit den Neunzigerjahren in den USA sehr populär ist, hat sich seit einigen Jahren auch in Deutschland zu einem neuen Geschäftsfeld entwickelt.

Anwälte und PR-Profis versuchen den Ausgang des Verfahrens über die öffentliche Meinung zu beeinflussen oder aber wenigstens zu verhindern, dass ein Prozess allzu verheerende Auswirkungen auf den Ruf ihrer Mandanten hat. Die Zunft profitiert davon, dass die Justizbehörden nur schwerfällig kommunizieren und das Recht kompliziert sein kann. Da sind Journalisten manchmal froh, wenn ihnen jemand Informationen zusteckt. Manchmal finden sie es aber auch lästig.

So erzählt Alice Schwarzer, Verlegerin und Chefredakteurin der Zeitschrift Emma, sie habe vor einer Talkshow zum Fall Kachelmann von Höcker ungefragt eine Mail erhalten: "Liebe Frau Schwarzer, sie sind am Sonntag bei Frau Will. Sie können mich jederzeit anrufen, falls sie eine Frage haben, auch am Wochenende. Hier ist meine Handynummer."

Anders als in den USA gibt es in Deutschland noch wenige Agenturen, die sich auf Ligitation-PR spezialisiert haben. Einer der Ersten, der hierzulande das Potenzial dieses Geschäfts erkannt hat, ist der einstige Focus-Journalist Uwe Wolff. Mit dem Spruch "Es ist ihr gutes Recht, vor Gericht gehört zu werden. Und nicht nur dort", wirbt er für seine Agentur Naima Strategic Legal Services.

Das Unternehmen rühmt sich auf seiner Homepage, im Fall eines britischen Unternehmers "massiven Druck auf die Staatsanwaltschaft aufgebaut" zu haben. Schließlich "kam der Mandant aus der U-Haft frei, die Medien zeichneten plötzlich ein anderes Bild des Unternehmers und die Anklage brach in weiten Teilen zusammen".

2008 erschien das erste deutsche Fachbuch zu dem Thema, an dem auch Wolff mitschrieb. Titel: "Im Namen der Öffentlichkeit. Litigation-PR als strategisches Instrument bei juristischen Auseinandersetzungen". Nach der Veröffentlichung warnte der Präsident des Bundesgerichtshofs, Klaus Tolksdorf, vor einem "Sturmangriff" auf die Rechtsfindung.

"Es ist gefährlich, wenn versucht wird, über die Medien Einfluss […] auf Richter auszuüben", dies aber sei das erklärte Ziel des Buches. Tolksdorf rief Journalisten dazu auf, sich nicht missbrauchen zu lassen. "Dass ein Richter das sagt, wundert mich nicht, denn Richter neigen dazu, jegliche äußere Einflussnahme als Zumutung zu betrachten", kommentiert Kachelmanns Medienanwalt Höcker Tolksdorfs Kritik. Den Vorwurf des "Sturmangriffs" will er nicht stehen lassen: "Prozessbegleitende Öffentlichkeitsarbeit kann für die Rechtsfindung sogar hilfreich sein, etwa wenn dadurch Vorverurteilungen verhindert werden. Anwaltliche Pressearbeit gehört zu einer Mediengesellschaft und muss als Realität akzeptiert werden", so Höcker.

Dass Richter unabhängig sein sollen, ist ein Ideal, das vom Rechtsstaat gefordert wird. Aber wer allein an die objektive Nüchternheit der Richter glaubt, unterschätzt die Meinungsmacher. Hans Mathias Kepplinger, Kommunikationsforscher an der Universität in Mainz, hat 2008 Richter, Staatsanwälte und Verteidiger gefragt und kommt zu dem Ergebnis: "Man kann durch empirische Studien zeigen, dass die öffentliche Meinung Urteile beeinflusst."

Mehr als die Hälfte der Richter und Staatsanwälte gab an, dass Medienberichte sich auf ihr Verhalten auswirken. 42 Prozent der Staatsanwälte antworteten auf die Frage, ob sie bei dem geforderten Strafmaß an das Echo in der Öffentlichkeit denken würden, mit "Ja". Bei den Richtern waren es 58 Prozent. Ein Drittel gab zu, dass Medienberichte Einfluss auf die Höhe der Strafe haben. Und fast jeder Vierte sagte, dass davon die Frage, ob eine Bewährung bewilligt oder verweigert wird, beeinflusst wird.

Versuche der Beeinflussung gab es auch im größten Wirtschaftsprozess der deutschen Nachkriegsgeschichte: im Fall Mannesmann. Richterin Brigitte Koppenhöfer setzte den mächtigsten Banker Deutschlands auf die Anklagebank. Sie war es, die 2004 die Klage gegen den Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, den früheren IG-Metall-Vorsitzenden Klaus Zwickel und vier weitere Manager und Aufsichtsräte zugelassen hat - wegen Untreue und Beihilfe.

"Noch nie während meiner nunmehr 25-jährigen Dienstzeit als Richterin ist wie in diesem Verfahren derart massiv versucht worden, auf die Entscheidungen direkt oder indirekt Einfluss zu nehmen", sagte Brigitte Koppenhöfer in ihrem persönlichen Vorwort zur Urteilsbegründung. Verteidiger und auch Angeklagte hätten versucht, vor, während und vermutlich auch nach dem Prozess die Presse mit mehr oder weniger Erfolg zu instrumentalisieren. Die Richterin sieht sich als "unabhängig, aber deswegen nicht unbeeinflussbar" an.

"Unter den Roben stecken Menschen mit Mut und Ängsten und mit einer ganz eigenen subjektiv gefärbten Vorstellung von der Welt", sagt sie. Sie ist sich sicher: "Jeder Richter interessiert sich für ,seinen Prozess'; er liest alles, was es darüber zu lesen gibt." Auch sie habe während des Mannesmann-Prozesses die Berichterstattung gelesen. "Denn durch die Berichterstattung schleicht sich ein weiterer unsichtbarer, unkalkulierbarer und unkontrollierter Schöffe ins Beratungszimmer. Nur wenn wir ihn als solchen erkennen, können wir unsere Befangenheit überwinden," sagt sie.

Auch Richter und Staatsanwälte rüsten sich gegen die medialen Schattenmänner. Sie lassen sich schulen, wie man Interviews gibt und bürgernah kommuniziert. Diesen Wandel belegt eine Studie der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation München, die über 600 Justizbehörden und mehr als 400 Kanzleien untersucht hat. Den Ergebnissen zufolge rüsten die Behörden ihre Pressestellen massiv auf. Sie sind sich des wachsenden öffentlichen Drucks bewusst.

Meinungsmache im Auftrag des Mandanten, das erlebte auch der Richter Nikolaus Berger. Mit einer Verurteilung für den Unternehmer Alexander Falk endete 2008 nach 157 Verhandlungstagen ein erbittert wie kaum je zuvor in Hamburgs Justizgeschichte geführter Prozess. Hans-Hermann Tiedje, PR-Großstratege und ehemaliger Chefredakteur von Bunte und Bild, war Falks Kommunikationsberater. Der habe versucht, den Prozess außerhalb des Gerichtssaals zu führen, und den Angeklagten als Opfer dargestellt, kritisiert Berger, damals vorsitzender Richter im Falk-Fall und heute Bundesrichter in Karlsruhe.

So hat Tiedje in einem Gastkommentar in der Financial Times Deutschland gegen das Gericht polemisiert. "Seine Methode ist einfach und offenbar bei Bild erlernt: Man [...] verschweige Tatsachen, die nicht ins Konzept passen, und ziehe Schlüsse, die nur darauf abzielen, sich selbst ins rechte Licht zu setzen und den Kontrahenten zu verunglimpfen", kritisierte der Hamburgische Richterverein Tiedje damals.

Als Alexander Falk inhaftiert war, konnte man in der Bild auffällig oft Tendenziöses lesen. "Wie befangen sind seine Richter" oder "Hat die Hamburger Justiz Fehler gemacht?", fragte Bild. Man würde Tiedje gern fragen, ob und wie er mit Bild damals zusammengearbeitet hat - er reagierte aber nicht auf Anfragen. Seinem Klienten jedenfalls half alles nichts. Richter Berger verurteilte den Millionenerben zu vier Jahren Haft. Im November hat Falk die Strafe angetreten.

http://www.taz.de/1/leben/alltag/artikel/1/einfluesterer-im-namen-des-guten-rufs/

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 10)

Beitrag  uvondo am Di 23 Nov 2010, 01:27

Ich will Ihnen ja nicht zu nahe treten Gabriele, aber sie sind keine pensionierte Staatsanwältin, sie waren (wenn überhaupt) Gerichtsschreiberin, allerdings mit einem profundem Hintergrundwissen. Ich stimme Ihnen in Allem zu was sie hier vorgebracht haben, und besitzen auch genug Intelligenz die Leute auszusparen die Ihnen gefährlich in Ihrer Meinungsäußerung (ich hätte auch Argumentation schreiben können) werden könnten..... Sie wissen wo von ich rede.....oder soll ich deutlicher werden.
Aber..... Sie haben natürlich auch recht, wenn User wie Nahr und ähnliche Persönlichkeiten einfach nur Blödsinn reden/schreiben. DA verstehe ich Sie.... das tut weh.......

....Denn am Ende behalten Sie Recht... (ich auch, den K. ist unschuldig)

uvondo

Anzahl der Beiträge : 2893

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 10)

Beitrag  Gast am Di 23 Nov 2010, 01:33

Gabriele Wolff: Bloß langsam wird’s zur Satire, und ich glaube, daß das allgemeine Gelächter heilsamere Aswirkungen auf die Moral haben wird als Unterlassungsverfügungen. Hoffentlich.
.
Hörst du schon allgemeines Gelächter, wenn Kachi in den Knast muss? Wie brutal!!

uvondo: Ich will Ihnen (Gabriele Wolff) ja nicht zu nahe treten Gabriele, aber sie sind keine pensionierte Staatsanwältin, sie waren (wenn überhaupt) Gerichtsschreiberin, allerdings mit einem profundem Hintergrundwissen. Ich stimme Ihnen in Allem zu was sie hier vorgebracht haben, und besitzen auch genug Intelligenz die Leute auszusparen die Ihnen gefährlich in Ihrer Meinungsäußerung (ich hätte auch Argumentation schreiben können) werden könnten..... Sie wissen wo von ich rede.....oder soll ich deutlicher werden.

Bitte nicht deutlicher werden. Like a Star @ heaven Märchenstunden Like a Star @ heaven von Like a Star @ heaven Demokritxyz Like a Star @ heaven genügen vollauf Like a Star @ heaven

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

bella

Beitrag  uvondo am Di 23 Nov 2010, 01:46

*
*
*
*
*
*
*

discorderedkitten

Beitrag uvondo Heute um 11:52
warum dieses Bild von dieser schönen aber langweiligen Frau, wenn Du doch viel hübscher bist mit Deinen 24 Jahren......

Und..... Leichen lügen nicht, im Gegenteil, sie "unterhalten" sich mit ihrem Pathologen. Wir wüssten nichts über den menschlichen Körper, wenn es keine Pathologen geben würde.

nicht so lange mit einer Antwort warten, hier wird nichts überlesen......
Tut mir jetzt leid ich muß los, habe gerade einen Anruf vo meinem Tierarzt bekommen, eines meiner Pferde hat die Hufrollenkrankheit. (Ich wollt nie darüber reden... Pferde...)

uvondo




uvondo

Anzahl der Beiträge : 2893

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 10)

Beitrag  Gesponserte Inhalte Heute um 08:44


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 37 von 39 Zurück  1 ... 20 ... 36, 37, 38, 39  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten