Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 24)

Seite 6 von 39 Zurück  1 ... 5, 6, 7 ... 22 ... 39  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 24)

Beitrag  Oldoldman am Mo 30 Mai 2011, 00:16

das Eingangsposting lautete :

Das Ursprungsposting von Demokritxyz am Di 23 März 2010 - 19:43 h lautete:

http:// magazine. web. de /de/themen/nachrichten/panorama/10103400-Kachelmann-in-Untersuchungshaft.html
Anm.: Da der vorstehende Link nicht mehr gültig ist, für alle Interessierten ersatzweise der Hinweis auf:

http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,685263,00.html

Na, da kann frau/manN doch mal schön spekulieren, oder ...? Gibt es Hintergrund-Infos zu Jörg Kachelmanns Ex? Oder kann vielleicht jemand sogar ein Bild posten ...?

Kann manN in der Position von Jörg Kachelmann ein Frauen-Tölpel sein ...?
Die Meinungsäußerungen zum GMX-WEB.DE-1&1-Ratgeber sind höchst aufschlussreich, oder ...?

http://meinungen.web.de/forum-webde/post/8297793

_____________
Anmerkung:

Den ersten Teil mit den Postings 1 - 990 (23.03.2010, 19:43 - 12.5.2010, 12:06) gibt es
HIER (Teil 1).
Den zweiten Teil mit den Postings 991 - 1893 (12.5.2010, 12:44 - 15.06.2010, 12:27) gibt es
HIER (Teil 2).
Den dritten Teil mit den Postings 1894 - 2813 (15.06.2010, 12:46 - 14.07.2010, 11:33) gibt es
HIER (Teil 3).
Den vierten Teil mit den Postings 2814 - 3755 (14.07.2010, 11:43 - 02.09.2010, 14:40) gibt es
HIER (Teil 4).
Den fünften Teil mit den Postings 3756 - 4712 (02.09.2010, 14:52 - 21.09.2010, 11:31) gibt es
HIER (Teil 5).
Den sechsten Teil mit den Postings 4713 - 5669 (21.09.2010, 11:36 - 04.10.2010, 11.27) gibt es
HIER (Teil 6).
Den siebenten Teil mit den Postings 5669 - 6690 (04.10.2010, 11.36 - 17.10.2010, 09:30) gibt es
HIER (Teil 7).
Den achten Teil mit den Postings 6691 - 7664 (17.10.2010, 09:50 - 28.10.2010, 10:32) gibt es
HIER (Teil 8 ).
Den neunten Teil mit den Postings 7665 - 8613 (28.10.2010, 10:40 - 09.11.2010, 13:21) gibt es
HIER (Teil 9 ).
Den zehnten Teil mit den Postings 8614 - 9565 (09.11.2010, 13:26 - 23.11.2010, 18:50) gibt es
HIER (Teil 10).
Den elften Teil mit den Postings 9566 - 10516 (23.11.2010, 18:53 - 07.12.2010, 18:21) gibt es
HIER (Teil 11).
Den zwölften Teil mit den Postings 10517 - 11480 (07.12.2010, 18:27 - 21.12.2010, 13:47) gibt es
HIER (Teil 12).
Den dreizehnten Teil mit den Postings 11481 - 12458(21.12.2010, 13:50 - 13.01.2011, 18:55) gibt es
HIER (Teil 13).
Den vierzehnten Teil mit den Postings 12459 - 13452(13.01.2011, 18:57 - 01.02.2011, 16:48) gibt es
HIER (Teil 14).
Den fünfzehnten Teil mit den Postings 13453 - 14415(01.02.2011, 16:54 - 12.02.2011, 21:53) gibt es
HIER (Teil 15).
Den sechzehnten Teil mit den Postings 14416 - 15338 (12.02.2011, 21:57 - 28.02.2011, 12:26) gibt es
HIER (Teil 16).
Den siebzehnten Teil mit den Postings 15389 - 16352 (28.02.2011, 12:32 - 15.03.2011, 22:24) gibt es
HIER (Teil 17).
Den achtzehnten Teil mit den Postings 16353 - 17392 (15.03.2011, 22:28 - 30.03.2011, 21:27) gibt es
HIER (Teil 18 ).
Den neunzehnten Teil mit den Postings 17393 - 18361 (30.03.2011, 21:37 - 08.04.2011, 12:19) gibt es
HIER (Teil 19 ).
Den zwanzigsten Teil mit den Postings 18362 - 19354 (08.04.2011, 12:25 - 23.04.2011, 20:18) gibt es
HIER (Teil 20 ).
Den einundzwanzigsten Teil mit den Postings 19355 - 20309 (23.04.2011, 20:35 - 10.05.2011, 08:43) gibt es
HIER (Teil 21 ).
Den zweiundzwanzigsten Teil mit den Postings 20310 - 21308(10.05.2011, 08:47 - 21.05.2011, 09:42) gibt es
HIER (Teil 22 ).
Den dreiundzwanzigsten Teil mit den Postings 21309 - 22281 (21.05.2011, 09:46 - 30.05.2011, 13:13) gibt es
HIER (Teil 23 ).
Den vierundzwanzigsten Teil mit den Postings 22282 - 23248 (30.05.2011, 13:16 - 14.06.2011, 17:36) gibt es
HIER an dieser Stelle (Teil 24 ).
Den fünfundzwanzigsten Teil mit den Postings 23249 - 24236 (14.06.2011, 17:39 - 05.07.2011, 16:33) gibt es
HIER (Teil 25 ).
Den sechsundzwanzigsten Teil mit den Postings 24237 - 25233 (05.07.2011, 16:41 - 20.08.2011, 08:27) gibt es
HIER (Teil 26 ).
Den siebenundzwanzigsten Teil mit den Postings 25234 - 26224 (20.08.2011, 08:30 - 21.09.2011, 14:09) gibt es
HIER (Teil 27 ).
Den achtundzwanzigsten Teil mit den Postings 26225 - 27252 (21.09.2011, 14:20 - 10.11.2011, 10:13) gibt es
HIER (Teil 28 ).
Den neunundzwanzigsten Teil mit den Postings 27253 - 28207 (11.10.2011, 10:23 - 16.01.2012, 09:59) gibt es
HIER (Teil 29 ).
Den dreißigsten Teil mit den Postings 28208 - 29176 (16.01.2012, 10:06 - 02.05.2012, 11:57) gibt es
HIER (Teil 30 ).
Den einunddreißigsten Teil mit den Postings ab 29177 (ab 02.05.2012, 12:05) gibt es
HIER (Teil 31 ).

Die letzten Beiträge des dreiundzwanzigsten Teils finden sich ab hier:

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t422p960-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-23

Oldoldman


Zuletzt von Oldoldman am Di 01 Mai 2012, 23:26 bearbeitet, insgesamt 4 mal bearbeitet

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten


Gabriele - Sinnfragen????

Beitrag  Gast am Mo 30 Mai 2011, 23:59

@Gabriele,
hast DU zufällig noch die "Sinnfragen" des RA Franz aus seinem "Plädoyer" zur Hand?

Wenn ich mich recht erinnere ging es da doch nur um solch ein "Gestammel", dass CSd im Net fertiggemacht würde, dass sie sich doch keinen Prozeß antun würde wenn sie nicht doch ein "Opfer" wäre.....alles nur Seifenblasen......oder irre ich mich?

@Demo

Genau so sieht es aus...deshalb ja auch der Ausschluß von Brinkmann und Seidlings höchstpersönliches Eingreifen, was anderes war nicht möglich um CSD zu retten....!!!!!


Zuletzt von steffi am Di 31 Mai 2011, 00:01 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Nina,

Beitrag  patagon am Di 31 Mai 2011, 00:01

Ich dachte nie nie dass Kachelmann CSD haftbar machen wollte. Mit seiner Heirat hat er ihr doch schon sowieso, ob beabsichtigt oder nicht, eine schallende Ohrfeige verpasst.

Auch an die Medien denke ich bei den Schadensersatzforderungen nicht, denn die tun doch so und so was sie wollen und sie sind auch nicht in der Pflicht wie eine Behörde.

Die Presse und Journalisten müssen nicht unparteiisch sein. Sie sind zur Objektivität nicht verpflichtet. Wohl aber das Gericht.

Ich habe echt befürchtet, dass Mannheim ihn schuldig spricht und er im Saal verhaftet wird.

Mich hätte in diesem Verfahren vor diesem Gericht NICHTS mehr gewundert.

Den Rechtsstaat stelle ich mir jedenfalls anders vor.

Dazu gehört auch, dass man einen Irrtum eingesteht und sich bei dem Geschädigten entschuldigt. Oder ist hier jemand, der davon ausgeht, dass K. durch das Verhalten des Gerichts nicht geschädigt wurde?

Übrigens kaut ntv das jetzt auch schon den ganzen Tag durch.





patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

Liederliche Begründung

Beitrag  virtual-cd am Di 31 Mai 2011, 00:06

@Gabriele Wolff:

Genau diese Passage erhellt, daß der Kammer der Freispruch nicht so leicht gefallen ist, als er ihr angesichts der fehlenden Beweislage hätte fallen müssen.
Exakt. Was im Nachhinein noch einmal die fehlende Unparteilichkeit des Gerichts erhellt.

Mein anfänglicher Eindruck, hier gehe es mehr um Gesichtswahrung von StA und Gericht als um eine Beweiswürdigung, hat sich nach dieser ungewöhnlichen PM noch verstärkt.
Genau. Von Beweiswürdigung ist zumindest in der PM keine Spur zu entdecken. DAS aber wäre gerade der Job des Gerichts gewesen. In jedem anderen Beruf würde man wohl eine objektiv nicht erbrachte Arbeitsleistung konstatieren können. (Aber gut, es sind Beamte - die haben ja auch keinen Arbeitsvertrag, sondern einen Diensvertrag. Sind dementsprechend auch nicht zum Abliefern einer definierten Arbeitsleistung verpflichtet, sondern zum dienen.)

Es ist wohl so: Ein wirkliche Beweiswürdigung wäre kaum zu machen gewesen, ohne damit an etlichen Stellen zu sagen: Hier hatten wir uns zunächst geirrt. Und DAS wollte man vermeiden. Deswegen geht man auch auf die objektiven Sachbeweise lieber gar nicht ein und halluziniert eine reine "Aussage gegen Aussage" - Situation, die tatsächlich nicht gegeben ist.
Das finde ich schon dreist ...

virtual-cd

Anzahl der Beiträge : 231

Nach oben Nach unten

Experten im forum

Beitrag  984 am Di 31 Mai 2011, 00:19

Deswegen geht man auch auf die objektiven Sachbeweise lieber gar nicht ein und halluziniert eine reine "Aussage gegen Aussage" - Situation, die tatsächlich nicht gegeben ist.
Das finde ich schon dreist ...

danke dir für die klare sprache. dennoch hätte dir bereits viel früher klar sein müssen, dass es da am lg mannheim nicht mit rechsstaatlichen dingen zugeht. ich hätte auch von dir erwartet, dass du uns informiert hättest, wie so etwas überhaupt passieren konnte. so hat immer noch demo recht mit seiner korruptionsstory. anders kann ich mir das nicht erklären, sogar bis in diese sog. pressemitteilung hinein, die von dem angeblich so korrekten richter bock unterzeichnet ist.

sag du uns ganz klar, ob es möglich war, dass über den schöffenvater winkel über die polizei schwetzingen, hin zum sog. opferanwalt franz und den wissenschaftlern aus heidelberg ein spinnennetz gewoben wurde, um den anscheinsbeweis gegen kachelmann zu erbringen, obwohl bereits früh die lügen der CSD bekannt waren? sag etwas dazu, oder ergänze, korrigiere es, aber erkläre uns, was da eigentlich wohl passiert ist. danke schon mal im voraus.


Zuletzt von Oldoldman am Do 02 Jun 2011, 00:20 bearbeitet, insgesamt 3 mal bearbeitet (Grund : Buchstabenänderung)

984

Anzahl der Beiträge : 1767

Nach oben Nach unten

Kachelmann-Anwalt rechnet mit Richtern ab

Beitrag  Gast am Di 31 Mai 2011, 00:19

Der Kachelmann-Verteidiger polterte trotz des Freispruchs gegen das Gericht: Die Kammer hätte den Angeklagten "zu gerne verurteilt" und in ihrer Urteilsbegründung noch einmal "richtig nachgetreten", um "den Angeklagten maximal zu beschädigen", so Schwenn. Vor TV-Reportern sprach er von einem "befangenen Gericht" und einer "Erbärmlichkeit, die ihres Gleichen sucht in einem Gerichtssaal". Zuvor hatte der Vorsitzende Richter Michael Seidling Schwenn seinerseits scharf kritisiert. Dieser habe mehrfach in seinem Verhalten Anstand und Respekt vermissen lassen.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,765888,00.html

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

@virtual-cd: "dreist" ...? - Oder dieser sogenannte Befehlsnotstand ...?

Beitrag  Demokritxyz am Di 31 Mai 2011, 00:26

http://de.wikipedia.org/wiki/Befehlsnotstand

Bin sehr gespannt, welches Echo das Verhalten des Gerichts in den Kommentaren finden wird.

Sicher klassisch: Richter sind sehr professionelle "Persönlichkeiten" und sprechen daher 'richtige Urteile', die nicht in Zweifel zu ziehen sind. Und schon gar nicht werden charakterliche Mängel bei sogenannten "Richterpersönlichkeiten" problematisiert werden - das ist leider (noch ...?) ein Tabu in Deutschland ...

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

@ virtual-cd

Beitrag  Gast am Di 31 Mai 2011, 00:27

virtual-cd Heute um 12:42
Danke für die Einstellung der PM.

Ich schließe mich da Patagon an: In der Begründung zeigt sich das Gericht als schlechter Verlierer. (Was per se schon ein Unding ist, weil das Gericht gar nichts zu "gewinnen" oder zu "verlieren" hat. Aber dieses "Nachtreten" und gerieren als "schlechter Verlierer" zeigt auch im Nachhinein, wie voreingenommen und parteiisch das Gericht war.)
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t424p120-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-24#41186

Mit demselben Beweismaterial hätte ein anderes Gericht ganz andere Schlüsse gezogen, nämlich eindeutige in Richtung Unschuld des Angeklagten. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Es stehen ja möglicherweise Zivilverfahren an, und über die Gegenanzeige muß auch noch befunden werden.
Ich bin allenfalls erleichtert, daß kein Fehlurteil herausgekommen ist.

Dein Beitrag zum Schwarzer-Artikel:
Entscheidung - und Aliceheimer
virtual-cd Heute um 10:44

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t424p100-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-24#41167

trifft ins Schwarze. Nachzutragen bleibt nur noch der gedankliche Klimmzug, mit dem sie von dem abseitigen Thema der Strafbarkeit der Vergewaltigung in der Ehe auf den Fall Kachelmann zurückkommt.

Bis dahin war die Erfüllung der „ehelichen Pflicht“ ein Männerrecht. Und Gleiches galt in den Köpfen der Menschen selbstverständlich auch für eheähnliche Beziehungen.

Für Beziehungen wie die von Jörg Kachelmann mit seiner Ex-Freundin, die ihn beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben. Mit ihr hatte er – so schilderte es die Staatsanwaltschaft in ihrem Plädoyer – noch zwei Wochen vor der fatalen Nacht ein Haus im Schwarzwald besichtigt, in das sie bald einziehen würden. Sogar der Platz für ihr Klavier war schon festgelegt: Im ersten Stock, soll er vorgeschlagen haben.
http://www.bild.de/news/inland/joerg-kachelmann/alice-schwartzer-kommentar-18158982.bild.html

So, mit dieser klassischen eheähnlichen Beziehung wäre der Bezug zum Thema geschafft. Übrigens: sie hatte kein Klavier, und er wußte nach elf Jahren nicht einmal, daß sie früher einmal Klavier gespielt hatte.

(Die »Übrigens«-Einleitung habe ich von ihr geklaut, und sie von den Alten: ceterum censeo...)

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Demo

Beitrag  Gast_0009 am Di 31 Mai 2011, 00:28

Du schreibst:

Für mich ist diese Beharrlichkeit der Nebenklägerin und der Staatsanwaltschaft übrigens ein klarer Hinweis auf eine mögliche Rückendeckung von 'oben' bei schlechtem 'Briefing' von dort.

Kommentar:

Wenn wir einmal hypothetisch davon ausgehen, dass die Nebenklägerin eine Falschanschuldigung getätigt hat, dann gab es für sich doch x-gute Gründe, bei dieser Falschanschuldigung zu bleiben, weil das Geständnis einer Falschanschuldigung wäre doch quasi ein finanzieller wie moralischer Bankrott für sie gewesen.

Stell Dir mal vor: Sie wird quasi von der Ikone des Feminismus, Sudel-Alice, als Jeanne d'Arc gegen sexuelle Gewalt hochstilisiert. Die Nebenklägerin hat also auch hier gewisse Erwartungen zu erfüllen: Wenn sie zugeben würde, dass sie eine Falschbeschuldigung getätigt hat, dann wäre dies doch der "Rohrkrepierer" schlechthin, der SUPER-GAU für die gesamte feministische Bewegung gewesen, die sich gegen sexuelle Gewalt gegenüber Frauen engagiert. Mit abgesägten Hosen wären aber auch ihr RA gewesen, der repräsentiert in diesem Fall den Weissen Ring; mit abgesägten Hosen wäre jedoch auch ihr Therapeut gewesen, der repräsentiert ja die therapeutische Opfer-Traumatologie und mit abgesagten Hosen wären selbstverständlich auch Staatsanwaltschaft und Gericht dagestanden! Ausserdem: Auch das private Umfeld der Nebenklägerin hätte folglich konsterniert auf sie reagiert.
Dazu kommt noch, dass sie selbst wegen Falschbeschuldigung verurteilt worden wäre und der gesamte finanzielle Schaden wäre für sie doch der lebenslange ökonomische Ruin gewesen.
M.E. gibt es wirklich genügend gute Gründe, in einem solchen Fall eine Falschbeschuldigung bis zum bitteren Ende vollständig durchzuhalten.

Gast_0009

Anzahl der Beiträge : 1630

Nach oben Nach unten

Nicht jeder Trick ist auch einer....

Beitrag  Oldoldman am Di 31 Mai 2011, 00:30

steffi, 31.05.2011, 12:32 h, zitiert aus einem Beitrag im Blog von REN und schrieb:Reinhard bei REN zur Frage der Schadenersatzklage gegen CSD:
http://ritaevaneeser.wordpress.com/2011/05/30/jorg-kachelmann-und-das-chaos-das-urteil/comment-page-1/#comment-27056
Besser kann man das nicht zusammenfassen. Ich bin sicher, dass seine Anwälte im Zivilprozess gegen CSD schwer nachlegen werden. Vor allem darf JK dort selbst aussagen, ohne dadurch Nachteile zu haben. Hilfreich könnte auch ein kleiner Verfahrenstrick sein, der gerne genommen wird: Er tritt seine Schadenersatzforderungen an seine Anwälte ab, dann klagen die gegen CSD und er ist nicht Kläger, sondern Zeuge und kann vereidigt werden, CSD aber als Beklagte nicht. Und bei Zivilklagen kommt es weniger auf die Glaubwürdigkeit an als auf die Anzahl der Zeugen und die Deutlichkeit der Erinnerung, also die Klarheit, mit der sie was sagen. Da hat CSD ja bereits ausführlich dargelegt, nichts mehr zu erinnern (warum ist vor Zivilgerichten völlig gleichgültig, da braucht man keine Therapeuten). Der einzige Zeuge ist also JK und der wird sich sehr genau erinnern können in seiner Zeugenaussage. Daran kommt ein Zivilgericht nicht vorbei. [...]
_________
Hervorhebung: Oldoldman
Ganz so einfach ist es nun doch nicht. Des "Trick" bedarf es nicht, da der BGH ausgeurteilt hat, daß in Fällen, bei denen es um Tatsachen geht, zu denen nur die Parteien selbst etwas bekunden können ("4-Augen-Gespräche"), der Anhörung als Partei die Bedeutung eines Zeugenbeweises zukommt. Umgekehrt ist es Gerichtspraxis in Zivilprozessen gerade dies Verhalten - Abtretung der Forderung an Ehegatten, Prozeßbevollmächtigte usw. - entsprechend zu würdigen: der Beweiswert der Aussage eines so beschafften Zeugen liegt nicht höher, als wenn er die gleiche Aussage in einer Anhörung als Partei gemacht hat. Und es ist ein Irrglaube, daß Zivilgerichte nur den "Zeugenabzählreim" (Ein Zeuge für Dich, einer für mich, einer für Dich.... ha, gewonnen, ich habe einen mehr!) veranstalten. Tatsächlich wird auch dort sehr intensiv gewürdigt, nach Glaubwürdigkeit des Zeugen und Glaubhaftigkeit der Aussage geforscht, nur, daß regelmäßig keine Glaubwürdigkeitsgutachten eingeholt werden.
Der Unterschied zum Strafverfahren ist, daß das Gericht den Sachverhalt nicht von Amts wegen erforscht und sich allein auf den Prozeßstoff stützt, den die Parteien vortragen. Und, sollte die Beweiswürdigung nicht eindeutig ausfallen, dann entscheidet das Gericht schlicht nach Beweislastregeln. Da wäre ein Herr K. als Kläger auf Schadensersatz beweisbelastet und müßte fürchten, mit einer Klage abgewiesen zu werden.

Der Freispruch in diesem Prozeß nützt ihm dabei nichts. Zwar würde auf Antrag einer der Parteien die Strafakte zu Informations- und Beweiszwecken beigezogen. Und das Zivilgericht ist nicht an die Würdigung und rechtlichen Schlüsse der Strafkammer gebunden, aber ohne Not wird ein Zivilrichter die strafrechtlichen Fragen nicht erneut und eigenständig entscheiden. So liefert - je nach Anspruchsgrundlage - das Mannheimer Strafurteil Herrn K. im Hinblick auf eine Schadensersatzklage gegen die Nebenklägerin eher Steine denn Brot. Die Klage müßte, da es um einen schlichten Vermögensschaden und nicht um eine konkrete Eigentumsposition gehen dürfte, auf § 823 Abs. 2 BGB gestützt werden, was die Verletzung eines Schutzgesetzes, etwa falsche Verdächtigung, voraussetzte. Das hat aber die Strafkammer in ihrem obiter dictum als nicht nachweisbar verneint. Denkbar noch die Erwirkung und Aufrechterhaltung der Haft als schädigende Handlung. Kommt hier aber nur, da die Nebenklägerin die Haft ja nicht selber anordnen konnte, in mittelbarer Täterschaft in Betracht. Auch da dürfte das Urteil und die Strafakte, wenn denn der Inhalt so ist, wie die Presseerklärung ihn vermittelt, wenig hilfreich sein. So bliebe nur erneut - diesmal vor einem Zivilgericht - eine Situation Aussage gegen Aussage, bei der der Kläger als beweisbelastete Partei die schlechteren Karten hat.

Ginge es Herrn K. um den auch finanziellen Gegenschlag, müßte er auf eine Anklage gegen die Nebenklägerin wegen falscher Verdächtigung dringen und auf entsprechende Verurteilung hoffen. Dazu wären dann erneut die StA Mannheim und das Amts- oder Landgericht Mannheim zuständig.... Angesichts der Ausführungen in der Pressemitteilung des LG Mannheim, gehe ich davon aus, daß die StA entsprechende Ermittlungen einstellen würde, weil sich der Beschuldigten die Tat nicht mit einer für die Verurteilung hinreichenden Sicherheit nachweisen läßt. Gut, das ließe sich noch bis zum Klagerzwingungsverfahren ausreizen, ob dem am Ende dann Erfolg beschieden wäre, erscheint fraglich.

Da Herr K. vermutlich mehr Demos Worte hier im Forum in den Ohren und im Gedächtnis haben wird, denke ich, daß er den Gedanken an den "justiziellen Gegenschlag" nach reiflicher Überlegung verwerfen wird.

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten

Chomsky...

Beitrag  Gast am Di 31 Mai 2011, 00:41

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t424p120-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-24#41198

ich sehe das anders.....sie hätte doch VOR anklageerhebung einfach die wahrheit sagen müssen.....spätestens als ihre lügen aufflogen...

es hätte ihr wohl so gut wie jeder ein kurzes blackout zugestanden, bei dem ungewöhnlichen liebesleben von kachelmann, von dem sie ANGEBLICH keine ahnung hatte....
eine schockreaktion als sie ihn beschuldigte..... und als der schock nachliess kehrte sie wieder ins bewusstsein zurück und zog die anschuldigung zurück...

was wär sooooo schlimm daran gewesen ???....dass die leute REDEN ???....die reden sowieso, wenn der tag lang ist....sie wäre zu sich gestanden und hätte ihr gesicht nicht verloren - hatte sie halt nen "kleinen bock geschossen" - na und ?....machen andere auch jeden tag....

im verhältnis wie schlimm es für SIE geworden ist, jetzt ist und noch viel schlimmer wird wäre das ein klacks gewesen.....

diese frau ist doch nicht dumm und sie hatte nen anwalt, nen therapeuten und eltern die ihr beistanden....wäre ich ihre freundin, hätte ich ihr wohl die leviten gelesen, aber sie nicht fallen gelassen, wenn sie so zur wahrheit zurückgekehrt wäre und schaden begrenzt hätte für ALLE, die sie in ihre lügen hineinzog....
nun haben alle den schaden und SIE den allergrössten....schade für SIE....

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

@ den Hausherrn

Beitrag  virtual-cd am Di 31 Mai 2011, 00:45

denke ich, daß er [K.] den Gedanken an den "justiziellen Gegenschlag" nach reiflicher Überlegung verwerfen wird.
Das vermute ich auch. Überlegen wird man sicherlich - man wird auch vor dem Urteil schon überlegt und abgewogen haben.

Ich persönlich würde in einer vergleichbaren Situation auf die Fortsetzung des Rechtsstreits verzichten. Und mich an der Tatsache freuen, dass es vorbei ist. Es ist ein persönliche Kosten-Nutzen-Abwägung.

Eine Michael-Kohlhaas-Haltung ist meist der perfekte Weg ins Unglück.

virtual-cd

Anzahl der Beiträge : 231

Nach oben Nach unten

Natürlich...

Beitrag  Gast am Di 31 Mai 2011, 00:46

... tritt auch die StA nach. Die Begründung war ja auch eine Steilvorlage für Herrn Grossmann:

In Erklärungsnot befindet sich nun aber vor allem die Staatsanwaltschaft. Hat sie sich möglicherweise mit ihrer Anklage verrannt? Nein, meint ihr Sprecher Andreas Grossmann. Für die Staatsanwaltschaft habe es aufgrund der damaligen Verdachtslage keine andere Möglichkeit gegeben. "Mit dem Risiko muss die Justiz leben, dass möglicherweise mal ein Schuldiger freigesprochen wird, sonst muss man Rechtsfindung einstellen."

http://www.stern.de/panorama/kachelmann-urteil-sekt-traenen-und-ein-freispruch-1690842.html

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Nachsatz zum Trick mit dem Eid...

Beitrag  Oldoldman am Di 31 Mai 2011, 00:48

Ist die Aussage entscheidungserheblich, so hat das Gericht zu vereidigen, wenn gegen die Glaubwürdigkeit gewisse Bedenken bestehen; ... Hat der Zeuge erkennbar das gesagt, was er für wahr hält, kann eine Vereidigung an seiner Glaubwürdigkeit nichts ändern, auch wenn die Aussage selbst unglaubhaft ist; die Vereidigung unterbleibt dann, BGH DRiZ 67, 361. Bestehen dagegen erhebliche Bedenken gegen die Glaubwürdigkeit einer Aussage, die auch bei Beeidigung nicht beseitigt würden, hat eine Vereidigung zu unterbleiben, BGH aaO.
____________
Quelle: Saenger (Hrsg.) ZPO Handkommentar - Eichele, 2. Aufl., § 391 Rdnr. 2
Also, schnell abtreten, zum Zeugen werden, kurz den Eid ableisten und schon ist die eigene Aussage Geldes wert.... das läuft so nicht.

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten

oldoldman...

Beitrag  Gast am Di 31 Mai 2011, 00:51

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t424p120-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-24#41199
oldoldman: Da Herr K. vermutlich mehr Demos Worte hier im Forum in den Ohren und im Gedächtnis haben wird, denke ich, daß er den Gedanken an den "justiziellen Gegenschlag" nach reiflicher Überlegung verwerfen wird.
so sehe ich das aus kachelmanns sicht auch, würde ich auch so machen......nicht zu vergessen, dass kachelmann ja die evtl. hintergründe und frank werners tun sehr genau kennt....

aus der sicht schwenns, der für das grundgesetz und das recht kämpft, falschbeschuldiger/innen nicht ungestraft entkommen zu lassen sieht die sache wieder ganz anders aus.....

ich bin gespannt, was da noch kommt - dass das gericht keinen frieden will und nicht freisprechen wollte ist aus der PM meiner meinung nach sehr klar zu lesen.....

hier haben für meine begriffe die medien einen auftrag der nachforschung und veröffentlichung zu erfüllen.....
denn soooo kanns ja wohl nicht sein, dass ein gericht persönliches beleidigtsein derart spielt, weil es evtl. NUR auf grund öffentlichen drucks dem gesetz folge leisten MUSSTE wo die befolgung des gesetzes eigentlich ohne weiteren kommentar seine aufgabe IST....

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

@ Steffi

Beitrag  Gast am Di 31 Mai 2011, 00:53

Hier die in der PM des Gerichts angeführten »Sinnfragen« von RA Franz, als er sich als Verteidiger der gar nicht angeklagten Zeugin gerierte:

Anschließend greift der Anwalt direkt die Verteidigung an und weist den Vorwurf zurück, seine Mandantin habe den Vorwurf der Vergewaltigung frei erfunden. Mit Blick auf den Angeklagten Jörg Kachelmann und dessen Verteidiger Johann Schwenn fragt er: Warum sollte die Nebenklägerin bei ihren Aussagen Erinnerungslücken zugeben, wenn sie doch nur Rache nehmen wolle? Würde sie sich nicht eine Vaginalverletzung zufügen und der Polizei zerrissene Kleidung präsentieren? Warum hat sie keine Erklärung für die Verletzungen an den Oberschenkeln? Immerhin präsentierten "Selbstverletzer" vor Gericht immer eine genaue Geschichte, wie es zu den Blessuren kam.
Franz fragt weiter: Hätte die Geschädigte das Tat-Messer nicht so präpariert, dass es deutlichere DNA-Spuren von ihr trägt? Warum sollte seine Mandantin, kurz bevor sie Kachelmann der schweren Vergewaltigung beschuldigt, noch Zeit und Geld in ein gemeinsames Haus im Schwarzwald investieren?
http://www.morgenweb.de/nachrichten/aus_aller_welt/20110519_mmm0000001682994.html

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Nina

Beitrag  Gast_0009 am Di 31 Mai 2011, 01:01

Du schreibst:

diese frau ist doch nicht dumm und sie hatte nen anwalt, nen therapeuten und eltern die ihr beistanden....wäre ich ihre freundin, hätte ich ihr wohl die leviten gelesen, aber sie nicht fallen gelassen, wenn sie so zur wahrheit zurückgekehrt wäre und schaden begrenzt hätte für ALLE, die sie in ihre lügen hineinzog....
nun haben alle den schaden und SIE den allergrössten....schade für SIE...


Kommentar:

Man kann es für sie hoffen, dass dann doch noch Menschen da gewesen wären, die sie gestützt hätten. Aber eben, ist alles Spekulation. Ich würde Dir insoweit Recht geben: Je früher sie eine ev. Falschbeschuldigung gestanden hätte, desto kleiner wäre für sie der Schaden gewesen (moralisch wie finanziell). Ich denke, es gibt plausible Gründe dafür wie dagegen und schliesslich ist eben alles wieder einmal Spekulation, was alles eine Rolle gespielt haben könnte.

Gast_0009

Anzahl der Beiträge : 1630

Nach oben Nach unten

steffi....

Beitrag  Gast am Di 31 Mai 2011, 01:14

gabriele zitiert RA franz:
Würde sie sich nicht eine Vaginalverletzung zufügen und der Polizei zerrissene Kleidung präsentieren? Warum hat sie keine Erklärung für die Verletzungen an den Oberschenkeln? Immerhin präsentierten "Selbstverletzer" vor Gericht immer eine genaue Geschichte, wie es zu den Blessuren kam.
Franz fragt weiter: Hätte die Geschädigte das Tat-Messer nicht so präpariert, dass es deutlichere DNA-Spuren von ihr trägt? Warum sollte seine Mandantin, kurz bevor sie Kachelmann der schweren Vergewaltigung beschuldigt, noch Zeit und Geld in ein gemeinsames Haus im Schwarzwald investieren?
zu frage 1: also die geschichte, ständig das messer an den hals zu halten und gleichzeitig zu vergewaltigen ist ja schon abenteuerlich genug - aber ein messer in einer hand an den hals halten UND dabei ein strickkleid mit einer hand zu zerreissen wäre dann doch ein bisschen zuviel der märchengestaltung gewesen - ausser das strickkleid war aus spinnweben gewebt.....

zu frage 2: dass sie keine erklärung für die hämatome lieferte ist logisch - denn das garantierte die erklärung bzw. den falschen schluss seitens der ärztin, dass sie dann wohl NUR von der vergewaltigung stammen könnten....

zu frage 3: vielleicht hat sie nicht angenommen, dass das tatmesser auf IHRE dna hin überprüft wurde - sie hatte ja die wunde als beweis und so genügte es nur noch die spuren von kachelmann anzubringen....

zu frage 4: wer wie sie ein derart geringfügiges einkommen hat, wenn es stimmt was geschrieben war - kann wohl schlecht investitionen vornehmen - seine matratze herumtragen, das machen auch sandler.....eine investition an den staat unter der staatsbrücke, weil der staat wünscht, dass er dort schläft oder was ???

also diese fragen von franz als "sinnfragen" zu bezeichnen ist in meinen augen sehr merkwürdig ausgedrückt - ich hätte sie eher als unsinnige frage bezeichnet.....


Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Danke, Nina

Beitrag  Gast am Di 31 Mai 2011, 01:28

also diese fragen von franz als "sinnfragen" zu bezeichnen ist in meinen augen sehr merkwürdig ausgedrückt - ich hätte sie eher als unsinnige frage bezeichnet.....

Die Antworten hätte ich auch gegeben und die "Sinnfragen" sind eher küchenpsychologische Rumeierei----- Wink

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

?????????????????

Beitrag  Gast am Di 31 Mai 2011, 01:32

http://berlin2011.wordpress.com/2011/05/31/freispruch-fur-jorg-kachelmann/

Eine gegebenenfalls ehrabschneidende (Nicht-) Begründung des Freispruchs eröffnet eine eigene „Beschwer“, die ein Verfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte nach sich ziehen kann – erste Analyse einer augenscheinlich unzulänglichen Urteilsbegründung.

Jörg Kachelmann wurde heute Morgen vor dem Landgericht Mannheim vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen. Das Gericht rügte die konfrontative Vorwärtsverteidigung des zweiten Wahl-Verteidigers Johann Schwenn, und gab der Staatsanwaltschaft Mannheim letztlich darin Recht, den Fall überhaupt zur Anklage gebracht zu haben. Kachelmann verließ das Gericht durch die Tiefgarage, die „üblichen Verdächtigen“ (Gisela Friedrichsen vom SPIEGEL, Alice Schwarzer und Verteidiger Schwenn) gaben nach der Urteilsbegründung vor laufenden Kameras ihre Statements ab. Danach sei der Verdacht, „dass Jörg Kachelmann ein Vergewaltiger ist,“ vom Gericht keineswegs ausgeräumt.

Eine unter übergeordneten Gesichtspunkten zweifelhafte Begründung
Ein glatter Freispruch hört sich anders an. Die mündliche Begründung des Urteils scheint damit an die Grenze dessen zu gehen, was nach der Unschuldsvermutung aus Artikel 6 Absatz 2 der Europäischen Menschenrechtskonvention erlaubt ist. Der „Freispruch aus Mangeln an Beweisen“ war in den 80er Jahren aus der Strafprozessordnung getilgt worden, weil der Gesetzgeber der Auffassung war, dass der „Freispruch zweiter Klasse“ die Justizgrundrechte des Angeklagten verletzt. Gleichwohl scheint er heute morgen in Mannheim nochmals verhängt worden zu sein.

Das Medienspektakel ist noch lange nicht zu Ende
Doch ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft Mannheim hat gestern bereits angekündigt, gegen einen Freispruch ggf. vorzugehen. Ohne diese Einschränkung haben sich Kachelmanns Kollegen von der ARD offenbar zur Abrechnung mit dem Urteil verabredet („Maischberger“ mit Alice Schwarzer, „hart aber fair“ mit Frank Plasberg). Und eine eigene Sondersendung (!) der ARD befasst sich mit dem Freispruch heute Abend um 21.45 Uhr. Verteidiger Johann Schwenn tritt anschließend im ZDF auf. Alle Termine standen vor der Urteilsverkündung bereits fest.

Eine juristische Zumutung
Kachelmann selbst steht gegen diesen Freispruch nicht das Rechtsmittel der Revision zum BGH zur Verfügung, je nach Abfassung der schriftlichen Urteilsgründe in sehr engen Grenzen wegen einer nicht hinreichend entlastenden Begründung aber die Beschwerde zum Bundesverfassungsgericht und zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg. Ob man ihm es wünschen sollte, dass die Staatsanwaltschaft Revision zum Bundesgerichtshof einlegt, was ihm theoretisch mehrere prozessuale Möglichkeiten eröffnen würde bis hin zur Wiederholung der Hauptverhandlung, steht jedoch dahin: Sowohl für den Angeklagten Kachelmann als auch für die Belastungszeugin und Nebenklägerin war das zurückliegende Hauptverfahren eine nachgerade grauenvolle Strafe, und für jeden vernünftigen Juristen eine Zumutung.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Oldi, Tricks.....

Beitrag  patagon am Di 31 Mai 2011, 01:37

Finanzielle Schadenersatzforderungen gegen CSD wären doch wahrscheinlich auch dann sinnlos, wenn alle Gerichte der Welt K Recht geben und und seine Forderungen anerkennen würden.
Mehr als sich diese symbolichen Anerkenntnisse übers Bett hängen, könnte er damit nicht anfangen.
Wie geht der Spruch mit dem nackten Mann und der Tasche...?

Diese Abtrettungen der Forderungen sind übrigens schon lange ein fester Bestandteil aller möglichen Betrügereien, besonders dann, wenn jemand entweder das Kleingedruckte nicht beachtet hat und oder noch mehr bei Internet- oderTelefonverträgen usw......






patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

autsch - nur böser Klatsch?????

Beitrag  Gast am Di 31 Mai 2011, 01:39

Saby schreibt: Mai 31, 2011 um 13:04

In der Tat ist es kein ganz billiges Vergnügen für Claudia Simone D.; allerdings – und da vermute ich, neben dem verständlichen Bemühen, das Gesicht des Gerichtes zu wahren, vor allem die Rücksichtnahme der Richter auf Vater D., den Ex-Schöffen und Vereinskameraden – nicht ganz so teuer, wie es hätte werden können, da sich für Jörg Kachelmann unter diesen Umständen wohl kaum eine Zivilklage empfiehlt.
Ich meine, am klügsten wäre es wohl für Kachelmann und seine Familie, diesen Alptraum ganz bewusst so schnell wie möglich hinter sich zu lassen: „Ein gutes Leben ist die beste Rache!“ Überhaupt sollte er sich jetzt wieder ganz aufs Wetter konzentrieren. Mein Garten braucht dringend Regen!!!
Ach ja, und wenn dies ein Rosamunde-Pilcher-Roman wäre, würde der wackere Lars Torben O. nun der süßen Claudia einen Heiratsantrag machen, und alle könnten glücklich und zufrieden leben bis an ihr seliges Ende.Antworten

Beobachterin schreibt:
Mai 31, 2011 um 13:23
Du liegst mit deinem Kitschromanende gar nich so daneben, wie man vielleicht denken könnte… ihr Auto wurde jedenfalls einige Male in der Nähe seines Autos gesichtet. Ueber Nacht.
http://ritaevaneeser.wordpress.com/2011/05/30/jorg-kachelmann-und-das-chaos-das-urteil/comment-page-1/#comment-27082

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Udo Vetter: “Der Zweifelsgrundsatz ist käuflich”

Beitrag  Demokritxyz am Di 31 Mai 2011, 01:50

http://www.lawblog.de/index.php/archives/2011/05/31/der-zweifelsgrundsatz-ist-kuflich/#comments

Im Prinzip teilt Udo Vetter meine Position, dass ein armer Schlucker bei gleicher Sachlage (und ergänzend von mir: 'Hausgutachtern des LG') verurteilt worden wäre. Nur sein Titel ist falsch. Besser wäre - aus meiner Sicht - gewesen: Kann Recht in Mannheim nur teuer erkauft werden ...?

Hier müsste eine sehr massive, gerade auch öffentliche Kritik an der Mannheimer Justiz und insbesondere der dortigen Staatsanwaltschaft ansetzen. Gerade das Gelabere von Michael Seidling lt. Pressemitteilung und (wohl) bei der Urteilsverkündigung macht die dortigen Defizite deutlich; denn er sagt das nicht spontan aus dem hohlen Bauch, sondern sicher gut überlegt und vorformuliert.

http://www.landgericht-mannheim.de/servlet/PB/menu/1269214/index.html?ROOT=1160629

Da sollten letztendlich verantwortliche Köpfe rollen, was natürlich bei Richtern deutlich schwieriger als bei Staatsanwälten ist ...
Vgl. Demokritxyz Posting, 30.05.2011, S. 6/XXIV, 11:20 h Chomsky, Zirkelschluss und Logik 'kritischer Sozialwissenschaftler' ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t424p100-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-24#41171

30.05.2011, S. 7/XXIV, 12:55 h Hat Dr. Bock 'nen 'Bock' geschossen ...?

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t424p120-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-24#41190
Aber was ich interessant finde, dass plötzlich der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft EStA Andreas Grossmann die Presse informiert und StA Lars-Torben Oltrogge keine Privataudienzen mehr gibt.

Wer wie Michael Seidling die Medien in der Urteils- begründung scharf kritisiert, sollte vorab vielleicht einen kritischen Blick auf die Medienarbeit der eigenen Justiz werfen. Das war überwiegend offiziell Tote Hose und auch Schikane, aber große Aktivität in Kanalsystemen und sonst nichts (anfangs wurden aus "Persönlichkeitsschutzrechten" nicht einmal das Geschlecht der Zeugen genannt und die PM nicht unterzeichnet) ...!
http://www.landgericht-mannheim.de/servlet/PB/menu/1160695/index.html?ROOT=1160629

http://staatsanwaltschaft-mannheim.de/servlet/PB/menu/1176080/index.html?ROOT=1176041

http://www.landgericht-mannheim.de/servlet/PB/menu/1260733/index.html?ROOT=1160629

Vgl. Demokritxyz Posting, 01.01.2011, S. 12/XIII, 16:10 h @Gabriele Wolff: Mit altem Idealismus ins Neue Jahr ...?
Anm.: Janine Wollbrett (BILD) bestätigt, dass Pressesprecher der StA Mannheim und Romeo Schüssler (JVA Mannheim) Namen von Kachelmann bestätigt haben

http://www.bild.de/BILD/news/2010/12/31/reporter-jahr-2010/kachelmann/ich-berichtete-exklusiv-ueber-kachelmann-im-knast.html

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t321p220-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-13#26544

20.04.2011, S. 40/XX, 18:49 h Interpretationsmöglichkeiten ...?
Anm.: Rückblick auf die ‚Ergebnisse’ in 13 Jahren Justizminister Ulrich Goll …?

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t390p780-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-20#37148

20.03.2011, S. 11/XVIII, 13:58 h Mannheimer Justiz: "Sanierung" der "intellektuellen Insolvenz" durch Landesjustizminister Goll ...
Anm.: Was selbst der „Alte Fritz“ schon wusste …!

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t377p200-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-18#33830

24.09.2010, S. 7/VI, 10:02 h ’The Highway to Heaven 21’ ...?
Anm.: Inhaltlich Qualität und ‘Frechheit’ der LG-Pressemitteilungen

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-6-t249-140.htm#16994


Zuletzt von Demokritxyz am Di 31 Mai 2011, 01:51 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Klagen vor dem europäischen Gerichtshof....

Beitrag  patagon am Di 31 Mai 2011, 01:50

treiben doch auch nur die eigentümlichsten Blüten hervo, wie z. B. im Fall des Kindermörders gegen Daschner.

Eine schreiende Ungerechtigkeit.
Das Kind ist tot und der dreiste Mörder verklagt den Ermittler wegen Folterdrohung, obgleich er nicht gefoltert wurde und Daschner nur danach gefragt hatte, wo Jakop versteckt gehalten wird. Dass dieser nicht mehr lebte, konnte keiner wissen. Daschner wurde angeklagt und verurteilt, ob gleich in diesem Fall das Gericht in Ffm, alles getan hat, um dem gesunden Rechtsempfinden einigermaßen gerecht zu werden.




patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

saby und beobachterin bei rita sind ja auch nicht blöd

Beitrag  984 am Di 31 Mai 2011, 01:54

sie wissen, ich weiss es.

ich habe gerade noch einmal nachgerechnet!

der prozess dauerte 9 monate. was sagt uns das?

der prozess ist der härteste liebesbeweis den zwei liebende sich beweisen können. es ist genau die dauer, die auch ein gemeinsames kind gebraucht hätte, um auf die welt zu kommen.

ich hoffe, dass gott und die katholische kirche nun aus dem irdischen prozess ein kind zaubern können, als ein wunder sozusagen.

möge dieser prozess uns allen klarmachen, wie wichtig die liebe und das kinderzeugen für uns alle ist. streitigkeiten zwischen mann und frau kommen vor, das ist wohl wahr, aber sie sollten dennoch nicht unser leben beherrschen. so gehen wir nun in eintracht dahin und machen uns ein jeder an seine arbeit. wir haben die lehre verstanden!

984

Anzahl der Beiträge : 1767

Nach oben Nach unten

et is noch immer jot gejange

Beitrag  Avalon am Di 31 Mai 2011, 02:04

Hi und herzlichen Glückwunsch an Kachelmann. Champus Champus Champus

Dies Urteil ist zunächst einmal nicht schlecht, es hätte wirklich schlimmer kommen können.

An alle, die an Kachelmann geglaubt haben: herzlichen Glückwunsch auch an Euch.

Sobald ich wieder mehr Zeit habe, schalte ich mich wieder ein.

Da gibt es in Zukunft sicherlich noch viel zu sagen.


Champus Blumen Blumen Blumen

Avalon

Anzahl der Beiträge : 179

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 24)

Beitrag  Gesponserte Inhalte Heute um 03:15


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 6 von 39 Zurück  1 ... 5, 6, 7 ... 22 ... 39  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten