Fall Kachelmann: Freiheit und die Befreiung aus der Elsen-Falle

Seite 37 von 39 Zurück  1 ... 20 ... 36, 37, 38, 39  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fall Kachelmann: Freiheit und die Befreiung aus der Elsen-Falle

Beitrag  Andy Friend am Do 13 Okt 2011, 08:36

das Eingangsposting lautete :

Offener Brief an eine verrohende Medienwelt von Heike Bayer

Du peilst es wirklich nicht,UVONDO.Nicht DAS ist das eigentliche Dilemma. DU bist hier der INTRUDER, DU bist das Problem! Mach ein anderes Thema auf. Das sieht man schon auf dem oberen "Decke". Wer Dir folgen will, kann folgen. Die die sich hier für DAS STRANGTHEMA interessieren und DAZU posten und lesen wollen, wären erleichtert. Du könntest einen REST menschlichen Anstand und so "etwas" wie Größe zeigen ... - und rübergehen. Mach einen eigenen Thread auf, wenn Du (hierzu) nichts zu sagen hast.

Jetzt aber zu einer Frau mit Größe und Charakter!
Einfach nur KLASSE! Das ist ein First-class-woman!



Und hier der direkte Vergleich:
http://www.bunte.de/newsline/joerg-kachelmann-ex-freundin-akzeptiert-freispruch_aid_27794.html

Liebe Sensationsreporter, liebe schreibende Zunft,


Ich freue mich, dass Jörg Kachelmann ein freier Mann ist. Der Freispruch ist rechtskräfig geworden vor wenigen Tagen. Ein Alptraum geht zu Ende. Meine Gedanken an machtbesessene Staatsanwälte, die das Revisionsverfahren nach dem Freispruch in den letzten Monaten anstrengten, machen mich immer noch wütend. Auf Staatskosten wollten die Anwälte des Volkes das Urteil angreifen. Hätten sie selbst in Vorkasse und wie Jörg Kachelmann für einen teuren Rechtsbeistand tief in die eigene Tasche greifen müssen, dann hätten sie sehr schnell ein Gefühl für den Rechts- Un und Irrsinn, dem sie erlegen waren, bekommen.
Als ehemalige Mitarbeiterin und einstige ARD Co-Moderatorin von Jörg Kachelmann bin auch ich jetzt frei, mich nicht mehr erklären zu müssen. Das Echo des einzigen Interviews , das ich "Bild digital" gegeben hatte, hallt immer noch nach. "Ich halte zu einem Vergewaltiger" „ ich stelle ihn zu positiv dar“ bis hin zu „ ich war eine seiner Geliebten“[...]

http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/57396/offener-brief-an-eine-verrohende-medienwelt/



„Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.“

Galileo Galilei/B..Brecht


http://www.zitate-online.de/autor/galilei-galileo/

Noch mehr Hysterisches!
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p540-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#47032
Beitrag Andy Friend Heute um 09:05
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p540-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#47025

Der derzeitige Zustand ist nicht hinnehmbar. Die niedrigen Verurteilungsquoten – was wenig bekannt ist, ist der Umstand, dass sie seit 1987 von 22% auf nunmehr 14% gesunken sind – beruhen ja nicht primär auf der Unschuldsvermutung, sondern hauptsächlich auf Vergewaltigungsmythen, Geschlechterstereotypen, opferbeschuldigendem Alltagswissen,[…]
haben die Richterinnen und Richter offensichtlich noch nie Literatur zur Traumaforschung in der Hand gehabt.“



Doch und gerade! Dann haben sie die „Literatur“ dazu gleich zur Altpapiersammlung gegeben(Die Jüngeren profitieren inzwischen ja hoffentlich von der Vorerfahrung einer mit in die Irre geführten Richtergeneration und nimmt diesen Schmonzes in der Tat erst gar nicht mehr in die Hand.). Seidlers Literatur inkl. Brotdose wurde allerdings sicherlich ordnungsgemäß zurückgegeben, nachdem man selbst beim LG Mannheim einsehen musste, dass man damit den (Stellvertreter-)Krieg (gegen Herrn Kachelmann nicht gewinnen kann.

Man kann es offensichtlich für die interessegeleiteten und daher beratungsresistent erscheinenden Gener-„Wissenschaftler-/innen nicht oft genug wiedeholen (Die Hoffnung stirbt zuletzt!):
Der Verurteilungsquotient ist eben ein QUOTIENT. Da haben von Frauen unterrichtete Frauen, die es bis zu akademischen Würden geschafft haben, entweder keine Gedanken zu gemacht (machen können) – tja, oder sie sind einfach abgrundtief böse.

Der Quotient ist also ein RESULTAT aus EXPOLDIERENDEN Anzeigezahlen, die im Verhältnis zu – im Trend - leicht sinkenden Verurteiltenzahlen stehen. (Letzteres sollte eigentlich ohnehin „normal“ sein, da wir nicht nur eine sinkende Bevölkerung haben, sondern gerade die hier „statistisch“ hauptsächlich unter Generalverdacht gestellten jungen Männer in ihrer Gesamtzahl seit Jahrzehnten (durch Feminismus gewollter Geburtenrückgang bzw. erlaubte Abtreibungen) MASSIV zurückgegangen. Seit den Baby-Boomer-Jahren bis 1964 mehr als HALBIERUNG der Geburtenjahrgänge bis heute!
Wenn frau dann trotzdem behaupten will, dass die Zahl der Vergewaltigung angeblich gestiegen sei (und nicht etwa die Zahl der Anzeige als Ausdruck des Sayschen Theorems, Stichworte: Frauenhäuser und Einrichtung des Instituts der Nebenklage), müsste man das Sorgerecht subito und für alle Zukunft bei Trennung/Scheidung den Vätern ALLEIN zusprechen, da ja dann offensichtlich deutlich wurde, dass mit der weiblichen Alleinerziehung in den letzten Jahrzehnten etwas gang ganz schief gelaufen ist.

(Nur nebenbei: Nach den neusten Zahlen des Stat. Bundesamtes, die seit wenigen Tagen via. Jahrbuch „auf dem Markt“ sind, ist der Verurteilungsquotient wieder leicht auf über 13% in 2010 gestiegen (der Trend beleibt aber ungebrochen). Trotz 5,6% PLUS bei den ANZEIGE-FALLZAHLEN(!), da die Zahl der Verurteilten in 2010 auch gestiegen ist.

Da man Gender-Akademikerinnen nicht von vorneherein mangelnde Kenntnis der 4 Grundrechenarten unterstellen kann; andererseits aber sowohl die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS, BKA Wiesbaden) als auch die Zahlen zur Justiz (via Statistisches Bundesamt, ebenfalls Wiesbaden) FREI VERFÜGBAR sind, bleibt also nicht viel anderes übrig als gesteuertes bösartig-dummes Gewäsch dahinter zu vermuten. (Umgekehrt wie man immer versuchte aus ABTREIBUNGEN, also SchwangerschaftsABBRÜCHEN, „Unterbrechungen“ zu machen und stets versuchte die statistisch absolut bedeutungslose (im Chart bei über 100.000 legalisierten Tötungen/Jahr nicht mal darstellbar!) Abtreibungen wegn Vergewaltigungen in den VORDERGRUND zu spielen.)

http://rechtsanwaeldin.blogspot.com/2011/07/vergewaltigung-falsche-anschuldigung.html









Es wundert im Übrigen, dass ausgerechnet eine "Ricarda", die meint im Bereich der Betreuung/Pflege ein SYSTEMISCHES Problem erkannt zu haben, dieses systemische Problem hier nicht zu erkennen vorgibt und sich ausgerechnet mit solchen Figuren wie Thauris, Ali und Die Lara gemein macht.
(Und wer sich mit Hunden schlafen legt, braucht sich nicht wundern, wenn er mit Flöhen aufwacht.)

Ein „hübsches“ Analog-Beispiel, sorry Maschera der Beitrag war „über Nacht“ so geplant (Feinfühliges, weil Persönliches, via Mail), kam gestern in Nano bzw. heute Nacht.

(Insoweit Maschera, auch wenn es in Deinem Fall nicht um die Hysteria gehen mag, gemach, gemach! – Schöpfe aus dem Zynismus eines durchökonomisierten (hier Fallabrechnung!) Gesundheitswesen zunächst mal Hoffnung…)

Als Mann, gerade als FIENFÜHLIGER Mann (Gruß an Ali, die jetzt leider nicht mehr mitlesen kann und damit die ihr gewidmeten Beiträge 665 („Ali und die Landshut“) und 666 , da dort „unten“ wo sie hin ist, (mal wieder) der Server nicht funktioniert, verpasst, könnte man ja in die Hände spucken und sich freuend ausrufen: „Jede Hysteria (Gebärmutter weniger, ist ein Beitrag zu weniger Hysterie, mehr (Welt-)Frieden.“
Insoweit müsste die „Dunkelziffer“ (die man gar nicht hoch genug (ein)schätzen kann, reduziert werden: Die Zahl der Totaloperationen (3.300 EURO) muss steigen (!), schon um des lieben (Inneren) Friedens in Deutschland.
Aber schon hören wir die Pharma-Industrie aufheulen. Mehr Totaloperationen reduzieren den Absatz von Aspirin und Paracetamol, IKEA beklagt den Rückgang diverser Kleinteilverkäufe und bei den Regalen, Glastischen (die jetzt in Ermangelung hysterischer Anfälle länger halten…).


Die Gebärmutter hätte oft bleiben können
Gynäkologe: nicht jede Krebs-Operation ist nötig
"Die Hälfte der Entfernungen der Gebärmutter könnte mit einfacheren Mitteln verhindert werden", sagt der Gynäkologe Thomas Haßkamp.
Wirklich notwendig sei ein radikaler Schnitt nur selten, etwa bei Krebs. "In unserem Kulturkreis gilt die Gebärmutter vor allem als Fruchtbarkeitsorgan", sagt die Gynäkologin und Autorin Barbara Ehret. Deshalb herrsche unter Ärzten oft die Ansicht, dass eine Frau über 40 sie nicht mehr brauche. Es gelte oft das Motto: Wo nichts ist, kann auch kein Krebs entstehen.[…]

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/medizin/157471/index.html

Tja, und nun zurück (obwohl wir nie so weit weg vom Thema waren, wie Demo, Uvondo et al.).
Es dürfte jedem systemisch und logisch denkenden Menschen (!) klar sein, dass eine UNGEBREMSTE Zulassung (anders bei Hausärzten bzw. schon beim Medizinstudium durch NC) von Anwälten auf inzwischen weit über 150.000 bei gleichzeitigem Bevölkerungsrückgang, Rückgang der allgemeinen Kriminalitätsrate (indizierter „Weißer-Ring“-Bedeutungsschwund), Rückgang der Familien (bei gleichzeitigem Anstieg von FACHanwält(inn)en für FAMILIENrecht irgendwo auch das Saysche Theorem zuschlägt. Es wundert da auch nicht, dass es häufig zu einer „zufällen“ Kopplung von Sorgrechts-/Umgangsrechts-/Unterhaltsverfahren bei (so genannten „hochstrittigen“ Trennungen – gibt’s eigene outgesourcte ministerielle Studien zu) gleichzeitigem Sexualverfahren kommt. Und diese Sexualverfahren genauso zufällig meist spätestens dann im Sande verlaufen (sind), wenn die Sorgrechtsfrage geregelt ist… Honi soit …
Es wundert da auch nicht, dass Prozesse mit NK-Vertretung länger dauernd, mehr Sitzungstage haben und auch sonst aufwändiger sind. Die (mindestens staatliche) Finanzierung ist ja von vorneherein, also auch bei von vorneherein „sehbarer Aussichtslosigkeit“!

So wie Amerika auf seiner Immobilienblase gesessen hat, Griechenland sich seine Blase fremdfinanzieren ließ, sitzen wir in Deutschland auf einer bereits gigantischen steuer- und parafiskalischen Gender-„Wissenschafts“blase, die abgesehen von dem hunderttausendfachen Leid, das diese Unbelehrbaren Schwarzer-Apologetinnen (siehe Claudia D./JK - aber jedes Jahr TAUSENDE NICHT VERURTEILTE Angezeigte in der ganzen Republik!)

Freiburg: SMS lässt Lügengebäude einer Frau einstürzen ...
27. Juni 2009 – 21-jährige bezichtigte ihren Freund der Vergewaltigung.
www.badische-zeitung.de/.../sms-laesst-luegengebaeude-einer-frau-einstuerzen--16495880.html - Ähnliche Seiten

http://www.jurablogs.com/de/go/kachelmann-et-al-enthuellung-falsche-anschuldigungen-falsche-preise

schaffen, auch einen gigantischen volkswirtschaftlichen Schaden (bereits) angerichtet hat und auch noch anrichten wird.



BTW: zu Ali

Siehst Du, GW, soviel zur Notwenigkeit dre schwarzen Pädagogik:

Auf Partnerebene gesehen, macht diese Dummschwätzerin Ali, die sich aber für besonders schlau hält, nur eines deutlich.

Gerade sie - die bösartig Uneinsichtige und/oder Masochistische! - wundert sich dann sicherlich auch noch scheinheilig, warum manchen Männern dann irgendwann die Hand ausrutscht.

Und wenn sie dann auf eine milde RichterIN treffen, die mit dem Angeklagten dealt: Wenn sie es zugeben, dürfen sie im Gericht gelich nochmal!
;-)
Jede Menge, aber die sind lange nicht so gefährlich wie die vermeintlich Intellektuellen, die mit bösartiger Intelligenz und ihren z.T. faschistoiden und kranken Gedanken andere, oft auch Unbedarfte, blenden.......

Nein, nein!

Es geht schon voll in Ordnung, wenn so jemand, der sich nicht selbst im Griff und sich unter Kontrolle hat, aus dem aktiven Flugdienst raus ist... .

Und, GW, ich gehe nach dem, was Ali offenbart hat, was sie nicht versteht/verstehen will, davon aus, dass sie auch den Begriff "Stockholm-Syndrom" nicht verstanden hat.

Wenn auch sie -sicherlich !- auch da vom Gegenteil überzeugt sein wird.

Nachlieferung:




Für DEMO:

Jedes Angebot schafft sich seine Nachfrage selbst.[3]

http://de.wikipedia.org/wiki/Saysches_Theorem

____________
Anmerkung:

Wegen der Folgeteile siehe u. a. hier:

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t509-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle-teil-2


Oldoldman

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten


Statistiken muss man lesen können ...

Beitrag  Demokritxyz am Mo 07 Nov 2011, 06:37

patagon:

Wenn die Zahl der angezeigten Vergewaltigungen steigt, gleichzeitig die der verurteilungen fällt, was sagt das denn überhaupt aus?

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p880-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48846
Das kann zum Beispiele bedeuten, dass die Anzahl der Verurteilungen gefallen sind und daraufhin die Zahl der Anzeigen gestiegen sind.

Denn die in einer Statistik aufgeführte Zahlen sind häufig auf ein Kalenderjahr bezogen. Anzeige und Urteil fallen aber häufig auf zwei oder mehr Kalenderjahre.

Wenn da nicht bereinigt wird, kann es schnell zu Fehlinterpretationen kommen ...

patagon, ganz andere Frage: Kannst du für Chomsky den Film "Vier gegen die Bank" umschreiben in 'Vier gegen Kachelmann', sodass Chomsky das versteht ...?
Vgl. Demokritxyz Posting, 07.11.2011, S. 44, 12:49 h @Chomsky: Mut du kofen - "aber nun auch selbst erkenntnisfördernd ist"
Anm.: Von „Vier gegen die Bank“ zu ‚Vier gegen Kachelmann’ …?

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p880-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48820

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Ansätze zu Reformen

Beitrag  Gast am Mo 07 Nov 2011, 06:43

Danke, Chomsky:

Der Mann, Prof. Gerhard Amendt, traut sich tatsächlich, Klartext und Wahrheit auszusprechen. Wer hätte das gedacht.

Ebenso wenig ist vorstellbar, dass der Trierer Forschung entgangen sein sollte, dass wir über die Rolle von Frauen während des Nationalsozialismus erst in den 90er Jahren überhaupt zu forschen und zu reden begonnen haben.

Genau genommen rühren die Thesen von Martin van Creveld dann auch an diesen totgeschwiegenen Bereich weiblicher Geschichte. Das sind hochnotpeinlichen Fragen aber nur für diejenigen Wissenschaftler, die in einem Konsens mit jener Ideologie stehen, wonach über Frauen nicht geforscht werden darf, wenn Ergebnisse zu erwarten sind, die mit der Ideologie von den guten Frauen und den bösen Männern oder hier der kriegerischen Männer und friedfertigen Frauen nicht in Einklang stehen könnten. Eben weil solche Forschung auf einem ungleich differenzierteren Bild vom wechselseitigen Verhältnissen von Männern und Frauen zurückgreift, als es die feministische Ideologie in ihren akademischen wie alltagspolitischen Varianten ungebrochen tut.

Es wäre der Universität Trier anzuraten, auf die reflexartige Identifizierung mit dem Asta-Redeverbot wie die Ausladung von Martin van Creveld vom Fellowship mit einer Ringvorlesung zu antworten, in der Wissenschaftler und vor allem auch Wissenschaftlerinnen sich den Thesen von Creveld über das Verhältnis von Frauen zum Krieg stellen und damit ihr eignes Genderverständnis offenlegen. Das würde nicht nur den Schaden für die Universität mindern, sondern den Diskurs über das vielgestaltige und konfliktträchtige Verhältnis von Männern und Frauen zueinander wieder als ein Projekt der Gemeinsamkeit vorstellen und die Wissenschaft als eine Instanz, die zur Bewältigung der Konflikte dieses Beziehungskosmos beitragen kann. Und die das vor allem auch will!

Mit freundlichen Grüßen

gez. Gerhard Amendt
http://agensev.de/wp-content/uploads/Amendt-OFFBRIEF-Cleverd-Copy.pdf

In dem Vorschlag von Amendt sehe ich einen ersten Ansatz, ideologiefrei und problemorientiert zu arbeiten. Weil aus Angst vor politisch inkorrekten Ergebnisse sehr viele Forschungsfelder brach liegen (wieviel Probleme hatte nicht jene Berliner Psychologin, die sich der weiblichen Psychopathen annehmen wollte)?

Ich glaube wirklich, daß wir weder von den Medien noch von der Justiz die entscheidenden Impulse erwarten können. Der Wissenschaftsbetrieb als Motor ist auch deshalb so wichtig, weil sämtliche Aus- und Fortbildungen von ihm betrieben werden. Und wenn schon an den Unis Denkverbote herrschen, multipliziert sich das Elend immer weiter.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Der/die/Das (dritte) Ups zum Montag!

Beitrag  Gast am Mo 07 Nov 2011, 08:45

Tja Anderl, wart halt noch a bisserl, vielleicht sagt er ja noch aus, dass der Sex "einvernehmlich" war! Laughing

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

ziemlich kompliziert für alle beteiligten

Beitrag  Gast am Mo 07 Nov 2011, 09:02

Mangel an Beweisen

Bei Vergewaltigung wird selten verurteilt

Die Chancen, dass die Anzeige einer Vergewaltigung auch zu einer Verurteilung führt, sind im letzten Jahrzehnt gesunken

Es ist hart, aber Realität: Ein Mann, der in Österreich eine Frau vergewaltigt, kann mit einer ziemlich hohen Wahrscheinlichkeit damit rechnen, nicht gerichtlich verurteilt zu werden. Warum das so ist, und ob und wie man das ändern könnte, wurde auf einer von Frauennotruf und den Wiener Frauenhäusern organisierten Konferenz am vergangenen Freitag diskutiert.

Laut Schätzungen wird nur jede zehnte Tat zur Anzeige gebracht. Und von diesen angezeigten Vergewaltigungen werden wiederum nur 13 Prozent gerichtlich verurteilt. Vor zehn Jahren waren es noch 20 Prozent - die Wahrscheinlichkeit, mit einer Anzeige einen Schuldspruch zu erreichen, ist somit gesunken.

Beweise fehlen

Dass nur wenige Vergewaltigungen verurteilt werden, liegt zum Teil daran, dass in vielen Fällen erst gar nicht Anklage erhoben wird: StaatsanwältInnen dürfen nur jene Fälle, die auch Aussicht auf eine Verurteilung haben, überhaupt zur Anklage bringen. Gibt es keine Sachbeweise oder scheint die Zeugin nicht ausreichend glaubwürdig zu sein, dann landet der Fall nicht vor Gericht.

Genau hier liegt das Kernproblem: Wirklich starke Beweise gibt es fast nie. Einerseits können Spermaspuren nur bis zu 72 Stunden nach dem Vorfall für eine DNA-Auswertung aufgenommen werden - "und das ist nicht gerade der Zeitraum, wo Vergewaltigungsopfer sich in der Lage fühlen, zum Rechtsmediziner zu gehen", sagt Psychiaterin Julia Schellong vom Universitätsklinikum der TU Dresden.

Wurden DNA-Spuren gesichert, dann geben diese noch keinen Aufschluss darüber, ob der Geschlechtsverkehr erzwungen oder konsensuell war - zumal in den meisten Fällen der Täter aus dem sozialen Umfeld der Frau stammt. Selbst dann, wenn das Opfer Verletzungen davonträgt und diese ärztlich dokumentieren lässt, sei dies noch kein Garant für eine Verurteilung, sagt Barbara Michalek, Leiterin des 24-Stunden-Frauennotrufs in Wien: Immer wieder komme es vor, dass RichterInnen dann meinen: "Das war halt ein härterer Sex."

Widersprüche

Liegen also keine Beweise vor, welche die Aussage des Vergewaltigungsopfers stützen, dann steht und fällt alles mit der Glaubwürdigkeit ebendieser Aussage. Und "glaubwürdig" ist in der Praxis meist gleichbedeutend mit "widerspruchsfrei": Erzählt das Opfer vor Gericht bestimmte Vorkommnisse anders als in der polizeilichen Einvernahme, dann gerät häufig der gesamte Vergewaltigungsvorwurf in Zweifel. „Uns bleibt dann gar nichts anderes übrig, als das Verfahren einzustellen", sagt Ursula Kropiunig, Staatsanwältin in Wien.

Viele Opfer können aber gar nicht anders, als sich in Widersprüche zu verwickeln. Das hat mit der schweren, nachhaltigen Traumatisierung zu tun, die eine Vergewaltigung meistens nach sich zieht. Diese Traumatisierung bewirkt, dass das Erlebte im Gedächtnis weit weggeschoben wird - bis es irgendwann nur noch verschwommen erinnert wird.

Je weiter Gerichtseinvernahme und Polizeigespräch auseinander liegen und je stärker die Traumatisierung ist, desto größer ist die Gefahr, dass die Betroffene widersprüchliche Darstellungen des Erlebten liefert. Selbst, wenn ein Richter oder eine Richterin den Erzählungen prinzipiell Glauben schenkt, bieten einander widersprechende Darstellungen des Vorfalls keine ausreichende Grundlage für eine Verurteilung. "Ich weiß, dass das vielen weh tut", sagt Roland Weber, Strafrichter am Wiener Landesgericht, der oft Sexualdelikte verhandelt. "Aber es ist meine Aufgabe, ein faires Verfahren zu gewährleisten - wir Richter sind keine Verurteilungsmaschinen."

Gewaltbeziehungen ohne Anklage

Für jene Frauen, die jahrelang oder jahrzehntelang in einer Gewaltbeziehung gelebt haben und sich erst bei der Scheidung trauen, über wiederkehrende Vergewaltigung durch den Partner zu sprechen, stehen die Chancen einer Verurteilung des Täters - und damit dem Zuspruch von Schmerzensgeld - besonders schlecht. "Solche Fälle klagen wir fast nie an", sagt Staatsanwältin Kropiunig. Erstens können vergangene Übergriffe nicht bewiesen werden; und zweitens ist die Tatsache, dass die Betroffene im Lauf der Jahre nie Anzeige erhoben hat, vielen StaatsanwältInnen und RichterInnen ein Hinweis auf mangelnde Glaubwürdigkeit des Opfers - und darauf, "dass die Frau sich nur einen Scheidungsgrund ausdenkt", so Weber.

"Wer sich mit Traumatisierung beschäftigt, weiß, dass die Frauen in Wahrheit aus Angst nicht zur Polizei gegangen sind", sagt Kropiunig. „Aber Staatsanwälte sind keine Psychologen." Und RichterInnen, die sich beim Einschätzen der Glaubwürdigkeit der Betroffenen gerne von fachkundigen PsychologInnen helfen lassen würden, dürfen dies nicht - "es widerspricht der OGH-Judikatur, Glaubwürdigkeitsgutachten einzuholen", sagt Kropiunig.

Opfer-VertreterInnen fordern deshalb verpflichtende Schulungen für RichterInnen und StaatsanwältInnen, damit diese die Wirkweise traumatischer Belastungsstörungen besser verstehen."Die Richterschaft hat sich bis jetzt gewehrt - sie sieht verpflichtende Schulungen als Eingriff in die Unabhängigkeit", sagt Katharina Beclin vom Institut für Strafrecht und Kriminologie an der Uni Wien. Das sei unverständlich, so Beclin: "Eine Weiterbildung ist ja keine Gehirnwäsche."

"Vergewaltigungsmythen"

Solche Schulungen könnten auch dazu beitragen, sogennannte "Vergewaltigungsmythen" zu entschärfen, sagt Psychologien Friederike Eyssel von der Uni Bielefeld. Zum Beispiel die Vorstellung, dass ein hoher Anteil der Vergewaltigungsvorwürfe nur erfunden sei, oder die Annahme, das Opfer habe die Tat ja "provoziert". Solche Mythen seien weit verbreitet, hätten aber mit der Realität nichts zu tun - laut Studien liegt die Anzahl an falschen Anschuldigungen bei höchstens vier Prozent.

Frauen, die eine erlittene Vergewaltigung anzeigen, leisten jedenfalls einen großen Beitrag zur Generalprävention: Dem überwiegenden Teil der Opfer ist der Täter namentlich bekannt. Selbst, wenn es nie zu einer Anklage kommt, so stehen für den Fall, dass der Mann zum Wiederholungstäter wird, die Chancen einer Verurteilung umso höher. (Maria Sterkl, derStandard.at, 6.11.2011)

http://derstandard.at/1319182071768/Mangel-an-Beweisen-Bei-Vergewaltigung-wird-selten-verurteilt
tja, und solche beweise wie z.b. den ANGEBLICHEN "messerbeweis" erlügen sich staatsanwälte wie grossmann in mannheim dann ganz einfach, wenn SIE eine verurteilung wollen oder den auftrag zu einer verurteilung haben, oder wie ???....denn sowohl glaubwürdigkeit als auch tatsächliche beweise fehlten ganz einfach bei fräulein CSD.

was mich natürlich wieder zur frage bringt, warum hier manche ständig an CSD statt am staatsanwalt herumzerren.....

wäre ich gesetzgeber, würde ich die notwehrüberschreitung in solchen fällen grosszügiger auslegen.....ist der sex einvernehmlich gibt's eh keine
ab- und notwehr und ist er nicht einvernehmlich muss der typ halt damit rechnen, dass ihm nachher teile fehlen....gleichzeitig ist das evtl. die ideale prävention....oder ?....erspart ne menge therapiekosten auf beiden seiten.... Shocked

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Wenn in Spanien die (Unschulds)Vermutungen blühen ...

Beitrag  Andy Friend am Mo 07 Nov 2011, 09:49

Vorwurf der Vergewaltigung - Soraya und der Prinz

04.11.2011, 19:23 Von Javier Cáceres

"Ich bin breit, ich glaube in meinem Glas war etwas": Eine Münchnerin wirft dem steinreichen saudischen Großinvestor Al Walid bin Talal vor, sich auf seiner Yacht an ihr vergangen zu haben.

http://www.sueddeutsche.de/panorama/vorwurf-der-vergewaltigung-soraya-und-der-prinz-1.1181348

In einem Brief an die Behörden hat die Mutter von Soraya auch dem Amtsarzt schwere Vorwürfe gemacht: Dessen Untersuchungen seien oberflächlich gewesen. Gleiches gilt für die Arbeit der zuständigen Ermittlungsrichterin: Sie hatte 2010 die Akten zugeklappt, nachdem die saudischen Behörden ein Rechtshilfeersuchen zur Vernehmung von Al-Waleed abgelehnt hatten. Doch im Mai 2011 versetzte das Landgericht der Balearen der Ermittlungsrichterin eine Ohrfeige. Der Fall gehöre aufgerollt, angesichts der Indizien sei es "das Mindeste, Prinz Al-Walid als Beschuldigten" zu befragen. Nun muss ein neues Rechtshilfeersuchen an die Saudis ergehen.

Der Prinz lässt derweil nichts unversucht, die Vorwürfe öffentlich zu entkräften. Er ließ in diversen Ländern großflächige Zeitungsanzeigen schalten, in denen sein persönlicher Sicherheitschef versichert, "Seine Königliche Hoheit" sei vom 6. bis zum 28. August 2008, also zum fraglichen Zeitpunkt, in Frankreich gewesen. Weitere Zeugen: der Kapitän seiner eigenen Yacht, seine Ehefrau, weitere Familienangehörige, der Direktor eines Luxushotels in Cannes und "Hunderte mehr". Er legte sogar nahezu lückenlose Auszüge aus seinem Kalender und Kopien aus seinem Reisepass vor.

Wir respektieren die Unschuldsvermutung des Prinzen zutiefst", sagen Sorayas Anwälte von der Kanzlei Turiel-Beloqui: "Aber er sollte das, was er zu sagen hat, einem Richter sagen." Vor allem könne er alle Zweifel beseitigen, indem er eine DNA-Probe zur Verfügung stellt. Soraya sagt, sie hoffe, dass ihr Gerechtigkeit widerfährt. Den Glauben an die spanischen Behörden habe sie verloren. Sie hat nun auch in Augsburg Anzeige erstattet, in der Hoffnung, dass sich die deutsche Justiz ihrer Sache annimmt.

??????

http://www.sueddeutsche.de/panorama/vorwurf-der-vergewaltigung-soraya-und-der-prinz-1.1181348-2

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

ist doch klar...

Beitrag  Gast am Mo 07 Nov 2011, 10:01

andyfriends posting:

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p900-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48855

solange es leser für so nen quatsch und klatsch gibt und es menschen gibt die alles dazu beitragen, dass solcher klatsch auch noch wie hier weitergetragen wird, wird das anzeigen, um kapital daraus zu schlagen natürlich immer interessanter und mehr....

je mehr aufmerksamkeit und damit GELD ins hinterlicht geratene starchen und sternchen dadurch bekommen umso mehr werden solche sachen zunehmen und umso mehr wird wirklichen opfern geschadet.....

wohin man die/seine energien lenkt, DAS verstärkt sich, das ist nun mal ein naturgesetz......

ich hoffe du hast für dich nen guten provisionsvertrag mit den medien und den damen, die du hier promotest....

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

".. der Anwalt des Opfers..."

Beitrag  Andy Friend am Mo 07 Nov 2011, 10:50

Du kriegst die Tür nicht zu, das ist ja gar nicht auf dem Mist des SÜDKURIERS gewachsen....
Das steht sogar in der "Original-PM" der Polizei.

Online!

Da will es aber offensichtlich jemand genau wissen...

http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b-2ee1-4630-8ac3-37b4deea650e&Id=13283

http://www.suedkurier.de/region/linzgau-zollern-alb/sigmaringen/Opfer-von-Kriminalitaet-stehen-im-Mittelpunkt;art372574,5206549

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

es fehlen noch ca. 1,9 millionen männer als opfer bis die "opfer-sein-gleichberechtigung" stattgefunden hat

Beitrag  Gast am Mo 07 Nov 2011, 12:11

"2,4 Millionen Menschen werden laut Schätzungen der UNO jährlich Opfer des Menschenhandels. 80 Prozent davon sind Frauen und Kinder", sagte Außenministeriums-Staatssekretär Wolfgang Waldner bei der Eröffnung der ganztägigen Veranstaltung in der Diplomatischen Akademie in Wien. Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) setzt den Gewinn, welche die DrahtzieherInnen der Verbrechen abschöpften, mit 32 Milliarden US-Dollar (23,2 Mrd. Euro) an - gleich nach illegalem Drogen- und Waffenhandel an dritter Stelle krimineller Profite.

http://diestandard.at/1318726017212/EU-Anti-Trafficking-Day-80-Prozent-der-Opfer-Frauen-und-Kinder
andyfriend, nur weiter so, du bist mit deinen männeropfern eh meilenweit im rückstand.....

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Pfusch in der Justiz BR alpha 7.11. 23.30 Uhr

Beitrag  Andy Friend am Mo 07 Nov 2011, 12:23

Wiederholung morgen Nachmittag Fortsetzung 2/2 morgen Abend (Wiederholung davon Mittwoch wieder nachmittags)


http://www.br.de/fernsehen/br-alpha/programmkalender/sendung137572.html


http://mediathek-video.br.de/B7Mediathek.html?bccode=both

Mo, 7. Nov · 23:30-00:15 · BR-alpha
Pfusch in der Justiz
1/2, Pfusch am Mandanten - Recht & Gerechtigkeit



Beschreibung
Desinteresse am Mandanten, Gebührenwucher, Fristenversäumnis und Parteienverrat - die Liste der alltäglichen Beschwerden über Anwälte und Notare, die schlampig oder betrügerisch arbeiten, ist lang. Der Berufsstand ist schon seit langem stark überlaufen. Eine Anstellung als Richter, erhalten aber nur die Absolventen mit den besten Noten. Rund die Hälfte der Juristen wird mangels zu reichendem Abschluss nicht als Richter eingestellt.

Formatinformation
       

Beliebige Information
Keine weiteren Informationen (?)

Sendungsdauer/ -ende
45 min (bis 00:15 - 45 min netto)

Startzeit
23:30

Endezeit
0:15

Titel
Pfusch in der Justiz

Folge
Pfusch am Mandanten - Recht & Gerechtigkeit

Kurzbeschreibung
Desinteresse am Mandanten, Gebührenwucher, Fristenversäumnis und Parteienverrat - die Liste der alltäglichen Beschwerden über Anwälte und Notare, die schlampig oder betrügerisch arbeiten, ist

Nettospielzeit
45

Folgennummer
1

Anzahl an Folgen
2

BR-alpha - Pfusch in der Justiz
08.11.2011 14:15-15:00

Desinteresse am Mandanten, Gebührenwucher, Fristenversäumnis und Parteienverrat
-die Liste der alltäglichen Beschwerden über Anwälte und Notare, die schlampig
oder betrügerisch arbeiten, ist

BR-alpha - Pfusch in der Justiz
08.11.2011 23:30-00:15

Rund die Hälfte der Juristen wird mangels zu reichendem Abschluss nicht als Richter eingestellt. Die Folgen dieser Situation: Rund 40% der Anwälte leben am Rand des Existenzminimums.

Da sie von der


Rund die Hälfte der Juristen wird mangels zu reichendem Abschluss nicht als Richter eingestellt. Die Folgen dieser Situation: Rund 40% der Anwälte leben am Rand des Existenzminimums. Da sie von der anwaltlichen Tätigkeit nicht leben können, üben sie nebenbei andere Tätigkeiten aus. Und sie bearbeiten Fälle, für die sie nicht qualifiziert sind. Was für die Anwälte nur ein Fall von vielen ist, ist für manche ihrer Mandanten eine Frage ihrer wirtschaftlichen Existenz. Hintergrundinformationen: (NDR / 2003)

Formatinformation
       

Beliebige Information
Keine weiteren Informationen (?)

Sendungsdauer/ -ende
45 min (bis 15:00 - 45 min netto)

Startzeit
14:15

Endezeit
15:00

Titel
Pfusch in der Justiz

Folge
Wenn Anwälte pfuschen - Recht & Gerechtigkeit

Kurzbeschreibung
Rund die Hälfte der Juristen wird mangels zu reichendem Abschluss nicht als Richter eingestellt. Die Folgen dieser Situation: Rund 40% der Anwälte leben am Rand des Existenzminimums. Da sie von der

Nettospielzeit
45

Folgennummer
2

Anzahl an Folgen
2
]

Da sie von der

[b]

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

ach die armen opfer ??

Beitrag  Gast am Mo 07 Nov 2011, 12:51

andyfriend zitiert: Rund die Hälfte der Juristen wird mangels zu reichendem Abschluss nicht als Richter eingestellt. Die Folgen dieser Situation: Rund 40% der Anwälte leben am Rand des Existenzminimums.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p900-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48859
ach die armen.......aber friseurinnen, die nicht haare schneiden können fahren alle porsche und köche, die nicht kochen können sind hochdotierte chefköche im 5-sterne hotel oder was ???

sollen WIR jetzt spenden, oder hätten die sich nen anderen beruf wählen müssen....???....oder sind sie für sonst nix zu gebrauchen als ÜBER andere zu richten ??.....

sollen sie vielleicht ne umschulung zum mechaniker oder klempner machen, da können sie fehler beurteilen und dann richten....die jobs sind gefragt und werden gut bezahlt...

also, was soll der quatsch mit den armen anwälten, weil sie nix können und die mandanten schlecht behandeln ??.....


Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Issschokla, Nina!

Beitrag  Andy Friend am Mo 07 Nov 2011, 23:19

es fehlen noch ca. 1,9 millionen männer als opfer bis die "opfer-sein-gleichberechtigung" stattgefunden hat

Beitrag Nina Heute um 00:11

"2,4 Millionen Menschen werden laut Schätzungen der UNO jährlich Opfer des Menschenhandels. 80 Prozent davon sind Frauen und Kinder", sagte Außenministeriums-Staatssekretär Wolfgang Waldner bei der Eröffnung der ganztägigen Veranstaltung in der Diplomatischen Akademie in Wien. Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) setzt den Gewinn, welche die DrahtzieherInnen der Verbrechen abschöpften, mit 32 Milliarden US-Dollar (23,2 Mrd. Euro) an - gleich nach illegalem Drogen- und Waffenhandel an dritter Stelle krimineller Profite.

http://diestandard.at/1318726017212/EU-Anti-Trafficking-Day-80-Prozent-der-Opfer-Frauen-und-Kinder

andyfriend, nur weiter so, du bist mit deinen männeropfern eh meilenweit im rückstand.....

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p900-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48858

Ist schon ein S.cheiß-Gefühl, wenn man sich hier so vorgeführt vorkommt und dann aggressiv wird... .

ABer Du mußt Dich ja nicht vorführen lassen und mit einem solchen Posting, das fala an "Godwin's law" erinnert, zeigen, dass Du am Ende mit Deinem Gender-Latein bist, mit so einem Posting, das im Übrigen auch völlig am Thema vorbeigeht, zeigt, dass Dir der Sauerstoff bereits knapp zu werden scheint und Du schon schlapp machst, obwohl wir doch erst im intellektuellen Mittelgebirge sind.

Nun ja!

Auch hier gibst Du ja selbst unumwunden zu, dass Du es nicht verstanden hast, nicht vesrethst udn vielelicht auch nie verstehen wirst, also Du Deine geistige Selbstentblößung betreibst.

Quick and dirty daher nur mal der folgende "sachdienliche Hinweis"; vielleicht fällt der Groschen ja pfenningweise (Liese, der "Groschen" im Sinnspruch ist bzw. war bzw. wird wieder das (bei Wiedereinführung der DM), was bei Dir/in der Schweiz das mit dem 20-Rappen-Stück (siehe oben) ist. darauf.

http://strafverfahren.blogspot.com/2010/07/pflichtverteidigungen-nehmen-sie-herrn.html

Damit es auch da keine Missverständnisse gibt. Ich bin über solche Selbstentblößung und geistigen Offenbarungseide (auch jenseits des Zaunes, wo ich aber schon einige Zeit nicht mehr mitlese, weil ich einfach zuviel lachen muss und der Mist wie ein Ohrwurm meinen Tag auch dort "zwiengend" erheitert, wo ich es nicht gebrauchen kann) nicht böse, ganz im Gegenteil.
Allerdings: Das war eigentlich nie mein Ziel, gar ein abgesprochenes (bzgl. der "Gegenpostings" sowohl hier auch auch jenseits des Zaunes) mit dem mir persönlich NACH WIE VOR völlig unbekannten JK (um weiteren feisten Spekulationen ud Unterstellungen Einheit zu gebieten!). Denn ich kann es mir z.B. sehr gut vorstellen (da man den Begriff "nützliche Idioten" in einer aktuell wohl kurzfristige manischen Phase im GaGA-Forum gegenüber SJ und REN wohl allzu eilfertig benutzte, kam es mir so in den Sinn), dass JK was in den Foren läuft bzw. nicht läuft, verstanden oder nicht verstanden wird, ohne Gegen-Argument bleibt, sowohl für das Buch selbst als auch wunderbar für die anschließenden Promo-Touren/Lesungen antizipierend als "Vor-Premieren-Diskussions-Publikum" nutzen kann.
Es dürfte sich demnach noch die Frage stellen, wer sich wo zum "nützlichen Idioten" gemacht hat.
Für den Fiktion-Film, dessen Sinn udn Zielgruppe ich eben wegen der angekündigten FIKTION (Dann im Abspann wie bei "Troja" nach Motiven aus Homers Odyssee und Ilias, nach "Motiven von Claudia D.", oder wie) dürfte er dann allerdings kaum mehr Spielraum lassen;-).
Das einzig Spannende wäre ohne ohnehin die kreative Verfilmung/Umsetzung des Kerngeschehens (für das doch Friedrichsen so ein hübsches Bild parat hatte) durch den Regisseur gewesen - und das Ganze in HD und 3D, wo sich doch selbst die motivierte und mmtraumatisierte Beschuldigerin gar nicht daran erinnern konnte und kann.
Leider ist dem Regisseur gerade das ja gleich doppelt verwehrt.
War - Sorry, ich google das jetzt nicht - bzw. ist nicht seine
Frau diejenige, die ein Psychologie-Studium angefangen hatte? Da würde es mich auch nicht wundern, wenn die zeitlich dem Film folgende Magister-/Diplomarbeit und/oder Promotion den Phänomenen und dankbaren Themen "mmOpferstaat", "Histrionische Persönlichkeiten/Histrionikerinnen" und/oder "Pamperung von mmOpfern bei polizeilichen und staatsanwaltlichen Ermittlungen/Vernehmungen" gelten würde. Schließlich hat sich seit der grundlegenden, jahrzehntealten Arbeit der Frau Greuel die der Praxis massivst ins Gegenteil verkehrt (siehe Schwenn Beitrag im Cicero zur neuen Pest dieser Tage, siehe Tagungen in Maria Laach im Frühjahr und kürzlich in Bielefeld.

Und seitdem, liebe Nina, hat sich nicht nur einiges was die Vernehmungssituation angeht ins Gegenteil verkehrt; es wurde auch im Zusammenhang mit MUTMASSLICHEN Sexualdelikten das Institut der Nbenklage eingeführt (mit "mittelbarem" Akteneinsichtsrecht der "mmOpfer"-Zeugin, was natürlich AUCH das Risiko reduziert(e), bei gerichtlicher bzw. staatsanwaltlicher Vernehmung etwas anderes zu sagen als bei der polizeilichen ;-).
Womit wir auch wieder zum Ausgangspunkt dieses Beitrages kommen, liebe Nina.
Damit wird natürlich auch ein Heer von Beiständen bzw. NL-VertreterINNEn staatsalimentiert, die sonst darben müssten. Die allerdings auch ein pekuniäres Interesse daran haben, dass ein ungewinnbarer Prozess auch wenigstens geführt wird. So hat Bartos ja schon festgestellt, dass sich Prozesse mit NK-Vertretung allenfalls (je nachdem für den Staat bzw.Verurteilten) statistisch gesehen verlängert und damit haben.
Ich warte mal auf Zahlen darüber, ob Prozesse mit NK-Vertretung häufiger zu Verurteilungen führen als die ohne.

Im Falle des von der örtlichen Polizei "handvermittelten" WR-Anwalt Franz sieht es ja eigentlich so aus, dass er sich ja nicht mal mehr "Opferanwalt" (welch versteckt-infame Bezeichnung, suggeriert(e) sie doch einem unbedarften Zuschauer z.B. bei Kerner noch eine 100%-Unfehlbarkeitsquote bei der Annahme von Mandantinnen und damit ein vesteckte Vorverurteilung Kachlemanns via TV/Kerner) nennen lassen darf, da er nunmehr jedenfalls die einst suggerierte 100% nicht mehr erfüllt. JK ist kein Vergewaltiger, kein Sexualtäter. Claudia D. ist kein Opfer. Franz war und ist mithin NICHT "Anwalt des Opfers im Kachelmann-Prozesses". Was FAZ/BUNTE/BILD udn Claudia D., ja eine Staatsanwältin sich an Erkenntnisfortschritt teuer erkaufen wollten/mussten. (siehe http://www.hoecker.eu/rechtsfragen.htm), wird er und die Sigmaringer Polizei wohl auch noch einsehen (lernen).
Eigentlich, ganz eigentlich sollte er bei Kenntnis des SÜDKURIER-Artikel bzw. der ursprünglichen Basis-PM der Sigmaringer Polizei selbst dafür sorgen, dass diese entsprechend bereinigt wird.

http://www.suedkurier.de/region/linzgau-zollern-alb/sigmaringen/Opfer-von-Kriminalitaet-stehen-im-Mittelpunkt;art372574,5206549

Hammer! ("Anwalt des Opfers im Kachelmann-Prozess"!)
http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b-2ee1-4630-8ac3-37b4deea650e&Id=13283


Alles in allem, liebe Nina, zeigen die Beiträge hier und in den anderen Foren oder bei FACEBOOK selbst (und damit komme ich auch automatisch), nicht nur , dass GW Recht hat und auch DEMO (ein bisschen ;-)), die Hellfeld-Statistiken wie die hochspekulativ-gewürften Dunkelfeldzahlen, die eben nicht in Passung zu bringen sind (sonst wären ja jenseits des Zaunes oder von Dir Nina DAZU Antworten gekommen), dass das "Setting" an systemischen Grundlagen MIT den dazugehörigen Figuren auf individuelle Konstellationen (Anna-Karenina-Prinzip) treffen muss, um "Mannheim" individuell und bundesweit möglich zu machen - und wo Kachelmann mit seinem Aufklärungsbuch "Mannheim" individuell wie gesamtgesellschaftlich anzusetzen hat.

Ich bin sowohl was den weiteren Individualfall JK angeht als auch mittelfristig die gesamtgesellschaftliche Veränderung in der zunehmend realistischeren Wahrnehmung von angeblichen Vergewaltigungen heiter gelassen. Maria Laach und Bielefeld waren shcon die ersten Wetterzeichen, "Mannheim" wird weiteres bringen (Das erklärt auch, Chomsky, die zunehmende Nervosität und Aggressivität jenseits des Zaunes, wo man statt sich rechtsstaatlicher Mittel zu bedienen, sich nunmehr stolz über die Anwendungen und vermeintlichen Ergebnisse eigener Stasi-Methoden und Drohungen freut.
Chomsky, suspekt war mir das Forum schon vorher durch permanente Persönlichkeits-/Urheberrechtsverletzungen, obwohl es doch ausgerechnet noch von einem Juristen administriert sein soll.
Aber da ich seit der PM zum Film und dem anschließenden Interview dazu schon nicht mehr dem Dauergrinsen und plötzlichen Prusten rauskam (weshalb ich auch selbst kürzlich ein Interview zu einem nicht weniger ernsten Thema im RL abbrechen musste), musste ich nicht mehr nur aus Zeitgründen zwanghaft nach einem bestimmten Beitrag in besagtem Forum, das sich angeblcih auch noch besonders dem recht verpflichtet fühlt, dort endgültig "aussteigen". (Es ging nicht mehr ;-))
Im Originalbeitrag, den ich nur allzu gerne IM ORIGINAL verlinke (ANSTATT ihn hier via COPY und PASTE hier hinzustellen), da er so beliebig ist, dass man ihn durch das einfache Ersetzen der geschlechtlichen Rollen ("er/sie") verallgemeinern/gendern/menscheln kann, heißt es GANZ am Schluß wörtlich

"Alle auf diesen Seiten veröffentlichten Texte und Übersetzungen dürfen ohne unsere explizite Erlaubnis weder kopiert, verbreitet noch veröffentlicht werden."

Ist es nicht ein Brüller, dass dieser Artikel (der selbst nur eine Übersetzung darstellt, offensichtlich noch selbst Urheberrechte reklamiert)

http://www.re-empowerment.de/include.php?path=content/content.php&contentid=144

bis auf genau DIESEN einen Satz

"Alle auf diesen Seiten veröffentlichten Texte und Übersetzungen dürfen ohne unsere explizite Erlaubnis weder kopiert, verbreitet noch veröffentlicht werden."

in besagtem Forum, das sich besonders dem Recht verschrieben hat, erschienen ist?
Und solche Leute wie die Pos(t)erin udn der dazugehörige Admin wollen andere Mores, Moral UND RECHT lehren?!??

Und halten SJ und REN gar noch für "nützliche Idioten"!

Komm, geh weg!

"7. Schritt
Er hat kein Recht auf Vergebung. "


Na gut, dann gendern wir das mal!

"7. Schritt
Sie hat kein Recht auf Vergebung."


Die Re-Macht sei mit ihm!

Natürlich lassen sich alle Schritte beleibig auch auf Frauen als Täterinnen (z.B. Falschanschuldigerinnen!) und Männer als Opfer anwenden, die dann das RE-Powerment nötig haben.

Also: Gleiches Recht für beide Geschlechter?!? Doch! So war es gemeint: im GG von den Gründervätern und der Gründermutti.

Also funzt es auch umgekehrt:

Kann SIE sich ändern?

"9 Schritte, an denen Sie ihre ernstgemeinte Veränderung erkennen können

http://www.re-empowerment.de/include.php?path=content/content.php&contentid=144

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

Material für einen neuen Strang? Prinz Bin Talal - 3 Jahre soll es zurückliegen!?!?

Beitrag  Andy Friend am Di 08 Nov 2011, 00:15

David Copperfield: Keine Ermittlungen wegen Vergewaltigung ...
13. Jan. 2010 ... Gegen den Magier David Copperfield wird es keinen Prozess wegen Vergewaltigung einer 23-jährigen Frau geben.
www.bunte.de/.../david-copperfield-keine-ermittlungen-wegen-vergewaltigung_aid_14391.html - Im Cache - Ähnliche Seiten
David Copperfield: Model zieht Klage wegen Vergewaltigung zurück ...
21. Apr. 2010 ... Der Magier David Copperfield dürfte erleichtert sein: Die Kellnerin, die ihn der Vergewaltigung auf seiner Karibikinsel bezichtigte, hat die Klage ...
www.welt.de/.../Model-zieht-Klage-wegen-Vergewaltigung-zurueck.html - Im Cache - Ähnliche Seiten

FBI-Ermittlungen: David Copperfield soll Frau vergewaltigt haben ...
19. Okt. 2007 ... Die US-Bundespolizei hat die Lagerhalle des Magiers in ...
www.welt.de/.../David_Copperfield_soll_Frau_vergewaltigt_haben.html - Im Cache - Ähnliche Seiten

Wende im Vergewaltigungsfall gegen David Copperfield ...
27. Jan. 2010 ... Star-Magier David Copperfield wird nicht mehr wegen Vergewaltigung angeklagt . Das angebliche Opfer rückte in ein fragwürdiges Licht.
www.bild.de/.../david-copperfield/angebliches-vergewaltigungsopfer-prostituierte-11263320.bild.html - Ähnliche Seiten


18.07.2011, 20:41
Kopf des Tages Prinz al-Walid bin Talal - Der Murdoch-Angreifer vom Sonnendeck
Der reichste Mann Arabiens eröffnet das Feuer: Als "arabischer Warren Buffett" wurde al-Walid zur Legende. Nun setzt er Rupert Murdoch unter Druck. von Bernhard Hübner, Köln und Claus Hecking Brüssel
http://www.ftd.de/it-medien/medien-internet/:kopf-des-tages-prinz-al-walid-bin-talal-der-murdoch-angreifer-vom-sonnendeck/60080663.html

Murdoch bleibt der Boss
Samstag, 22. Oktober 2011, 16:30 Uhr
Medienmogul Rupert Murdoch hat eine «Revolte» unter Aktionären niedergeschlagen und bleibt weiterhin Firmenchef und Präsident des Verwaltungsrats von News Corp. An der Hauptversammlung wurden von verschiedenen Seiten Veränderungen im Verwaltungsrat gefordert.
http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2011/10/22/Wirtschaft/Murdoch-bleibt-der-Boss

22. Oktober 2011 - 10:34 Uhr
Medienmogul Murdoch übersteht Aktionärsrevolte

http://www.wz-newsline.de/home/wirtschaft/medienmogul-murdoch-uebersteht-aktionaersrevolte-1.798779

MedienAbhörskandal kostet Murdoch Millionen
Donnerstag, 03.11.2011, 11:16
...
Medien: Abhörskandal kostet Murdoch Millionen - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/medien-abhoerskandal-kostet-murdoch-millionen_aid_680778.html


06.11.2011 — 00:02 Uhr
Von REINHARD KECK und ANDREAS KLINGER
BILD am SONNTAG

Drei Jahre liegt der Vorfall zurück,


http://www.bild.de/news/inland/vergewaltigung/muenchner-model-verklagt-saudi-prinz-20849244.bild.html

http://www.sueddeutsche.de/panorama/vorwurf-der-vergewaltigung-soraya-und-der-prinz-1.1181348


Vorwurf der Vergewaltigung - Soraya und der Prinz - Panorama ...
vor 3 Tagen ... Soraya, 23, Münchner Model mit spanischem und deutschem Pass, das für ... Großinvestor Prinz Al Walid bin Talal (in Blau) ist ein Enkel des ...
www.sueddeutsche.de/.../vorwurf-der-vergewaltigung-soraya-und-der-prinz-1.1181348 - Ähnliche Seiten
Orgie: Münchner Model verklagt Saudi-Prinz - News Inland - Bild.de
vor 1 Tag ... Später identifiziert Soraya ihn als Prinz Al-Walid bin Talal. Am nächsten Tag erstattete sie Anzeige. Ein Amtsarzt fand Spermaspuren an ...
www.bild.de/.../muenchner-model-verklagt-saudi-prinz-20849244.bild.html - Ähnliche Seiten


Bei Openspeech wird bereits ein skandalöses "Saudi Prinz vergewaltigt Model" darauf fabriziert!

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

Nicht nur für Nina! zur "normalen" Pflichtverteidigung ...

Beitrag  Andy Friend am Di 08 Nov 2011, 01:05

Um Dir ein wenig mehr als oben über die "Normalfall"methode ("handverlesene" Pflichtverteidiger) und die - na sagen wir mal - asymmetrischen Macht-, "Bestell"- und Tauschverhältnisse zu vermitteln. Die dahinterstehende pekuniären Zwänge, Ängste aber auch Verlockungen für eine "lustvolle" Pflichtverteidigung (so sie denn überhaupt zustande kam/kommt ;-) - siehe Bsp. unten) wirst Du Dir ja wohl noch selbst ausmalen können... .

Also ein paar Fälle aus dem Nähkästchen geplaudert:
(Ganz bewußt nicht von mir - um Vorwürfen der "Einseitigkeit" vor- und nachzubeuegen ;-))

Also zunächst nochmal zum "Unkompizierten":

Mittwoch, 28. Juli 2010
Pflichtverteidigungen - Nehmen Sie Herrn X., der ist unkompliziert
http://strafverfahren.blogspot.com/2010/07/pflichtverteidigungen-nehmen-sie-herrn.html

"...Einen deutlichen Hinweis an die pfennigfuchsenden Amtsrichter, die gern mit dem Hinweis auf einzusparende Kosten die Beiordnung von Pflichtverteidigern ablehnen, obwohl ein Fall der notwendigen Verteidigung vorgelegen hat, hat jetzt das OLG Stuttgart (StV 2009, 12 f.) gegeben.."

http://strafprozess.blogspot.com/2009/01/entschuldigtes-ausbleiben-bei.html

Auf welcher Seite stehen Sie eigentlicht, Herr Pflichtverteidiger?
http://www.raflauaus.de/2009/06/auf-welcher-seite-stehen-sie-eigentlicht-herr-pflichtverteidiger/


"Ich weiß nicht, was ich hier soll", sprach der Pflichtverteidiger...

"Ich weiß auch nicht, was ich hier soll. Naja, schau´n mer mal". Was und worin er geschaut hätte, erschloss sich mir nicht, denn er hatte nicht mal eine Akte dabei, wenn man mal von seiner Handakte absieht, in der sich nur wenige Blätter befanden. Vermutlich hätte er aus dem Inbegriff der Hauptverhandlung geschöpft und sich ansonsten darauf verlassen, dass Gericht und Staatsanwaltschaft schon alles richtig machen."
http://strafverfahren.blogspot.com/2009/03/ich-wei-nicht-was-ich-hier-soll-sprach.html

Nicht ortsansässig – nicht Pflichtverteidiger?

"Da hätte man doch gut mit diesem gesetzgerberischen Plan argumentieren können. Warum tut man es eigentlich nicht? Wenn man die Entscheidung liest kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, es habe sich um einen “unbequemen” Verteidiger gehandelt."
http://blog.strafrecht-online.de/2009/01/nicht-ortsansaessig-nicht-pflichtverteidiger/


Ach ja - und weil es gerade so schön ist:

Noch was zur schneidigen "anderen Seite":

Beweismittel? Brauchen wir nicht!
November 8, 2011
http://kanzleiundrecht.wordpress.com/2011/11/08/beweismittel-brauchen-wir-nicht/

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

ach andyfriend

Beitrag  Gast am Di 08 Nov 2011, 01:29

dein posting:

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p900-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48879

es freut mich sehr, dass du um meinen sauerstoff so besorgt bist.....darfst ganz unbesorgt sein.....dafür, dass du noch nicht kapiert hast, dass ich gegen gendering aber auch für gerechtigkeit bin, kann ich nix.....

dafür, dass dich ne "ali von irgendwo" aggressiv macht und du das auf mich projezierst, kann ich auch nix.....

auch dafür, dass du ironie nicht erkennst, kann ich nix....
woran das liegen kann, dazu hatte demo hier schon des öfteren nen wiki-link eingestellt......

und sonst bin ich ja hautpberuflich nur froh, dass es so hyperintelligente menschen wie dich gibt, die die probleme der welt so schnell wie du erkennen und daher gelöst haben.....
den rest meiner heutigen frohsinnszeit verbringe ich bis 17.ooh damit, mir sorgen um prinz Prinz Al Walid bin Talal zu machen und von 17-22h mach ich mir sorgen um die königin silvia.....

später geh ich dann mit den hühnern ins bett, ausser ich find vorher noch ne flasche....




Gast
Gast


Nach oben Nach unten

mal kurz Spiegel vorhalte

Beitrag  Gast am Di 08 Nov 2011, 04:18

Drei ermordete Frauen in einer Woche.... warten wir auf die Falschaussagen...

Ehedrama in St.Gallen
Mann fährt Frau tot – verhaftetST. GALLEN - In St. Gallen rastet ein 44-jähriger Kosovare aus und überfährt seine von ihm getrennt lebende Ehefrau (40). Die Polizei hat ihn verhaftet.
Aktualisiert um 15:55 | 08.11.2011

http://www.blick.ch/news/schweiz/ostschweiz/toetungsdelikt-in-st-gallen-186495

------

Das hat Anthony A. (23) schon auf dem KerbholzSION - Anthony A. schiesst im Streit seiner Freundin in den Kopf. Jetzt bestätigt die Polizei: Er kam immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt.
...
Der inhaftierte Täter soll Christina auch geschlagen haben, erzählt der Vater. Sie habe blaube Flecken an den Armen gehabt und erzählt, es rühre von einem Treppensturz her. «Aber ich wusste, dass er hinter den Verletzungen steckte. Dass er sie schlägt.»
Aktualisiert um 10:27 | 08.11.2011
http://www.blick.ch/news/schweiz/westschweiz/anthony-a-23-ist-mehrfach-vorbestraft-186416

-----

Die Bewohner in Tägerwilen TG sind geschockt. Der Wirt vom Waldhorn, Fritz W.* (57), soll seine Lebenspartnerin Priska F.* (45) umgebracht haben. Die Polizei holte den ehemaligen Metzger am Dienstagmittag aus seinem Restaurant, jetzt sitzt er in Untersuchungshaft.

03.11.2011
http://www.blick.ch/news/schweiz/ostschweiz/die-tote-wirtin-vom-waldhorn-186014

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

@Andy Friend: Teilweise richtige Gedankengänge absurd verpackt! - Wer liest das ...?

Beitrag  Demokritxyz am Di 08 Nov 2011, 04:26

Weil du Nina mit "Issschokla, Nina! (Ist schon klar, Nina!)" direkt angesprochen hast, hab ich mich durch deinen Text gequält: Du bist ein Meister, selbst teilweise richtige Gedanken, so u.a. mit deinen abschweifenden Rätseln, Links und Wertungen durch die Schei.ße zu quirlen, dass zumindest ich das normalerweise (fast) NIE lesen könnte:

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p900-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48879

Aber die dir spurtreue Gabriele Wolff bewundert dich für jede Korinthe, die sie in deinem Mülleimer findet, damit sie was zu fressen hat, oder was ...?

Oldoldman hatte gestern, die Frage nach dem Sinn mancher Postings und was sich verändern solle gestellt:

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p880-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48844

Dein Konzept ist, möglichst viele Aspekte aus allen Nieschen von Justiz, Gesellschaft, Holly- sowie Bollywood & Co. auf den Tresen zu knallen, damit die Causa Kachelmann sozusagen im Schatten 'absäuft', und Gabriele Wolff pickt die Korinthen nach der Art: Im Ausland (Dominique Strauss-Kahn) gibt's das zwar, aber nicht in Deutschland, weil hier leider 'Pleiten, Pech und Pannen in der Justiz' herrscht. Und die beackert sie rastlos, um ihre These zu untermauern, damit Kachelmann kein Einzelfall wird.
Vgl. Demokritxyz Posting, 25.10.2011, S. 19, 20:32 h Genau Gabriele Wolff: Causa Kachelmann ist "Normalfall" ...
Anm.: Wo, außer beim Tatvorwurf gibt es Parallelen ...?

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p360-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48004

26.10.2011, S. 20, 12:14 h @Gabriele Wolff: Zwischen "Hühnern" und Targets kannst du nicht differenzieren ...???
Anm.: Ergänzung der Fragen: Wo, außer beim Tatvorwurf gibt es Parallelen ...?

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p380-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48040
Die Position als Mein-Urin-Prophet: Alle Mosaiksteine passen in das Modell beabsichtigte 'Auftragsver- urteilung' im Rahmen einer 'Meta-Justiz der Macht' gesteuert über Seilschaften von 'Männerfreundschaften' aus Politik, Wirtschaft, Medien und Justiz (Stichwort: Korruption & Lobbyismus), die allerdings gegen den "Klugschweizer" chancenlos waren und eine katastro- phale Bauchlandung schon VOR Anklageerhebung hingelegt hatten.

Sie hofften, das mit einer irrsinnigen Verfahrensauf- blähung und -gestaltung durch vor- und zeitlich erstrangige Läusemädchenparade bei gleichsympathi- sierte Medienunterstützung (sowie möglicher Teil der 'Männerfreundschaften') korrigieren zu können, zumal das sogenannte "Opfer" optimal gecoacht war/wurde, als belastungsfähig galt, stark verletzt und motiviert war sowie als Moderatorin über das notwendige schauspielerische Talent verfügte.

Und gegen eine solche Praxis wäre Widerstand erforderlich. Da gibt es Parallelbewegungen Stuttgart 21, Occupy Germany, Piratenpartei et cetera pp..
In der Justiz gibt es seit etwa dreißig Jahren einen Trend zur Politikmonopol-Justiz. Dazu gehört gerade auch die Abkehr des Bundesverfassungsgerichts vom Kampf für die Grundrechte aller (gerade auch 'kleiner') Bürger (Gleichheit vor dem Recht) hin zur politischen Entscheidungsinstanz im kleinen Kreis politischer Richter, wenn die Entscheidung im Parlament einflussreichen politischen, Zellen nicht passt.
Vgl. Demokritxyz Postings, 02.07.2010, S. 32/III, 16:48 h @Roman Herzog: Willkür deutscher Gerichte ist verfassungskonform ...?
Anm.: Die auch braunen Pechsträhnen mit den Ministerpräsidenten in Baden-Württemberg

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-3-t172-620.htm#10722
Zurück zur Causa Kachelmann: Selbst wenn es tatsächlich nur 'Pleiten, Pech und Pannen der Justiz' verantwortlich sein sollten, halte ich den 'Shitstorm' gegen das Mannheimer Landgericht und die dortige Staatsanwaltschaft für richtig und erforderlich.
Vgl. Demokritxyz Posting, 06.11.2011, S. 42, 15:41 h Och liese, fehlt dir die Fantasie ...?
Anm.: Gesamtkomplex: Fehlende Selbstreinigungskräfte in der Justiz, Unterschiede: Causa Kachelmann und andere Vergewaltigungsfälle, ‚Jagdschein’ für Sabine W.? Entmarxistisierte Kanalsysteme im Freistaat Sachsen („Sachsensumpf“) und ehemaliger dortiger Justizminister mit drei(!) eingestellten Verfahren wegen Tankbetrugs – im „Stress vergessen“ zu zahlen: Was klaut der sonst im „Stress“ …???

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p820-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48725

03.08.2010, S. 22/IV, 15:12 h Na, geht doch ...!
Anm.: Kennen die beiden ‚Kakerlaken’ noch andere? Free-Kachelmann-Partys, Nachportozuschläge bis zu EUR 6.666,66 pro Tag durchgefochten

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-420.htm#12803
Der neue Justizminister Rainer Stickelberg wäre gut beraten, in Mannheim für personelle Veränderungen zu sorgen. Das wäre ein klares Zeichen, dass er solche 'Pleiten, Rech und Pannen' nicht toleriert. Und dazu gehört in meinem Rechtsverständnis auch eine Veröffentlichung einer anonymisierten Fassung des schriftlichen Urteils.
Vgl. Demokritxyz Posting, 07.11.2011, S. 45, 18:12 h Staatsanwälte unter Ulrich Goll: Wenig Luft zum Atmen ...?
Anm.: Vorstellung des neuen baden-württembergischen Justizministers Rainer Stickelberger
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p880-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48848
Gerade, wenn sich in der Causa Kachelmann aufgrund von öffentlichem Druck - und zwar VOR der Veröffentlichung von Jörg Kachelmanns Buch: Mannheim. - tatsächlich etwas in Richtung Konsequenzen für die Mannheimer Juristen bewegt, kann das Vertrauen der Bürger in die Justiz zurückkommen: Missstände werden tatsächlich erkannt und behoben - die Justiz ist (wohl doch) gesund.

Was die Rolle von Kachelmann angeht: Ich denke, er ist sich seiner Verantwortung mit seinem Buch bewußt und hoffe, er wird aufklären. Für sinnvoll halte ich ebenfalls sein geplantes Projekt mit der Stiftung für unschuldig Verurteilte im Rahmen des Spannungsfelds von staatsanwaltschaftlicher Unfähigkeit & Deals und 'Beweismittelwerkstätten derer Hilfsbeamten'.
Vgl. Demokritxyz Postings, 13.02.2011, S. 1/XVI, 12:56 h Die Meisterdetektive: Sherlock Holmes & Dr. Watson
Anm.: Rechtsmedizinische Begutachtung in Variationen der Macht (Dr. Gerhard Bäßler) und Wissenschaft (Prof. Markus Rothschild) …? Richter am Bundesverfassungsgericht a.D. Winfried Hassemer u.a. bei Servus-TV, Talk im Hangar-7

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t360-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-16#31038

01.01.2011, S. 12/XIII, 20:01 h Die polizeiliche "Beweismittelwerkstatt"

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t321p220-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-13#26554

01.01.2011, S. 12/XIII, 21:06 h Link als Nachtrag zum Video von Jörg Bergstedt

http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B6rg_Bergstedt

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t321p220-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-13#26561
Schön wäre natürlich, wenn er Renè, mit dem er in der JVA Mannheim völlig versiffte Schei.ßhäuser reinigte, und andere Strafgefangene nicht vergisst und über die Zustände in der Mannheimer JVA einer breiten Leserschaft berichtet:
Bild.de, 06.11.2011:

Diskussion über zu milde Urteile
Erster Anwalt packt über Absprachen vor Gericht aus
Er behauptet, dass sein Mandant vom Gericht geschont wurde – damit der Täter über die Zustände in der Haft schweigt

Von MARC-ANDRÉ RÜSSAU
...
http://www.bild.de/news/inland/jva/siegburg-gab-es-einen-deal-20849220.bild.html
Vgl. Demokritxyz Posting, 15.08.2010, S. 33/IV, 15:24 h DER SPIEGEL 31/2010, 02.08.2010 jetzt online: Interview mit Jörg Kachelmann

Kachelmann: Es gibt den Begriff des Haftschocks. Ich kann mich nur schemenhaft an die ersten 24 oder 48 Stunden erinnern. Die Zelle war so, wie man es sich für einen Regimegegner in Nordkorea ausmalt. Sie müssen sich einfach allen Dreck, alle Sch*pieps*e im Klo und ganz viele Kakerlaken auf einmal vorstellen. Das war alles da drin. Das ist im ersten Moment eine Überraschung. Ich habe dann am zweiten Tag gelernt: nicht drauftreten. Die Weibchen haben immer ganz viele Eier, die hat man sonst am Schuh. Also habe ich gelernt, die Viecher im Klo runterzuspülen - was allerdings gar nicht so einfach ist.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-72462690.html

http://wissen.spiegel.de/wissen/image/show.html?did=72462690&aref=image043/2010/07/31/CO-SP-2010-031-0058-0060.PDF&thumb=false
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t186p640-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4#13550

03.08.2010, S. 22/IV, 21:10 h Ach was: JVA-Mannheim-Leiter Romeo Schüssler jetzt LG-Präsident in Mosbach ...
Anm.: Kakerlaken in JVA Mannheim …?

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-440.htm#12826

04.08.2010, S. 24/IV, 17:35 h Ja, wo laufen sie denn? - Die Kakerlaken ...?
Anm.: Romeo Schüssler stöhnt über Causa Kachelmann, DSDS, kein Tag der offenen Hose bei Jörg Kachelmann in JVA Mannheim

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-4-t186-460.htm#12866

08.04.2010, S. 27/I, 13:25 h Fall Kachelmann: dritter Maulkorb für Romeo Schüssler
Anm.: Gäste Betreuung im Café des Landes: 1973/74 misshandelten Bedienstete Häftling zu Tode, aber seit vier Jahren keinen Suizid mehr im Knast

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t90p520-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle#5693

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Das Upsups zum Dienstag: „Ich habe das seinerzeit jedoch als Realität empfunden“. Alles nur geträumt?

Beitrag  Andy Friend am Di 08 Nov 2011, 06:40

Erfundene Vergewaltigung
Weilheim/Schongau - Eine Schongauerin ist vom Amtsgericht Weilheim zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Sie hatte behauptet, vergewaltigt und zur Prostitution gezwungen worden zu sein - alles erlogen.


[...] (Anmerk.: Nä, neh?]


Auf Drängen ihres Therapeuten [Bitte nicht der Welt-Traumatologe, oder !?!?!? erschien die 27-Jährige am 10. April 2008 bei der Polizei und gab an, von zwei Männern vergewaltigt worden zu sein. [...]Darüberhinaus, so die Angeklagte, werde sie von den Männern immer wieder zur Prostitution gezwungen. Das gab sie auch detailliert bei der Kripo zu Protokoll.

Die Ermittlungen ergaben jedoch, dass die Angeklagte alles frei erfunden hatte. Auch in der Verhandlung räumte nun die 27-Jährige ein, dass sie gelogen hatte. „Ich habe das seinerzeit jedoch als Realität empfunden“.[Anmerk.: Iss klar! Das iss ja so gut wie und normalerweise schon die halbe Miete...] Vielleicht, fügte sie hinzu, habe sie damals auch die angeblichen Sexualstraftaten „ nur geträumt“. ik

Die "Schongauerin ist vom Amtsgericht Weilheim zu einer Geldstrafe verurteilt worden. "

Na, da kann man ja schon mal "traumatisiert-vielleicht träumend" die Kuh fliegen lassen!


Da wuchs ja zusammen, was zusammen gehört Schon + Gau... .

http://www.merkur-online.de/lokales/landkreis-weilheim/erfundene-vergewaltigung-1480839.html

Nur zum Verständnis: DIESE ANZEIGE findet sich natürlich am Ende des jahres auch in der PKS des örtlichen PP als auch der des BKA (die dann NÄCHSTES Jahr veröffentlicht wird. Wundert es da noch, kann es da noch wundern, wenn die Zahlen explodieren.)

Es sollte daher die Forderung den Preis für Falschanschuldigungen an die zu erwartende STrafe des ursprünglich angezeigten Deliktes zu koppeln.

Man überlege: Existenzvernichtung - so oder so (um es in der Gender-Sparche zu sagen "lebenslänglich" für den falsch angeschuldigten Mann und GELDSTRAFE für "traumatisiert-träumende" gefühlte Opfer....

Siehe auch:

http://wikimannia.org/Falschbeschuldigung

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

Das zweite Upsups zum Dienstag: Hintertür Mannheim?

Beitrag  Andy Friend am Di 08 Nov 2011, 09:30

Wiedervorlage(Wv):
Prozess: Mann soll Ehefrau die Kinder entzogen haben

Um den Vorwurf der Kindesentziehung, Verdacht der Freiheitsberaubung und Vergewaltigung geht es in einem Prozess, der derzeit vor dem Landgericht Mannheim verhandelt wird.[...]

Die Nebenklägerin soll Ende August 2009 nach Deutschland zurückgekehrt sein, Anzeige erstattet und einen Beschluss erstritten haben, wonach ihr das Aufenthaltsbestimmungsrecht für die drei Kinder vorläufig übertragen worden sei. Der Angeklagte soll während eines Kurzaufenthaltes in Mannheim 2009 von dem Beschluss erfahren haben und dennoch wieder mit den Kindern nach Tunesien zurückgekehrt sein. Im April 2011 wurde der 34-Jährige in Paris festgenommen.

Laut König-Biebelheimer gehe es der Nebenklägerin darum, dass der Mann zu mehreren Jahren Haft verurteilt werde. Da ein tunesisches Gericht dem Kindsvater das Aufenthaltsbestimmungsrecht zugesprochen habe, könne die Exfrau so „über die Hintertür“ die Kinder wiederbekommen.



http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Prozess-Mann-soll-Ehefrau-die-Kinder-entzogen-haben-_arid,305248.html


BILDonline natürlich schon ohne Fragezeichen!

Frau eingesperrt und vergewaltigt: Mann vor Gericht

BILD - vor 6 Tagen
Frau eingesperrt und vergewaltigt: Mann vor Gericht ... Seit Mittwoch muss sich ein Tunesier vor dem Mannheimer Landgericht verantworten. ...
10 weitere Artikel

Frau eingesperrt und vergewaltigt: Mann vor Gericht
Schwäbische Zeitung - ‎02.11.2011‎
Mannheim / dpa Er soll seine drei Kinder gegen den Willen der Mutter nach Tunesien mitgenommen und die Frau schwer misshandelt haben: Seit Mittwoch muss sich ein Tunesier vor dem Mannheimer Landgericht verantworten. Ihm werden unter anderem ...

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

Das dritte Upsups zum Dienstag! Regelmäßge Sexualkontakte

Beitrag  Andy Friend am Di 08 Nov 2011, 09:36

Wiedervorlage

Regelmäßige Sex-Kontakte

Der Angeklagte sagte, er habe mit der Frau einvernehmlich Sex gehabt. Sie hätten sich schon etwa ein Jahr gekannt, es sei regelmäßig zu sexuellen Kontakten gekommen. In der fraglichen Nacht sei die 21-Jährige auf ihn zugekommen, um über ihre Beziehungsprobleme zu sprechen. Er habe jedoch keine Gewalt ausgeübt.

Auch die Geschädigte (SIC! der Prozess ist noch nicht zu Ende!!!)) bestätigte die lockere Beziehung und regelmäßige Treffen im Schlafzimmer des Angeklagten. In der Tatnacht jedoch habe sie ihm gesagt, sie wolle keine Zärtlichkeiten mit ihm austauschen – wegen ihres Freundes. Weil die Vernehmung der Frau schwierig war, schloss der Vorsitzende Richter des Schöffengerichts Markus Meier die Öffentlichkeit aus. Der Prozess wird fortgesetzt."

http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=2907409

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

Schau mal Anderl!

Beitrag  Gast am Di 08 Nov 2011, 09:41

Hab ich grad in Deinem Lieblingsforum gefunden Very Happy

http://www.movie2k.to/I-Spit-on-Your-Grave-online-film-721093.html

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Es weitet sich aus

Beitrag  Gast am Di 08 Nov 2011, 10:08

Endlich ist mein Computer wieder halbwegs zu benutzen: können diese Teile nicht schlicht und einfach funktionieren?
Die Foht-Affäre weitet sich aus [Hervorhebungen von mr]:

MDR-Affäre geht weiter

Wie teuer wird es diesmal?
08.11.2011, 13:46 2011-11-08 13:46:43

Von Christiane Kohl
[...]
Die Staatsanwälte, die seit Spätsommer in der Affäre Foht ermitteln, haben den Kreis der Beschuldigten mittlerweile erheblich ausgeweitet. So wurde anfangs nur gegen einen MDR-Mitarbeiter, eben Foht, ermittelt sowie gegen fünf Beschuldigte aus TV-Produktionsfirmen - darunter auch Weidling und Bohacek. Inzwischen hat die Leipziger Staatsanwaltschaft gegen fünf weitere Personen die Ermittlungen eröffnet.

Es handelt sich um vier Vertreter von Produktionsfirmen und einen weiteren MDR-Mitarbeiter, den langjährigen Herstellungsleiter für den Unterhaltungsbereich Norbert May. Auch er dürfte ein guter Bekannter von Carsten Weidling sein, denn May hatte zeitweise die Produktion der MDR-Talkshow Riverboat verantwortet, in der Weidling einst als Moderator auftrat.

Neue Intendantin will restlos aufklären

Zwar war der Berliner als Moderator nicht allzu erfolgreich gewesen. Für seine Sendung Wir sind überall, die im MDR-Vorabendprogramm davon erzählt, was Sachsen alles im Ausland machen, aber scheint Weidling allerlei Register gezogen zu haben - jedenfalls Foht gegenüber. So soll er selbstbewusst Zahlungen von dem einstigen MDR-Unterhaltungschef gefordert haben, wie Beobachter berichten. Könnte der braungebrannte Moderator etwas gegen Foht in der Hand haben?

Noch kurz vor seiner Suspendierung hatte Foht mit Weidling einen neuen Vertrag abgeschlossen, diesmal unterzeichnete der Moderator als Vertreter der Hamburger Firma Soyando Media Network GmbH. Wenn der Vertrag, der am 20. Juli 2011 unterzeichnet wurde, rechtswirksam ist, dürfte der MDR noch einiges zu bezahlen haben. So sollte der MDR dem Text zufolge binnen einer Woche eine Zahlung über 25 000 Euro an Weidling und die Just for Fun leisten. Auch verpflichtete sich Foht, zehn weitere Sendekonzepte zu kaufen, die jeweils 1000 Euro plus Mehrwertsteuer kosten sollten und - völlig ungewöhnlich für eine öffentlich-rechtliche Anstalt - "innerhalb von einer Woche abgenommen" werden sollten.

Überdies ist von anderen Produktionen die Rede. Alles in allem ein Vertragsvolumen von etwa 200 000 Euro. Seit einiger Zeit gehen nun beim MDR Mails von Weidling ein, in denen dieser die Zahlung von einigen der in dem Vertragswerk genannten Summen verlangt. Weidling war für eine Stellungnahme bislang nicht erreichbar. Schon wird mit Schadensersatzforderungen gedroht.
http://www.sueddeutsche.de/medien/mdr-affaere-geht-weiter-wie-teuer-wird-es-diesmal-1.1183353

Zur Soyando Media Network GmbH habe ich mal ein wenig recherchiert:

Der Jahresüberschuss im Geschäftsjahr [2008]beträgt EUR 52.539,63.

Sonstige Angaben

Haftungsverhältnisse bestanden zum Bilanzstichtag nicht. Sonstige finanzielle Verpflichtungen bestehen nur im Rahmen des normalen Geschäftsverkehrs.
Im Wirtschaftsjahr 2008 waren keine Arbeitnehmer beschäftigt.
Geschäftsführer der Gesellschaft war im Wirtschaftsjahr 2008 Herr Arne Platzbecker (einzelvertretungsberechtigt und von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit).

[Bilanzsumme 2008 ca.145.000,-, 2007 ca. 49.000,-]]
https://www.ebundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet
(Temporärer Link)

[Bilanzsumme 2009 ca. 183.000,-, Jahresüberschuß: ca. 21.000,- 1 Beschäftigter]

Die Daten deuten auf eine solide aufstrebende Firma hin.
Ansonsten ist über die Geschäftstätigkeit der Firma allerdings nichts zu erfahren, nur daß sie einige Markenrechte für Computerspiele besitzt, was nichts mit Sendekonzepten zu tun hat:

http://trademark.markify.com/trademark-owner/ctm/soyando+media+network+gmbh/450009

http://www.whois.de/currentWhois/view/playromeo.com

Ihr Geschäftsführer dürfte der gleichnamige Hamburger Rechtsanwalt mit dem Schwerpunkt Medienrecht, Urheberrecht, Markenrecht und Datenschutz sein:

http://www.bkpkanzlei.com/index.php/en/anwaelte/arne-platzbecker
Die Kanzleiadresse

Sitz: Palmaille 96, D-22767 Hamburg

http://www.bkpkanzlei.com/index.php/de/impressum

ist identisch mit der Firmenadresse der Soyando Media Network GmbH:

Soyando Media Network GmbH

Straße: Palmaille
Hausnummer: 96
Postleitzahl: 22767
Ort / Stadt: Hamburg

http://www.dialo.de/Stadt/Hamburg/Soyando+Media+Network+GmbH-m40145481300

Unter dieser Adresse betreibt Arne Platzbecker eine weitere GmbH:

Firmenname: Via Entertainment GmbH, International Media Services & Education
Rechtsform: GmbH
Name: Arne Platzbecker
Title:
Straße:Palmaille Hausnummer: 96 Postleitzahl:22767 Stadt:Hamburg
http://firma-24.de/arne-platzbecker-via-entertainment-gmbh-international-media-services-education-palmaille-hamburg

Alternativ taucht als Firmenadresse auch Lange Straße 3, HH Altona, auf. Hier wird er, wohl erst 2011, den Firmenmantel erworben haben, denn im Bundesanzeiger wurde die Fa., bereits mit Ortsangabe Hamburg, zwischen 2006 bis 2009 noch in Münsing bei Wolfratshausen von anderen Gführern betrieben bzw. nicht betrieben, sie kümmerte dahin und lebte von Verlustvorträgen. Der letzte Jahresabschluß von 2009 wurde am 15.2.11 eingetragen.

2008 und 2011 kandidierte Platzbecker für die Bürgerschaftswahl in Hamburg (für die SPD)

http://www.abgeordnetenwatch.de/arne_platzbecker-595-15059--f88169.html

wobei sein Schwerpunkt Bildungspolitik und die Rechte von Schwulen und Lesben sind:

http://www.schwulissimo.de/politik/44072/WahlinHamburg-ArnePlatzbecker.htm

http://www.blu.fm/subsites/detail.php?id=4764

Er ist Mitglied im Sachsenclub e.V.:

http://www.abendblatt.de/hamburg/article1118621/Voll-saechsy-Wie-Sachsen-in-Hamburg-mobil-machen.html

So könnte die Beziehung zu Carsten Weidling entstanden sein, der ebenfalls in Dresden geboren wurde:

Carsten Johann Wolfgang Weidling (* 28. August 1966 in Dresden) ist ein deutscher Schriftsteller, Fernsehautor und Moderator.
http://de.wikipedia.org/wiki/Carsten_Weidling

Eine Beziehung zum Fernsehen dürften Auftritte bei Richterin Salesch/SAT 1 noch nicht darstellen, oder?

http://br-fanpage.sylvermoon.de/?target=ex-kollegen

The next one ist Arne Platzbecker.

Geboren ist Arne am 18.06.1972 in Dresden.

1992 begann er sein Studium der Rechtswissenschaften in Hamburg. Nach Absolvierung seiner Reverendarzeit und dem erfolgreichem Abschluß seines Studium`s ist Arne seit 2001 als zugelassener Rechtsanwalt tätig.
http://www.beepworld.de/members55/maria-my-way/rbs.htm
(runterscrollen)

Sie teilen offenbar ein Hobby, nämlich das Pokerspiel:

Nebenbei schreibt Weidling für die Webseite von pokerolymp Kolumnen über seine weltweiten Pokererfahrungen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Carsten_Weidling

Zwei der Markennamen, die die Soyando besitzt, deuten auf Pokerspiele hin, nämlich

POKANDO
Market: EUROPE
Class: 9 38 41
Type: Word mark
Number: 010003887
Filing date: May 27, 2011
Status: Live

POKTRIS
Market: EUROPE
Class: 9 38 41
Type: Word mark
Number: 010003895
Filing date: May 27, 2011
Status: Live
http://trademark.markify.com/trademark-owner/ctm/soyando+media+network+gmbh/450009

Und er hat sich mit der rechtlichen Problematik von Pokerturnieren befaßt:

http://www.pokermania.de/poker-magazin/poker-magazin-m-475-wann-sind-pokerturniere-moeglich.html

Wenn ich mir das Setting so ansehe, erweckt es den Eindruck, als ob Weidling die seriöse Soyando GmbH eines alten Bekannten als Vertragspartner des MDR/Foht nur vorgeschoben hat; schließlich verlangt er Zahlungen aus diesem Vertrag an sich selbst bzw. die ›Just for Fun‹, die seinem alten Schulfreund Bohacek gehört.

Jetzt kann der MDR wohl nicht mehr behaupten, nicht geschädigt worden zu sein. Dieser Vertrag ist absolut nachteilig für ihn.

Völlig unklar ist aber, ob das Szenario von Christiane Kohl in der SZ, die Erpressung durch Weidling im Spiel sieht, oder das von Martin Machowecz aus der ZEIT, der Weidling als Günstling von Foht sieht, zutrifft. Denkbar wäre auch eine Mischung aus beidem.

Die Spur führt nach Bangkok, Carsten Weidling sitzt in Zimmer 55 eines gehobenen Hotels. Er sagt, er sei dort in Sicherheit vor den Fluten, die gerade durch Thailand strömen. In Sicherheit vor den Problemen in Deutschland ist er in seinem Zimmer nicht.
Denn Weidling hat für den Mitteldeutschen Rundfunk gearbeitet. Er hat sich den Gegebenheiten angepasst und ist nun, wenn man so will, ins Getriebe geraten. Mehrere Skandale haben am vergangenen Sonntag die Wahl einer neuen Intendantin erzwungen. Sie heißt Karola Wille – und jetzt muss sich Weidling fragen, was das für ihn bedeutet.Weidlings Geschichte steht für zahlreiche andere im MDR: Viele halten den Mann für einen Günstling des einst so mächtigen Unterhaltungschefs Udo Foht. Foht verlor nun vor Kurzem seinen Job, weil er über Jahre mindestens krumme Geschäfte betrieben und ein zweifelhaftes Finanzsystem am Rande der Legalität etabliert hat. Der MDR feuerte ihn fristlos.

http://www.zeit.de/2011/44/MDR-Intendantin

Fortsetzung folgt bestimmt.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Es weitet sich aus ???

Beitrag  Gast am Di 08 Nov 2011, 10:30

was weitet sich wirklich aus ?.....NUR deine erkenntnis der zusammenhänge weitet sich aus, denn die zusammenhänge waren schon längst vorher da, oder ?

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Nachgehakt

Beitrag  Gast am Di 08 Nov 2011, 11:13

Nö, Nina,

nicht die Zusammenhänge weiten sich aus, (wie wäre das möglich?), sondern die Tathandlungen (evt. liest Du den Artikel der SZ einmal, wonach es jetzt 5 weitere Beschuldigte gibt, darunter einen weiteren Mitarbeiter des MDR, und diesen noch kurz vor Toresschluß am 20.7. geschlossenen Vertrag zum Nachteil des MDR, der erstmals sicher den Tatverdacht einer Untreue erfüllt).

Zuvor hieß es, daß es da zwar regelwidrige Finanztransaktionen gegeben habe und möglicherweise auch Bestechung/Bestechlichkeit, aber dem MDR habe es ja nicht finanziell geschadet.

Das zweite Upsups zum Dienstag: Hintertür Mannheim?
Andy Friend Heute um 21:30

Wiedervorlage(Wv):

Prozess: Mann soll Ehefrau die Kinder entzogen haben

Um den Vorwurf der Kindesentziehung, Verdacht der Freiheitsberaubung und Vergewaltigung geht es in einem Prozess, der derzeit vor dem Landgericht Mannheim verhandelt wird.[...]

Die Nebenklägerin soll Ende August 2009 nach Deutschland zurückgekehrt sein, Anzeige erstattet und einen Beschluss erstritten haben, wonach ihr das Aufenthaltsbestimmungsrecht für die drei Kinder vorläufig übertragen worden sei. Der Angeklagte soll während eines Kurzaufenthaltes in Mannheim 2009 von dem Beschluss erfahren haben und dennoch wieder mit den Kindern nach Tunesien zurückgekehrt sein. Im April 2011 wurde der 34-Jährige in Paris festgenommen.

Laut König-Biebelheimer gehe es der Nebenklägerin darum, dass der Mann zu mehreren Jahren Haft verurteilt werde. Da ein tunesisches Gericht dem Kindsvater das Aufenthaltsbestimmungsrecht zugesprochen habe, könne die Exfrau so „über die Hintertür“ die Kinder wiederbekommen.

http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Prozess-Mann-soll-Ehefrau-die-Kinder-entzogen-haben-_arid,305248.html
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p900-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48899


Das schrieb ich schon am 22.9.2011 nach Anklageerhebung zu diesem aktuellen Fall:

So schließt sich der Kreis bzw. schließen sich die Kreise, wie auch bei der StA Mannheim.

Denn dort steht die nächste Aussage-gegen-Aussage-Konstellation ohne objektive Beweise bei einer Vergewaltigung innerhalb einer Beziehung auf der Tagesordnung. Tatzeit: 2009. Tatort: Nordafrika. Die Frau gibt an, seinerzeit nur unter Bedrohungen, Schlägen und zwei Vergewaltigungen auf das Sorgerecht für die gemeinsamen drei Kinder verzichtet zu haben, was ein klassisches Falschbelastungsmotiv darstellt. Sicherlich ist der Verzicht mit der Begründung, ihn unter Zwang abgegeben zu haben, später widerrufen worden.

[So war's dann auch.]

Es steht zu befürchten, daß ein Nordafrikaner gegen eine Mannheimerin noch schlechtere Karten hat als ein Schweizer gegen eine Schwetzingerin. Die schlechteren Anwälte wird er ohnehin ganz gewiß haben. Ob es optimistisch stimmen kann, daß es die 4. und nicht die 5. Kammer ist, die sich der Sache anzunehmen hat?

http://staatsanwaltschaft-mannheim.de/servlet/PB/menu/1269958/index.html?ROOT=1176041

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p20-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46381

Die PM der StA weicht aber sehr von der Sachverhaltsdarstellung im Artikel ab:

Dem aus Nordafrika stammenden Mann wird vorgeworfen, seine deutsche Ehefrau im Sommer des Jahres 2009 länger als eine Woche gewaltsam in seinem Heimatort festgehalten und misshandelt zu haben, um das Sorgerecht für die drei gemeinsamen Kinder zu erzwingen. Hierbei sei es auch zu zwei Vergewaltigungen gekommen. Eingeschüchtert durch zahlreiche Schläge und Drohungen, habe die Frau am Ende schriftlich auf das Sorgerecht für die Kinder verzichtet. Erst dann habe er die Geschädigte ausreisen lassen. Die Kinder im Alter von drei, sechs und neun Jahren mussten beim Vater bleiben und konnten bis heute nicht nach Deutschland, wo sie geboren wurden, zurückkehren.
http://staatsanwaltschaft-mannheim.de/servlet/PB/menu/1269958/index.html?ROOT=1176041

Da steht es nämlich so:

Tatsächlich soll er sich seit Ende August 2008 in Tunesien aufgehalten haben. Dort soll es im Zusammenhang mit seinem Plan, mit seinen Kindern im Heimatland zu leben, zu mehreren Straftaten zum Schaden der Nebenklägerin gekommen sein. Dieser habe er eine Ausreise nach Deutschland freigestellt – allerdings ohne die Kinder, worauf die Frau zunächst verzichtet habe. Nach einem missglückten Fluchtversuch im Juni 2009 sei die Deutsche durch massive körperliche Misshandlungen dazu gebracht worden, ein Dokument zu unterschreiben, in dem sie dem 34-Jährigen das alleinige Sorgerecht übertragen haben soll.
Im darauf folgenden Monat habe sie im Heimatland des Angeklagten einen Scheidungs- und Sorgerechtsprozess angestrengt, so die Anwältin. Obwohl ihr eines der Kinder zugesprochen worden sei, soll der Mann die Nebenklägerin eingesperrt und durch Drohungen dazu gebracht haben, dass sie ein weiteres Dokument unterzeichnete. Danach verzichte sie auf alle Kinder.
Um die Ausreise der Frau sicherzustellen, soll sie der Tunesier über zehn Tage eingesperrt und täglich geschlagen haben. Auch hätte er sie an zwei Tagen gegen ihren Willen zum Geschlechtsverkehr gezwungen.
http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Prozess-Mann-soll-Ehefrau-die-Kinder-entzogen-haben-_arid,305248.html

Der Vorwurf der Vergewaltigung wird also nicht im Zusammenhang mit einer Nötigung zum Verzicht auf das Sorgerecht erhoben, sondern die Vergewaltigungen gehören in den Kontext, daß der Mann sie zur Ausreise nach Tunesien bewegen wollte.

Es trifft auch nicht zu, wie es in der PM der StA heißt, daß die Kinder bis heute nicht zurückkehren konnten:

Die Nebenklägerin soll Ende August 2009 nach Deutschland zurückgekehrt sein, Anzeige erstattet und einen Beschluss erstritten haben, wonach ihr das Aufenthaltsbestimmungsrecht für die drei Kinder vorläufig übertragen worden sei. Der Angeklagte soll während eines Kurzaufenthaltes in Mannheim 2009 von dem Beschluss erfahren haben und dennoch wieder mit den Kindern nach Tunesien zurückgekehrt sein. Im April 2011 wurde der 34-Jährige in Paris festgenommen.
http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Prozess-Mann-soll-Ehefrau-die-Kinder-entzogen-haben-_arid,305248.html

Er war mit den Kindern 2009 wieder in Mannheim, hatte aber von dem Beschluß gehört und ist deshalb mit den Kindern wieder abgereist. Darin liegt ja gerade der Vorwurf der Kindesentziehung. Der gemeinsame Aufenthalt mit Frau und Kindern in Tunesien war ja zunächst von beiden gewollt, bis er den Beschluß faßte, mit den Kindern - insbesondere aber ohne sie, er wollte sie ja zur Ausreise zwingen - in Tunesien zu bleiben.

Pforzheimer Zeitung kontra PM der StA Mannheim – da kommt man wirklich ins Grübeln, wem man glauben soll.



Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Fehler!

Beitrag  Andy Friend am Di 08 Nov 2011, 21:28

Fehler!

besteht weiter:
"Er ist Fachanwalt für Strafrecht in Mannheim und war Anwalt des NICHT-Opfers im Kachelmann-Prozess."

So wär's richtig.

http://www.suedkurier.de/region/linzgau-zollern-alb/sigmaringen/Opfer-von-Kriminalitaet-stehen-im-Mittelpunkt;art372574,5206549

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

Das Upsups zum Mittwoch!

Beitrag  Andy Friend am Di 08 Nov 2011, 21:47


Vergewaltigung erfunden
Freispruch für die drei Angeklagten

Köln – Im Prozess um die „Vergewaltigung“ einer 16-Jährigen in Vingst wurden die Angeklagten freigesprochen. Das Mädchen hatte die schweren Vorwürfe erfunden.
[...]
Durch ein Gutachten kam raus: Das Mädchen hat zum wirklichen Ablauf des Geschehens die kriminellen Details dazu erfunden. Als Erklärung für die Familie, warum sie nachts nicht nach Hause kam.


http://www.express.de/koeln/vergewaltigung-erfunden-freispruch-fuer-die-drei-angeklagten,2856,7149792.html


Einer der 7742 Fälle aus 2010 (plus 5,6 % angezeigten Fälle gg. 2009)

Von wegen Rückgang!


Da war ja noch:

"Zwei der Freigesprochenen saßen fünf Monate in U-Haft. Verteidiger Gottfried Reims wird Haftentschädigung beantragen."


Zuletzt von Andy Friend am Di 08 Nov 2011, 21:53 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Freiheit und die Befreiung aus der Elsen-Falle

Beitrag  Gesponserte Inhalte Heute um 08:43


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 37 von 39 Zurück  1 ... 20 ... 36, 37, 38, 39  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten