Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 28)

Seite 4 von 42 Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 23 ... 42  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 28)

Beitrag  Oldoldman am Mi 21 Sep 2011, 01:20

das Eingangsposting lautete :

Das Ursprungsposting von Demokritxyz am Di 23 März 2010 - 19:43 h lautete:

http:// magazine. web. de /de/themen/nachrichten/panorama/10103400-Kachelmann-in-Untersuchungshaft.html
Anm.: Da der vorstehende Link nicht mehr gültig ist, für alle Interessierten ersatzweise der Hinweis auf:

http://www.spiegel.de/panorama/leute/0,1518,685263,00.html

Na, da kann frau/manN doch mal schön spekulieren, oder ...? Gibt es Hintergrund-Infos zu Jörg Kachelmanns Ex? Oder kann vielleicht jemand sogar ein Bild posten ...?

Kann manN in der Position von Jörg Kachelmann ein Frauen-Tölpel sein ...?
Die Meinungsäußerungen zum GMX-WEB.DE-1&1-Ratgeber sind höchst aufschlussreich, oder ...?

http://meinungen.web.de/forum-webde/post/8297793

_____________
Anmerkung:

Den ersten Teil mit den Postings 1 - 990 (23.03.2010, 19:43 - 12.5.2010, 12:06) gibt es
HIER (Teil 1).
Den zweiten Teil mit den Postings 991 - 1893 (12.5.2010, 12:44 - 15.06.2010, 12:27) gibt es
HIER (Teil 2).
Den dritten Teil mit den Postings 1894 - 2813 (15.06.2010, 12:46 - 14.07.2010, 11:33) gibt es
HIER (Teil 3).
Den vierten Teil mit den Postings 2814 - 3755 (14.07.2010, 11:43 - 02.09.2010, 14:40) gibt es
HIER (Teil 4).
Den fünften Teil mit den Postings 3756 - 4712 (02.09.2010, 14:52 - 21.09.2010, 11:31) gibt es
HIER (Teil 5).
Den sechsten Teil mit den Postings 4713 - 5669 (21.09.2010, 11:36 - 04.10.2010, 11.27) gibt es
HIER (Teil 6).
Den siebenten Teil mit den Postings 5669 - 6690 (04.10.2010, 11.36 - 17.10.2010, 09:30) gibt es
HIER (Teil 7).
Den achten Teil mit den Postings 6691 - 7664 (17.10.2010, 09:50 - 28.10.2010, 10:32) gibt es
HIER (Teil 8 ).
Den neunten Teil mit den Postings 7665 - 8613 (28.10.2010, 10:40 - 09.11.2010, 13:21) gibt es
HIER (Teil 9 ).
Den zehnten Teil mit den Postings 8614 - 9565 (09.11.2010, 13:26 - 23.11.2010, 18:50) gibt es
HIER (Teil 10).
Den elften Teil mit den Postings 9566 - 10516 (23.11.2010, 18:53 - 07.12.2010, 18:21) gibt es
HIER (Teil 11).
Den zwölften Teil mit den Postings 10517 - 11480 (07.12.2010, 18:27 - 21.12.2010, 13:47) gibt es
HIER (Teil 12).
Den dreizehnten Teil mit den Postings 11481 - 12458(21.12.2010, 13:50 - 13.01.2011, 18:55) gibt es
HIER (Teil 13).
Den vierzehnten Teil mit den Postings 12459 - 13452(13.01.2011, 18:57 - 01.02.2011, 16:48) gibt es
HIER (Teil 14).
Den fünfzehnten Teil mit den Postings 13453 - 14415(01.02.2011, 16:54 - 12.02.2011, 21:53) gibt es
HIER (Teil 15).
Den sechzehnten Teil mit den Postings 14416 - 15338 (12.02.2011, 21:57 - 28.02.2011, 12:26) gibt es
HIER (Teil 16).
Den siebzehnten Teil mit den Postings 15389 - 16352 (28.02.2011, 12:32 - 15.03.2011, 22:24) gibt es
HIER (Teil 17).
Den achtzehnten Teil mit den Postings 16353 - 17392 (15.03.2011, 22:28 - 30.03.2011, 21:27) gibt es
HIER (Teil 18 ).
Den neunzehnten Teil mit den Postings 17393 - 18361 (30.03.2011, 21:37 - 08.04.2011, 12:19) gibt es
HIER (Teil 19 ).
Den zwanzigsten Teil mit den Postings 18362 - 19354 (08.04.2011, 12:25 - 23.04.2011, 20:18) gibt es
HIER (Teil 20 ).
Den einundzwanzigsten Teil mit den Postings 19355 - 20309 (23.04.2011, 20:35 - 10.05.2011, 08:43) gibt es
HIER (Teil 21 ).
Den zweiundzwanzigsten Teil mit den Postings 20310 - 21308(10.05.2011, 08:47 - 21.05.2011, 09:42) gibt es
HIER (Teil 22 ).
Den dreiundzwanzigsten Teil mit den Postings 21309 - 22281 (21.05.2011, 09:46 - 30.05.2011, 13:13) gibt es
HIER (Teil 23 ).
Den vierundzwanzigsten Teil mit den Postings 22282 - 23248 (30.05.2011, 13:16 - 14.06.2011, 17:36) gibt es
HIER (Teil 24 ).
Den fünfundzwanzigsten Teil mit den Postings 23249 - 24236 (14.06.2011, 17:39 - 05.07.2011, 16:33) gibt es
HIER (Teil 25 ).
Den sechsundzwanzigsten Teil mit den Postings 24237 - 25233 (05.07.2011, 16:41 - 20.08.2011, 08:27) gibt es
HIER (Teil 26 ).
Den siebenundzwanzigsten Teil mit den Postings 25234 - 26224 (20.08.2011, 08:30 - 21.09.2011, 14:09) gibt es
HIER (Teil 27 ).
Den achtundzwanzigsten Teil mit den Postings 26225 - 27252 (21.09.2011, 14:20 - 10.11.2011, 10:13) gibt es
HIER an dieser Stelle (Teil 28 ).
Den neunundzwanzigsten Teil mit den Postings 27253 - 28207 (11.10.2011, 10:23 - 16.01.2012, 09:59) gibt es
HIER (Teil 29 ).
Den dreißigsten Teil mit den Postings 28208 - 29176 (16.01.2012, 10:06 - 02.05.2012, 11:57) gibt es
HIER (Teil 30 ).
Den einunddreißigsten Teil mit den Postings ab 29177 (ab 02.05.2012, 12:05) gibt es
HIER (Teil 31 ).

Die letzten Beiträge des siebenundzwanzigsten Teils finden sich ab hier:

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t464p980-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-27

Oldoldman


Zuletzt von Oldoldman am Di 01 Mai 2012, 23:22 bearbeitet, insgesamt 4 mal bearbeitet

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten


Untergründiges

Beitrag  Gast am Sa 24 Sep 2011, 01:06

Andy Friend Heute um 11:54

Tristan Banon und die WELT(Frei S. 6) jetzt auch online):

http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article13621050/Im-Gespraech-bleiben.html

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p60-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46412

Ja, Banon dreht jetzt wirklich frei. Allein in dieser Woche, während der laufenden Vorermittlungen: am Montag eine Talkshow, am Mittwoch ein Interview, am Donnerstag der RTL-Auftritt, heute soll die Demo vor dem Justizpalast stattfinden, an der sie teilnehmen will (DSK ist derweil am Donnerstag mit A. S., nein, nicht die, die andere!) nach Marokko in Urlaub gefahren); sie tut mir fast schon leid. Dagegen war Claudia D. ein Wunder an pressemäßiger Zurückhaltung...

Andy Friend:

Alice S.
Jetzt gleich oder heute Abend oder am Sonntagmorgen - je nach persönlicher Wahnsinnsstufe:

http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/403333

3*365 (evntl. +1 wg Schaltjahr= 1095 (1096)

1000 Briefe - 500 er, 5000 ich

jeden zweiten Tag oder täglich
???????

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p60-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46412

Na, bei Dir ist da auch eine Null zu viel...

Meine persönliche Wahnsinnsstufe muß sehr hoch sein, denn ich bin dem Link gefolgt und habe die paar Sekunden Schwarzer angesehen: aber noch viel aufschlußreicher als die Briefquote Alice/Bruno in drei Jahren und ihre gefühlte Umrechnung war ja eigentlich die Beschreibung, welcher Typ Mann ihr gefällt: groß, dunkel, gutaussehend, schüchtern, kein Draufgänger, sehr intelligent und viel Humor.

Bekommt da der Satz:

Auch nette Männer vergewaltigen manchmal, Kollege Kachelmann. Leider.
http://www.aliceschwarzer.de/publikationen/blog/?tx_t3blog_pi1[blogList][showUid]=43&tx_t3blog_pi1[blogList][year]=2010&tx_t3blog_pi1[blogList][month]=08&tx_t3blog_pi1[blogList][day]=02

nicht eine ganz andere Qualität? Und der Flirt mit Udo Jürgens von 1969 nicht auch? Dem Foto nach zu urteilen, hat sie sich ausgesprochen gern von ihm ein Wangenküßchen geben lassen...

(O.K., ›gutaussehend‹ ist eine subjektive Kategorie, gerade was männliche Attraktivität angeht. Der gängige Schönling gehört für mich beispielsweise nicht dazu.)

Andy Friend:

Schönes Wochenende, GW. Dann will auch ich Dich, liebe Sisypha, wie Dich die Rechtsanwaeldin nun schon im Real Lief nennt, mal mit dem "unverbesserlichen" Demo alleine lassen.
Du brauchst DAS, wir müssen uns GW glücklich denken (frei nach Camus) ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p60-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46412

Schönes Wochenende zurück. Die Sysipha wird sich bemühen, den Lieblingssatz in juristischen Aufsätzen zu beherzigen: ›Das kann dahingestellt bleiben‹.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Lerntransfer

Beitrag  Gast_0009 am Sa 24 Sep 2011, 01:46

Demo, Du schreibst:

Musst du mich immer mit deinen 'Erkenntnissen' - völlig neben der Sache - langweilen und dazu deine bewunderten Sozialwissenschaftler/Philosophen bemühen ...?

Wo hat der Papst gesprochen? Im (schauspieldemokratischen) Bundestag? Was hab ich an seiner Rede kritisiert? - Das er wichtige Dinge 'vergessen' hat, oder ...?

Wie versteht sich der Bundestag? Als demokratisch legitimiert (alle Staatsgewalt geht vom Volke aus), oder ...?

Und der Begriff 'Schauspieldemokratie' kommt aus welcher Sicht? - Der Wähler: die Diskrepanz zwischen Wahlversprechen und realen Taten sowie Zielen, über die der Wähler möglichst getäuscht werden soll, oder ...?


Kommentar:

Im religiösen wie im politischen Feld geht es m.E. um symbolische Güter, also um eine Ökonomie der symbolischen Güter. Wenn ich jetzt nun eher ein Beispiel der Ökonomie der symbolischen Güter aus dem religiösen Feld gebracht habe, dann spielen sich wohl ähnliche Mechanismen auch im politische Feld ab. Soll heissen: Man könnte dann so etwas wie einen Lerntransfer vollziehen. Man hat ein Lösungs-Prinzip in einem Gegenstandsbereich kennengelernt und wendet dieses Lösungsprinzip auf einem anderen Gegenstandsbereich an! :-)

http://de.wikipedia.org/wiki/Lerntransfer

Zur Schauspieldemokratie aus der Sicht der Wähler: Ich frage mich ein bisschen, ob Politiker überhaupt Mehrheiten erringen würden bei Wahlen, wenn sie den Wählern immer und vollständig sagen, was diese nicht gerne hören wollen??? Man könnte sich dann auch hier fragen: Sagen die Politiker nicht auch vor allem das, was die Wähler gerne hören möchten und wenn sie dies nicht machen, dann werden sie nicht gewählt? Oder anders gefragt: Könnte es nicht auch sein, dass sich eben Wähler gerne "betrügen" lassen, dass quasi auch eine "Komplizenschaft" zwischen Politikern und Wählern besteht. Weiter stört mich auch die tendenzielle Dichotomie, die Du vornimmst: Hier der 'gute' und 'geknechtete Wutbürger', der vollständig betrogen wird und dort die 'pösen' Mächtigen, das Etablishment oder die Funktionseliten, die alle und jeden, der dumm genug ist, über's Ohr hauen wollen.

Übrigens: Meine laaaaaaaangweiligen Theoretiker muss ich immer wieder bringen, weil Du m.E. immer wieder einmal ein simplifizierendes Weltbild propagierst! :-) Und vor allem in einer Endlosdauerschleife! :-D

Gast_0009

Anzahl der Beiträge : 1630

Nach oben Nach unten

Na, Andy Friend: Mit Wikipedia wäre das Rechtsanwaeldin nicht passiert ...

Beitrag  Demokritxyz am Sa 24 Sep 2011, 01:50

Andy Friend:

Schönes Wochenende, GW. Dann will auch ich Dich, liebe Sisypha, wie Dich die Rechtsanwaeldin nun schon im Real Lief nennt, mal mit dem "unverbesserlichen" Demo alleine lassen. Du brauchst DAS, wir müssen uns GW glücklich denken (frei nach Camus) ...

Jeder weitere eigene Beitrag würde ja auch zum zu schnellen Überblättern Deiner Qualitätsbeiträge führen.

Da weder Du (Umzug!) noch Demo - aus sicher unterschiedlichen Gründen - Einsichtsfähigkeit zeigen, bleibt halt nur der neuerliche Rückzug.

Viel Spaß noch, GW!

Nicht nur mit Demo! Sondern auch mit Chomsky und Patagon und und (Thema Papst im JK-Strang!)

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p60-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46412
Na, dass Die Rechtsanwaeldin gern latein spricht, ist ja bekannt. Und schön, dass sie über diesen Umweg sogar zu einer weiblichen Form von Sisyphos gekommen ist. In der Originalsprache gibts da wohl Hindernisse, oder weiß der Papst näheres ...?

Aber Gabriele Wolff als weiblicher Sisyphos? Seit wann ist sie der verschlagenste aller Menschen mit Vergehen gegen die Götterwelt (in schwarz) und als 'Petze' in Kanalsystemen unterwegs. Und nach der/ihrer 'Geisterstunde' macht sie den Tod besoffen und fesselt ihn, sodass keiner mehr sterben kann ...?

Oder willst du lediglich ungebildet und trivial eine Parallele zur Strafe des Sisyphos ziehen ...?

Denke mal, Gabriele Wolff agiert aus Freunde an der Diskussion mit dir, steffi & Co., steht aber unter keinem Honorarvertrag, dessen Höhe jetzt nicht mehr zum Umfang ihrer Postings passt.

Mit steffi & Co. Korinthen zu rollen macht sie gerne, und das solltest du nicht mit einen Felsblock einen Berg hochzurollen, der kurz vorm Gipfel wieder runtersaust, vergleichen.
Oder erinnert dich Korinthen rollen an Isthmische Spiele ...?

http://de.wikipedia.org/wiki/Isthmische_Spiele
Sisyphos - Wikipedia:

Sisyphos (griechisch Σίσυφος, latinisiert Sisyphus) ist ein Held der griechischen Mythologie. Er ist der Sohn von Aeolos und Enarete. Er war der Gatte von Merope und zeugte mit ihr den Glaukos, Ornytion, Thersandros und Almos.

Er gilt als der Stifter der Isthmischen Spiele und Gründer und König von Ephyra (Korinth). Nach anderer Überlieferung war er nicht der Gründer von Ephyra, sondern erhielt die Herrschaft von Medea übertragen. Vor allem ist er im Volksmund bekannt durch seine Bestrafung, die sogenannte Sisyphusarbeit.
...
Vergehen gegenüber der Götterwelt

Sisyphos wird als der verschlagenste aller Menschen bezeichnet; er verriet die Pläne des Gottes Zeus, indem er dem Flussgott Asopos mitteilte, dass es Zeus sei, der seine Tochter Aigina entführt habe.

Zeus beschloss daraufhin, Sisyphos zu bestrafen und schickte Thanatos, den Tod, zu ihm. Aber Sisyphos überwältigte diesen, indem er Thanatos betrunken machte und so starke Fesseln anlegte, dass des Todes Macht gebrochen war und niemand mehr starb. Erst als der Kriegsgott Ares den Tod aus der Gewalt von Sisyphos befreite (da es ihm keinen Spaß machte, dass seine Gegner auf dem Schlachtfeld nicht mehr starben), konnte Thanatos wieder seines Amtes walten.

Sisyphos aber wurde vom Kriegsgott ins Schattenreich entführt. Doch bevor Ares das tat, verbot Sisyphos seiner Frau, ihm ein Totenopfer darzubringen. Als keine Opfer für ihn dargebracht wurden, überredete er den Gott der Unterwelt, Hades, dass er schnell in die Menschenwelt zurückkehren wolle, um seiner Frau zu befehlen, für ihn ein Totenopfer zu halten. Wieder zu Hause, genoss der Listige das Leben an der Seite seiner Frau und spottete über den Gott der Unterwelt. Doch plötzlich tauchte Thanatos vor ihm auf und brachte ihn mit Gewalt ins Totenreich.

Bestrafung durch Sisyphusarbeit

Sisyphos' Strafe in der Unterwelt bestand darin, einen Felsblock einen steilen Hang hinaufzurollen. Kurz bevor er das Ende des Hangs erreichte, entglitt ihm der Stein, und er musste wieder von vorne anfangen. Heute nennt man deshalb Aufgaben, die trotz großer Mühen so gut wie nie erledigt sein werden, Sisyphusarbeit.

„Und weiter sah ich den Sisyphos in gewaltigen Schmerzen: wie er mit beiden Armen einen Felsblock, einen ungeheuren, fortschaffen wollte. Ja, und mit Händen und Füßen stemmend, stieß er den Block hinauf auf einen Hügel. Doch wenn er ihn über die Kuppe werfen wollte, so drehte ihn das Übergewicht zurück: von neuem rollte dann der Block, der schamlose, ins Feld hinunter. Er aber stieß ihn immer wieder zurück, sich anspannend, und es rann der Schweiß ihm von den Gliedern, und der Staub erhob sich über sein Haupt hinaus.“

– Homer: Odyssee 11. Gesang, 593–600. Übersetzung Wolfgang Schadewaldt

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Och Gabriele Wolff: Darf ich dir jetzt mal 'ne 'Korinthe' hinterherrollen ...?

Beitrag  Demokritxyz am Sa 24 Sep 2011, 02:08

Gabriele Wolff:

Schönes Wochenende zurück. Die Sysipha wird sich bemühen, den Lieblingssatz in juristischen Aufsätzen zu beherzigen: ›Das kann dahingestellt bleiben‹.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p60-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46418
Sisypha, Gabriele Wolff: Sisypha ...!

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p60-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46412

http://de.wikipedia.org/wiki/Sisyphos

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Die allgemeine ›Linie‹

Beitrag  Gast am Sa 24 Sep 2011, 02:19

Demokritxyz:

Warum den Rahmen so eng fassen - "Coaching-Produkt von Seidler und Schwarzer"?

Wäre ein "Coaching-Produkt von Seidler und Schwarzer" im Rahmen einer Auftragsverurteilung im Schulterschluss von Politik, Medien, Wellness-Feminismus, WEISSER RING e.V. & Co. zur medialen Politik-Monopol-Justiz nicht die allgemeinere Lösung ...?
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p60-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46409

Abgesehen davon, daß es ›Hardcore-Feminismus‹ heißen müßte (Wellness-Feminismus ist Schwarzers Herabwürdigung von Feministinnen, die sich weder ihre Weiblichkeit nehmen lassen noch gegen Männer agitieren wollen): Dir reicht es, wenn Du rhetorische Fragen stellst, ich versuche, Antworten zu finden.

Und so, wie JK erkannt hat, daß er letztlich in die ganz normale Mühle der Justiz geraten ist und daß die Quote der Fehlurteile insbesondere bei Sexualstraftaten und erpreßten Deals hoch sein muß, so gut läßt sich die Mannheim-Linie bei Sexualstraftaten auch bei anderen Verfahren feststellen.

Die Linie heißt: im Zweifel wird angeklagt, soll doch das Gericht entscheiden, ob was dran ist.

Das schrieb ich am 22.9.2011:

So schließt sich der Kreis bzw. schließen sich die Kreise, wie auch bei der StA Mannheim.

Denn dort steht die nächste Aussage-gegen-Aussage-Konstellation ohne objektive Beweise bei einer Vergewaltigung innerhalb einer Beziehung auf der Tagesordnung. Tatzeit: 2009. Tatort: Nordafrika. Die Frau gibt an, seinerzeit nur unter Bedrohungen, Schlägen und zwei Vergewaltigungen auf das Sorgerecht für die gemeinsamen drei Kinder verzichtet zu haben, was ein klassisches Falschbelastungsmotiv darstellt. Sicherlich ist der Verzicht mit der Begründung, ihn unter Zwang abgegeben zu haben, später widerrufen worden.

Es steht zu befürchten, daß ein Nordafrikaner gegen eine Mannheimerin noch schlechtere Karten hat als ein Schweizer gegen eine Schwetzingerin. Die schlechteren Anwälte wird er ohnehin ganz gewiß haben. Ob es optimistisch stimmen kann, daß es die 4. und nicht die 5. Kammer ist, die sich der Sache anzunehmen hat?

http://staatsanwaltschaft-mannheim.de/servlet/PB/menu/1269958/index.html?ROOT=1176041

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p20-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46381

Und heute fand ich dieses aktuell vor dem LG anstehende Verfahren:

Verdacht des Betrugs, der Körperverletzung und andere Delikte

Strafkammer 7 - Große Jugendkammer
7 KLs 702 Js 11565/10

Verfahren gegen
Arijan B., geb. 1989
Verteidiger: Rechtsanwalt Allgeier, Mannheim

Prozessauftakt:
Dienstag, 27. September 2011, 09.00 Uhr
(Fortsetzungstermine: 29. September, 04. und 06. Oktober 2011, jeweils 09.00 Uhr)
http://www.landgericht-mannheim.de/servlet/PB/menu/1271415/index.html?ROOT=1160629

Überhaupt gibt es eine auffällig hohe Ausländerquote unter den Angeklagten. Jedenfalls waren in der PM lediglich zwei, eher läppische, Tatbestände konkretisiert:

Bei dem Betrugsversuch im Juli 2009 soll der Angeklagte an seinem Pkw nach einem von ihm nicht verschuldeten Unfall weitere Beschädigungen angebracht und dadurch den zuständigen Gutachter getäuscht haben, der - seinem Plan entsprechend - einen höheren Schaden als tatsächlich durch den Unfall entstanden gegenüber der Versicherung angegeben haben soll. Aufgrund der vom Unfall gefertigten Lichtbilder scheiterte jedoch das Vorhaben des Angeklagten, eine überhöhte Versicherungsleistung zu erlangen.

Bei einem weiteren Betrugsversuch im April 2010 legte der Angeklagte gemeinsam mit seiner damaligen Lebensgefährtin bei einer Bank in Mannheim gefälschte Gehaltsabrechnungen der Lebensgefährtin vor, um ein Darlehen in Höhe von EUR 20.000.- zu erhalten. Dabei soll der Angeklagte gewusst haben, dass weder er noch seine Lebensgefährtin über die entsprechenden finanziellen Mittel verfügten, um das Darlehen zurückzuzahlen. Da der Sachbearbeiter der Bank die als Arbeitgeber angegebene Firma unter der angegebenen Adresse nicht feststellen konnte, unterblieb eine Auszahlung des Darlehensbetrages.
http://www.landgericht-mannheim.de/servlet/PB/menu/1271415/index.html?ROOT=1160629

Dann werden wohl die Körperverletzung und andere Delikte noch läppischer sein, denkt man sich und fragt sich, wieso dieses Verfahren denn erstinstanzlich zum Landgericht angeklagt und dort eröffnet worden ist, was man am Aktenzeichen ›KLs‹ erkennt. Und liest dann Folgendes:

Dem Angeklagten werden zwei Betrugsversuche sowie - jeweils zum Nachteil, seiner früheren Lebensgefährtin - wiederholte Körperverletzungen, eine Vergewaltigung sowie eine Bedrohung zur Last gelegt. Ein Betrugsdelikt soll im Jahr 2009, die weiteren Delikte im Jahr 2010 begangen worden sein.
http://www.landgericht-mannheim.de/servlet/PB/menu/1271415/index.html?ROOT=1160629

Die schwerwiegendste Tat, die Vergewaltigung, die zur Anklage vor dem LG führte, wird weder in der Überschrift der PM noch bei der Konkretisierung erwähnt. Sie läuft unter ferner liefen zwischen Körperverletzungen und einer Bedrohung...

Und auch hier ergibt sich ein klassisches Falschbelastungsmotiv: jene frühere Lebensgefährtin, der zur Last gelegt wird, im April 2010 mit ihrem damaligen Freund gemeinsam einen Betrugsversuch begangen oder hierzu Beihilfe geleistet zu haben (insoweit ist der Sachverhalt nicht detailliert genug geschildert), hat ihn später belastet.

Die regelmäßige Verteidigungslinie einer Beschuldigten bei gemeinsam mit dem Freund/Mann begangener Taten ist die: er hat mich dazu gebracht bzw. gezwungen. Und er ist überhaupt ein Bösewicht und sowieso jetzt Ex. Auch dies hier wird ein klassischer Zweifelsfall sein.

›Mannheim‹ trifft nicht nur Jörg Kachelmann...

Und dieses gottlob aufgehobene Fehlurteil:

"Die Kammer begründet die Konstanz der Angaben der Nebenklägerin letztlich damit, dass sie in Übereinstimmung mit ihrer polizeilichen Aussage auch im Rahmen der Hauptverhandlung keine näheren Details zu berichten wusste (UA S. 15)."
http://www.strafrecht-bundesweit.de/2011/09/urteilsgruende-muessen-fuer-revisionsgericht-nachvollziehbar-sein/

hat das LG Koblenz ›angerichtet‹, denn ›Mannheim‹ ist überall. Man sehe sich nur einmal die Aussageentstehung und –motivation an [Hervorhebungen von mir]:

Das Landgericht Koblenz hat den Angeklagten wegen schweren sexuellen Missbrauchs eines Kindes in Tateinheit mit sexuellem Missbrauch einer Schutzbefohlenen in drei Fällen unter Einbeziehung von anderen Einzelstrafen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten verurteilt. Gegen diese Entscheidung legte der Angeklagte Revision ein.

Nach den Feststellungen des Landgerichts vollzog der Angeklagte in drei Fällen mit seiner damals zehnjährigen Tochter, der Nebenklägerin, vaginalen ungeschützten Geschlechtsverkehr. Die Fälle ereigneten sich alle im Jahr 1999, wobei der Geschlechtsverkehr zunächst im elterlichen Bett, später im Keller und dann im Auto vollzogen worden sei. Bezüglich weiterer angeklagten Fälle sprach das Landgericht den Angeklagten frei.

Die Verurteilungen stützt das Gericht auf die Angaben der zum Zeitpunkt der Hauptverhandlung 21 Jahre alten Nebenklägerin. Diese hatte 2008 aus der Haft heraus einen Brief an ihren Vater geschrieben, in dem sie ihn des sexuellen Missbrauchs bezichtigte. Der Brief wurde bei der Briefkontrolle angehalten. Der Angeklagte bestritt die Taten.
[...]
Nach den Feststellungen wollte die Nebenklägerin mit ihrem Brief den Vater “wütend machen” bzw. beeindrucken und verängstigen, weil sie ihre seit 2001 vom Angeklagten getrennt lebende Mutter vor “eventuellen Angriffen” des Angeklagten schützen wollte. Wenn die Kammer daraus schließt, dass nur ein wahrer Vorwurf geeignet sei, den Angeklagten zu verängstigen, überzeugt dies ohne nähere Begründung nicht, denn grundsätzlich kann auch der wahrheitswidrige Vorwurf eines sexuellen Missbrauchs eine Person verängstigen und in Wut versetzen. Zudem hat die Kammer bei ihrer Würdigung rechtsfehlerhaft außer Acht gelassen, dass die Nebenklägerin den Angeklagten in demselben Brief auch wahrheitswidrig des sexuellen Missbrauchs anderer Kinder bezichtigt hatte und dies mit dem gleichen Ziel, ihn “wütend zu machen” (UA S. 12).“
http://www.strafrecht-bundesweit.de/2011/09/urteilsgruende-muessen-fuer-revisionsgericht-nachvollziehbar-sein/

Ob der Teilfreispruch sich auf die wahrheitswidrige Belastung,der Vater habe auch andere Kinder mißbraucht, bezieht oder auf weitere, noch schlechter konkretisierte Taten zum Nachteil der Nebenklägerin, ergibt sich aus dem Urteils-Auszug nicht.

Aber daß hier nicht rational gewürdigt, sondern zulasten des Angeklagten ›geglaubt‹ wurde, erkennt auch und gerade ein Laie.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Och Chomsky: Hast auch du den Papst nicht verstanden ...?

Beitrag  Demokritxyz am Sa 24 Sep 2011, 02:43

Chomsky:

Übrigens: Meine laaaaaaaangweiligen Theoretiker muss ich immer wieder bringen, weil Du m.E. immer wieder einmal ein simplifizierendes Weltbild propagierst! :-) Und vor allem in einer Endlosdauerschleife! :-D

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p60-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46419
Wenn auch nicht beim Namen genannt, so hat der Papst den 'Teufel' in der Theologie und Philosophie doch klar erkannt und mehrfach benannt: Positivismus.
Das ganze Geseiere von Gut und Böse ist von Zarathrustra 'abgeschrieben'. Der Papst erwähnt zwar kurz die griechische Antike mit ihrem Einfluss, hat aber 'vergessen', dass die griechische Mythologie 'ausgeklinkt' wurde, sonst könnte man in der christlich Kirche heute vö.gelt wie zu Zeiten der 68 mit der sexuellen Revolution, es gäbe keine Ausgrenzung von Homosexuellen oder das Gebot der Humanae vitae, und es würden durch eine Empfehlung von Kondomen nicht so viele Menschen an Aids sterben.
Der naturwissenschaftliche Angriff mit klarer Erkenntnis auf das Jahrtausende alte Geseiere der Popen ist ihm ein Dorn im Auge und sägt am Thron der römisch-katholischen Kirche & Co..
Du kannst nicht sauber lesen und zitieren. Ich habe nicht von deinen "laaaaaaaangweiligen Theoretikern" geprochen, sondern meine Formulierung lautete:
Demokritxyz:

Ach Chomsky: Du verstehst 'deinen' Pierre Bourdieu nicht ...
...
Musst du mich immer mit deinen 'Erkenntnissen' - völlig neben der Sache - langweilen und dazu deine bewunderten Sozialwissenschaftler/Philosophen bemühen ...?

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p60-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46416
Mein Punkt war, dass du mich im konkreten Posting mit der falschen Anwendung deiner 'Götter im Wort' langweilst, weil du sie nicht verstanden hast und lediglich in ihre Zitate einen eigenen Wunsch hineininterpretierst.

Oder bist du fest davon überzeugt, dass sich Pierre Bourdieu umgangssprachlich an der Einschätzung Schauspieldemokratie für das heutige Deutschland stören würde ...?
Chomsky:

Im religiösen wie im politischen Feld geht es m.E. um symbolische Güter, also um eine Ökonomie der symbolischen Güter.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p60-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46419
Genau: Politik ist Esoterik, Voodoo, Popengeseiere & Co. und das Geld kommt aus dem Geldautomaten. Wenn nicht, ist der Automat kaputt! - Oder was ...?
Hab noch 'ne 'Denksportaufgabe' für 'nen Sozialwissenschaftler mit theologischen und histerischen Kenntnissen: Was hältst du von der These: Das 20. Jahrhundert mit Faschismus und Kommunismus ist zu verstehen als die Suche: Was machen wir nach dem Christentum ...???

Und welche Rolle spielt unter dem Aspekt die bundesdeutsche Schauspieldemokratie ...?

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Demo

Beitrag  Gast_0009 am Sa 24 Sep 2011, 03:11

Eigentlich habe ich ja momentan überhaupt nicht gross Zeit, was zu schreiben. Aber wenn ich nicht viel Zeit habe, dann würde ich doch wenigstens gerne was Spannendes hier lesen, aber leider ist das auch nicht der Fall. Soll heissen: Das Thema Kachelmann langweilt mich mehr oder weniger, weil ich denke, da ist nun wirklich alles tausendmal durchgekaut worden. Aber gut: Man kann natürlich noch 10 Jahre lang darüber sinnieren, was da nun genau abgelaufen ist etc.
Die Abhandlung der Ideologie des Feminismus würde ich hingegen wieder ein spannendes Thema finden.
In diesem Zusammenhang würde mich auch mal interessieren, was ihr glaubt, ob das libidinöse Begehren bei den Menschen biologisch (somit genetisch und geschlechtsspezifisch) determiniert ist??? Also: Eine Judith Butler sowie die Radikalkonstruktivisten und Dekonstruktivisten würden ja sagen, dass das libidinöse Begehren quasi erst sozio-kulturell konstituiert wird. Also: Ohne Kultur quasi keine sexuellen Regungen und ohne Kultur auch keine spezifischen Regungen auf ein Geschlecht. Wer heterosexuell oder wer homosexuell wird, das ist quasi nicht biologisch determiniert, sondern kulturell oder sogar eigenständig ausgewählt. Der Mensch könnte dann also frei wählen, ob er z.B. lieber bi-, homo- oder hetero- oder trans- oder queer wäre! :-) Also ich vertrete hier doch eher einen sozial gefilterten Biologismus - also in dieser Hinsicht halte ich nicht so viel von kulturell erzeugt oder produziert oder einer autonomer Auswahl.
Möchte hier jemand ein Statement darüber abgeben? :-)

Und: Gibt es rein biologisch gesehen zwei Geschlechter oder ist alles nur diskursiv erzeugt. Also der Diskurs keine Abbildung der Realität, sondern Erzeugung der Realität?

Gast_0009

Anzahl der Beiträge : 1630

Nach oben Nach unten

Unfug

Beitrag  Gast am Sa 24 Sep 2011, 03:44

Also: Eine Judith Butler sowie die Radikalkonstruktivisten und Dekonstruktivisten würden ja sagen, dass das libidinöse Begehren quasi erst sozio-kulturell konstituiert wird. Also: Ohne Kultur quasi keine sexuellen Regungen und ohne Kultur auch keine spezifischen Regungen auf ein Geschlecht. Wer heterosexuell oder wer homosexuell wird, das ist quasi nicht biologisch determiniert, sondern kulturell oder sogar eigenständig ausgewählt. Der Mensch könnte dann also frei wählen, ob er z.B. lieber bi-, homo- oder hetero- oder trans- oder queer wäre! :-)

Mein Statement hierzu befindet sich in der Überschrift meines Postings.

Homosexualität existiert real sogar in Ländern, in denen sie bei Todesstrafe verboten ist. Es gibt sie in der Tierwelt, wo es, wie bei Menschen auch, ebenfalls Albinos und Zwitter gibt. Man muß schon ganz schön verstockt sein, vor diesen biologischen Tatsachen (eben auch vor der Tatsache, daß die überwältigende Mehrheit im Tier- und Menschenreich im Einklang mit der Fortpflanzung überwiegend heterosexuell veranlagt ist) die Augen zu verschließen.

Kulturell überformt wird das ›Geschlecht‹ lediglich durch Zuschreibung von Eigenschaften und durch Ver- und Gebote.

Daß aus Wahn Wissenschaft (Genderforschung) wird, ist auch so eine feministische Folgeerscheinung. Aber Gehirnerweichungen dieser Art sind ja schon Voraussetzung dafür, einer Ideologie zu verfallen. Sozialismus galt schließlich auch mal als Wissenschaft...

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Etwas komplizierter als "Unfug" ist es schon ...

Beitrag  Demokritxyz am Sa 24 Sep 2011, 04:25

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p80-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46425

Es gibt natürlich harte Heterosexuelle und Homosexuelle, wie Gabriele Wolff das beschreibt. Und die haben sogar häufig 'falsche' sexuelle Erfahrungen mit dem nicht zu ihrer Veranlagung passenden Geschlecht.

Es gibt aber auch Personen, deren sexuelle Bestimmung nicht so extrem ausgerichtet ist und die das Geschlecht des Partners wechseln, weil ihnen das mit dem richtigen Geschlecht zu stressig wird, oder nachdem sie erstmalig gute Erfahrungen mit dem gleichen Geschlecht gemacht haben. Das gibt es bei Frauen und Männern.

Die lassen sich bei geeignetem Partner mit entsprechender Sexualpraxisbandbreite und Sexualkenntnissen u.U. schnell wieder umpolen.

Es ist auch keinesfalls so, dass Partnerschaft und Sexualleben auf einen Partner zusammenfallen müssen. Viele sexuell aktive Homosexuelle leben in heterosexuellen Ehen.

Der Vergleich mit dem Tierreich ist richtig und falsch. Natürlich hat es sexuelle Beziehungen unter frühen (Vor-)Menschen gegeben, als es sozusagen noch gar keine Kultur oder sogar Sprechmöglichkeit gab. Sonst würde es heutige Menschen gar nicht geben.

Anderseits ist der biologische Auftrag bei den meisten Tieren auf kurze periodische Zeiten der Fruchtbarkeit begrenzt. Menschen empfinden diesen Zeitpunkt im allgemein gar nicht mehr, und insbesondere begrenzen sie ihre sexuelle Aktivität nicht auf diesen Zeitpunkt im Gegensatz zu Tieren.

Warum das nun so ist, finde ich spannend. Wird aber vom 'Wellness-Feminismus' (Gabriele Wolff: ich kenne Schwarzers Interpretation) nicht so gern diskutiert, weil das sofort auf die Frage führt, was reifen Männern an jungen Targets so gefällt, oder ...?

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Es leakt gewaltig

Beitrag  Gast am Sa 24 Sep 2011, 08:37

Interessante Leaks gibt es ja immer wieder. Aber das hier ist wirklich göttlich. Da mag wohl jemand den MDR-Intendanten-Kandidaten überhaupt nicht.

Leipzig. Drei Tage vor der Wahl des neuen MDR-Intendanten sieht sich der einzige Kandidat, Bernd Hilder, durch Angaben auf einem sechs Jahre alten amtlichen Formular blamiert. Auf dem vom 5. Februar 2005 datierten und mutmaßlich von Hilder unterschriebenen Anmeldebogen der Gebühreneinzugszentrale (GEZ), der der Volksstimme vorliegt, wurde auf die Frage "Zahlen Sie Rundfunkgebühren?" das Ja-Feld angekreuzt und dahinter handschriftlich vermerkt "leider". Aus dem Formular geht ebenfalls hervor, dass Hilder erst ab März 2005 über ein Radio- und ein Fernsehgerät verfügte und dass er seinen Antrag nicht aus eigenem Antrieb stellte. Er war vielmehr von der GEZ schriftlich dazu aufgefordert worden, nachdem GEZ-Beauftragte an zwei Tagen im Januar 2005 niemanden in Hilders Wohnung angetroffen hatten. Der Volksstimme sagte Hilder gestern, er wohne "seit Ende 2003" in Leipzig. Seit 1. November 2003 ist er Chefredakteur der "Leipziger Volkszeitung".
[...]
http://www.volksstimme.de/nachrichten/sachsen_anhalt/527164_Zahlt-designierter-MDR-Intendant-nur-widerwillig-Gebuehren.html

lol!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Demo/Gabriele

Beitrag  Gast_0009 am Sa 24 Sep 2011, 17:03

Also, vielen Dank einmal für Eure Antworten!
Von einer Regine Gildemeister (Genderspezialistin und sicherlich auch Feministin)
http://de.wikipedia.org/wiki/Regine_Gildemeister

lese ich zum Beispiel Folgendes:

"So gesehen sind viele Grundlagentheoretiker der Soziologie, geht es um diese Bereiche, oftmals nicht auf der Höhe ihrer eigenen Theorie, wenn Sie etwa von einer biologisch unmittelbaren und einer sozial geformten Sexualität sprechen. Die erste kann es aus den oben entwickelten Gründen und empirisch belegbar nicht geben. Sowohl die Wilden Kinder wie experimentell „hospitalisierte“ Rhesusaffen (…) zeigen keinerlei sexuelles Verhalten, weil, so könnten wir sagen, sie an keinem sozial kommunikativen Strukturierungsraum auch für diesen Bereich ihres Lebens teilhatten."

Das würde also nach Gildemeister heissen: Sexuelles Begehren entsteht erst dann, wenn ein Mensch mit einem anderen Mensch interagiert, sonst entstehen keine! libidinösen Regungen. Sexualität wäre somit nicht wie Hunger, Durst, Atmung etc. ein vorsozialer oder eben biologischer Effekt, sondern tritt erst in einer sozialen Interaktion mit anderen Menschen auf.
Haltet Ihr das für richtig? Gut. Nun müsste man natürlich wissen, was Gildemeister genau unter einer biologisch unmittelbaren Sexualität genau meint. Aber ich würde es mal so formulieren: Sollte ein Mensch nur unter Wölfen aufwachsen und nie Kontakt zu anderen Menschen haben, dann würde er keine sexuellen Regungen ausbilden, weil das Sexuelle sich eben nicht in einem "sozial kommunikativen Strukturierungsraum" ausbilden konnte. Hmmmm, also ich weiss nicht Recht, was ich davon halten soll! :-)

Gast_0009

Anzahl der Beiträge : 1630

Nach oben Nach unten

Gabriele

Beitrag  Gast am Sa 24 Sep 2011, 18:08

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p60-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46415

CSD hatte keine Beziehungen zur richtigen ›Medienbranche‹; so ein Sparten-Lokalradio ist da eher am Rande angesiedelt. Und Viola war schon seit Jahren keine Gastebetreuerin mehr beim MDR, das war ein Studentenjob gewesen. Und ein Mediengerücht wäre noch leichter zu kontern als die ›Informationen‹ auszuhebeln, die Brief und Ticket lieferten.
Vielleicht ist es so.....wobei ja Schwetzingen/Mannheim dicht an Medienzentren dran sind und diese Branche ist auch hier in Berlin recht merkwürdig und Senderübergreifend....fast eine "Party-Szene" wo man sich öfter trifft....und lt. ihrem Chef (?) und/oder dem Bürgermeister war es doch bekannt....

Aber wie dem auch sei....egal wo ich über solche Fälle lesen...es sind eigentlich immer Spontanreaktionen, die Frauen dazu veranslassen, so etwas anzuzeigen aus Rache...
Wie oft kommt es denn vor, dass jemand ein Jahr und IN der Beziehung befindend, sich auf solch ein Ereignis so intensiv vorbereitet?
Ist sie wenigstens da Rekordhalterin?
Denn eingefallen ist es ihr definitiv nicht erst in der Nacht......

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Och, Gabriele Wolff: Willste vorweg beantworten, ob du auf Sexualität allein gekommen bist ...?

Beitrag  Demokritxyz am Sa 24 Sep 2011, 19:24

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p80-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46430

Von Mafia, Regierungskriminalität, Korruption, Lobbyismus sowie die ensprechenden Neuekrutierung hast du null Ahnung?
Dort ist es gängige Praxis, in die "ehrenwerte Gesellschaft" nur zumindest schon Kleinkriminelle hereinzulassen - dich, mit dem Dressurnagel "Rechtsstaatlichkeit im Sinne des Grundgesetzes" im Kopf würden die NIE dort aufnehmen.

Wenn Bernd Hilder keine GEZ-Gebühren bezahlt hat, weil er weder Radio noch Fernseher hatte, ist er die Starbesetzung als MDR-Intendant für die Nachfolge von Udo Reiter. Hilder sollte lediglich an seiner Einlassung noch etwas feilen: Er hätte NICHT GEWUSST, dass es Radio und Fernsehen gibt.

http://www.volksstimme.de/nachrichten/sachsen_anhalt/527164_Zahlt-designierter-MDR-Intendant-nur-widerwillig-Gebuehren.html

Dann hat er in den tiefschwarzen Löchern der bundesdeutschen, medialen Schauspieldemokratie mit dem Schulterschluss zwischen CDU/CSU, Friede Springer, Hubert Burda, deren "Edelfedern", Justiz & Co. die größten Chancen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzes_Loch

Für eine Nachfolge im Udo-Reiter-Standard erscheint mir wichtig, dass sich der Neue sich im Need-No-Prinzip der Geheimdienste auskennt, sich reichlich mit 'Bauern' umgibt, die 'opferwillig' sind, falls da in den schwarzen Löchern mal ein Insider die Omertà verletzt, nicht die Schauze hält und den Pentito spielt:
Intendant bei der ARD kann ein politischer Kopf sicher auch werden, wenn er gar nicht weiß, was Fernsehen ist. Die Arbeit für den Sendebetrieb machen da sicher andere.

Ich denk' da immer gern an ein Interview mit einem Sohn von Willy Brandt zurück, in dem Sohnemann berichtet, was denn anders wurde, nachdem sein Vater Bundeskanzler war: Unter anderem ..., dass er kein Portmonnaie mehr hatte. Genauso hab ich mir das auch vorgestellt ...

Gabriele Wolff, hast du den von dir zitierten Artikel nicht zuende gelesen?
Volksstimme, 24.09.2011:

GEZ-Fragebogen kompromittiert Kandidaten Bernd Hilder
Zahlt designierter MDR-Intendant nur widerwillig Gebühren?
Von Winfried Borchert

... Kopiert von Gabriele Wolff ...
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p80-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46428

... Und so gehts im Artikel weiter ...
Wie alle öffentlich-rechtlichen Sender finanziert sich der Mitteldeutsche Rundfunk fast ausschließlich über die gesetzlich festgeschriebenen Gebühren, zur-zeit 17,98 Euro im Monat.

Zahlt der designierte Chef des MDR nur widerwillig für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk? Eine eindeutige Antwort darauf war gestern nicht zu erhalten.

Von der Volksstimme zu dem fraglichen Formular befragt, sagte Hilder: "Ich kann dazu nichts sagen. Ich kenne das nicht." Womöglich handele es sich um eine Fälschung, meinte er.

Dass kurz vor der Intendantenwahl solche Negativwerbung für Hilder auftaucht, dürfte einigen Personen inner- und außerhalb des MDR nicht ungelegen kommen. Sie zweifeln Hilders politische Neutralität an. Er gilt als Wunschkandidat des sächsischen Staatskanzleichefs Johannes Beermann (CDU).

Doch selbst im CDU-dominierten MDR-Verwaltungsrat hatte er sich am 5. September erst nach stundenlangem Tauziehen im vierten Wahlgang durchgesetzt. In Runde eins lag noch MDR-Chefjuristin Karola Wille vorn. Allerdings ist im 42-köpfigen Rundfunkrat, wo der Kandidat eine Zweidrittelmehrheit benötigt, die CDU-Dominanz geringer als im Verwaltungsrat.

Die Wahl eines neuen Intendanten wird notwendig, weil der seit 1991 amtierende Senderchef Udo Reiter vor Jahresende sein Amt aufgeben möchte.

http://www.volksstimme.de/nachrichten/sachsen_anhalt/527164_Zahlt-designierter-MDR-Intendant-nur-widerwillig-Gebuehren.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Volksstimme#Geschichte
"Ich kann dazu nichts sagen. Ich kenne das nicht." Womöglich handele es sich um eine Fälschung, meinte er, heißt im Klartext (Unterschrift und Abbuchungskonto überprüfen geht sicher, oder ...?): Vergessen durch Unterzuckerung wie bei seinem Parteifreund 'Old Schwurhand' ...?
Das fällt mir Adriano Celetano ein: Innamorato pazzo Gib dem Affen Zucker!

http://de.wikipedia.org/wiki/Adriano_Celentano#Filmografie

Möglicherweise wollen da ein paar Kritiker beim MDR (ARD) & Co. ein tiefschwarzes Loch mit höchst aktivem Kanalsystem zuschaufeln, was sicher leichter wird, wenn das mit dem Aushub des noch auszugrabenen(?) Sachsensumpf geschieht, oder ...?

http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_Roth_%28Publizist%29#Sachsensumpf-Kontroverse

Im übrigen: sind die Fernsehgeräte im Bundestag alle angemeldet? Oder zahlt der Bundestag nur einmal GEZ-Gebühren? Ich kenne einen 'Fernsehflicker (Ein-Mann-Betrieb)', der zahlt dreimal: privat, für seine Firma und sein ANTENNENMESSGERÄT ...!

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

@Chomsky: Wenn 'ne 'Else' spricht und 'forscht' glaubst du SOFORT ...?t

Beitrag  Demokritxyz am Sa 24 Sep 2011, 21:32

Chomsky:

Das würde also nach [Regine] Gildemeister heissen: Sexuelles Begehren entsteht erst dann, wenn ein Mensch mit einem anderen Mensch interagiert, sonst entstehen keine! libidinösen Regungen. Sexualität wäre somit nicht wie Hunger, Durst, Atmung etc. ein vorsozialer oder eben biologischer Effekt, sondern tritt erst in einer sozialen Interaktion mit anderen Menschen auf.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p80-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46430
http://de.wikipedia.org/wiki/Regine_Gildemeister

Junge, Junge, Junge: Was hast du von der Welt und den Targets bei deinen Studien verstanden ...?

Erstmal gibt es enorme individuelle Unterschiede. Und gerade Targets können von mir sogenannte 'Sleeping Targets (Schläfer)' sein, die zwar sexuelle Erfahrungen haben, aber ihre sexuelle Aktivität über Jahre nach dem Bruch einer Beziehung völlig eingestellt haben und später durch einen neuen Märchenprinzen SOFORT wieder erweckt werden können.

Die meisten 'Targets' erzählten mir, dass ihre Geilheit erst mit ihrem ersten Ölwechsel begann, viele hatten die jedoch schon vorher und andere hinterher auch nicht, sondern ggf. erst mit einem Partner.

Der Normalfall ist, dass sexuelle Erregung durch einen anwesenden Partner (oder Film, Lektüre) ausgelöst wird. Es gibt aber auch Personen, die haben das - gerade in jungen Jahren - (fast) permanent im Kopf - ohne 'Schlüsselreiz'.

"Dumm fi.ckt gut", ist sicher häufig falsch, sondern dumm reproduziert sich lediglich gut.

Und ganz sicher kommt die Intelligenz (meist) ganz von alleine drauf, da gibt es eher bei Männern beim ersten Mal als 'Randproblem' das Loch zu finden, wenn keinerlei theoretische Vorkenntnisse (Adam und Eva auf der einsamen Insel) vorhanden sind.

Eine Rolle mag dabei auch moderne Kosmetik spielen, weil dadurch das pheromonale Target Marking verwischt wird.
Ansonsten verweise ich auf die Klassiker und meine Aussage: Die meisten Targets sind grundsätzlich nicht in der Lage über ihre eigene Sexualität selbst nachzudenken und dabei zu klaren Ergebnissen zu kommen. Die MÜSSEN quatschen und trotzdem wird das meistens nichts, reicht aber für die Reproduktion oder endet auch im Bahnhof der Lesben.

Aber hatten wir das nicht schon alles - du SPIEGEL-Käufer mit Charlotte Roches 'Stoß'gebeten? Bist du da aus dem Staunen inzwischen raus und hast der Welt mehr zu sagen, was du allerdings leider erst noch erfragen musst ...?
Vgl. Demokritxyz Posting, 13.08.2011, S. 42/XXVI, 12:35 h @Chomsky: Was versteht das deutsche/amerikanische Standard-Target vom 'Porschen' ...?
Anm.: Shere Hite, Alice Schwarzer & Co. mit ihrem ‚Wellness-Feminismus’ zur McDonalds-Sexualität im Vergleich zum Klassiker Van de Velde, 1926 …

http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/6456601?sp=77

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t437p820-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-26#44913

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Selbstsuggestion

Beitrag  Gast am Sa 24 Sep 2011, 21:57

Das ist schon interessant, daß es der konservative FIGARO ist, der die Geburtsstunde der belastenden Aussage der Tristane Banon gegen DSK ans Licht des Tages bringt. Vermutlich hat er das nicht einmal bemerkt. Offenbar stehen ihm die Protokolle der polizeilichen Aussagen von Banons erster Lektorin Véronique de Bure, ihren Verlegern Anne und Alain Carrière und Ramzi Khiroun zur Verfügung.

Vorgeschichte ist, daß sich Banon in ihrem Interview-Porträt von Februar 2003 abfällig über DSK ausläßt, weil er Politsprech abliefert, wo sie doch ans menschliche Innere heranwill. Zudem läßt sie durchblicken, daß er seinen Charme spielen läßt und merkt an, daß er beim ersten Interviews wie ein Junge sei, der brav seine Arbeit abliefere, tatsächlich aber an die Ferien denke.

Am Schluß des 2. Interviews in dem berühmten ›Tatort‹-Appartement heißt es, enttäuscht, weil schon wieder nichts Individuelles, sondern erwartbare Phrasen kamen:

Je me dis qu'il aurait mieux valu ne pas venir, effectivement. Comment m'en sortir? Il me propose un café, de se revoir. Moi, tout ce que je veux, c'est m'en aller. Je finirai par y arriver... une demi-heure plus tard, moyennant une promesse de retour que je ne tiendrai pas. Je m'en sors plutôt bien... Les erreurs ne sont pas irrémédiables!

http://www.lexpress.fr/actualite/politique/extraits-d-erreurs-avouees-de-tristane-banon_1007864.html

Ich sage mir, daß es besser gewesen wäre, gar nicht erst hinzugehen. Wie soll ich mich jetzt verabschieden? Er bietet einen Kaffee an und ein Wiedersehen. Alles, was ich will, ist zu gehen. Das gelingt mir auch... eine halbe Stunde später, mittels eines Versprechens, wiederzukommen, das ich nicht halten werde. Ich gehe lieber im Guten. [? unsicher] Irrtümer sind nicht unheilbar!

Da klingt an, als ob DSK nach dem aus ihrer Sicht mißlungenen Interview noch eine halbe Stunde erfolglos geflirtet habe. (Und so war es nach seiner Version mit dem Kußversuch ja auch. Ihre erste unmittelbare Version des Geschehens paßt auch zu ihrer aktuellen Aussage, sie habe ein Knöllchen am Auto gehabt, weil die halbstündige Parkzeit überschritten gewesen sei: 15 Minuten Interview, ½ Stunde Flirt. Zur aktuellen Version eines Vergewaltigungsversuchs paßt die Zeitangabe dagegen nicht.)

Ein paar Vorab-Leseexemplare ihres Buches ›Eingestandene Irrtümer‹ mit diesem Text gelangen in Redaktionen, auch Ramzi Khiroun, Freund und Kommunikationsberater von DSK, erhält ein Exemplar und ist verständlicherweise wegen des Textes nicht begeistert.
Er ruft beim Verleger Alain Carrière an und vereinbart einen Termin. Zuvor beraten Véronique de Bure, die Lektorin, und Carrière. Beide finden, daß Banons Bemerkungen über DSK problematisch sind und daß das Interview selbst für das Buch entbehrlich ist. Frühestens ab Ende August/Anfang September 2003 (Zeitpunkt nach anderen Quellen ermittelt) kommt es zu einem freundschaftlichen kurzen Gespräch zwischen Carrière und Khiroun, de Bure soll schweigend anwesend gewesen sein, woran sich Khiroun nicht erinnert, danach steht fest: der Text erscheint nicht. Und nun kommt die Schlüsselszene, die Geburtsstunde der falschen Anschuldigung:


Lorsqu'elle apprend que le chapitre ne figurera pas dans la version définitive de son ouvrage, Tristane Banon exprime une forte déception. C'est alors qu'elle aurait confié à son éditrice que l'homme ne se serait pas simplement livré à une «drague» lourde selon l'expression en vogue. Plus tard, dans un mouvement de colère, Banon aurait fait irruption dans le bureau de Véronique de Bure, un gros sac en main. «Voilà, je te les laisse», aurait-elle déclaré en déposant une pochette contenant l'ensemble des enregistrements des entretiens réalisés pour le livre. Véronique de Bure a déclaré avoir jeté ce sac lors d'un déménagement de bureau.
http://www.lefigaro.fr/actualite-france/2011/09/22/01016-20110922ARTFIG00733-rendez-vous-entre-l-editeur-de-banon-et-un-proche-de-dsk.php

Als sie erfährt, daß dieses Kapitel in der endgültigen Fassung ihres Werks nicht erscheinen wird, äußert Tristane Banon tiefe Enttäuschung. Dann soll sie ihrer Verlegerin anvertraut haben, daß der Mann sich nicht nur einer schlichten heftigen »Anmache«, wie der Modeausdruck ist, hingegeben habe. Später soll sie, eine große Tasche in der Hand, in einem Wutanfall in das Büro von Véronique de Bure eingedrungen /hineingestürmt sein. »Na dann kannst du sie ja behalten«, soll sie gesagt und eine Täschchen hingelegt haben, in dem sich alle Tonbandaufnahmen der Unterhaltungen befanden, die sie für das Buch geführt hatte. Véronique de Bure hat erklärt, die Tasche im Laufe eines Büroumzuges weggeworfen zu haben.

[Für Verbesserungen meiner Übersetzungen wäre ich dankbar!]

Daher also fehlt das beweiskräftige Tonband des DSK-Interviews vom 11.2.2003! Véronique de Bure steht übrigens voll und ganz auf Tristane Banons Seite...

Und nun wird auch verständlich, warum ihr eine Anwältin im Dezember 2003 abgeraten hat, die Sache anzuzeigen, da man ihr Rachemotive unterstellen würde. Zeitnah hat sie, nach eigenen Aussagen in einem Interview von 2008, damals niemandem von dem Vorfall berichtet. Erst als es ihr schlecht ging und man sie gefragt habe, was denn los sei, habe sie von der Sache berichtet, die die Freundinnen von damals aber nach einem Paris Match-Artikel als undramatisch in Erinnerung haben.

So entstand die Verknüpfung einer beruflichen Niederlage mit DSK und seiner Anmache, und beides hat sich im Lauf der Zeit verselbständigt und potenziert; ein klassischer Selbstsuggestionsprozeß. Sie glaubt jetzt selbst die Imaginationen, die sich im Lauf der Zeit immer mehr gesteigert haben.

Vor der Entfernung des Kapitels aus ihrem Buch war es bloße Anmache; danach mehr als das, und heute ist es eine versuchte Vergewaltigung, der sie nur mit Glück entkam.
Was für ein glücklicher Umstand war es denn? Wäre DSK kein Verführer sondern ein Vergewaltiger, hätte die nach eigenen Angaben 40 Kilogramm leichte junge Frau nicht entkommen können...


Zuletzt von Gabriele Wolff am Sa 24 Sep 2011, 21:59 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Chomsky,

Beitrag  patagon am Sa 24 Sep 2011, 21:57

Moin, moin.

"Sollte ein Mensch nur unter Wölfen aufwachsen und nie Kontakt zu anderen Menschen haben, dann würde er keine sexuellen Regungen ausbilden, weil das Sexuelle sich eben nicht in einem "sozial kommunikativen Strukturierungsraum" ausbilden konnte. Hmmmm, also ich weiss nicht Recht, was ich davon halten soll! :-)"

Sorry, Chomsky,
dass ich dir schon wieder widersprechen muss.
Also du hast offensichlich keine Ahnung.

Kann es sein, dass du nicht weißt, dass gerade Wölfe, sehr streng und engagiert "solzialisiert" werden. Sie lernen beizeiten Monogamie und Familien Strukturen.
Selbstverständlich dürfen Wölfe nicht fremdgehen. Im Sexualkundeunterricht wird ihnen schon als kleinen Wölfen eingetrichtert, dass der stärkste kleine Wolf die schönste und reichste höhere Tochter aus der besten Wolfsfamilie zu schwängern hat. Und natürlich müssen sie das Schwängern selbst erst mal büffeln. Rein theoretisch, natürlich. Wie sollten sie denn sonst wissen, wie das geht?

Alles müssen die Jungen LERNEN. Kleine Häschen (Rammler) lernen rammeln. Die Hundis lernen hecheln. Die Kätzchen und Katerchen lernen kuscheln und schnurren.

All dies wird den Tieren in den entsprechenden sozialen Einrichtungen mühsam beigebracht.

Unterschiedlich sind allerdings die Standards der Schulen und Unis. So würde ich mal unterstellen, dass die meiner Meinung nach schlechtesten Schulen, Menschen-, Hunde-, Katzen-, Frosch-, Ratten-, und Affenschulen sind, weil bei diesen Spezis, das selektive Kriterium vernachlässigt wird; demensprechend wahllos und gewissenlos pimpern sie in der Gegend rum, auch wenn das Pimpern selbst meist
mit großem Eifer geübt wird.

Man setzt hier offensichtlich mehr auf Quantität, denn auf Qualität. Außerdem werden die Zeiten nicht eingehalten, was in besseren Bildungsanstalten eine Selbstverasändlichkeit ist.

Pinguine, Adler und und andere Völgel sind da bedeutend besser unterrichtet. Eine Ausnahme bilden allerdings die Kuckucksvögel, die ihren Nachwuchs sofort nach dem Eisprung zur Adoption freigeben. (Dabei könnte es sich natürlich auch um ein besonders gelungenes politisches Experiment handeln).
Aber davon ein andermal mehr. Die Untersuchungen laufen noch.
Wie bewertet Bourdieu das Sexualverhalten der Schildkröten?
Gerne würde ich hier Satistiken einfügen, aber da gibt es hier Menschen, die das bedeutend besser können, als ich.


patagon

Anzahl der Beiträge : 5192

Nach oben Nach unten

??

Beitrag  Gast am Sa 24 Sep 2011, 22:26

Das würde also nach Gildemeister heissen: Sexuelles Begehren entsteht
erst dann, wenn ein Mensch mit einem anderen Mensch interagiert, sonst
entstehen keine! . Sexualität wäre somit nicht wie
Hunger, Durst, Atmung etc. ein vorsozialer oder eben biologischer
Effekt, sondern tritt erst in einer sozialen Interaktion mit anderen
Menschen auf.

wie erklärt ihr mir dann diese schwerst geistig behinderte junge frau die weder sich selber anziehen noch allein essen konnte, kein wort sprach, keine beziehung mit anderen anging aber jedes mall auf die toilette masturbierte ?? Und da waren viele anderen beispiele, nicht aus einen buch sondern aus meine arbeit...

also wie gabrielle halte ich diese these für unfug.

Dass nimmt nicht weg dass wir schon sehr stark geprägt werden von unsere umgebung wie wir unsere libidinösen Regungen ausleben.
Ob wir hier oder in china leben, und jetzt oder vor 400 jahren.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Ach, nee! - Tut beim MDR was weh ...?

Beitrag  Demokritxyz am Sa 24 Sep 2011, 23:30

in Südthüringen.de, 23.09.2011:

Intendanten-Wahl beim MDR wird zur Zitterpartie
Am kommenden Montag soll der neue Intendant des Mitteldeutschen Rundfunks gewählt werden. Ob der von Skandalen heimgesuchte Sender zur Ruhe kommt, ist jedoch offen.
Von Eike Kellermann
...
Ruf ist ramponiert
...
Nicht anders bei den Machenschaften des Unterhaltungschefs, der beim MDR gerade rausgeschmissen wurde. Nun fragen einflussreiche Medien von Spiegel bis Süddeutscher Zeitung, was da faul ist im Staate MDR, dem pro Jahr immerhin rund 750 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Ob das mit Ost-West-Seilschaften aus der Gründungszeit zu tun habe, als vor allem die sächsische Landespolitik kräftig mitmischte? Das Medienmagazin Journalist spricht von einer "fatalen Verstrickung konservativer Kumpel-Netzwerke mit altgedienten DDR-Unterhaltungs- und Fernsehleuten".

Skandale, Aufregung, Vorwürfe - und das ausgerechnet zum 20. Jubiläum des MDR: All das hat Intendant Reiter wohl derart zugesetzt, dass er die Brocken hinwirft. Nun sollen Johannes Jenichen und seine 42 Kollegen im Rundfunkrat schnell für einen Nachfolger sorgen. Doch die Wahl, die für Montag elf Uhr in Leipzig angesetzt ist, dürfte alles andere als ein Selbstläufer werden - selbst wenn es mit Bernd Hilder, dem Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung, nur einen einzigen Kandidaten gibt.

"Die Abstimmung ist unsicher", befindet Jenichen. Wegen seiner Funktion vermag er die Stimmung im Rat vielleicht am besten einzuschätzen. Erwartet den Kandidaten eine Zitterpartie? "Das denke ich schon", sagt der 58-Jährige, der ...
...
Empörung ist groß

Und da begann angeblich eine starke Einflussnahme durch den Chef der sächsischen Staatskanzlei. "Die Sachsen üben massiven Druck aus", wissen Insider aus Thüringen. "Auf Biegen und Brechen" werde versucht, den Zeitungsmann aus Leipzig durchzusetzen. Zwei MDR-Verwaltungsräte aus Sachsen sollen daraufhin umgeschwenkt sein und im vierten Wahlgang für ein Ergebnis von fünf zu zwei zugunsten Hilders gesorgt haben. Ob sich das so zugetragen hat, weiß man nur vom Hörensagen; die Wahl war geheim. Doch die Empörung bei einigen ist jetzt groß.

Warum gab es nicht eine Ausschreibung, um die besten Bewerber dann dem Rundfunkrat zur Wahl vorzuschlagen? Ein solches Verfahren lassen die gegenwärtigen Regelungen für den MDR angeblich nicht zu. Doch auch Rundfunkrat Jenichen meint, eine Auswahl auf diese Weise wäre "idealer" gewesen. Jetzt allerdings müsse man ...
...
Kommt die Debatte noch?
...
Aber vielleicht kommt die große Debatte doch noch. Denn falls die Intendanten-Wahl scheitert, dürfte das wie ein Dammbruch wirken. Vorsorglich hat der Verwaltungsrat für Montag schon einmal eine Sondersitzung einberufen. Das Gremium, das dem Vernehmen nach in den Vorlagen der MDR-Verwaltung ertrinkt, könnte sich angestachelt fühlen, nun ein knallharter Aufsichtsrat zu werden. Der Rundfunkrat wiederum könnte auf eine echte Wahl mit mehreren Kandidaten dringen.
...
http://www.insuedthueringen.de/regional/thueringen/thuefwthuedeu/art83467,1757950
Gibt es evtl. Sorge, dass der Sachsensumpf doch noch trockengelegt werden könnte ...?
Vgl. Demokritxyz Posting, 25.09.2011, S. 5/XXVIII, 08:24 h Och, Gabriele Wolff, Willste vorweg beantworten, ob du auf Sexualität allein gekommen bist ...?
Anm.: Die „ehrenwerte Gesellschaft“ einer Schauspieldemokratie der Moderne? – Oder zahlte Bernd Hilder, zukünftiger MDR-Intendant(???), GEZ-Gebühren „leider“ …?

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p80-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46432
http://www.neues-deutschland.de/artikel/207474.cdu-wunschkandidat-versus-sachverstand.html

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

och demo.....wie kannst du nur ?....

Beitrag  Gast am So 25 Sep 2011, 00:52

hast jetzt auch noch teile der presse angesteckt mit deinen unverständlichen, nebulösen aussagen und verschwörungstheorien über männerseilschaften etc.etc. ?
bin auf die versuche gespannt wie man die gräben glattbügeln will, die sich da immer mehr auftun....
bisher aber nur vom mond aus sichtbar waren ??
lol!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Inkompetenz

Beitrag  Gast am So 25 Sep 2011, 01:14

Schlimmer noch als die parteipolitische Einflußnahme (die ist ja allseits bekannt und offenbar unvermeidlich) finde ich, wie auch im Fall des fachlich ungeeigneten Herrn Schnalzls als neuer GBA, daß Politiker so oft auf inkompetente Leute verfallen, wenn es um die Besetzung verantwortlicher Positionen geht; das Parteibuch ist wichtiger als alles andere.

Denn das ist klar: je mehr einer vom Fach versteht, desto souveräner wird er agieren und desto unabhängiger ist er von von sachfremden politischen Einflüsterungen.

Hilder hat 13 Jahre lang bis 1995 als schlichter Rundfunkkorrespondent gearbeitet, seitdem wirkt er als Chefredakteur für Provinzzeitungen, seit November 2003 immerhin bei der Leipziger Volkszeitung, also bei einem Großstadtblatt. Er hat weder Ahnung vom noch Interesse am Fernsehbetrieb (siehe die köstliche GEZ-Nummer!),

http://www.volksstimme.de/nachrichten/sachsen_anhalt/527164_Zahlt-designierter-MDR-Intendant-nur-widerwillig-Gebuehren.html

und vom Umgang mit einem großen Verwaltungsapparat ebenfalls nicht (selbst wenn es dafür einen Verwaltungsdirektor gibt, so muß er doch die Zügel in der Hand halten, gerade bei diesem in Verruf geratenen Sender). Daß er menschlich als Chef eine Katastrophe ist (s.u.), paßt nur zu gut ins Bild einer offenkundig allseitigen Fehlbesetzung.

Ganz ohne eine öffentliche Ausschreibung, wie sie sonst bei anderen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten eigentlich üblich ist. Und obendrein hatte das Ganze noch einen schalen Beigeschmack, konnte Bernd Hilder doch erst im vierten Wahlgang die notwendige Zwei-Drittel-Mehrheit auf sich vereinen. Mit anderen Worten: Auch hier wurde bereits scheinbar so lange gewählt, bis es passte. Dabei soll es laut Insidern zugegangen sein, wie auf dem Bazar. Es wurde gefeilscht und geschachert auf Teufel komm raus. Dazu ist es inzwischen ein offenes Geheimnis, dass der CDU-nahe Bernd Hilder von der sächsischen Staatskanzlei protegiert wird.

Das bestätigt auch die Redaktionsleiterin von "epd Medien", Diemut Roether, in einem TV-Interview zu dem Zapp-Beitrag "Streit um MDR-Intendantenwahl" (NDR): „Herr Hilder gilt allgemein als der Kandidat der sächsischen Staatskanzlei. Das heißt, die sächsische Staatskanzlei würde ihn gerne auf dem Posten des MDR-Intendanten sehen. Das hat natürlich mit Staatsferne nichts zu tun. Von daher kann ich verstehen, dass sich einige Leute ärgern. Einem der Kandidaten soll im Gegenzug dafür, dass er auf die Kandidatur verzichtet, sogar der Posten des Verwaltungsdirektors angeboten worden sein. Das spricht natürlich nicht für den Verwaltungsrat, wenn da so ein Postengeschachere stattfindet.“

Der Widerstand gegen die Wahl Hilders und das Wahlprozedere an sich kommt inzwischen auch schon aus den eigenen Reihen. So hat der Personalrat des MDR offen Zweifel an der Qualifikation Hilders angemeldet und sich verwundert darüber gezeigt, dass weder Bernd Hilder noch die sächsische Staatskanzlei den offenen Vorwurf der Staatsnähe dementierten. Laut Zapp-Sendung vom 21. September 2011 sagt ein Gutachten der Sächsischen Staatskanzlei, die öffentliche Ausschreibung dieses Postens sei verfassungsrechtlich bedenklich. Interessant ist dabei nicht das merkwürdige Fazit der Studie, sondern dass es sie überhaupt gibt. Denn was geht die Sächsische Staatskanzlei nach dem Gebot der Staatsferne des öffentlich-rechtlichen Sendebetriebs das Wahlprozedere überhaupt an?


Auch aus den Reihen der Rundfunkräte wird die Front der Ablehnung breiter. So wird die Begründung, mit der Hilder vom Verwaltungsrat als Kandidat für dem MDR-Chefsessel ausgewählt wurde, als zu fadenscheinig beurteilt. Laut Zapp soll ein dem DGB angehörender Rundfunkrat gesagt haben, dass Hilder „mit so einer Bewerbung bei uns nicht mal zum Vorstellungsgespräch eingeladen worden wäre“.

Vertrauensverlust bereits jetzt an vielen Stellen. Zu mehr Vertrauen wird auch die Tagesordnung für den Wahlgang nicht beitragen, die ein wenig demokratisch anmutendes Prozedere in zwei Varianten vorschlägt: Entweder Hilder wird gewählt oder, falls die Zwei-Drittel-Mehrheit verpasst wird, folgen ein weiterer Wahlgang und gegebenenfalls weitere Wahlgänge. Frei nach dem Motto: Was nicht passt, wird passend gemacht. Und jetzt verkündet der MDR auch noch in einer Pressemitteilung, dass auf Antrag eines Mitglieds des Rundfunkrates die Wahl geheim durchgeführt wird. Öffentlich rechtlich bekommt hier eine ganz eigene Bedeutung.

Bei der LVZ-Belegschaft hat inzwischen ein Hoffen und Bangen bezüglich des nicht gerade als beliebt geltenden Chefredakteurs eingesetzt. Ein Mitarbeiter, der nicht namentlich genannt werden will, gegenüber L-IZ: „Immerhin mussten wir es acht Jahre mit ihm aushalten. Es wäre schlimm, wenn er jetzt nicht zum Intendanten gewählt würde.“
http://www.l-iz.de/Bildung/Medien/2011/09/MDR-Intendantenwahl-Es-wird-so-lang-gewaehlt-bis-es-passt.html

Aber der SPIEGEL hält tröstliche Informationen bereit, wie der Rundfunkrat morgen den Kopf aus der Schlinge ziehen kann:

Gutachten zweifelt an Regularien für Wahl des MDR-Intendanten

An diesem Montag soll der neue Intendant des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) gewählt werden, doch der Wahlmodus, der möglicherweise zum Einsatz kommt, ist so umstritten wie der einzige Kandidat, Bernd Hilder, bisher Chef der "Leipziger Volkszeitung". Wird Hilder nicht im ersten Wahlgang gewählt, ist fraglich, ob es in der Rundfunkratssitzung überhaupt eine zweite Runde geben wird. Diesen Schluss legt ein Gutachten des Gesetzgebungs- und Beratungsdienstes des Landtags von Sachsen-Anhalt nahe. Sowohl der MDR-Staatsvertrag als auch verschiedene andere Regelungen seien in dieser Frage nicht eindeutig. Es könne nicht prognostiziert werden, wie ein Gericht später urteilen würde. Im zweiten Wahlgang könnten die Mitglieder des Rundfunkrats eine sogenannte Beschlussunfähigkeit herbeiführen. Dazu müssten weniger als zwei Drittel der Gremiumsmitglieder anwesend sein. Dann wäre die Sitzung schlicht abzubrechen, heißt es in dem Papier.
http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,788176,00.html

Juristerei ist doch was Feines...

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Jaja Nina: Im "real existierenden Sozialismus" gab's auch ...

Beitrag  Demokritxyz am So 25 Sep 2011, 01:35

... (zwar wenige) aber echte Sozialisten, die sich von der 'roten' Stasi nicht widerstandslos zur 'schwarzen' Stasi 2.0 der CDU/CSU mit den besseren 'Fleischtöpfen' konvertieren ließen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Stasi_2.0

Da hat Dr. Helmut Kohl mit seinem Gefolge im Rahmen der Wiedervereinigung evtl. nur halbe Arbeit geleistet, sodass es jetzt von echten Sozialisten Rebellion gegen tiefschwarze Löcher gibt. Du weißt doch: Wenn die Katze aus dem Haus, tanzen ... oder wenn der Leitwolf lahmt bzw. 'nen "Klugschweizer" 'verärgert' hat.

Da helfen auch die Rittmeister, Offiziere der Kavallerie, von Angela Merkel/Peer Steinbrück nicht mehr: die waren noch nie so "variantenreich", oder ...?

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Nomen est Omen

Beitrag  Gast am So 25 Sep 2011, 02:29

Nun steht die StA Mannheim schon namensgebend für Ermittlungen und Anklageerhebungen, wie man sie nicht machen sollte:

Der Handball-Prozess: Ein Heimspiel für den Angeklagten

22.09.2011, 06:12 Uhr 22.09.2011, 06:12 Uhr Achim Leoni

Zum Prozessauftakt gegen Uwe Schwenker und Zvonimir Serdarusic gehen die Verteidiger des früheren THW-Kiel-Erfolgsgespanns in die Offensive.
[...]
Für Serdarusics Verteidiger fügt sich alles zu einem schlichten Bild: Es gehe darum, "den sympathisch-bodenständigen THW unter die Räder einer Ballermann-nahen Schickeria" aus Hamburg und Mannheim geraten zu lassen. Der Konkurrenz sei es nicht gelungen, die Kieler auf dem Handballfeld zu überflügeln, die Verunglimpfung daher politisch motiviert.

Der Vorwurf blieb zumindest gestern unwidersprochen. Mit kleinen Nadelstichen legten Samson und Gubitz die Schwachstellen der Anklage frei. Sie unterschlage etwa, dass die von Volarevic entnommenen 45 000 Euro wenig später wieder auf dessen Konto eingingen. Auch hatten es die Ermittler offenbar unterlassen, einen Hinweis Schwenkers zu prüfen, wonach eine frühere Überweisung an Volarevic aus technischen Gründen fehlgeschlagen war. Dies könnte den zeitlichen Zusammenhang zum Champions-League-Finale infrage stellen.
Die Vorwürfe seien schwach, der Tatverdacht nicht hinreichend, wetterte Gubitz und schlug einen Bogen zum Kachelmann-Prozess. Fast kleinlaut klang die Entgegnung der Staatsanwaltschaft, man wolle "keine Verurteilung um jeden Preis".

Für nächsten Mittwoch ist Jesper Nielsen in den Zeugenstand geladen. Den Hauptgesellschafter der Löwen beschrieb die Ermittlungsbeamtin Eva Heiden gestern als "relativ unkontrolliert: Er suchte Kontakt zu den Medien". In Saal 232 wird er ihn bekommen.
http://www.abendblatt.de/sport/article2035393/Der-Handball-Prozess-Ein-Heimspiel-fuer-den-Angeklagten.html

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

@Gabriele Wolff: Kennste nicht? - Ein Land, ein Volk, eine BundeskanzlerIn ...?

Beitrag  Demokritxyz am So 25 Sep 2011, 02:37

Gabriele Wolff:

Inkompetenz

Schlimmer noch als die parteipolitische Einflußnahme (die ist ja allseits bekannt und offenbar unvermeidlich) finde ich, wie auch im Fall des fachlich ungeeigneten Herrn Schnalzls als neuer GBA, daß Politiker so oft auf inkompetente Leute verfallen, wenn es um die Besetzung verantwortlicher Positionen geht; das Parteibuch ist wichtiger als alles andere.

Denn das ist klar: je mehr einer vom Fach versteht, desto souveräner wird er agieren und desto unabhängiger ist er von von sachfremden politischen Einflüsterungen.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p80-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46439
Ja, aber wie richten denn die Osterhasen in verantwortlichen Positionen ihre Kompassnadeln aus? Nach oben oder nach unten? Und in welche Richtung treten sie gern ...?

Also was für Charakteren braucht's an den Schnittstellen zur Spitze von schauspieldemokratischen Systemen? Kleine "KT" im Stutenberg, die gern zackig nach unten treten, von der Materie null Ahnung haben und eine Vasallentreue nach oben, oder ...?

http://de.wikipedia.org/wiki/Vasallen
Vgl. Demokritxyz Postings, 08.02.2011, S. 24/XV, 11:21 h @Davrem: Kannte Kurt Tucholsky Schauspieldemokraten ...?
Anm.: Karl-Theodor zu Guttenberg & Helmut Schmidt diskutieren über Afghanistan

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t350p460-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-15#30310
Das Basismärchen zur Schauspieldemokratie will ich nicht unterschlagen - an einem Update für die Moderne arbeiten die Blogger:

http://de.wikipedia.org/wiki/Des_Kaisers_neue_Kleider#Inhalt

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

@Gabriele Wolff & steffi: Falls ihr mal 'ne neue 'Korinthe rollen' wollt ...

Beitrag  Demokritxyz am So 25 Sep 2011, 05:42

Jörg Kachelmann hat man im Prozess oft im Fernsehen gesehen: artig wie ein Abiturient, (fast) völlig emotionslos.

Man kennt ihn aus einigen Interviews, endlosen Schilderungen von seinem 'Stefanies vom Stutenberg' und seinem Twitter-Account. Er ist - nach Bericht bei der Festnahme: Miriam abgeknutscht - in einer glücklichen Beziehung mit einer zu Sabine W. 12(!) Jahre jüngeren Frau, die er 2011 geheiratet hat.

Weiß ein solcher Mann nicht, was eine Vergewaltigung mit Messer, Halsverletzungen und Morddrohungen für ihn bedeuten könnte? Ist es wirklich glaubhaft, dass er bei der Trennung von seiner 11-jährigen, im wesentlichen sexuellen Beziehung zu Sabine W. ausrastet und sie zum Abschied vergewaltigen muss, wenn er am nächsten Morgen zu den Olympischen Spielen nach Vancouver mit hinreichend Targets im aktiven Leistungssport fliegt ...?

Oder ist das eher so, dass er nach der Vorlage der 'Beweise' gesagt hat: Gut, dann weißt du es jetzt! Und wenn dir die Randbedingen (5. Rad an meiner Karre) nicht passen, suchst du dir was Besseres.

Unsere eine Nummer im Monat kann ich bei 'ner anderen 'abdrücken' - tschüss und herzlichen Dank für die letzte Nummer. Gut warst du (als Hochleistungs- sportlerin) nicht nur bei unserem ersten Mal vor elf Jahren, sondern auch beim letzten ...!
Vgl. Demokritxyz Posting, 28.03.2010, S. 4, 18:24 h Tathergang: Alles Unsinn aus meiner Sicht ...
Anm.: Jörg Kachelmann soll ein 'Vollidiot' sein …???

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-t90-60.htm#4805
Ich vermute mal, bei dieser 'Abschlussfeier' gings um: du bist geschieden, heiratest du mich jetzt? Und er hat nein gesagt und gedacht, Miriam ist die Richtigere.

Wahre Freunde erkennt man in der Not. So ging es sicher auch Kachelmann, und während des Prozesse wurde ihm klar: Miriam ist die Richtige. Punkt.

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Demo

Beitrag  Gast am So 25 Sep 2011, 06:00

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p80-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46443
Ich vermute mal, bei dieser 'Abschlussfeier' gings um: du bist geschieden, heiratest du mich jetzt? Und er hat nein gesagt und gedacht, Miriam ist die Richtigere.
So direkt wie Du das sagst, hat er es sicher nicht getan......dazu ist er nicht die Persönlichkeit und genau das war sein ganzes Dilemma in den letzten 15(?)Jahren Wink
Und NUR aus MEINER ganz persönlichen Sicht, wollte auch sie nicht geheiratet werden.....ich denke immer noch, der letzte Abend war die Show ihres Lebens und sie wollte endlich mal Macht über ihn ( bzw. überhaupt einen anderen Menschen haben..vielleicht stellvertretend für alle anderen in ihrem Leben, denen sie sich nur untergeordnet hat)
Dass ihm Miriam besonders am Herzen lag, hat man ja gehört ( am APT und dann auch bei Gericht)
Wahre Freunde erkennt man in der Not. So ging es sicher auch Kachelmann, und während des Prozesse wurde ihm klar: Miriam ist die Richtige. Punkt.
Sie war nicht die Einzige, die zu ihm hielt, auch Katja hat sich nobel verhalten....also, es war nicht nur die Freundin in Not...da war wohl noch etwas mehr.....aber ansonsten rollt die Korinthe den Berg hoch.... Basketball

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Faktum oder in der 'Elsen-Falle' ...? (Teil 28)

Beitrag  Gesponserte Inhalte Heute um 21:36


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 4 von 42 Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 23 ... 42  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten