Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 15)

Seite 37 von 39 Zurück  1 ... 20 ... 36, 37, 38, 39  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 15)

Beitrag  Oldoldman am Di 01 Feb 2011, 04:54

das Eingangsposting lautete :

Das Ursprungsposting von Demokritxyz am Di 23 März 2010 - 19:43 h lautete:

http:// magazine. web. de /de/themen/nachrichten/panorama/10103400-Kachelmann-in-Untersuchungshaft.html
Anm.: Da der vorstehende Link nicht mehr gültig ist, für alle Interessierten ersatzweise der Hinweis auf:

http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,685263,00.html

Na, da kann frau/manN doch mal schön spekulieren, oder ...? Gibt es Hintergrund-Infos zu Jörg Kachelmanns Ex? Oder kann vielleicht jemand sogar ein Bild posten ...?

Kann manN in der Position von Jörg Kachelmann ein Frauen-Tölpel sein ...?
Die Meinungsäußerungen zum GMX-WEB.DE-1&1-Ratgeber sind höchst aufschlussreich, oder ...?

http://meinungen.web.de/forum-webde/post/8297793

_____________
Anmerkung:

Den ersten Teil mit den Postings 1 - 990 (23.03.2010, 19:43 - 12.5.2010, 12:06) gibt es
HIER (Teil 1).
Den zweiten Teil mit den Postings 991 - 1893 (12.5.2010, 12:44 - 15.06.2010, 12:27) gibt es
HIER (Teil 2).
Den dritten Teil mit den Postings 1894 - 2813 (15.06.2010, 12:46 - 14.07.2010, 11:33) gibt es
HIER (Teil 3).
Den vierten Teil mit den Postings 2814 - 3755 (14.07.2010, 11:43 - 02.09.2010, 14:40) gibt es
HIER (Teil 4).
Den fünften Teil mit den Postings 3756 - 4712 (02.09.2010, 14:52 - 21.09.2010, 11:31) gibt es
HIER (Teil 5).
Den sechsten Teil mit den Postings 4713 - 5669 (21.09.2010, 11:36 - 04.10.2010, 11.27) gibt es
HIER (Teil 6).
Den siebenten Teil mit den Postings 5669 - 6690 (04.10.2010, 11.36 - 17.10.2010, 09:30) gibt es
HIER (Teil 7).
Den achten Teil mit den Postings 6691 - 7664 (17.10.2010, 09:50 - 28.10.2010, 10:32) gibt es
HIER (Teil 8 ).
Den neunten Teil mit den Postings 7665 - 8613 (28.10.2010, 10:40 - 09.11.2010, 13:21) gibt es
HIER (Teil 9 ).
Den zehnten Teil mit den Postings 8614 - 9565 (09.11.2010, 13:26 - 23.11.2010, 18:50) gibt es
HIER (Teil 10).
Den elften Teil mit den Postings 9566 - 10516 (23.11.2010, 18:53 - 07.12.2010, 18:21) gibt es
HIER (Teil 11).
Den zwölften Teil mit den Postings 10517 - 11480 (07.12.2010, 18:27 - 21.12.2010, 13:47) gibt es
HIER (Teil 12).
Den dreizehnten Teil mit den Postings 11481 - 12458(21.12.2010, 13:50 - 13.01.2011, 18:55) gibt es
HIER (Teil 13).
Den vierzehnten Teil mit den Postings 12459 - 13452(13.01.2011, 18:57 - 01.02.2011, 16:48) gibt es
HIER (Teil 14).
Den fünfzehnten Teil mit den Postings 13453 - 14415(01.02.2011, 16:54 - 12.02.2011, 21:53) gibt es
HIER an dieser Stelle (Teil 15).
Den sechzehnten Teil mit den Postings 14416 - 15388 (12.02.2011, 21:57- 28.02.2011, 12:26) gibt es
HIER (Teil 16).
Den siebzehnten Teil mit den Postings 15389 - 16352 (28.02.2011, 12:32 - 15.03.2011, 22:24) gibt es
HIER (Teil 17).
Den achtzehnten Teil mit den Postings 16353 - 17392 (15.03.2011, 22:28 - 30.03.2011, 21:27) gibt es
HIER (Teil 18 ).
Den neunzehnten Teil mit den Postings 17393 - 18361 (30.03.2011, 21:37 - 08.04.2011, 12:19) gibt es
HIER (Teil 19 ).
Den zwanzigsten Teil mit den Postings 18362 - 19354 (08.04.2011, 12:25 - 23.04.2011, 20:18) gibt es
HIER (Teil 20 ).
Den einundzwanzigsten Teil mit den Postings 19355 - 20309 (23.04.2011, 20:35 - 10.05.2011, 08:43) gibt es
HIER (Teil 21 ).
Den zweiundzwanzigsten Teil mit den Postings 20310 - 21308(10.05.2011, 08:47 - 21.05.2011, 09:42) gibt es
HIER (Teil 22 ).
Den dreiundzwanzigsten Teil mit den Postings 21309 - 22281 (21.05.2011, 09:46 - 30.05.2011, 13:13) gibt es
HIER (Teil 23 ).
Den vierundzwanzigsten Teil mit den Postings 22282 - 23248 (30.05.2011, 13:16 - 14.06.2011, 17:36) gibt es
HIER (Teil 24 ).
Den fünfundzwanzigsten Teil mit den Postings 23249 - 24236 (14.06.2011, 17:39 - 05.07.2011, 16:33) gibt es
HIER (Teil 25 ).
Den sechsundzwanzigsten Teil mit den Postings 24237 - 25233 (05.07.2011, 16:41 - 20.08.2011, 08:27) gibt es
HIER (Teil 26 ).
Den siebenundzwanzigsten Teil mit den Postings 25234 - 26224 (20.08.2011, 08:30 - 21.09.2011, 14:09) gibt es
HIER (Teil 27 ).
Den achtundzwanzigsten Teil mit den Postings 26225 - 27252 (21.09.2011, 14:20 - 10.11.2011, 10:13) gibt es
HIER (Teil 28 ).
Den neunundzwanzigsten Teil mit den Postings 27253 - 28207 (11.10.2011, 10:23 - 16.01.2012, 09:59) gibt es
HIER (Teil 29 ).
Den dreißigsten Teil mit den Postings 28208 - 29176 (16.01.2012, 10:06 - 02.05.2012, 11:57) gibt es
HIER (Teil 30 ).
Den einunddreißigsten Teil mit den Postings ab 29177 (ab 02.05.2012, 12:05) gibt es
HIER (Teil 31 ).


Die letzten Beiträge des vierzehnten Teils finden sich ab hier:

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t338p980-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-14

Oldoldman


Zuletzt von Oldoldman am Di 01 Mai 2012, 23:35 bearbeitet, insgesamt 6 mal bearbeitet

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten


Noch ien "Wendehals"?

Beitrag  Die Rechtsanwaeldin am Fr 11 Feb 2011, 08:13

Tja, wenn BILD und Bilder kippt ...

Übrigens der Mann arbeitete mal bei Radio Sunshine. ... und schrieb - wenn mich mein Trauma nicht täuscht - noch vor wenigen Tagen ganz anders. Das war aber ein Zufall! Vielelicht hat ihm die Demission der Mitarbeiter von Nil TV dann doch zu denken gegeben. Da arbeitete studnenlang nur noch die Auto-Kamera - keine Kommentar mehr ;-))). Tja, wenn der WInd of change weht ...

"Auch der Kachelmann-Prozess ging diese Woche weiter. Es war eine gute Woche für den Angeklagten, denn zwei Gutachter legten vor Gericht überzeugend dar, dass die Schilderungen des mutmaßlichen Opfers so nicht zutreffen können. Eine Verurteilung des ehemaligen ARD-Wettermannes wegen Vergewaltigung wird immer unwahrscheinlicher. Angeblich plant die kurzzeitig als Zeugin geladene Publizistin Alice Schwarzer mit dem mutmaßlichen Opfer und deren Therapeuten Günter Seidler ein Buch zu dem Fall. So wie sich die Verhandlung derzeit entwickelt, dürfte einem solchen Projekt keine große Zukunft beschieden sein. "

http://meedia.de/details-topstory/article/die-medienwoche-der-groen-emotionen_100033184.html?tx_ttnews[backPid]=23&cHash=7d2adbdd5c0f1a3cd7b511a48de43fd1

Die Rechtsanwaeldin

Anzahl der Beiträge : 666

http://www.jurablogs.com/blogs/die-rechtsanwaeldin

Nach oben Nach unten

Alice Schwarzer: "... Morddrohungen, Vergewaltigung ..."

Beitrag  Demokritxyz am Fr 11 Feb 2011, 08:34

Kachelmann-Prozess
Alice Schwarzer spricht über ihr Schweigen
Auf Antrag von Kachelmann-Anwalt Johann Schwenn wurde Frauenrechtlerin und BILD-Prozess-Beobachterin Alice Schwarzer als Zeugin geladen. Doch die „Emma“-Verlegerin schwieg vor dem Landgericht Mannheim. Jetzt spricht sie über ihre Berufung in den Zeugenstand.

http://www.bild.de/BILD/video/clip/news/vermischtes/2011/02/09/kachelmann-prozess-alice-schwarzer-spricht-ueber-ihr-schweigen.html

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Demo

Beitrag  Gast am Fr 11 Feb 2011, 08:41

Die Aufnahme ist am HBF gemacht. Sind die Reporter ihr bis dahin gefolgt!!! Auf der Pressebank wird sie aber trotzdem vorerst nicht Platz nehmen. Vielleicht ist das noch nicht zu ihr durchgedrungen?! Sie wird evtl. noch mal geladen und bis dahin…………..

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Winterbauer und die Beweislage

Beitrag  Gast am Fr 11 Feb 2011, 09:05

Winterbauer

http://meedia.de/details-topstory/article/die-medienwoche-der-groen-emotionen_100033184.html?tx_ttnews[backPid]=23&cHash=7d2adbdd5c0f1a3cd7b511a48de43fd1

In einer Erwiderung zu einem Kommentar bei meedia hatte Winterbauer bereits gesagt, daß er von einem Freispruch ausgehe; das hat ihn nicht gehindert, gegen den Antrag auf Durchsuchung bei FOCUS und BUNTE aufzuheulen oder gegen auch-schreibende Prozeßbeobachter zu polemisieren, die das ebenfalls tun: nur weil sie eben keine Journalisten sind wie er, aber dennoch Konkurrenz.

Viel interessanter als seine heutigen Ausführungen ist der Link, den er eingebaut hat: er führt direkt zu Gisela Friedrichsens Artikel im SPIEGEL. Und der faßt die Beweislage doch sehr pointiert zusammen.

Es ist ja nicht richtig, wie es bei ›20min.‹ heißt (wo man immerhin aber auch bemerkt hat, daß der Fall tot ist):

Mit den Zweifeln am belastenden Gutachten bröckelt auch der mögliche Schuldspruch. Ausser einigen wenigen Indizien bleiben dem Gericht nur noch die Aussagen von Jörg Kachelmann und Sabine W. Doch während Kachelmann schweigt, sinken die Chancen für W. und die Staatsanwaltschaft ihre Sicht der Dinge beweisen zu können. Mit jedem Zweifel rückt Jörg Kachelmann dem Freispruch näher, wenn auch möglicherweise nur einem zweiter Klasse – im Zweifelsfall für den Angeklagten.
http://www.20min.ch/news/dossier/kachelmann/story/26244488

Es ist vielmehr so, daß alle Gutachter (selbst Mattern hinsichtlich der fehlenden DNA am Messer und der Hämatome) erklärt haben, daß die Befunde der Tatschilderung widersprechen. Das bedeutet logischerweise, daß die Tatschilderung falsch ist.

Selbst wenn das Messer für die Verursachung der Halsschürfungen theoretisch (mangels DNA aber nicht praktisch) neben anderen Möglichkeiten wie Seil und Fingernagel in Betracht kommt, dann jedenfalls nicht auf die Art und Weise, wie der Gebrauch durch den Angeklagten von der Zeugin beschrieben wurde. Ein bis zu 20-maliges konzentriert auf eine einzige eng umschriebene Stelle gerichtetes (=statisches Geschehen ist demnach vorauszusetzen) heftiges Schaben bei gekipptem Aufsetzen mit einer Kante des Messerrückens wäre erforderlich: und bei keinem Versuch konnte diese rein theoretische Möglichkeit mittels eines identischen Spurenbildes verifiziert werden.

Damit sind wir nicht auf dem Weg zum Freispruch mangels Beweises, sondern – wegen nachgewiesener falscher ›Opfer‹-Aussagen – zum Freispruch wegen erwiesener Unschuld.

Da kommt es auf die rhetorisch und im Beweisgrad unterschiedlich gewertete Annahme von Selbstverletzungen gar nicht an (von ›möglich‹ (Mattern) über ›wahrscheinlich‹ (Rothschild) bis hin zu ›man muß zwingend daran denken‹ (Püschel)) gar nicht an.


Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Vielleicht gibt's Exhibitionisten, die nur EINEN 'Dödel' haben ...?

Beitrag  Demokritxyz am Fr 11 Feb 2011, 09:12

Mal über den Zaun geschaut ...
Lokalmatador.de, 25.10.2010:

Polizeiliche Kriminalstatistik
Kriminalstatistik 2009 gibt Anlass zur Freude
Schwetzingen - In der Spargel- und Kulturmetropole ...
...
Die "sehr deutliche Zunahme" von 15 auf 32 Sexualdelikte führte Hubert Böllinger ganz wesentlich auf zwei männliche Tatverdächtige zurück, die im Bereich Schwetzingen/ Oftersheim "sehr aktiv als Exhibitionisten unterwegs" gewesen seien. Problematisch sei, dass diese Täter nicht differenzierten, ob es sich bei dem Opfer um ein Kind oder eine Frau handelt.

http://www.lokalmatador.de/article/1e32c4cbca7e4530a09d894723c42d2c/nachrichten/polizei/kriminalstatistik-2009-gibt-anlass-zur-freude


Zuletzt von Demokritxyz am Fr 11 Feb 2011, 09:24 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Noch eine große Entschleierung ...

Beitrag  Die Rechtsanwaeldin am Fr 11 Feb 2011, 09:13

Voll emma-integriert? Die Frauen zuerst!?!
Wreden Polizisten jetzt sensibler? Dann hätte der Fall JK dann doch noch "etwas" "Gutes"...

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen/imam-abu-adam-vorwuerfe-gegen-imam-offenbar-erfunden-1.1059068

Die Rechtsanwaeldin

Anzahl der Beiträge : 666

http://www.jurablogs.com/blogs/die-rechtsanwaeldin

Nach oben Nach unten

Steffi

Beitrag  Davrem am Fr 11 Feb 2011, 09:21

Steffi:
Bin auch der Ansicht, dass ihre ersten Berichte sehr pro mm. Opfer gefärbt waren.
Steffi, würde es Dir etwas ausmachen, mir ein Beispiel rauszusuchen, welches Deine Auffassung illustriert?

Um Dir die Suche zu vereinfachen, hier sind alle Beiträge von auchda ab dem 13.09.2010, in aufsteigender Reihenfolge:

http://bfriends.brigitte.de/foren/search.html?searchid=17508131

Davrem

Anzahl der Beiträge : 328

Nach oben Nach unten

Alice S. redet!

Beitrag  Harry1972 am Fr 11 Feb 2011, 09:43

http://www.bild.de/BILD/video/clip/news/vermischtes/2011/02/09/kachelmann-prozess-alice-schwarzer-spricht-ueber-ihr-schweigen.html

Alice S. sagt, sie habe im Zeugenstand ja eigentlich gar nichts verloren, denn zur fraglichen Nacht habe sie ja überhaupt nichts zu sagen.
Har har har...wie gefühlte 20 Lausemädchen vor ihr. Very Happy

Sie wäre ja überhaupt nur geladen worden, um an der Berichterstattung gehindert zu werden.
*hust*...ja klar. Wo sie ja sonst nur "berichtet" hat, wenn sie auch persönlich vor Ort gewesen ist.

Mit dem Therapeuten Seidler habe sie aber einige Male telefoniert.
Hört hört...da haut sie Seidler ja ganz bewusst in die Pfanne.
Sorgfaltspflicht gegenüber Informanten sieht anders aus.

Bedauerlich auch, daß soviel Zeit mit Nebenschauplätzen, Geplänkel und Scherzen der Verteidigung vergeudet wird.
Da hätte Alice S. gut daran getan, sich zu informieren, wer die meiste Zeit vergeudet hat, denn die Staatsanwaltschaft hat ja die ganzen Exen aufgefahren...
...aber klar ist es ärgerlich, wenn die Verteidigung sich auch noch gegen die Anklage wehrt...bei einem solch schwerwiegendem Vorwurf!

Ab jetzt nimmt Alice S. aber wieder auf der Pressebank Platz.
Zum dritten Mal, oder so?

Harry1972

Anzahl der Beiträge : 1772

Nach oben Nach unten

@ Davrem

Beitrag  Gast am Fr 11 Feb 2011, 10:03

Davrem Heute um 17:58
Gabriele:
Maschera:
Als Richter Bock nun auf das Schmerzmittel zu sprechen kommt, das die Nebenklägerin genommen haben soll, wurde in der Tat festgestellt, dass im Blut nichts gefunden wurde. Es war in diesem Zusammenhang die Rede von (Markomar?). Prof. Dr. Rothschild sprach von zwei Blutentnahmen. Am 09.02.10 und am 12.08.10. Er sagte jedoch: einen Tag vorher kann sie Asperin eingenommen haben.


http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t350p780-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-15#30800

Danke für diese Ergänzung!
Dies hatte im Kern auchda schon berichtet:
Berichterstattung, dass kein wirkstoff von aspirin im blut gefunden worden war.

Die Userin auchda schreibt übrigens im Brigitte-Forum:

http://bfriends.brigitte.de/foren/9359696-post9268.html

Gabriele, darf ich Dich fragen, wie Du zu dieser Einschätzung kommst:
Gabriele:
...und ist von ›auchda‹, die voreingenommen für die Nebenklägerin ist
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t350p880-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-15#30916

Ich will nicht unhöflich sein, einerseits, mir aber auch andererseits die Arbeit nicht antun, um meinen Eindruck, aus dieser Quelle allein nicht schöpfen zu können, eingehend begründen zu können. Er beruht auf der Lektüre mehrerer Prozeßberichte von ›auchda‹, wobei ich schon vergessen hatte, daß sie originär bei ›BRIGITTE‹ schreibt. Ich habe mir nämlich keinen heruntergeladen...

Ich war daher froh, daß Maschera, eingebettet in einen gründlicheren Zusammenhang, das einzig neue faktische Detail: ›Kein Aspirin-Nachweis bei der Blutuntersuchung‹, bestätigt hat. Danach erst konnte ich es – ich bin nun mal ein skeptischer Mensch – für gesichert halten. Und eben Überlegungen anstellen, warum auch hier schon wieder Aussage der Anzeigenerstatterin und Befund nicht übereinstimmen:

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t350p860-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-15#30897

Es ist zudem so, daß vielen Menschen ihre Voreinstellungen beim Betrachten eines Vorgangs gar nicht bewußt sind.

Mir ist meine Voreinstellung durchaus bewußt: nach Lektüre der justizkritischen Artikel im Juni von SPIEGEL und ZEIT war mir bewußt, daß der Rechtsstaat hier nicht funktioniert hat, was das OLG bestätigte. Die alten Fehlurteilsmuster – Traumatologe mischt sich mit 40-seitiger (!) lt. FOCUS Stellungnahme an die Staatsanwaltschaft, die diese Stellungnahme erbeten hat, ins Geschehen zugunsten seiner Klientin ein, nachdem die ›Sache‹ nach Greuels Gutachten schon verloren war – klickten ein. Es gab keinen einzigen sachlichen Beweis, was schon im Juni klar war, in Pressemitteilungen der Staatsanwaltschaft aber anders dargestellt worden war. Dazu der mediale Overkill, der Opferdiskurs, die Einmischung von Alice Schwarzer –: all das ›paßte‹ ins Vorverurteilungs- und Fehlurteilsschema: für Juristen war nach Bekanntwerden des Kröber-Gutachtens klar, daß nur ein Freispruch herauskommen kann.

Das ist meine Voreinstellung gewesen, die sich nach und nach immer mehr als zutreffendes Urteil bestätigt hat.

Deshalb verfolge ich das Wirken von Medien und Justiz kritisch. Genauso kritisch bin ich dann aber auch, wenn es darum geht, welchen Berichten ich folgen soll, um etwas als Tatsache ansehen zu können.

Bei Maschera brauche ich mir keine Gedanken zu machen (ich habe richtiggehend das Gefühl, als ob sie von Prozeßtag zu Prozeßtag mehr Freude daran hat, das Regelhafte, die Taktiken, das Über-die-Bande-Spielen, das Ausnutzen von Freiräumen, kurz: das Faszinosum eines Prozesses, zu beobachten). Bei anderen muß ich mir eben Gedanken machen.

Hand aufs Herz, Davrem:
Konntest Du dem letzten Bericht von ›auchda‹ auch nur annähernd die Brisanz und Relevanz entnehmen, die dieser 27. Prozeßtag zugunsten des Angeklagten tatsächlich hatte?


Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Steffi, Harry

Beitrag  Gast_0011 am Fr 11 Feb 2011, 10:06

steffi Heute um 17:47
Mißverstehen wir uns gerade???

Von einem Gutachter erwartet man langjährige Erfahrung um sich überhaupt so nennen zu dürfen.
Ich behaupte mal, dass in diesem Buch nicht so viel Neues zu finden ist, was nicht schon längst in Fachkreisen bekannt ist.

Dieses Buch, um welches es hier geht, ist sicher aus den langjährigen Erfahrungen des Gutachters geschrieben worden.
Und sicher nicht zur Unterhaltung sondern eher für Fachkollegen.....

Also, Brinkmann und ein weiterer Autor haben lediglich ihre Erfahrungen zusammengefaßt, damit auch andere Rechtsmediziner auf diesen Erfahrungsschatz zugreifen können....
So sehe ich das zumindest.

Wo siehst du das Missverständnis?
Du schreibst über Brinkmann, ich über ein Verfahren welches eine geschädigte Frau durchlaufen soll.

Sei mir nicht böse, aber denk mal über diesen Satz nach:

J. W. von Goethe sagte:
Gewisse Bücher scheinen geschrieben zu sein, nicht damit man daraus lerne, sondern damit man wisse, dass der Verfasser etwas gewusst hat.

Harry:
Harry1972 Heute um 19:40
Du hast diese zehn Merkmale in dem Buch kritisiert.

Sorry, hab ich nicht. Lies bitte noch mal nach. Ich habe die durch euch vorgenommene Überhöhung der Punkte und den Werbetext kritisiert.

Alle Punkte auf dieser "Strichliste" sind aber objektivierbar und haben rein gar nichts mit der Individualität der einzelnen Personen zu tun, die anhand dieser Liste begutachtet werden.

Das wäre ja fürchterlich!
Es gibt natürlich eine Richtlinie für Ärzte, die eine Erstuntersuchung von Geschädigten vornehmen, dazu ist zwingend vorgeschrieben den Patienten nach den Verletzungen zu befragen.
Wenn du dir ein Bein brichst, fragt der Arzt nicht aus Mitgefühl: „Herr Harry, wie ist das den passiert?“
Er füllt einen Fragebogen aus, in dem deine Antwort dazu steht.

Ich glaube unser Problem liegt darin, dass sich immer letztendlich der Fall JK einschleicht. Bei diesem ist alles anders! Es verging ja auch einige Zeit. Da ist man vorbereitet! Nicht jede Frau kommt in die Rechtsmedizin. Jeder Arzt kann grundsätzlich diese erste Untersuchungen vornehmen.

Und wir diskutieren ja auch über ein Gutachten, dass ist natürlich ganz was anderes. Es muss ja erst einmal ein Zweifel am Tathergang vorhanden sein.

Da verdrehst Du etwas, Monete. Natürlich sind alle Menschen unterschiedlich aber was Du ansprichst, bezieht sich auf die Aussagenpsychologie und hat mit der von Dir kritisierten Strichliste nichts zu tun.
Nur zur Erinnerung, ich kritisierte keine Strichliste, sondern ein Buch!
Dazu wäre es doch erst einmal erforderlich die „Strichliste“ zu lesen. Wer hat sie vorliegen?

Nun Harry, nur noch mal zu meinem Argument, wenn Mediziner angehalten werden nach Strichliste zu handeln.
Wer im Krieg Verletzungen nach spezifizierten Kriterien aufwies, lief Gefahr exekutiert zu werden.
http://www.fr-online.de/wissenschaft/-simulanten-und-drueckeberger-/-/1472788/3167030/-/index.html

Vielleicht argumentiere ich zu politisch, wenn ich Frauen nicht nur nach Kriterien, sondern nach ihren Schilderungen und Erklärungen dazu, begutachtet wissen will. So ist es übrigens auch!
Ich glaube, da geht ein Stück Menschenwürde verloren, wenn ein Mensch zum bloßen Objekt reduziert wird.
Auch lässt sich der Beweis einer Faschbeschuldigung wesendlich besser beweisen, mit der dazugehörigen Aussage eines mmO. Wie wiederum im Gegenzug auch eine höhere Glaubwürdigkeit festgestellt werden kann.

Gast_0011

Anzahl der Beiträge : 958

Nach oben Nach unten

Frau Schwarzer ...

Beitrag  Gast_0007 am Fr 11 Feb 2011, 10:10

.... sagte, dass sie durchaus gewillt sei zu dem, was sie bereits öffentlich gesagt hat, Stellung zu nehmen - das wollte das Gericht nicht - daraufhin wurde sie als Zeugin entlassen ... Sie hat sich öffentlich zu ihrem einmaligen Kontakt zum mmO geäußert, und auch zu ihren Telefonaten mit Seidler - wie kommen jetzt alle bloß darauf, dass sie das mmO und Seidler als schützenswerte Informanten meinte ?

Schwenn will sie ja noch mal laden -

Warten Sie es doch einfach ab, Harry, eine ehemalige Geliebte soll noch in der Schweiz gehört werden -

so far
Fabindia

Gast_0007

Anzahl der Beiträge : 439

Nach oben Nach unten

Fabindia, Gabriele

Beitrag  Gast_0011 am Fr 11 Feb 2011, 10:17

Fabindia:
Schwenn will sie ja noch mal laden -
Ich habe das so verstanden, dass der Staatsanwalt Fragen an Frau Schwarzer hat.

Frage an Gabriele:
Sehe ich das richtig, dass Schwenn das beantragen muss, da es "seine" Zeugin ist?

Gast_0011

Anzahl der Beiträge : 958

Nach oben Nach unten

@ Monete

Beitrag  Gast am Fr 11 Feb 2011, 10:26

Monete Heute um 22:06

Vielleicht argumentiere ich zu politisch, wenn ich Frauen nicht nur nach Kriterien, sondern nach ihren Schilderungen und Erklärungen dazu, begutachtet wissen will. So ist es übrigens auch!
Ich glaube, da geht ein Stück Menschenwürde verloren, wenn ein Mensch zum bloßen Objekt reduziert wird.
Auch lässt sich der Beweis einer Faschbeschuldigung wesendlich besser beweisen, mit der dazugehörigen Aussage eines mmO. Wie wiederum im Gegenzug auch eine höhere Glaubwürdigkeit festgestellt werden kann.
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t350p900-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-15#30939

Genau das ist im vorliegenden Fall endlich geschehen – Mattern hatte sich ja geweigert, es zu tun, sondern nur versucht, ›irgendwie‹, traumato-mechanisch, diejenige Spurenlage zu erzielen, die die Zeugin aufwies (was ihm nicht einmal gelang).

Jetzt wurde sich an der Tatschilderung der Anzeigenerstatterin orientiert: und festgestellt, daß die Spuren nicht zur Schilderung passen.

Wenn darüberhinaus anhand eines aus empirischem Wissen gewonnen Kriterienkatalogs hinsichtlich der Kratzer an Bauch, Arm und Schenkel, für die es keinerlei Erklärung seitens der Zeugin gab, eine Wahrscheinlichkeitsprognose für Selbstverletzung abgegeben wurde (7 von 10 Kriterien erfüllt), wüßte ich nicht, was das mit Menschenwürde-Verletzung zu tun haben könnte.

Wenn es keine Opfer-Erklärungen für Verletzungen gibt, kann man eben nur noch auf Empirie zurückgreifen.


Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Auftragsschreiberinnen ..? EMMA/Alice und ihre Claquerinnen..

Beitrag  Die Rechtsanwaeldin am Fr 11 Feb 2011, 10:27

Dass es bei beiden Zitaten ein büüüüüsssschen an Logik gebricht, versthet sich ja inzwischen fats von selbst ... Abwischen kann ich nur etwas, wenn es vorher dran war ...tsss undsoweiterundsoweiter...

Gestern 11:08 #1448 tuareg
Warum sollte das mutmassliche Opfer dann Hautpartikel von einem Messer entfernen? Also Beweise, die ihre Aussage unterstützen, vernichten?

Wer einen derart perfiden Plan verfolgen würde, dem würden doch nicht solch banalen Fehler unterlaufen. Hautspuren auf einem Messer zu hinterlassen dürfte doch relativ einfach sein.

In meinen Augen untermauert diese Sachlage wohl eher die Aussage des Traumatologen - dass sich das mutmaßliche Opfer durch eine massive Traumatisierung an den genauen Ablauf dieser Nacht nicht mehr in allen Einzelheiten erinnern kann.
http://forum.emma.de/showthread.php?2172-Kachelmann/page145

S ys Donnerstag, 10.02.2011 10:51 Uhr

Chapeau, Frau Schwarzer, eine serieuse Entscheidung vor Gericht nicht auszusagen. [...]
Angenommen, dass mutmassliche Opfer hat sich die Verletzungen selbst beigebracht. Warum sollte das mutmassliche Opfer vom fraglichen Messer, einem wichtigen Beweisstück ihrer Aussage, die eigenen Hautpartikel entfernen ? Ich kann mir nicht vorstellen, dass einem Menschen, der angeblich einen so perfiden Plan verfolgen sollte, ein so gravierender Fehler unterläuft. Ein Messer nochmals mit Hautpartikeln zu versehen müsste doch relativ einfach sein.
Das widerspricht sich und untermauert in meinen Augen die Aussage des Traumatologen, dass das mutmaßliche Opfer sich an vieles in dieser Nacht, durch eine massive Traumatisierung, nicht mehr konkret erinnern kann.

/http://www.aliceschwarzer.de/gaestebuch/gaestebuch-start
Der "Hit" scheinen die Gäste-Bücher ohnehin nicht zu sein, wenn man mal die die Klickzahlen durch die Antworten teilt...;-)). Wenn man dabei noch bedenkt, dass bei EMMA-Kachelmann-"Forum" die ewigen Selbstgespräche von SERENGETI von den Selbstgesprächen der C.P. unterbrochen werden ...
Aktuell: * Antworten: 1.452 * Hits: 115.906

Traurig. DAS.
http://forum.emma.de/search.php?searchid=36947

Die Rechtsanwaeldin

Anzahl der Beiträge : 666

http://www.jurablogs.com/blogs/die-rechtsanwaeldin

Nach oben Nach unten

Gabriele

Beitrag  Davrem am Fr 11 Feb 2011, 10:39

Danke, daß Du Dir die Mühe machst, um Deinen Eindruck etwas auszuführen.

Völlig unbestritten sind Mascheras Berichte die besten unter den "Barfussreportern", wenn mir dieser Begriff mal erlaubt ist. Gerade aus dem Zusammenspiel mit Dir, was ein gegenseitiges Geben und Nehmen ist, entsteht erst die Vertrautheit, das Erkennen von wichtigen Details.

Konntest Du dem letzten Bericht von ›auchda‹ auch nur annähernd die Brisanz und Relevanz entnehmen, die dieser 27. Prozeßtag zugunsten des Angeklagten tatsächlich hatte?
Über den Stil von "auchda" brauchen wir nicht streiten, der ja oft über eine lustlose Aufzählung von Fakten nicht hinausgeht. Relevanz und Brisanz ergeben sich aber erst aus einer juristischen Wichtung der Fakten, und hieran mangelt es natürlich. Ich hätte ihre Berichte deshalb eher als naiv bezeichnet, aber nicht als voreingenommen oder tendenziös.

Davrem

Anzahl der Beiträge : 328

Nach oben Nach unten

Ein wenig mehr an Verteidigungs-Engagement, bitte!

Beitrag  Gast am Fr 11 Feb 2011, 10:49

Auftragsschreiberinnen ..? EMMA/Alice und ihre Claquerinnen..

Die Rechtsanwaeldin Heute um 22:27
Gestern 11:08 #1448 tuareg
Warum sollte das mutmassliche Opfer dann Hautpartikel von einem Messer entfernen? Also Beweise, die ihre Aussage unterstützen, vernichten?

Wer einen derart perfiden Plan verfolgen würde, dem würden doch nicht solch banalen Fehler unterlaufen. Hautspuren auf einem Messer zu hinterlassen dürfte doch relativ einfach sein.

In meinen Augen untermauert diese Sachlage wohl eher die Aussage des Traumatologen - dass sich das mutmaßliche Opfer durch eine massive Traumatisierung an den genauen Ablauf dieser Nacht nicht mehr in allen Einzelheiten erinnern kann.
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t350p900-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-15#30945

Ich weiß nicht, was gerade Du als Rechtsanwäldin = geborene Verteidigerin einer der Falschbeschuldigung Angeklagten, gegen diese luzide Wertung einzuwenden hast. Es kann doch nur auf einer psychotraumatischen Befindlichkeitsstörung beruhen, das Messer a) zu reinigen und es b) in diesem Zustand auch (wieder) auf dem Schlafzimmerboden abzulegen, während man zugleich an einer Falschanzeige bastelt, nach der zumindest DNA-Spuren der eigenen Haut vorhanden sein sollten (die Täterspuren lassen wir wegen psychotraumatischbedingter Denkschwäche mal weg).

Ist es nicht geradezu erwiesen, daß eine PTBS einer ausgeklügelten Falschbelastung, die vor Gutachtern und Gerichten auch Bestand hat, gravierend entgegenwirkt?

Na also!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Ja, ich muss noch viel lernen über meine Traumata ..

Beitrag  Die Rechtsanwaeldin am Fr 11 Feb 2011, 11:06

Danke, GW, you made my night ... um mal einen Spruch zeitgemäß anzupassen.
;-)

Die Rechtsanwaeldin

Anzahl der Beiträge : 666

http://www.jurablogs.com/blogs/die-rechtsanwaeldin

Nach oben Nach unten

Monete

Beitrag  Harry1972 am Fr 11 Feb 2011, 11:10

Harry1972 Heute um 19:40
Du hast diese zehn Merkmale in dem Buch kritisiert.
Monete Heute um 22:06
Sorry, hab ich nicht. Lies bitte noch mal nach. Ich habe die durch euch vorgenommene Überhöhung der Punkte und den Werbetext kritisiert.
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t350p900-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-15#30939

Ich habe nochmal nachgelesen und Du hast sehr wohl die Standards in dem Buch kritisiert.
Dale:
In dem Buch befindet sich ein quasi ein"Standard" bzgl. Selbstverletzungen, auf den in der Verhandlung hingewiesen wurde.
Monete:
Genau das kritisiere ich!
Ich kritisiere Standards, die einen Menschen begutachten oder besser gesagt klassifizieren.
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t350p840-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-15#30869

Jetzt ist es aber so, daß sich die in dem Buch genannten Standards auf Fragen beziehen, die sich bei der Begutachtung eines möglichen Opfers stellen.
Dazu muss das mutmaßliche Opfer zunächst auch keine Angaben machen, denn es sind doch objektiv nachprüfbare Dinge, wie blaue Flecken und sonstige Verletzungen.
Erst später stellt sich die Frage, ob die Angaben der untersuchten Person mit den Ergebnissen der Untersuchung zu vereinbaren sind.
Ob die Fragen nun vor, während oder nach der Untersuchung gestellt werden, ist völlig unerheblich.

So...weiter im Text.
Monete:
Dazu wäre es doch erst einmal erforderlich die „Strichliste“ zu lesen. Wer hat sie vorliegen?
Diese 10 Punkte-Strichliste wurde hier im Thread zwei oder drei Mal gepostet. Da musst Du nur etwas zurückblättern.

Deinen Hinweis auf die Zustände im zweiten Weltkrieg verstehe, wer will. Ich kann beim besten Willen nicht erkennen, wie da ein Zusammenhang mit heutigen forensischen Arbeitsmethoden bestehen soll.
Wenn überhaupt, ließe sich ein Vergleich zu der heutigen "Opferindustrie" ziehen, die, wie die Lazarettärzte im 3. Reich, ebenfalls von Ideologien gelenkt scheint.

Ich glaube, da geht ein Stück Menschenwürde verloren, wenn ein Mensch zum bloßen Objekt reduziert wird.
So leid es mir tut. Nach meinem Empfinden bin ich, sollte ich z.B. Opfer einer Vergewaltigung geworden sein, ein Beweismittel...bzw. mein Körper wird dann zum Beweismittel und es liegt in meinem eigenen Interesse, daß der Körper eingehend untersucht wird.
Das dazu auch eine ergänzende Befragung nötig ist, liegt doch auf der Hand und das habe ich nicht abgestritten.
Die Antworten auf die Befraung dürfen den Ermittler aber nicht dazu verführen, nur in eine Richtung zu ermitteln.

Harry1972

Anzahl der Beiträge : 1772

Nach oben Nach unten

Fliegende Kühe und "irritierte" Rechtsanwälte??

Beitrag  amelie am Fr 11 Feb 2011, 11:44

Noch eine große Entschleierung ...

Die Rechtsanwaeldin Heute um 21:13

Voll emma-integriert? Die Frauen zuerst!?!
Wreden Polizisten jetzt sensibler? Dann hätte der Fall JK dann doch noch "etwas" "Gutes"...

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen/imam-abu-adam-vorwuerfe-gegen-imam-offenbar-erfunden-1.1059068
Hinterm-Wald, wie schon angedeutet, passt du wunderbar in diesen Thread. Peinlich und verleumderisch und nicht in der Lage Artikel zu Ende zu lesen, geschweige zu verstehen.
Trotzdem danke ich dir für deinen link, verdeutlicht er eine sehr komplexe Thematik! Leider zu komplex für dich und deine OMMA:
Der Anwalt von Abu A., Heinrich Haarmann, erzählt die Geschichte aus Sicht seines Mandanten. Als er den Imam 2008 kennenlernte, sei auch die syrische Frau mit in die Kanzlei gekommen. Völlig verschleiert sei sie gewesen. Anliegen des Imam sei gewesen, das alleinige Sorgerecht für das kurz zuvor geborene Kind zu erhalten. Auf mehrfache Nachfrage des Anwalts habe die Frau, die kein Deutsch spricht, dem zugestimmt.
Zur Verwunderung des Anwalts sei der Antrag von den Behörden und dem Familiengericht tatsächlich abgesegnet worden, und als Anfang 2010 das zweite gemeinsame Kind zur Welt kam, habe der Vater das alleinige Sorgerecht sogar ohne anwaltliche Hilfe erhalten, berichtet der Anwalt.
Nun habe der Imam kurz nach der Festnahme angeboten, ihr das Sorgerecht zurückzugeben, wenn sich so die Probleme lösen ließen.
Überhaupt, sagt der Anwalt, wirke A. wie ein Mann, der sich nichts vorzuwerfen habe. Der sich aber auch der Tragweite der Vorwürfe gegen ihn noch nicht bewusst sei: Sein Ruf als Prediger ist jetzt schon massiv beschädigt, und selbst dann, wenn sich die Vorwürfe am Ende nicht bestätigen sollten, dürfte er es schwer haben.
Die beiden anderen Frauen von Abu A. eine Rumänin - sie gilt nach deutschem Recht als Ehefrau -, und eine Deutsche, hätten versichert, nie etwas von Schlägen mitbekommen zu haben, berichtet der Anwalt. Beide sind gerade hochschwanger, beim Besuch in der Kanzlei hätten sie "wie ein Herz und eine Seele" gewirkt.
Der Imam selbst erklärt die Verletzungen der Syrerin damit, dass sie an Epilepsie leide, ihre blauen Flecken rührten von Stürzen. Den Unterarm habe er ihr auch nicht gebrochen. Die Frau sei im August mit gebrochenem Arm aus dem Ausland zurückgekehrt. Sie besitzt nach SZ-Informationen die norwegische Staatsbürgerschaft und hielt sich immer wieder länger in Oslo auf.
Eine Münchner Fernseh-Journalistin kennt die Familie des Imam seit Jahren, hat über sie schon berichtet und war zuletzt just am Nachmittag des 23. November stundenlang in der Wohnung in Ramersdorf. An jenem Tag also, an dem vormittags die Syrerin von ihrem Mann massiv geschlagen worden sein soll. Die Journalistin erinnert sich an keine auffällige Veränderung im Verhalten der Frau, die in ihrem Beisein unverschleiert gewesen sei. Ist das nun ein Indiz dafür, dass ihr nichts zugestoßen ist? Oder hat sie ihre Schmerzen vor anderen so gut verborgen? Eine offene Frage ist auch, warum A. nicht die Tür geöffnet hat, als die Polizei klingelte, wenn er sich nichts zuschulden hat kommen lassen.
Kommende Woche wird ein Ermittlungsrichter die Frau befragen, ein gerichtsmedizinisches Gutachten soll die Ursache der Verletzungen klären, sagt A.s zweiter Anwalt, Strafverteidiger Thomas Pfister. Die Auseinandersetzung des Paares ums Sorgerecht könnte "einer der zentralen Punkte des Verfahrens werden". Auch scheine eine Trennung der Frau von A. "in der Luft zu liegen".
Die Ermittlungen dürften auf die Frage zulaufen: Ist der Imam im Streit um die Kinder gewalttätig geworden - oder benutzt die Frau die Vorwürfe als Druckmittel? Noch ist nichts bewiesen. Und selbst Jamil Azem, der Anwalt des mutmaßlichen Opfers, macht keinen Hehl daraus, dass er sich noch keinen Reim auf die Geschichte machen kann. Gewiss, er glaube seiner Mandantin. Aber zugleich kenne er den Imam als Mann, der Gewalt ablehne und in einigen anderen konfliktträchtigen Partnerschaften vermittelt habe. "Mich irritiert und schockiert die Geschichte sehr. Ich kann es mir selbst nicht erklären", sagt Jamil Azem.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen/vermischtes/ermittlungen-gegen-imam-abu-a-ich-kann-es-mir-selbst-nicht-erklaeren-1.1034835-2

amelie

Anzahl der Beiträge : 217

Nach oben Nach unten

Gabriele

Beitrag  Gast_0011 am Fr 11 Feb 2011, 12:33

Aufstand im Forum!
Ich bin jetzt sehr verunsichert. Bisher dachte ich, ich könnte mich verständlich ausdrücken. Scheint mir nicht der Fall zu sein.
Ob das jetzt an mir liegt? Ich glaube nicht!
Was ist schreckliches geschehen?
Ich habe mir angemaßt, eines von hunderten auf der Welt, zu diesem Thema verfassten Buches, eines mitschreibenden Professors (vielleicht hat er es nur gegengelesen?), dahingehen zu kritisieren, dass ich die von EUCH vorgenommene Wertung nicht teile!

Du schreibst:
Jetzt wurde sich an der Tatschilderung der Anzeigenerstatterin orientiert: und festgestellt, daß die Spuren nicht zur Schilderung passen.
OK, sagte ich etwas anderes?

Wenn darüberhinaus anhand eines aus empirischem Wissen gewonnen Kriterienkatalogs hinsichtlich der Kratzer an Bauch, Arm und Schenkel, für die es keinerlei Erklärung seitens der Zeugin gab, eine Wahrscheinlichkeitsprognose für Selbstverletzung abgegeben wurde (7 von 10 Kriterien erfüllt), wüßte ich nicht, was das mit Menschenwürde-Verletzung zu tun haben könnte.
Das hat erst mal gar nichts mit verletzter Menschenwürde zu tun, weil du mich offenbar nicht verstanden hast!
Du schriebst doch selbst:

Jetzt wurde sich an der Tatschilderung der Anzeigenerstatterin orientiert: und festgestellt, daß die Spuren nicht zur Schilderung passen.
Ich habe vielmehr Harry geantwortet, der eben nur nach den Kriterien im Buch gehandelt wissen will, ohne Schilderung des mmO.

Harry:
Bei der Liste geht es um Art, Anzahl und Ort der Verletzungen, um Abwehrverletzungen, den Zustand der Bekleidung...alles Punkte, die absolut nichts mit der inneren Haltung der Person zu tun, ihrer Erziehung oder sonstwas.
Diese Punkte können abgearbeitet werden, ohne, daß die untersuchte Person auch nur ein Wort sagt.
Gabriele:
Wenn es keine Opfer-Erklärungen für Verletzungen gibt, kann man eben nur noch auf Empirie zurückgreifen.
Warum? Dann sind es eben keine tatrelevanten Verletzungen. Es sei denn, das Opfer behauptet, dass sich um Tatverletzungen handelt.
Für mich ist es ein großer Unterschied, ob sich jemand bewusst verletzt, um eine Straftat zu beweisen, oder dass die Verletzungen mit der eigentlichen Tat einfach nichts zu tun haben und trotzdem keine Selbstverletzung, im Sinne des Wortes, (z.B. Verletzungen durch Sexualpartner) sein müssen.

Sind alle vorhandenen Verletzungen, die nicht zur Tat gehören, also z.B. einvernehmlich vom Partner JK erfolgten, Selbstverletzungen?
Ich bin jetzt wirklich irritiert, dass da nicht differenziert wird. Da müsste es doch zumindest einen anderen Begriff für geben.

Ihr müsstet auch alle mal bitte zur Kenntnis nehmen, dass ich mehrfach zum Buch Stellung genommen habe, also zum Verfahren einer Untersuchung, und nicht zu Fall JK an sich. Obwohl ich zugebe, dass das nicht immer zu vermeiden ist.

Gast_0011

Anzahl der Beiträge : 958

Nach oben Nach unten

Harry

Beitrag  Gast_0011 am Fr 11 Feb 2011, 12:41

Diese 10 Punkte-Strichliste wurde hier im Thread zwei oder drei Mal gepostet. Da musst Du nur etwas zurückblättern.
Habe ich gemacht, die beziehen sich auf die Aussage des Gutachters unter Berufung auf das Buch, sind aber von den jeweiligen Verfassern mit eigenen Wertungen versehen. Daraus lässt sich kein Rückschluss auf das Buch ziehen.
Ihr redet über den Fall ich über das Buch, was keiner wirklich kennt, halte ich das ganze Geplänkel für einen Sturm im Wasserglas.

Deine Ausführen im letzen Posting kann ich nicht teilen, da ein lebender Mensch keine Sache ist. Bei einer Leiche ist das anders.
Wir müssen ja auch nicht auf Biegen und Brechen auf einen Nenner kommen.

In diesem Sinne Harry, gebe ich dir ein Kaltgetränk deiner Wahl aus, da ich Nichtraucher bin. Dann werde ich mich auf die 2 Meter legen.

Prost! Champus

Gast_0011

Anzahl der Beiträge : 958

Nach oben Nach unten

Amelie und Fingerzeig (Brigitte)

Beitrag  Die Rechtsanwaeldin am Fr 11 Feb 2011, 13:09

Ich habe zu danken, für die Methoden-Offenlage. Dies kennt man/frau von FINGERZEIG bei BRIGITTEs Kachelmann-Forum z.B. "Verwechlsung" BRINKMMANN...
Wieso zu Ende zu lesen?
DAS ist der aktuelle Endstand.
Daran ändern auch die Tricksereien von AMELIE (Ziat des DEZEMBER-Artikels!) nix.

Mein LINK war der AKTUELLE Imam Abu Adam Vorwürfe gegen Imam offenbar erfunden

11.02.2011, 17:12 2011-02-11 17:12:03

Von Bernd Kastner

Abu Adam saß Monate in U-Haft, weil er angeblich seine Frau misshandelt hatte - doch die gestand nun, dass sie gelogen hat.
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen/imam-abu-adam-vorwuerfe-gegen-imam-offenbar-erfunden-1.1059068

Das Zitat (das was nochmal widerlegen sollte?), das belegen soll, dass AMELIE Leserinnen hier für ziemlich bescheuert hält, stammt nicht nur aus dem Artikel vom DEZEMBER, also von der überstürzten Fehlhandlung, sondern hebt auch falsch fett hervor, um eben von dem KERN abzulenken. Für wie beschuert mzss Amelie die LeserINNEN hier halten:

Hier also der LINK - und anders als Amelie - damit die RICHTIGE REIHENFOLGE kenntlich gemacht zum Artikel vom DEZEMBER 2010:
Ermittlungen gegen Imam "Ich kann es mir selbst nicht erklären"

11.12.2010, 17:23 2010-12-11 17:23:23

Von B. Kastner

Ein Imam sitzt in Untersuchungshaft, weil er seine Frau brutal geschlagen haben soll - auch für den Anwalt des mutmaßlichen Opfers ist der Fall ein Rätsel.

Erinnert irgendwie an die Gutachterin Greuel, die Claudia D.ingens manipulatives Potential "bescheinigte".

Tja, man(n) kann davon ausgehen, dass solche Tricksereien
NACH dem Kachelmann-Prozess nicht mehr (so leicht) gelingen. ... Die Achtsamkeit zu zeitlichen Abläufen, Kausalketten und den "Seinsgesetzen" steigt..., Amelie.

Deutschland wird nach dem JK-Prozess nicht mehr das gleiche Land sein.... deswegen muss ja auch Alice Schwarzer jetzt auch erst mal weg - nach Italien. /WELTonline - ganz aktuell).

HIER, Amelie, laufen solche Tricksereien auf KEINEN Fall.
Du hast Dich disqualifiziert (Was vielleicht der falsche Begriff sein könnte, da er ja voraussetzt, dass Du JE qualifiziert gewesen sein könntest....)

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen/vermischtes/ermittlungen-gegen-imam-abu-a-ich-kann-es-mir-selbst-nicht-erklaeren-1.1034835

Die Rechtsanwaeldin

Anzahl der Beiträge : 666

http://www.jurablogs.com/blogs/die-rechtsanwaeldin

Nach oben Nach unten

Hallo mal wieder...

Beitrag  Snoopy am Fr 11 Feb 2011, 13:19

Ich komme hier kaum nach mit dem Lesen... geschweige denn mit dem Antworten.

Aber das hat auch sein Gutes, damit erledigen sich viele Bemerkungen von selbst, bzw. die Umstände klären sich.

Aus meiner Sicht gibt es derzeit noch folgende Aspekte, die hier noch nicht eingebracht wurden (falls ich es nicht überlesen habe):

1.

Die vermeintlich K.-freundliche Frage des Herrn O. an den gerichtsmedizinischen Gutachter: Ob die fehlenden DNA-Spuren der NK am Messerrücken, wenn der denn am wahrscheinlichsten als Verursacher der Halswunde in Frage käme, nicht ein Widerspruch sei - was der Gutachter bestätigte. Das war die EINZIGE Frage der StA überhaupt, und ich kam auch erstmal aus dem Staunen nicht heraus.

Das relativierte sich allerdings, als zur Sprache kam, dass der LKA-Gutachter sich nochmals ans Gericht gewandt hatte mit der Mitteilung, er habe zum Zeitpunkt der Gutachtenerstattung nicht gewusst, dass die Belastungszeugin laut ihrer Aussage das Messer nochmals aufgenommen und wieder hingelegt habe. Deshalb überlege das Gericht, den Sachverständigen erneut zu laden. Der Verteidiger kritisierte ja einerseits scharf, dass er vom Gericht auf diese neue Information nicht explizit hingewiesen wurde. Aber andererseits erwähnte er in dem Zusammenhang auch nochmal die Frage des Staatsanwalts, sinngemäß "Er habe sich schon gewundert, dass die StA entgegen ihrer sonstigen Linie so eine zur Entlastung des Angeklagten geeignete Frage gestellt habe... nun erkläre sich, wieso" - oder so ähnlich. Worauf der StA laut (und für mein Empfinden recht ab- und selbstgefällig) lachte.

Daraus schließe ich, der Verteidiger argwöhnte möglicherweise, dass der StA wohl diese vermeintliche Ungereimtheit (die ja ohnehin schon jedem aufgefallen war) nochmal explizit aufzeigen wollte - genau diese Ungereimtheit dann aber wieder auzuhebeln versuchen wird, indem er bei der erneuten Vernehmung des LKA- Sachverständigen von ihm zu hören hofft, dass das Aufnehmen und Ablegen des Messers selbstverständlich zu dem sonderbaren "Spurenverlust" hätte führen können...

Also... ich weiß natürlich nicht, ob ich diese Vermutung des Verteidigers richtig interpretiere, und falls ja, ob sie zutrifft. Zumindest wäre das ein seeehr dünnes Strohhälmchen, an das die StA sich dann klammern würde! Aber ihr bisheriges Verhalten in diesem Fall war ja auch entsprechend... von daher erscheint mir die Vermutung einer solchen Denkart nicht abwegig.

Wie auch immer - die in meinen Augen alles andere als ernste und sachliche Reaktion des Herrn O. auf die Bemerkung des Verteidigers lässt mich vermuten, dass der "Stellungskrieg" der Parteien nach wie vor in vollem Gange ist, und hier jedenfalls noch KEIN generelles Umdenken der StA stattgefunden hat...!

Im Übrigen frage ich mich, wieso um Himmels Willen der LKA-Gutachter nichts davon gewusst haben will, dass die NK das Messer nach der behaupteten Tat nochmals angefasst haben will. Das ist doch nun wahrhaftig kein unbedeutendes Detail, das ihm einfach so entgangen sein könnte! Und sie scheint es auch wohl von Anfang an (oder evtl. erst, seitdem bekannt wurde, dass recht viele ihrer DNA-Merkmale am Messergriff gefunden wurden... Rolling Eyes ?) so ausgesagt zu haben. Jedenfalls war dieser Umstand frühzeitig hinlänglich bekannt, gelangte sogar in die Presse:

Spiegel, 07.06.2010:

Hinterher steht sie völlig neben sich. Räumt das Geschirr vom Wohnzimmer in die Küche, fängt an zu staubsaugen, obwohl sie das nachmittags schon getan hat, sortiert die CDs, die auf der Stereoanlage liegen, in den CD-Ständer ein, alphabetisch, hört mittendrin auf, spült die Pfanne ab. Hebt das Messer auf, das im Schlafzimmer auf dem Boden liegt, legt es woanders wieder ab. Irgendwann in der Nacht beschließt sie, Kachelmann anzuzeigen. Damit endet die Version "Simone".
Unfassbar, dass dem Gutachter das entgangen sein sollte. Und das in einem Fall, bei dem aufgrund des immensen medialen Interesses nun wirklich sorgfältig gearbeitet werden sollte, und keine "Feld-Wald-und-Wiesen-Gutachter" tätig werden können.

Da mag man sich kaum vorstellen, was für "Experten" erst tätig werden und welche Arbeitsweise man zu erwarten hat, wenn der Angekagte ein Unbekannter ist, an dem keinerlei öffentliches Interesse besteht...

2.

Gabriele:
Was ich jetzt allerdings überhaupt nicht verstehe, wie hier plötzlich Marcumar ins Spiel kommt – das ist ein ziemlich gefährliches, natürlich verschreibungspflichtiges, Blutverdünnungsmittel, das bei Herzerkrankungen eingesetzt wird. Das ist ihr sicherlich nicht verschrieben worden...
Dazu der Bericht von auchda:

auchda:

14:50 uhr, erneutes treffen am richtertisch und begutachten weiterer fotos, dieses mal sind dies welche, die eine ungerechtfertigte verurteilung stützten, herr schwenn erwähnte, dass ein parallelverfahren seinerzeit jemanden für 4 jahre unschuldig hinter gitter gebracht hätte.

15:10 uhr, ein schöffe nickt immer wieder mal kurz ab.
Berichterstattung, dass kein wirkstoff von aspirin im blut gefunden worden war.
Daraus schließe ich, dass bei der Inaugenscheinnahme evtl. zunächst genau die Bilder des "Amelie"-Falles betrachtet wurden, bei dem die Belastungszeugin Marcumar eingenommen hatte, um effektiv Hämatome an ihrem Körper erzeugen zu können. Von daher würde sich auch erklären, warum später nochmals Marcumar in Zusammenhang mit der jetzigen Sache thematisiert wurde.

3.

Gibt es irgendwo eine Abbildung des Original "mmTatmessers"??? Oder zumindest eine detaillierte Beschreibung? Alle Informationen dazu würden mich wirklich brennend interessieren!

Mehr dazu später.


PS: Ach ja und übrigens - Fragen zu R., Sch. und P. kann ich leider nicht beantworten, diese Zeugen habe ich nicht original gehört. Bedaure es selbst...

Snoopy

Anzahl der Beiträge : 46

Nach oben Nach unten

Snoopy - Ablegen ist auch nicht abwerfen!

Beitrag  Die Rechtsanwaeldin am Fr 11 Feb 2011, 14:02

Lies es einfach nach.
Gearde dann müssten ja von IHR mehr und eindeutige Anhaftungen dran sein.
Auf das kindisch-kehlige Lachen des LTO brauchst Du nix geben. Der steht doch selbst mit dem Rücken zur Wand.

Die "anderen" Fotos waren ausgerechnet von einem Fall den RA Schwenn ja nachbehandlen musste. Das wusste wiederum Mattern nicht, der verzweifelt als Nicht-Spezialist Kollegen abfragte, ob sie soclh ungewöhnliche Spuren schon mal gesehen hatten. (Das war aber auh schon beim vorherigen Termin mit Mattern, wo Schwenn extra darauf bestand, dass Mattern zu den Bildern des "Extra-Bandes", den Seidling zeitverschwendend Seite für Seite vorstellte, keine Ausführungen mache, da die "anderen" nicht da waren.

Mattern hat da schon eine äußerst erbärmliche Vosrtellung gegeben. DAS ist auch mit eine Begründung für LTOs Verlegenheitslache.
Man muss es/ihn gesehen und gehört haben ... Körpersprache ist zwar 80%% der Kommunikation, wird aber weder vom Gericht noch von den Medien adäquat dokumentiert....
Was will man dann von Polizistinnen mit ach so viel Erfahrung erwarten. Wenn Mattern in Heidelberg mit so wenig Fällen zu tun hatte, im Vergleich zu den SPEZIALISTEN (wie er ja selbst die anderen kleinlaut und verhuscht mehrfach nannte), was will man da von einer wohlmeinenden, aber vergesslichen Polizistin (vom Lande, nicht von der CSI-Schwetzingen - siehe >>>Protokolle und ihre Folgen...) oder Gynäkologin erwarten. (Merkwürdigerweise will da ja schon eine mal so was im Zusammenhnag mit einer angeblichen Vergewaltigung gesehen haben. Dabei können die Flecken da erst gerade am "Aufblühen" gewesen sein... Bei dieser Untersuchung hatte die NK ihre körperliche Hülle aber keineswegs kurzzeitig verlassen, müsste demnach das GLEICHE gesehen haben, wie die Untersucherin. Will aber nachher - Stunden später bei Mattern in Heidelberg - überrascht und ahnungslos gewesen sien?!??!?

Im übrigen stützten die anderen Fotos den anderen Fall (WA durch Schwenn) ja gerade nicht! Und darauf machte Schwenn ja schon bei Durchsicht des Extra-Bandes deutlich, als Mattern die "vergleichbaren" Bilder bekam, wusste er ja nicht, dass sie genau von einem letztendlich aufgehobenen Urteil stammten, also ja gerade - wenn schon überhaupt vergleichbar ! - zeig(t)en, dass gerade diese selbst beigebracht waren....
Da hast Du auch ein deutliches Beispiel dafür, dass man - wenn man sehr viel an der Richterbank erledigt - auch bei anwesender Öffentlichkeit die Öffentlichkeit ausschließen kann. Wozu auch der Zufall gehören dürfte, dass Profis auf der Richterbank - kurz vor der Altersvollzeitruhe - immer noch nicht mit der Mikrofonanlage klarkommen sollen - das schaffen sogar Ortsunkundige ohne Heimvorteil...

Vielelicht auch mal so nebenbei zur allgemeinen Lektüre und zur Verbesserung der persönlichen Lebensqualität.
Ist auch nicht ganz so teuer wie die Profischinken wie Bender/Nack etc., auf die ich sonst so hinweise.


;-)))

"Nur wenn man weiß, wie polizeiliche Vernehmungsprotokolle zustande kommen, kann man ihren Beweiswert beurteilen."
RZ 1384


#
Durchschaut: Das Geheimnis, kleine und große Lügen zu entlarven ...
Jack Nasher, Wirtschaftspsychologe und Mentalist, zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie man in kürzester Zeit Lügen durchschauen und die Wahrheit herausfinden ...
www.amazon.de › ... › Job & Karriere › Emotionale Intelligenz - Im Cache
#
Jack Nasher: Durchschaut. Heyne Verlag (Gebundenes Buch, Lebenshilfe)
Jack Nasher: Durchschaut. Das Geheimnis, kleine und große Lügen zu entlarven. Heyne Verlag (Gebundenes Buch, Originalausgabe, Lebenshilfe)
www.randomhouse.de/book/edition.jsp?edi=340474

Die Rechtsanwaeldin

Anzahl der Beiträge : 666

http://www.jurablogs.com/blogs/die-rechtsanwaeldin

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 15)

Beitrag  Gesponserte Inhalte Heute um 21:36


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 37 von 39 Zurück  1 ... 20 ... 36, 37, 38, 39  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten