Giftmörder unter uns!

Seite 1 von 3 1, 2, 3  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Giftmörder unter uns!

Beitrag  Oldoldman am Do 13 Jan 2011, 04:25

Da ist wieder einer! Und vor lauter "J. K." nimmt ihn keiner wahr - zumindest hier scheinbar nicht. Nicht einmal ein schmunzelnder Hinweis im Beitrag "Tiere essen". Was denn?

Den neuerlichen Lebensmittelskandal.

Diesmal ist es Dioxin in Fettsäuren, die dem Tierfutter beigemischt werden. Gut, für Veganer keine Thema. Ein kurzes "Siehste!" und abgehakt. Obwohl...

Während wir mit einem kurzen Hieb das Frühstücksei enthaupten, genüßlich die Leberwurst (natürlich nur die grobe!) aufs Brot schmieren oder den rein pflanzlichen Bio-Brotaufstrich naschen, kann man ja mal spekulieren, wo dieses Dioxin-Zeugs herkommt. Ich meine, die Firma H & J hat es ja nicht als Geschmacksverbesserer aus dem Salzstreuer beigefügt.

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten

Re: Giftmörder unter uns!

Beitrag  Harry1972 am Do 13 Jan 2011, 04:47

Mich regt das nicht weiter auf.
Wir nehmen täglich Dioxine zu uns, die überall vorkommen und obwohl es ein Skandal ist, daß der Hersteller technische Fette mit Futterfetten gepanscht hat, ist die Belastung zu gering, als daß ich mir Sorgen machen würde.

Es mag aber auch an einer gewissen Ohnmacht liegen, die mich befällt, denke ich an die Sauereien in der Lebensmittelindustrie insgesamt.

Harry1972

Anzahl der Beiträge : 1772

Nach oben Nach unten

@Harry

Beitrag  Oldoldman am Do 13 Jan 2011, 05:11

Das klingt schon etwas nach
Ihr verfluchten Racker, wollt ihr denn ewig leben?
_____________
Friedrich II. der Große
zitiert bei Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Hunde,_wollt_ihr_ewig_leben
Und "technische Fette" ist so ein herrlich entfremdender Begriff:
Nichts Natürliches. Klingt irgendwie nach "synthetischem Leichtlauföl" und Petrochemie. Und nur ganz am Rande erfährt der aufmerksame Leser:
Der Hersteller des Futtermittels, Harles & Jentzsch, hat nach eigenen Angaben nicht geeignete Mischfettsäure verwendet. Statt für die Futtermittelherstellung freigegebene, verwendete er für die technische Industrie gedachte Fettsäure. Die ist eigentlich für die Herstellung beispielsweise von Schmierfett gedacht und sollte dementsprechend mit einem Warnhinweis versehen sein. An welcher Stelle dieser Hinweis verschwand, ist bislang nicht geklärt. Die Fettsäure stammt aus einer Anlage der Biodiesel-Firma Petrotec im niedersächsischen Emden.
____________
vgl.: http://www.tagesschau.de/inland/faqdioxin100.html
Und woraus wurde die Fettsäure gewonnen? Das steht da natürlich nicht. Nur der eventuell wertvolle Hinweis "... Biodiesel-Firma Petrotec..."

Und warum muß ich gerade jetzt an blühende Rapslandschaften im Osten und Westen denken?

http://www.ufop.de/downloads/10_Rapsverwendung.pdf

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten

Oldoldman

Beitrag  Harry1972 am Do 13 Jan 2011, 05:39

"Technische Fette" ...hmm, ja... ich dachte, so nennt man das?

Diese Firma Harles & Jentzsch, die inzwischen wohl schon Insolvenzantrag gestellt hat, hat ja nicht nur Futterfette vertrieben, sondern auch Fette für technische Zwecke.

Woraus solche Fette gewonnen werden, weiß ich auch nicht.
Sicher wird Uvondo da fachmännisch Auskunft geben können.
Ich zumindest bin in Sachen Chemie eine Niete.

Eines ist aber wohl klar. Es war sicher kein Versehen.
Und ja...so ein bisschen "...wollt ihr denn ewig leben?" schwingt da bei mir schon mit.
Ich sagte ja, es ist ein bisschen Ohnmacht dabei aber auf der anderen Seite wird heutzutage um jeden Kram unglaublich Geschiss gemacht.
Als Beispiel, um zu verdeutlichen, wie ich das meine, eine kleine Geschichte.
Als BSE das beherrschende Thema war, stand eine mindestens 80 Jahre alte Frau vor mir, an der Käsetheke und erkundigte sich überaus besorgt, ob der Schafskäse denn auch garantiert BSE-frei sei.
Hallo? Hat die mit 80 keine anderen Probleme, als eine Creutzfeldt-Jakob Erkrankung, die nach damaligen Vermutungen etwa 20 Jahre bis zum Ausbruch braucht?

Harry1972

Anzahl der Beiträge : 1772

Nach oben Nach unten

Mit 88 Jahren, da fängt das Leben an...

Beitrag  Oldoldman am Do 13 Jan 2011, 05:58

Als BSE das beherrschende Thema war, stand eine mindestens 80 Jahre alte Frau vor mir, an der Käsetheke und erkundigte sich überaus besorgt, ob der Schafskäse denn auch garantiert BSE-frei sei.
Hallo? Hat die mit 80 keine anderen Probleme, als eine Creutzfeldt-Jakob Erkrankung, die nach damaligen Vermutungen etwa 20 Jahre bis zum Ausbruch braucht?.
Was würde Johannes Heesters wohl darauf antworten?

http://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Heesters
Woraus solche Fette gewonnen werden, weiß ich auch nicht.
Nun, da kann der von mir oben zitierte Beitrag über die Rapsverwendung durchaus weiterhelfen:
Obwohl heimisches Rapsöl in Deutschland jahrzehntelang hinter der neutralen Bezeichnung „Pflanzenöl“ praktisch verborgen war, setzt sich die Qualität dieses wichtigsten heimischen Öls – ernährungsphysiologisch sowie geschmacklich – immer mehr durch.
...
Ebenfalls ungebrochen ist die Bedeutung von Rapsöl als Zutat in der Ernährungsindustrie. Immer häufiger wird auch hier Rapsöl auf der Verpackung offen deklariert. Die Produktpalette wächst ständig: Margarinen, Majonäsen, Salatdressings, Brotaufstriche, Tiefkühlpizza, sogar Wursterzeugnisse verwenden Rapsöl in den Rezepturen.
...
Deutschland ist weltweit führend in der Biodieselproduktion. Unter Berücksichtigung der sich zurzeit noch im Bau und in der Planung befindlichen Biodieselanlagen erreicht die Gesamtproduktionskapazität für Biodiesel in Deutschland im Jahre 2008 ca. 4,2 Millionen Tonnen.
Wichtigster Rohstoff für die Herstellung von Biodiesel und Pflanzenölkraftstoff in Deutschland ist Rapsöl.
...
Während Rapsfuttermittel in der Vergangenheit insbesondere in der Wiederkäuerfütterung in großen Mengen erfolgreich verwendet wurden und hier Sojaschrot ersetzt haben, findet die Ausdehnung der Absatzmengen derzeit verstärkt im Schweinefutter statt.
...
Mittelfristig eröffnet sich die Legehennenfütterung als weiterer Einsatzbereich für Rapsextraktionsschrot sowie Rapskuchen.
__________
vgl.: http://www.ufop.de/downloads/10_Rapsverwendung.pdf
Ich meine, wenn die Fettsäuren von der "... Biodiesel-Firma Petrotec..." stammen, dann liegen doch gewisse Zusammenhänge nahe - oder?

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten

Re: Giftmörder unter uns!

Beitrag  Harry1972 am Do 13 Jan 2011, 06:07

Ich meine, wenn die Fettsäuren von der "... Biodiesel-Firma Petrotec..." stammen, dann liegen doch gewisse Zusammenhänge nahe - oder?
Das stimmt sicherlich, aber als Chemie-Niete kann ich mir darauf keinen Reim machen und die vermutungen bleiben diffus.

Es steht ja ausser Frage, daß die Firma Harles & Jentzsch Futterfette mit technischen Fetten vermischt hat, um einen höheren Gewinn zu erzielen.
Woher diese technischen Fette letztlich stammen und weshalb diese Fette mit Dioxin belastet sind, ist zumindest für mich zweitrangig.

Harry1972

Anzahl der Beiträge : 1772

Nach oben Nach unten

Guten Abend zusammen,

Beitrag  Gast_0011 am Do 13 Jan 2011, 06:32

Das mit dem Raps dürfte so sein.
Für die Speiseölgewinnung wird der Raps gepresst, allenfalls noch dabei erhitzt.
Der Rapskuchen aus Pressungen für Lebensmittel wird als Tierfutter verwendet.
Für die Biodieselherstellung werden Zusatzmittel verwendet und schließlich durch verestert.
Damit holt man den letzten Rest aus dem Rapssamen.
Diese Rückstände sind wohl nicht für den Lebensmittelkreislauf gedacht.
Wenn nun diese Rückstände teuer entsorgt werden müssen!?....
Bei Dioxin als Sondermüll?

@Oldoldman
Ich, ewiger Nichtraucher - kann mich aber tierisch drüber aufregen, dass in den Krebsstudien, über Tote an angebliche Folgen des Rauchens, eben auch 80-Jährige mit erfasst werden.
Wenn Helmut Schmidt mal verstirbt, werden sie wohl sagen: "Schade, dass er geraucht hat, wie viele Jahre hätte er noch leben können!" Smile
Dabei sorgen die Raucher doch für Sicherheit auf den Flughäfen, für die Subventionierung der Aluminiumherstellung usw.

Gast_0011

Anzahl der Beiträge : 958

Nach oben Nach unten

Monete, Danke

Beitrag  Gast am Do 13 Jan 2011, 07:07

Dabei sorgen die Raucher doch für Sicherheit auf den Flughäfen, für die Subventionierung der Aluminiumherstellung usw.
.

Ja, neuerdings auch für die erneuerbaren Energien. Very Happy

Und wann bekommen wir dafür das Verdienstkreuz?
Sad Sad Sad

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Monete

Beitrag  Harry1972 am Do 13 Jan 2011, 08:53

Danke für die Aufklärung zum Rapsöl.
Also muss ich annehmen, daß die dioxinbelasteten Fette irgendwie bei der Produktion von Bio-Diesel-Kraftstoffen anfallen?

Wenn Dich die Krebs-Studien schon aufregen, dann befass Dich lieber gar nicht erst mit den Studien zum Passivrauchen.
Da sträuben sich einem die Haare.


Harry1972

Anzahl der Beiträge : 1772

Nach oben Nach unten

Steffi

Beitrag  Harry1972 am Do 13 Jan 2011, 08:56

Ich schenke Dir gerne eine hübsche Brosche.
Was sollen wir denn mit einem Verdienstkreuz?

Über einen hübschen Aschenbecher freue ich mich viel mehr.


Harry1972

Anzahl der Beiträge : 1772

Nach oben Nach unten

Ich weiß Harry

Beitrag  Gast_0011 am Do 13 Jan 2011, 09:28

man klebt anscheinend Babys schon Nikotinpflaster auf die Haut, um zu beweisen, dass die Absonderungen von Nikotinfinger über die Babyhaut aufgenommen werden könnte! 'Very Happy'
Händewaschen, nö!

Im Moment sind aber die Fettleibigen dran!

Wenn die mal mit dem Unsinn durch sind, woran sterben wir dann noch? Wo die uns die Rente sowieso nicht gönnen werden.
Hmm...., ach ja, Hormone, alles Hormone!
Und das viele Süße!
Ne, Harry nicht was du wieder denkst!
La dolce Vita!


Gast_0011

Anzahl der Beiträge : 958

Nach oben Nach unten

Harry

Beitrag  Gast am Do 13 Jan 2011, 09:57

Über einen hübschen Aschenbecher freue ich mich viel mehr
.

Hast ja Recht, wobei die Brosche bei mir natürlich besser aussieht als an DIR! Very Happy
Supi Idee, die schönsten gibt es natürlich im Ausland...muß ich schon wieder in Urlaub..........
Aber ja, auf schöne und saubere Aschenbecher steh ich auch Wink

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

"Biosprit ist Verbrechen gegen die Menschheit"

Beitrag  Nahr am Do 13 Jan 2011, 09:58

Oldman kann mich schon längst nicht mehr überraschen…

Ein nicht-fachman, dem beim fahren durch die landschaft in d-land, die starke zunahme von raps- und maisfeldern auffällt… und der sich auch noch deshalb gedanken macht… hut ab, oldman!

http://biomassauthority.com/archives/what-is-biodiesel.html

Biofuels and World Hunger

Damning report confirms critic’s charge that industrial biofuels are responsible for world’s food and hunger crisis Dr. Mae-Wan Ho

Biofuels are conservatively estimated to have been responsible for at least 30 percent of the global food price spike in 2008 that pushed 100 million people into poverty and drove some 30 million more into hunger, according to the report, Meals per gallon, released by the UK charity ActionAid in February 2010 [1]. The number of chronically hungry people now exceeds one billion.

The report blames the biofuels targets set by the European Union (EU),

http://www.i-sis.org.uk/biofuelsAndWorldHunger.php
Biofuel vs Starvation: Competing for Grain
There is a little-known “war” going on in America. It’s more of a financial versus moral issue as the money points to using our abundant supply of grains for creating biofuel to feed the growing lucrative markets surrounding it while the heart points to sending the grains to starving people across the world.

http://www.autointhenews.com/biofuel-vs-starvation-competing-for-grain-infographic/

Ernährungskrise Hohe Preise - großer Hunger

Von Julia Nether

Wie Politik den Hunger verschuldet

Benzin statt Brot

"Biosprit ist Verbrechen gegen die Menschheit"
Jean Ziegler

Abholzung von Regenwald

Fleischkonsum bedroht Klima und Umwelt

Hunger nach Fleisch

Westliche Fleischfresser

Zusammenhang zwischen Fleischkonsum und Preisanstieg

Subventionen und Spekulanten

Agrardumping der Europäischen Union

Deutsches Gemüse in Afrika

Auch Jean Ziegler, der UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, fordert von der
EU, Agrardumping zu stoppen. Ziegler: "Heute können Sie auf jedem afrikanischen Markt
deutsches, französisches, belgisches Gemüse zur Hälfte oder zu einem Drittel des Preises
gleichwertiger einheimischer Produkte kaufen."

http://www.ernaehrungsdenkwerkstatt.de/fileadmin/user_upload/EDWText/TextElemente/PHN-Texte/Welternaehrung_-_Hunger/Ernaehrungskrise_Welthunger_TV_Infos_BR_Feb_2010.pdf

Nahr

Anzahl der Beiträge : 454

Nach oben Nach unten

Re: Giftmörder unter uns!

Beitrag  Harry1972 am Do 13 Jan 2011, 10:19

Monete
Im Moment sind aber die Fettleibigen dran!
Das war mir klar, als die Debatte um den Nichtraucherschutz so richtig losging. Sozial-Bashing, Minderheiten-Bashing und Gleichmacherei sind scheinbar erwünschte gesellschaftliche Phänomene. Jeder gegen jeden. Auch wenn Verschwörungstheorien nicht meins sind, könnte ich wirklich auf die Idee kommen, daß solche Themen nur lanciert werden, um von echten Problemen abzulenken.

Steffi
Ich habe ne fette Strassbrosche an meiner Motorrad-Lederjacke, die sich neben einem Button mit dem Muppet-Tier und diversen Pins ausgesprochen gut macht.
Alle anderen Broschen, die sich so angesammelt haben, liegen im Schmuckkasten.
Also weißt Du jetzt, daß Deine nächste Brosche ein Verdienstkreuz-Ersatz darstellt! Ist doch nen super Grund für einen Kauf, oder? Very Happy

Harry1972

Anzahl der Beiträge : 1772

Nach oben Nach unten

Monete/Harry/Steffi

Beitrag  Gast_0012 am Do 13 Jan 2011, 21:14

Zudem sterben die Raucher nicht am Nikotin,sondern erfrieren auf dem Balkon! Laughing

Gast_0012

Anzahl der Beiträge : 789

Nach oben Nach unten

Oh, Penny

Beitrag  Gast am Do 13 Jan 2011, 21:23

Wie Recht Du doch hast! Und das nur, weil wir Raucher so rücksichtsvoll sind! Twisted Evil

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Harry

Beitrag  Gast am Do 13 Jan 2011, 21:25

Wenn ich mir da was wünschen darf, hätte ich gerne so etwas mit viel Glitzer aber es darf nicht kitschig aussehen, muß zeitlos und elegant sein und es muß immer den Eindruck erwecken, dass es ECHT ist......

P.S. Hat mir mein Papa beigebracht queen

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Dioxin und Bio

Beitrag  Alice am Do 13 Jan 2011, 22:00

Wo es herkommt, ist klar - die Frage ist wohl eher, ob sich die Gefahr vermeiden oder wenigstens verringern lässt?

Auch die Biosparte hatte letztes Jahr in Deutschland bereits ihren kleinen "Skandal":
In mehreren Bundesländern haben die Behörden mit Dioxin belastete Bio-Eier entdeckt. Dutzende Legehennenbetriebe mussten schließen. Supermärkte haben die Eier aus dem Sortiment genommen.
Betroffen waren 19 Höfe in Niedersachsen, mehrere in Nordrhein-Westfalen und einer in Sachsen-Anhalt. Die Supermarktketten Lidl und Rewe nahmen nach eigenen Angaben bereits Bio-Eier aus dem Sortiment.

Als Ursache gilt mit Dioxin belasteter Mais aus der Ukraine. Nach Informationen der „Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft“ (AbL) haben einige Futtermittelhersteller den belasteten, aber dennoch biozertifizierten Mais im Januar aus einer 2500-Tonnen-Schiffsladung erhalten. Weitere Dioxinfunde und Betriebsschließungen können nicht ausgeschlossen werden, weil der Mais in den Wintermonaten verkauft wurde, üblicherweise nur wenige Wochen gelagert werden kann, also zeitnach verfüttert wurde. Vorsorglich seien alle damit belieferten Höfe angewiesen worden, keine Eier und kein Fleisch mehr in Umlauf zu bringen.

Ob und in welchem Ausmaß die Produkte der Biohöfe tatsächlich mit Dioxin verseucht sind, sollen nun genauere Untersuchungen zeigen. In mehreren Betrieben haben die Behörden aber bereits belastete Eier entdeckt. Ein Hof in Sachsen-Anhalt habe die Kontaminierung bei einer Eigenkontrolle festgestellt. Der zulässige Höchstgehalt des Gifts in den Eiern wurde demnach überschritten.

http://www.focus.de/gesundheit/ernaehrung/news/lebensmittelgift-dioxinbelastete-bio-eier-entdeckt_aid_506010.html
...was den deutschen Biedermann immer frohlocken lässt...

Dioxinkonzentrationen in Muttermilch, um ein Vielfaches höher als der erlaubte Grenzwert in Kuhmilch, führen zu der Empfehlung, man möge Kinder doch bitte nur ein halbes Jahr lang stillen - aus langfristigen gesundheitlichen Überlegungen. Das ist doch schon straffer Kost, oder?

Auch im Boden steckt das Gift, freilaufende Bio-Hühner picken es auf. Von giftfreiem Essen kann nie mehr die Rede sein.
Dennoch erlebt die Bio-Branche bei jedem Lebensmittelskandälchen (Halbzeitwert beim Verbraucher schätzungsweise drei Tage bis maximal zwei Wochen) einen vorübergehenden Hype, und mancher Verbraucher wird womöglich dauerhaft auf Bio-Produkte umsteigen, zumindestens teilweise.
Dioxin in Eiern, Dioxin in Fleisch, Dioxin in Schlagzeilen und Nachrichtensendungen: Während konventionell wirtschaftende Bauern aufgrund des jüngsten Lebensmittelskandals Opfer zusammenbrechender Preise werden, boomt bundesweit die Bio-Branche. Doch in der Region können Bio-Läden nur begrenzt davon profitieren.

So blieb beispielsweise im Demminer Bio-Geschäft "Die Zwiebel" ein größerer Kundenandrang bislang aus. "Wir leben hauptsächlich von der Stammkundschaft", sagt Inhaber Bernd Rudolph. Zwar gebe es insbesondere von älteren Menschen Anfragen nach den Vorteilen von Bio-Produkten, aber "dass dann auch eingekauft wird, kann ich nicht sagen."

Für Bernd Rudolph kommt weder der Dioxin-Skandal besonders überraschend, noch glaubt er, dass sich dadurch im Gefolge Grundlegendes ändern wird. Die Menschen wollten nun einmal billig einkaufen. Also werde auch versucht, mit billigen Produkten zu arbeiten. "Jetzt geht es zwei, drei Wochen um Dioxin, danach läuft alles weiter und alle wollen Preiswertes kaufen", vermutet er. "Das Verhalten der Menschen hat sich im Großen und Ganzen nicht geändert."

Zumindest aber machen sie sich gegenwärtig mehr Gedanken und darin sieht der Inhaber des Neubrandenburger Bio-Marktes, Michael Kruse, eine Chance für seine Branche. Für ihn sei es wichtig, dass die Verbraucher sich kritisch mit der Lebensmittelindustrie auseinandersetzen und die Unterschiede zwischen Bio-Haltung und konventioneller Haltung erkennen, sagt er. "Der Bedarf ist da und auch das Interesse, sich kritisch mit dem Konsum auseinander zu setzen." Die Leute würden jetzt genauer nachfragen. "Für uns ist das eine optimale Situation, um das zu transportieren." Das merkt er laut eigener Auskunft aber auch am Verkauf. Er bekomme vermehrt Kunden. Dabei gehe die Tendenz grundsätzlich zum Kauf von Bio-Eiern. Aber auch Fleisch werde thematisiert und kritisch hinterfragt.

An den Hühnereiern, da merkt auch der Bio-Hof des Pommerschen Diakonievereins in Züssow die

Distanzierung mancher Leute von Billigprodukten aus dem Discounter. "Eier werden verstärkt gekauft", sagt Mitarbeiterin Bianca Stöwesand. Denn die Einheimischen wollten sie garantiert dioxinfrei. "Wir verfüttern ausschließlich Bio-Futter." Darüber hinaus aber merkt sie laut eigener Auskunft bislang nichts von einem geänderten Verbraucherverhalten. Was im Fall Züssow zum Teil wohl auch am Angebot liegt. Denn Fleisch habe sie ohnehin nicht im Verkauf, außer Eiern nur Gemüse.

http://www.nordkurier.de/lokal.php?objekt=nk.lokales.demmin&id=767826
Ich bin alles andere als eine Gesundheitsfanatikerin, kaufe allerdings selbst schon lange fast ausschließlich Bio wenn möglich, aber dies aus Tierschutz- sowie hedonistischen Gründen.

Der Mensch gewöhnt sich an alles, und irgendwann ist er abgestumpft.
Anders lässt es sich nicht erklären, dass die überwiegende Mehrheit der Verbraucher sich mit Fraß durchfüttert damit er sich weiterhin die Zigaretten und den Jahresurlaub nach Sharm el Sheikh leisten kann.



Alice

Anzahl der Beiträge : 1849

Nach oben Nach unten

Alice

Beitrag  Gast_0012 am Do 13 Jan 2011, 22:05

Wieso abgestumpft?Jedem das seine,oder?Was der eine gut findet,muss der andere ja nicht unbedingt auch....Leben und Leben lassen,sag ich dazu immer! Very Happy

Gast_0012

Anzahl der Beiträge : 789

Nach oben Nach unten

Penny & Steffi

Beitrag  Harry1972 am Do 13 Jan 2011, 22:20

Zudem sterben die Raucher nicht am Nikotin,sondern erfrieren auf dem Balkon! Laughing
LOL! Yeah!

Steffi, wohin soll ich den Verdienstorden schicken? What a Face

Harry1972

Anzahl der Beiträge : 1772

Nach oben Nach unten

Toleranz und Konsequenzen

Beitrag  Alice am Do 13 Jan 2011, 22:21

Die Toleranz gegenüber der eigenen Abgestumpftheit führt dazu, dass der Mensch weltweit jährlich


56 MILLIARDEN SCHLACHTTIERE


über die Klinge springen lässt.

Wie offen kann eine Diskussion über Gift im Essen sein, wenn man nicht auch diesen Aspekt berücksichtigt?


Ebenfalls eine Tatsache ist die Feststellung, dass Rauchen nicht nur Geruchs- und Geschmackssinn abstumpft, sondern ebenfalls die Emotionen dämpft - das ist ja schließlich der Grund, warum der Mensch raucht.
Das alles festzuhalten, ist nicht intolerant, sondern realistisch.






Alice

Anzahl der Beiträge : 1849

Nach oben Nach unten

Harry

Beitrag  Alice am Do 13 Jan 2011, 22:21

...auf den Grabstein meißeln lassen.



Alice

Anzahl der Beiträge : 1849

Nach oben Nach unten

Alice

Beitrag  Harry1972 am Do 13 Jan 2011, 22:29

Klar.

Ich kann das gerne auf Deinen Grabstein meißeln lassen.

Kein Problem, wir sind doch Kumpels.

Harry1972

Anzahl der Beiträge : 1772

Nach oben Nach unten

Alice

Beitrag  Gast_0012 am Do 13 Jan 2011, 22:46

Du musst nicht alles glauben,was du liest!
Ich würde mir als Raucher wünschen,mein Geschmacksinn wäre weniger ausgeprägt,dann wäre ich nicht so ein Genussmensch,wie ich es bin und würde so auch weniger essen,was wiederum meiner Figur nicht wirklich schaden würde!
Genauso ist es mit dem Geruchssinn,auch der dürfte gerne etwas schlechter sein,vorallem,wenn die Nachbarn mal wieder ihre Schuhe im Treppenhaus gelassen haben
Und wenn Du MICH emotionslos nennst,tja,dann weiss ich auch nicht
Aber schon klar,du ärgerst dich über Fleischesser,kann ich auch verstehen,läuft leider nicht immer schön ab so ne schlachterei und die Tiere sind ja auch alle wirklich süss und werden schlecht behandelt,dass ist so und die Raucher gehen dir einfach mit dem Gestank auf den Keks,dein gutes Recht,nur lasse ich mich gerne zum Denken anregen,aber wenn man mich bevormunden will,dann kommen Emotionen in mir hoch,die du lieber nicht sehen oder hören möchtest,glaube mir!Also ist doch alles O.K!....oder?

Weisst du,ich gebs ja zu,ich ärgere mich auch immer wieder,wenn ich Vegetarier zum Essen habe.Z.B.Bohnen mit Speck schmecken einfach besser,als ohne Speck,genauso ist es mit der Gerstensuppe,der Speck gibt ihr erst das gewisse etwas etc.etc.Aber ich respektiere meine Freunde und versuche dennoch,was leckeres auf den Tisch zu zaubern,halt ohne Fleisch!Und dan meckere ich nicht den ganzen Abend herum,weil ich wegen ihnen auf ein Steak oder den Speck in den Bohnen verzichten musste.
Genauso ist es mit den Nichtrauchern!
Ach Mann,wie herrlich ist es,ein gutes Essen mit dem Genuss einer Zigarette abzuschliessen!Sooo gemütlich!!!
ABER,ich nehme Rücksicht auf Nichtraucher und gehe hinaus eine rauchen.Ich lass diese Menschen LEBEN und respektiere sie,Leider ist das umgekehrt nicht so.

Gast_0012

Anzahl der Beiträge : 789

Nach oben Nach unten

Harry

Beitrag  Gast am Do 13 Jan 2011, 23:21

Steffi, wohin soll ich den Verdienstorden schicken?
.
Nach Sharm el Sheikh bitte, für mehr reicht es bei mir nicht. Wink
Zumal ich dort meine Abgestumpftheit nicht spüre und damit auch meine Toleranz nicht mehr bemühen muß.

Ich würd so gerne mal erleben, dass solche militanten Vegetarier sich genau so viele Gedanken über ihr "Essverhalten" und die damit verbundenen Tatsächlichkeiten machen würden.
Und bitte, beschäftigt Euch doch mal wirklich mit der NATUR und ihren Gesetzmäßigkeiten....es hat doch alles seinen Sinn.

Wenn der Mensch endlich mal seine "Vernunftbegabung" anwenden würde und sie nicht nur vor sich her tragen würde, wie ein riesiges Brett vor dem Kopf....gäbe es solche Diskussionen gar nicht!


Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Giftmörder unter uns!

Beitrag  Gesponserte Inhalte Heute um 17:50


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 3 1, 2, 3  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten