Fall Kachelmann: Freiheit und die Befreiung aus der Elsen-Falle

Seite 38 von 39 Zurück  1 ... 20 ... 37, 38, 39  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Fall Kachelmann: Freiheit und die Befreiung aus der Elsen-Falle

Beitrag  Andy Friend am Do 13 Okt 2011, 08:36

das Eingangsposting lautete :

Offener Brief an eine verrohende Medienwelt von Heike Bayer

Du peilst es wirklich nicht,UVONDO.Nicht DAS ist das eigentliche Dilemma. DU bist hier der INTRUDER, DU bist das Problem! Mach ein anderes Thema auf. Das sieht man schon auf dem oberen "Decke". Wer Dir folgen will, kann folgen. Die die sich hier für DAS STRANGTHEMA interessieren und DAZU posten und lesen wollen, wären erleichtert. Du könntest einen REST menschlichen Anstand und so "etwas" wie Größe zeigen ... - und rübergehen. Mach einen eigenen Thread auf, wenn Du (hierzu) nichts zu sagen hast.

Jetzt aber zu einer Frau mit Größe und Charakter!
Einfach nur KLASSE! Das ist ein First-class-woman!



Und hier der direkte Vergleich:
http://www.bunte.de/newsline/joerg-kachelmann-ex-freundin-akzeptiert-freispruch_aid_27794.html

Liebe Sensationsreporter, liebe schreibende Zunft,


Ich freue mich, dass Jörg Kachelmann ein freier Mann ist. Der Freispruch ist rechtskräfig geworden vor wenigen Tagen. Ein Alptraum geht zu Ende. Meine Gedanken an machtbesessene Staatsanwälte, die das Revisionsverfahren nach dem Freispruch in den letzten Monaten anstrengten, machen mich immer noch wütend. Auf Staatskosten wollten die Anwälte des Volkes das Urteil angreifen. Hätten sie selbst in Vorkasse und wie Jörg Kachelmann für einen teuren Rechtsbeistand tief in die eigene Tasche greifen müssen, dann hätten sie sehr schnell ein Gefühl für den Rechts- Un und Irrsinn, dem sie erlegen waren, bekommen.
Als ehemalige Mitarbeiterin und einstige ARD Co-Moderatorin von Jörg Kachelmann bin auch ich jetzt frei, mich nicht mehr erklären zu müssen. Das Echo des einzigen Interviews , das ich "Bild digital" gegeben hatte, hallt immer noch nach. "Ich halte zu einem Vergewaltiger" „ ich stelle ihn zu positiv dar“ bis hin zu „ ich war eine seiner Geliebten“[...]

http://www.giessener-zeitung.de/giessen/beitrag/57396/offener-brief-an-eine-verrohende-medienwelt/



„Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.“

Galileo Galilei/B..Brecht


http://www.zitate-online.de/autor/galilei-galileo/

Noch mehr Hysterisches!
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p540-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#47032
Beitrag Andy Friend Heute um 09:05
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p540-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#47025

Der derzeitige Zustand ist nicht hinnehmbar. Die niedrigen Verurteilungsquoten – was wenig bekannt ist, ist der Umstand, dass sie seit 1987 von 22% auf nunmehr 14% gesunken sind – beruhen ja nicht primär auf der Unschuldsvermutung, sondern hauptsächlich auf Vergewaltigungsmythen, Geschlechterstereotypen, opferbeschuldigendem Alltagswissen,[…]
haben die Richterinnen und Richter offensichtlich noch nie Literatur zur Traumaforschung in der Hand gehabt.“



Doch und gerade! Dann haben sie die „Literatur“ dazu gleich zur Altpapiersammlung gegeben(Die Jüngeren profitieren inzwischen ja hoffentlich von der Vorerfahrung einer mit in die Irre geführten Richtergeneration und nimmt diesen Schmonzes in der Tat erst gar nicht mehr in die Hand.). Seidlers Literatur inkl. Brotdose wurde allerdings sicherlich ordnungsgemäß zurückgegeben, nachdem man selbst beim LG Mannheim einsehen musste, dass man damit den (Stellvertreter-)Krieg (gegen Herrn Kachelmann nicht gewinnen kann.

Man kann es offensichtlich für die interessegeleiteten und daher beratungsresistent erscheinenden Gener-„Wissenschaftler-/innen nicht oft genug wiedeholen (Die Hoffnung stirbt zuletzt!):
Der Verurteilungsquotient ist eben ein QUOTIENT. Da haben von Frauen unterrichtete Frauen, die es bis zu akademischen Würden geschafft haben, entweder keine Gedanken zu gemacht (machen können) – tja, oder sie sind einfach abgrundtief böse.

Der Quotient ist also ein RESULTAT aus EXPOLDIERENDEN Anzeigezahlen, die im Verhältnis zu – im Trend - leicht sinkenden Verurteiltenzahlen stehen. (Letzteres sollte eigentlich ohnehin „normal“ sein, da wir nicht nur eine sinkende Bevölkerung haben, sondern gerade die hier „statistisch“ hauptsächlich unter Generalverdacht gestellten jungen Männer in ihrer Gesamtzahl seit Jahrzehnten (durch Feminismus gewollter Geburtenrückgang bzw. erlaubte Abtreibungen) MASSIV zurückgegangen. Seit den Baby-Boomer-Jahren bis 1964 mehr als HALBIERUNG der Geburtenjahrgänge bis heute!
Wenn frau dann trotzdem behaupten will, dass die Zahl der Vergewaltigung angeblich gestiegen sei (und nicht etwa die Zahl der Anzeige als Ausdruck des Sayschen Theorems, Stichworte: Frauenhäuser und Einrichtung des Instituts der Nebenklage), müsste man das Sorgerecht subito und für alle Zukunft bei Trennung/Scheidung den Vätern ALLEIN zusprechen, da ja dann offensichtlich deutlich wurde, dass mit der weiblichen Alleinerziehung in den letzten Jahrzehnten etwas gang ganz schief gelaufen ist.

(Nur nebenbei: Nach den neusten Zahlen des Stat. Bundesamtes, die seit wenigen Tagen via. Jahrbuch „auf dem Markt“ sind, ist der Verurteilungsquotient wieder leicht auf über 13% in 2010 gestiegen (der Trend beleibt aber ungebrochen). Trotz 5,6% PLUS bei den ANZEIGE-FALLZAHLEN(!), da die Zahl der Verurteilten in 2010 auch gestiegen ist.

Da man Gender-Akademikerinnen nicht von vorneherein mangelnde Kenntnis der 4 Grundrechenarten unterstellen kann; andererseits aber sowohl die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS, BKA Wiesbaden) als auch die Zahlen zur Justiz (via Statistisches Bundesamt, ebenfalls Wiesbaden) FREI VERFÜGBAR sind, bleibt also nicht viel anderes übrig als gesteuertes bösartig-dummes Gewäsch dahinter zu vermuten. (Umgekehrt wie man immer versuchte aus ABTREIBUNGEN, also SchwangerschaftsABBRÜCHEN, „Unterbrechungen“ zu machen und stets versuchte die statistisch absolut bedeutungslose (im Chart bei über 100.000 legalisierten Tötungen/Jahr nicht mal darstellbar!) Abtreibungen wegn Vergewaltigungen in den VORDERGRUND zu spielen.)

http://rechtsanwaeldin.blogspot.com/2011/07/vergewaltigung-falsche-anschuldigung.html









Es wundert im Übrigen, dass ausgerechnet eine "Ricarda", die meint im Bereich der Betreuung/Pflege ein SYSTEMISCHES Problem erkannt zu haben, dieses systemische Problem hier nicht zu erkennen vorgibt und sich ausgerechnet mit solchen Figuren wie Thauris, Ali und Die Lara gemein macht.
(Und wer sich mit Hunden schlafen legt, braucht sich nicht wundern, wenn er mit Flöhen aufwacht.)

Ein „hübsches“ Analog-Beispiel, sorry Maschera der Beitrag war „über Nacht“ so geplant (Feinfühliges, weil Persönliches, via Mail), kam gestern in Nano bzw. heute Nacht.

(Insoweit Maschera, auch wenn es in Deinem Fall nicht um die Hysteria gehen mag, gemach, gemach! – Schöpfe aus dem Zynismus eines durchökonomisierten (hier Fallabrechnung!) Gesundheitswesen zunächst mal Hoffnung…)

Als Mann, gerade als FIENFÜHLIGER Mann (Gruß an Ali, die jetzt leider nicht mehr mitlesen kann und damit die ihr gewidmeten Beiträge 665 („Ali und die Landshut“) und 666 , da dort „unten“ wo sie hin ist, (mal wieder) der Server nicht funktioniert, verpasst, könnte man ja in die Hände spucken und sich freuend ausrufen: „Jede Hysteria (Gebärmutter weniger, ist ein Beitrag zu weniger Hysterie, mehr (Welt-)Frieden.“
Insoweit müsste die „Dunkelziffer“ (die man gar nicht hoch genug (ein)schätzen kann, reduziert werden: Die Zahl der Totaloperationen (3.300 EURO) muss steigen (!), schon um des lieben (Inneren) Friedens in Deutschland.
Aber schon hören wir die Pharma-Industrie aufheulen. Mehr Totaloperationen reduzieren den Absatz von Aspirin und Paracetamol, IKEA beklagt den Rückgang diverser Kleinteilverkäufe und bei den Regalen, Glastischen (die jetzt in Ermangelung hysterischer Anfälle länger halten…).


Die Gebärmutter hätte oft bleiben können
Gynäkologe: nicht jede Krebs-Operation ist nötig
"Die Hälfte der Entfernungen der Gebärmutter könnte mit einfacheren Mitteln verhindert werden", sagt der Gynäkologe Thomas Haßkamp.
Wirklich notwendig sei ein radikaler Schnitt nur selten, etwa bei Krebs. "In unserem Kulturkreis gilt die Gebärmutter vor allem als Fruchtbarkeitsorgan", sagt die Gynäkologin und Autorin Barbara Ehret. Deshalb herrsche unter Ärzten oft die Ansicht, dass eine Frau über 40 sie nicht mehr brauche. Es gelte oft das Motto: Wo nichts ist, kann auch kein Krebs entstehen.[…]

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/medizin/157471/index.html

Tja, und nun zurück (obwohl wir nie so weit weg vom Thema waren, wie Demo, Uvondo et al.).
Es dürfte jedem systemisch und logisch denkenden Menschen (!) klar sein, dass eine UNGEBREMSTE Zulassung (anders bei Hausärzten bzw. schon beim Medizinstudium durch NC) von Anwälten auf inzwischen weit über 150.000 bei gleichzeitigem Bevölkerungsrückgang, Rückgang der allgemeinen Kriminalitätsrate (indizierter „Weißer-Ring“-Bedeutungsschwund), Rückgang der Familien (bei gleichzeitigem Anstieg von FACHanwält(inn)en für FAMILIENrecht irgendwo auch das Saysche Theorem zuschlägt. Es wundert da auch nicht, dass es häufig zu einer „zufällen“ Kopplung von Sorgrechts-/Umgangsrechts-/Unterhaltsverfahren bei (so genannten „hochstrittigen“ Trennungen – gibt’s eigene outgesourcte ministerielle Studien zu) gleichzeitigem Sexualverfahren kommt. Und diese Sexualverfahren genauso zufällig meist spätestens dann im Sande verlaufen (sind), wenn die Sorgrechtsfrage geregelt ist… Honi soit …
Es wundert da auch nicht, dass Prozesse mit NK-Vertretung länger dauernd, mehr Sitzungstage haben und auch sonst aufwändiger sind. Die (mindestens staatliche) Finanzierung ist ja von vorneherein, also auch bei von vorneherein „sehbarer Aussichtslosigkeit“!

So wie Amerika auf seiner Immobilienblase gesessen hat, Griechenland sich seine Blase fremdfinanzieren ließ, sitzen wir in Deutschland auf einer bereits gigantischen steuer- und parafiskalischen Gender-„Wissenschafts“blase, die abgesehen von dem hunderttausendfachen Leid, das diese Unbelehrbaren Schwarzer-Apologetinnen (siehe Claudia D./JK - aber jedes Jahr TAUSENDE NICHT VERURTEILTE Angezeigte in der ganzen Republik!)

Freiburg: SMS lässt Lügengebäude einer Frau einstürzen ...
27. Juni 2009 – 21-jährige bezichtigte ihren Freund der Vergewaltigung.
www.badische-zeitung.de/.../sms-laesst-luegengebaeude-einer-frau-einstuerzen--16495880.html - Ähnliche Seiten

http://www.jurablogs.com/de/go/kachelmann-et-al-enthuellung-falsche-anschuldigungen-falsche-preise

schaffen, auch einen gigantischen volkswirtschaftlichen Schaden (bereits) angerichtet hat und auch noch anrichten wird.



BTW: zu Ali

Siehst Du, GW, soviel zur Notwenigkeit dre schwarzen Pädagogik:

Auf Partnerebene gesehen, macht diese Dummschwätzerin Ali, die sich aber für besonders schlau hält, nur eines deutlich.

Gerade sie - die bösartig Uneinsichtige und/oder Masochistische! - wundert sich dann sicherlich auch noch scheinheilig, warum manchen Männern dann irgendwann die Hand ausrutscht.

Und wenn sie dann auf eine milde RichterIN treffen, die mit dem Angeklagten dealt: Wenn sie es zugeben, dürfen sie im Gericht gelich nochmal!
;-)
Jede Menge, aber die sind lange nicht so gefährlich wie die vermeintlich Intellektuellen, die mit bösartiger Intelligenz und ihren z.T. faschistoiden und kranken Gedanken andere, oft auch Unbedarfte, blenden.......

Nein, nein!

Es geht schon voll in Ordnung, wenn so jemand, der sich nicht selbst im Griff und sich unter Kontrolle hat, aus dem aktiven Flugdienst raus ist... .

Und, GW, ich gehe nach dem, was Ali offenbart hat, was sie nicht versteht/verstehen will, davon aus, dass sie auch den Begriff "Stockholm-Syndrom" nicht verstanden hat.

Wenn auch sie -sicherlich !- auch da vom Gegenteil überzeugt sein wird.

Nachlieferung:




Für DEMO:

Jedes Angebot schafft sich seine Nachfrage selbst.[3]

http://de.wikipedia.org/wiki/Saysches_Theorem

____________
Anmerkung:

Wegen der Folgeteile siehe u. a. hier:

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t509-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle-teil-2


Oldoldman

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten


Gabriele

Beitrag  Gast am Di 08 Nov 2011, 21:49

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p920-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48915

Irgendwie verstehe ich in diesem Fall , deine Ansicht nicht....Du scheinst hier von einer Falschanzeige auszugehen.(?)

So unterschiedlich ist ja die Berichterstattung der Medien und die PM der STA nicht......denn da geht es ja "nur" um den Zeitpunkt und die Motivation für die Vergewaltigung aber nicht um einen Widerspruch der Anzeigenden , der man entnehmen könnte, sie habe sich das nur ausgedacht.......

Meine unmaßgebliche Meinung zu dieser Story ist, dass der Mann hochgradig kriminell gehandelt hat - und definitiv NICHT zum Wohle der Kinder......mein Mitleid - ob er schlechte Anwälte und Richter hat - hält sich daher in Grenzen.......seine Frau einzusperren, zu schlagen um sie zum Verzicht auf die Kinder zu zwingen, ist NICHT weniger schlimm als eine Vergewaltigung, oder? Und eine Familienreise vorzutäuschen, mit dem Ziel, die Kinder bei sich zu behalten unter Gewaltanwendung, ist eine vorsätzliche und geplante Handlung gewesen.....oder sehe ich das auch falsch?


Zuletzt von steffi am Di 08 Nov 2011, 22:00 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Rubrik: Kurioses / Alles

Beitrag  Andy Friend am Di 08 Nov 2011, 21:52

Ein Geschäftsmann (50) stand in Regensburg vor Gericht: Seine Ex-Ehefrau hatte ihm vorgeworfen, er habe sie fünfmal vergewaltigt, er sprach von einem Komplott. [...] Per Gentest liess das Gericht einen Spermafleck auf dem Teppich analysieren, den er angeblich bei einer der Vergewaltigungen hinterlassen hatte.

Überraschendes Ergebnis:


GUCKST DU:>>>>
http://www.shortnews.de/id/138282/Vergewaltigung-Das-Sperma-auf-dem-Teppich-stammte-von-einem-Anderen-Freispruch

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

Das zweite Upsups zum Mittwoch!

Beitrag  Andy Friend am Di 08 Nov 2011, 22:01

Vergewaltigung erfunden: Horror-Tripp für den Mann
Schwabacher Anwalt von Mandantin verleumdet
Täterin kommt mit einer Bewährungsstrafe davon - 16.09. 23:04 Uhr

Schwabach - Der Albtraum jeder Frau - die Vergewaltigung. Die Vergewaltigungslüge – der Albtraum für jeden Mann. Ein Schwabacher Anwalt erlebte ihn: Er wurde zu Unrecht beschuldigt und ging durch die Hölle.

http://www.nordbayern.de/region/schwabach/vergewaltigung-erfunden-horror-tripp-fur-den-mann-1.175377

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

Das dritte Upsups zum Mittwoch!

Beitrag  Andy Friend am Di 08 Nov 2011, 22:05

Landkreis/München - Vor dem Landgericht München musste sich ein 50-Jähriger verantworten. Eine 21-Jährige hatte aussagt, dass sie vor Jahren vom dem damaligen Freund ihrer Mutter vergewaltigt worden sei.
Sie konnte sich an keinerlei Details erinnern, wusste weder die Uhrzeit noch andere Eckdaten der Tat, so dass sich nach ihrer Vernehmung per Video der Verdacht aufdrängte, dass sich der Vorfall vielleicht doch anders oder gar nicht abgespielt hatte. Der Angeklagte wurde am Abend freigesprochen.[...]
Sein vermeintliches Opfer hatte zu Prozessauftakt für Wirbel gesorgt. Weil die Frau sich offenbar vor einer Vernehmung fürchtete, hatte sie sich krank gemeldet. Vorsitzender Richter Martin Rieder ließ sie jedoch durch die Polizei vorführen und von einer Landgerichtsärztin untersuchen. Die berichtete, dass die 21-Jährige furchtbar geweint habe. Es falle ihr sehr schwer, über Geschehenes zu sprechen. Seit der Tat leide sie unter Albträumen, sei schreckhaft geworden und habe Beziehungsprobleme. Eine Glaubwürdigkeits-Gutachterin nahm ihr die Vorwürfe nicht ab. Auch das Gericht hatte erhebliche Zweifel und sprach den 50-Jährigen frei.

http://www.merkur-online.de/lokales/landkreis-dachau/vergewaltigung-erfunden-25476.html

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

Das vierte Upsups zum Mittwoch! Diesmal "mit Kachelmann"...

Beitrag  Andy Friend am Di 08 Nov 2011, 22:17

"Nicht erst [Anmerkung: Ach!?!?!? Richtig! Stimmt! Schon die Bibel berichtet von der Falschbeschuldigung gegen Joseph, die ihm Kerker einbracht. http://wikimannia.org/Falschbeschuldigung] seit dem spektakulären Prozess gegen den Wettermoderator Jörg Kachelmann müssen sich Polizei und Justiz immer wieder mit Vergewaltigungsvorwürfen beschäftigen, die Frauen gegen ihre Ehemänner, Geliebten oder Lebensgefährten erheben – Anzeigen, die sich ab und an auch als völlig haltlos herausstellen. Wie im Fall einer 47-jährigen Frau, die böse Rache für einen Rauswurf aus dem Apartment ihres Freundes üben wollte. Ein Schuss, der nach hinten losging, wie ein Prozess vor Amtsrichterin Ulrike Ebel-Scheufele zeigte.
http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Aus-Rache-Vergewaltigung-erfunden-id15859986.html

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

Das Upsupsupsupsupus zum Mittwoch!

Beitrag  Andy Friend am Di 08 Nov 2011, 22:31

In der Verhandlung vor Richterin Rita Greser läuft nicht alles ganz glatt. So gibt es beispielsweise ein polizeiliches Vernehmungsprotokoll, das irgendwie mitten drin endet. Er hat sie vergewaltigt. Ja, und dann? Wie ging es dann weiter? Ging er aus der Wohnung, ging sie? Da wurde nicht mehr nachgehakt, die Frau sei erschöpft gewesen, erinnerte sich eine Polizistin. Weitere Merkwürdigkeit: „Regelmäßig“ habe der Mann in den Wochen nach der Vergewaltigung weiteren Geschlechtsverkehr erzwungen, damit sie schwanger werde. Was ist „regelmäßig“? Und wie sahen die Drohungen gegen die Kinder aus?
Das mögliche Opfer ist vor Gericht von einer Anwältin als Nebenklägerin vertreten. Die Juristin gab ihr Polizeiprotokolle mit den Aussagen ihrer Freundin und ihrer Mutter, um die sie gebeten hatte, weil die beiden sich nicht mehr so genau an das erinnern könnten, was sie bei der Polizei gesagt hatten und eine Gedächtnisstütze vor dem Prozess benötigten.
Das aber ist verboten und war Wasser auf die Mühlen des Verteidigers, Dr. Adam Ahmed aus München, der auch schon den Moshammer-Mörder vertrat. Irgendwie hatte er davon Wind bekommen. „Normalerweise gebe ich keine Akten heraus“, sagte die Rechtsanwältin lahm.

http://www.kanzlei-ahmed.de/presseservice/detailansicht/article/vergewaltigung-erfunden/

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

Auch eine hübsche Idee ...

Beitrag  Andy Friend am Di 08 Nov 2011, 23:02

FORENSIK
Die Unschuldigen befreien

Von Blech, Jörg

Mit Hilfe von DNA-Tests werden in den USA alte Gerichtsurteile überprüft - mit schockierendem Ergebnis: 208 Justizopfer mussten bereits freigelassen werden, 15 davon aus der Todeszelle.
[...]
Mehr als 90 Prozent von ihnen hatte man Vergewaltigung vorgeworfen - ein Verbrechen, das sich wegen der Spermaspuren besonders leicht mit Hilfe von DNA-Tests aufklären lässt. Im Durchschnitt hatten die zu Unrecht Verurteilten zwölf Jahre hinter Gittern verbracht. 15 von ihnen waren sogar zum Tode verurteilt und sind den Henkern nur knapp entronnen.

Die Welle der Freilassungen geht zurück auf immer ausgefeiltere Techniken der Molekularbiologie. Das Prinzip des genetischen Fingerabdrucks wurde zwar schon 1985 entdeckt, jedoch haben Wissenschaftler das Verfahren erst in jüngster Zeit so verfeinert, dass sogar DNA-Moleküle auf alten Blutflecken, winzigen Spermaflecken und in einzel
nen Haaren analysiert werden können.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-54154611.html

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

Unschuldsvermutung

Beitrag  Gast am Di 08 Nov 2011, 23:20

Gabriele
steffi Heute um 09:49

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p920-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48915

Irgendwie verstehe ich in diesem Fall , deine Ansicht nicht....Du scheinst hier von einer Falschanzeige auszugehen.(?)
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p920-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48932

Nein, das tue ich nicht. Ich habe nur aufgezeigt, daß es sich hier um einen klassischen Fall der Aussage-gegen-Aussage-Konstellation bei einer Beziehungstat handelt, also um den typischen Zweifelsfall. Das haben wir am Fall Kachelmann doch durchexerziert, daß die Unschuldsvermutung bei dieser Sachlage nicht wirklich besteht, selbst wenn Falschbelastungsmotive (hier geht es schließlich um das Sorgerecht für die Kinder, also um eine existenzielle Frage) nicht auszuschließen sind. Und wem glaubt man von vorneherein nicht? Richtig, dem mutmaßlich islamischen Ausländer (der übrigens seit 2006 Deutscher sein soll).

Steffi:

So unterschiedlich ist ja die Berichterstattung der Medien und die PM der STA nicht......denn da geht es ja "nur" um den Zeitpunkt und die Motivation für die Vergewaltigung aber nicht um einen Widerspruch der Anzeigenden , der man entnehmen könnte, sie habe sich das nur ausgedacht.......
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p920-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48932

Doch, die Berichterstattung ist sehr unterschiedlich. Und selbstverständlich haben einander widersprechende Berichte NICHTS mit etwaigen Widersprüchen in einer Aussage zu tun. Mir geht es nur darum, zu versuchen, den Vorwurf und den Sachverhalt zu verstehen. Wie unterirdisch schlecht die deutsche Gerichtsberichterstattung und wie unzuverlässig Pressemitteilungen der StA Mannheim sind, haben wir doch beim Kachelmann-Verfahren genugsam miterlebt.

Steffi:

Meine unmaßgebliche Meinung zu dieser Story ist, dass der Mann hochgradig kriminell gehandelt hat - und definitiv NICHT zum Wohle der Kinder......mein Mitleid - ob er schlechte Anwälte und Richter hat - hält sich daher in Grenzen.......seine Frau einzusperren, zu schlagen um sie zum Verzicht auf die Kinder zu zwingen, ist NICHT weniger schlimm als eine Vergewaltigung, oder? Und eine Familienreise vorzutäuschen, mit dem Ziel, die Kinder bei sich zu behalten unter Gewaltanwendung, ist eine vorsätzliche und geplante Handlung gewesen.....oder sehe ich das auch falsch?
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p920-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48932

So, er hat also hochgradig kriminell gehandelt. Die Unschuldsvermutung ist demnach wirklich abgeschafft, und das, wo noch nicht einmal der objektive Sachverhalt (Familienreise vorgetäuscht etc.) auch nur in Ansätzen bekannt ist.
Du weißt sicherlich, daß Verfahren wie diese in den einschlägigen Foren wie z.B. ›Islamnixgut‹ ausgeschlachtet werden, mit genau diesem Tenor: es muß so gewesen sein, wie es in der Anklage steht, das kennt man ja von denen (»Nicht ohne meine Tochter«...) Auch Du hast also schon den Daumen gesenkt. Just dieses Phänomen wollte ich an dem vorliegenden Fall aufzeigen.

Nun bin ich auf einen Prozeßbericht von Ulrich Willenberg gestoßen, der sich im Fall Kachelmann zwar auch nicht mit Ruhm bekleckert hat, der hier aber erstmals einen Sachverhalt vorgetragen hat, der Hand und Fuß zu haben scheint. Denn was mir bislang überhaupt nicht verständlich war, war der weitere Anklagepunkt des Erschwindelns von 19.000,- Euro an Hartz IV durch den Angeklagten (dabei kann es sich ja nur um den Jahresbezug von Hartz-IV einer 5-köpfigen Familie gehandelt haben) – jetzt kann ich das Ganze nachvollziehen.

Es ist offenbar so, daß die gesamte Familie bereits seit Sommer 2008 zusammen in Tunesien lebte, bis es im Sommer 2009, Tatzeitraum der angeklagten Taten, zur Trennung und darauffolgender Scheidung und zu unterschiedlichen Sorgerechtsentscheidungen in Tunesien und Deutschland kam.

Mit Gewalt zum Sorgerecht?

Nicht ohne Kinder Tunesien verlassen

04.11.2011 - MANNHEIM
Von Ulrich Willenberg
[...]
Zum Bruch in der Beziehung soll es im Sommer 2008 gekommen sein. Damals verbrachte die Familie ihre Ferien in der Heimat des Mannes, der seit 2006 einen deutschen Pass hat. Dort soll er seiner Frau erklärt haben, dass er mit den Kindern in Tunesien bleiben werde. Laut Anklage nahm er den Dreien die Pässe weg und stellte seiner Frau frei, nach Deutschland auszureisen. Doch die Mutter wollte nicht ohne die Kinder zurückkehren. Daraufhin soll der Angeklagte sie mit den Händen und Stöcken geschlagen haben. Später versuchte sie offenbar, mit den Kindern aus Tunesien zu fliehen, wurde aber am Flughafen festgehalten. Nach den Ermittlungen zeigte sie ihren Mann an, wurde jedoch von der tunesischen Polizei abgewiesen.

Wurde Ehefrau stundenlang verprügelt?

Daraufhin soll der Angeklagte und dessen Bruder sie stundenlang bis zur Bewusstlosigkeit geprügelt haben. Schließlich soll sie ein Dokument unterzeichnet haben, in dem sie dem Vater das alleinige Sorgerrecht für alle Kinder überließ. Später erkannte ein tunesisches Gericht ihr wenigstens das Sorgerecht für das jüngste Kind zu, das heute fast vier Jahre alt ist. Die beiden anderen im Alter von sieben und neun Jahren sollten demnach beim Vater bleiben. Als die Mutter das jüngste Kind vom Vater abholen wollte, soll er sie über eine Woche eingesperrt, täglich misshandelt und zweimal vergewaltigt haben. Schließlich unterschrieb sie erneut eine Erklärung, in der sie das alleinige Sorgerecht für alle Kinder dem Vater überträgt, so die Ermittlungen. Dann reiste die Mutter allein nach Deutschland zurück. Kurz darauf wurden ihrem Mann von einem tunesischen Gericht alle drei Kinder zugesprochen.

Anders entschied ein deutsches Gericht, das der Mutter das vorläufige Sorgerecht für alle Kinder zuerkannte. Dennoch leben die Kinder weiterhin in Tunesien. Betreut werden sie offenbar von der neuen Gattin des Angeklagten. Der Lkw-Fahrer hat die Tunesierin Monate nach der Scheidung von seiner deutschen Frau geheiratet.

In Paris mit internationalem Haftbefehl festgenommen

Im April 2011 wurde er aufgrund eines internationalen Haftbefehls in Paris festgenommen und ausgeliefert. Er wird unter anderem der Kindesentziehung, Vergewaltigung, Freiheitsberaubung, Nötigung und der Körperverletzung beschuldigt. Der Mann bestritt am Mittwoch vor Gericht die Vorwürfe. „Für mich ist das unerklärlich, Sie wurde von niemandem angetastet und konnte sich frei bewegen.“ Über seine fast zehnjährige Ehe sagte er: „Es war ehrliche Liebe und eine vertrauensvolle Beziehung.“ Das Paar, das damals in Mannheim wohnte, habe sich 2008 gemeinsam entschieden, nach Tunesien auszuwandern. „Sie war die treibende Kraft“, behauptete der Angeklagte. In der neuen Heimat habe sich seine Gattin aber verändert. „Sie war genervt und traurig.“ Und das, obwohl, es „nichts zu beanstanden gab“. Eines Tages habe sie ihn unter anderem wegen Körperverletzung angezeigt und die Scheidung eingereicht. Angeblich sagte sie ihm, sie habe einen anderen kennengelernt und wolle ein neues Leben beginnen. „Das hat mich überrascht“, berichtete der 34-Jährige.

In dem tunesischen Scheidungsverfahren soll er behauptet haben, seine Frau habe ein Nervenleiden. „Ich wollte dadurch einen Vorteil erlangen“, gab er zu. Einen anderen Vorteil soll er bei deutschen Behörden erlangt haben. Obwohl er bereits in Tunesien lebte, hat er laut Anklage in Mannheim Sozialleistungen von rund 19 000 Euro erschwindelt. Er gab zu, mehrfach aus Tunesien nach Deutschland gereist zu sein, um Anträge auf Hartz IV zu stellen.
http://www.lampertheimer-zeitung.de/region/rhein-neckar/meldungen/11326056.htm



Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Erst pusten, dann blasen: Wenn nur einer der Hilfsbeamten was mit(ab)bekommt und ...

Beitrag  Demokritxyz am Mi 09 Nov 2011, 01:04

... hinterher SMS schreibt.

@Gabriele Wolff: Staatsanwälte sind cleverer als 'Hilfbeamte', oder machen's da die Targets freiwillig ...?

http://www.bild.de/regional/hannover/sexueller-missbrauch/polizist-zwang-betrunkene-frau-zum-oral-sex-20898918.bild.html

Weiß Uwe Schünemann schon Bescheid und kann/will nichts machen ...?

http://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Sch%C3%BCnemann#Politische_Positionen

Hoffe, Chomsky klärt mit Hilfe der Kritischen Krimonologie auf, dass der Vorfall sich so nicht zugetragen haben kann: Von einer breiten Öffentlichkeit sogenannte "Bullen" sind ja "Freunde und Helfer" gerade (auch durch Alkohol) hilfsloser Frauen, oder ...?
BILD.de, 30.08.2011:

„Aus Neugier und Spass am Sex mitgemacht“
Polizist gefeuert, weil er in diesem Porno mitspielte

...
Er erzählt: „Als mein Vorgesetzter davon erfuhr, grinste er und sagte, das sei mein Privatvergnügen. Das hat mich natürlich gefreut.“

Neben dem Pornodreh traf sich Jana L. in der Wohnung von Marcello P. immer wieder mit Freiern zum Sex – ihr Freund schaute dabei zu. Der Polizist: „Meine vorherige Beziehung war schrecklich prüde.

Jana war so offen. Ihr beim Sex zuzugucken, gab mir den besonderen Kick.“
...
http://www.bild.de/news/inland/kuendigung/bundespolizist-spielt-in-porno-mit-19675952.bild.html


Zuletzt von Demokritxyz am Mi 09 Nov 2011, 01:33 bearbeitet, insgesamt 2 mal bearbeitet

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Schünemann?

Beitrag  Oldoldman am Mi 09 Nov 2011, 01:16

Der arbeitet doch gerade einen Plan für den bundesweiten Einsatz von Überwachungsdrohnen in den Polizeirevieren mit Standleitung zur StA aus.

http://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Sch%C3%BCnemann#Big_Brother_Award_2003_und_2011

Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 2418

Nach oben Nach unten

Gaaaaanz frisch! Das fünfte UPSupsups am Mittwoch!

Beitrag  Andy Friend am Mi 09 Nov 2011, 01:44

Ostbahnhof Frau erfindet Vergewaltigung

09.11.2011, 12:32

Von einer Vergewaltigung am Nachmittag war die Rede, auf einer öffentlichen Toilette am Ostbahnhof. Doch jetzt stellt sich heraus: Die junge Frau hat gelogen. Für die Polizei sind die Ermittlungen dennoch nicht abgeschlossen.
[...]
Das teilte die Polizei nun mit. Vielmehr hatte sie mit einem Kumpel ihres neuen Freundes einvernehmlichen Geschlechtsverkehr.

Als Grund für die Falschaussage gab die Frau aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck an, dass sie Angst vor ihrem Freund gehabt habe. Die Identität des Kumpels ist der Polizei noch nicht bekannt. Die Ermittlungen in diesem Fall sind noch nicht abgeschlossen.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/2.220/ostbahnhof-frau-erfindet-vergewaltigung-1.1184797


Ursprungsmeldung: Zweifellos KEIN Fragezeichen!

Münchner Ostbahnhof 24-Jährige wird in der U-Bahn-Toilette vergewaltigt

02.11.2011, 16:53
Von Florian Fuchs

Sie war gerade auf dem Heimweg von ihrem Freund und wollte am Ostbahnhof auf die Toilette. Dort wurde die junge Frau aus Fürstenfeldbruck vergewaltigt. Eine weitere Frau hörte die Hilfeschreie durch die Kabinentür



Und was postete eine von den Blitzbirnen jenseits des Zaunes sogleich (zu einem Zeitpunkt als ich den vor- und nachverurteilenden Mist da noch las!):

Eine andere Frau hörte die Hilferufe und drohte, die Polizei zu rufen. Der Mann flüchtete.

Die junge Frau blieb allein zurück, denn auch die Zeugin war gegangen.



Das ist doch einfach Wahnsinn.
Warum hat die Zeugin nur gedroht und nicht gehandelt und dann verlässt sie auch noch den Tatort!!!!
Es gibt so schrecklich dumme und ignorante, vor allem gleichgültige und verantwortungslose Menschen.
Ausser ner Täterbeschreibung hätte sie ihn sogar mit dem Handy fotografieren können.

Und sie hätte noch was tun können!!!!
Solche Menschen sind mir genauso zuwider.

Ja, ja, es gibt schon verantwortungslose und ignorante interessegeleitete (Vor)Schnell-Dummposterinnen...
Solche Menschen sind mir genauso zuwider.


Ist es auch WAHSNINN, so hat es VIELLEICHT (?) doch (inzwischen) Methode!??!?!!?

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p900-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48892

Kann man das schon "XYZ-Effekt" oder (immer gern genommen) "XYZ-SYNDROM" nennen?

Da sind wir aber ma auf die BKA-PKS-Zahlen von 2011 in 2012 gespannt... Von 2009 auf 2010 gab es ja ein Plus von 5,6% auf 7742 ANGEZEIGTE Fälle....



Zuletzt von Andy Friend am Mi 09 Nov 2011, 02:13 bearbeitet, insgesamt 6 mal bearbeitet

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

Entschuldige bitte, Gabriele

Beitrag  Gast am Mi 09 Nov 2011, 01:48

So, er hat also hochgradig kriminell gehandelt. Die Unschuldsvermutung ist demnach wirklich abgeschafft, und das, wo noch nicht einmal der objektive Sachverhalt (Familienreise vorgetäuscht etc.) auch nur in Ansätzen bekannt ist.
Du weißt sicherlich, daß Verfahren wie diese in den einschlägigen Foren wie z.B. ›Islamnixgut‹ ausgeschlachtet werden, mit genau diesem Tenor: es muß so gewesen sein, wie es in der Anklage steht, das kennt man ja von denen (»Nicht ohne meine Tochter«...) Auch Du hast also schon den Daumen gesenkt. Just dieses Phänomen wollte ich an dem vorliegenden Fall aufzeigen.
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p920-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48972

Ich bin davon ausgegangen, dass selbstverständlich die Unschuldsvermutung gilt - OHNE dass man das immer wiederholen muß - wenn man über einen Sachverhalt "spricht"....
Korrekterweise hätte ich nicht nur dazu schreiben müssen, dass es sich um "Meine" unmaßgebliche Meinung handelt sondern auch, dass sie zur Zeit und aufgrund der vorliegenden ( zur Zeit) Veröffentlichungen so ist....

Da hab ich wohl zuviel vorrausgesetzt....... Embarassed

Allerdings find ich es IMMER etwas billig, wenn sofort solche Bemerkungen kommen: "das sagen die auch bei "Islamnixgut" oder wenn man gleich die Nazikeule rausholt.....Nein...ich sage jetzt NICHt "Autobahn"........

Die Absicht, die dahinter steckt, ist doch eigentlich sehr deutlich zu erkennen, oder? Ich hoffe, da gilt dann auch die Unschuldsvermutung.....nicht das ich jetzt noch ein "Rassist" bin.....

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Eine "Erfinderin"eines Vergewaltigungsvorwurfs

Beitrag  Andy Friend am Mi 09 Nov 2011, 02:24

Und ihre Fans...........

Hätte sich da nicht gerade "DieLara" (und die Ex-Tomaten-Saftschubse) mit heißer Luft besser auskennen müssen?


Ostbahnhof Frau erfindet Vergewaltigung
sueddeutsche.de - ‎vor 18 Minuten‎

Von einer Vergewaltigung am Nachmittag war die Rede, auf einer öffentlichen Toilette am Ostbahnhof. Doch jetzt stellt sich heraus: Die junge Frau hat gelogen. Für die Polizei sind die Ermittlungen dennoch nicht abgeschlossen. ...
Vergewaltigung vorgetäuscht
e110 - ‎vor 45 Minuten‎
München (dapd). Ein junge Frau hat vorgetäuscht, am helllichten Tag am Münchner Ostbahnhof von einem Unbekannten vergewaltigt worden zu sein. Den Ermittlungen zufolge hatte die 24-Jährige einvernehmlichen Sex mit einem Kumpel ihres neuen Freundes, ...

Die Vergewaltigung am Ostbahnhof war erfunden
http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Die-Vergewaltigung-am-Ostbahnhof-war-erfunden-id17466821.html
Augsburger Allgemeine - ‎vor 1 Stunde‎
Seit über einer Woche sucht die Polizei nach dem Vergewaltiger vom Münchner Ostbahnhof. Jetzt kam heraus: Das 24 Jahre alte "Opfer" hatte die Tat erfunden. Das Mädchen gab an, auf dieser Toilette am Ostbahnhof vergewaltigt worden zu sein. ...


Vergewaltigung am Ostbahnhof: Alles nur erfunden!
Abendzeitung München - ‎vor 2 Stunden‎
http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.sex-mit-kumpel-vergewaltigung-am-ostbahnhof:-alles-nur-erfunden.8b88bc37-95af-41e1-a281-09679ab04fd5.html
Alles nur erfunden: Auf dieser Toilettenanlage am Ostbahnhof soll die Vergewaltigung stattgefunden haben. In Wirklichkeit hatte die junge Frau Sex mit einem "Kumpel" ihres Freunden. Foto: Eine 24-Jährige hatte Sex auf einer öffentlichen Toilette im ...
Re: Kachelmann und die (neuen) Medien

Beitragvon Ali » Do 3. Nov 2011, 19:45

DieLara hat geschrieben:Bild

München – Mitten in der Rush-Hour ist in München eine Frau auf einer U-Bahn-Toilette vergewaltigt worden. Von dem Täter fehlte auch drei Tage nach der Tat jede Spur, wie die Münchner Polizei am Donnerstag mitteilte. „Wir haben keine sachdienlichen Hinweise bekommen“, sagte Polizeisprecher Damian Kania.



Die 24-Jährige habe unter Schock gestanden. Sie habe nicht sofort die Polizei gerufen, sondern sei in ein Krankenhaus gefahren, um sich untersuchen zu lassen. Der Arzt habe die Polizei informiert.



http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/%C3% ... %A4ter.csp


Aber aber... wie kann man sich denn SO falsch verhalten? Wie sagte noch Frau Friedrichsen vom "Spiegel" im Fernsehen? "Die hat ja noch nicht einmal geduscht, das machen doch alle Vergewaltigungsopfer!"

Jaaa, wenn das SOOOOO ist, dann hat diese Frau die Vergewaltigung wohl auch nur erfunden?


Eine andere Frau hörte die Hilferufe und drohte, die Polizei zu rufen. Der Mann flüchtete.

Die junge Frau blieb allein zurück, denn auch die Zeugin war gegangen.

Das ist doch einfach Wahnsinn.
Warum hat die Zeugin nur gedroht und nicht gehandelt und dann verlässt sie auch noch den Tatort!!!!
Es gibt so schrecklich dumme und ignorante, vor allem gleichgültige und verantwortungslose Menschen.
Ausser ner Täterbeschreibung hätte sie ihn sogar mit dem Handy fotografieren können.

Und sie hätte noch was tun können!!!!
Solche Menschen sind mir genauso zuwider.


Solche damit entlarvten und bloßgestellten Vor-/Nachverurteilerinnen und selbsternannte "medial-virtuellen Opferanwältinnen" (vor juristischer Feststellung bzw. nach juristischer NICHT-Feststellung) sind mir genauso zuwider.


Erfundene Vergewaltigung

08.11.11|Region Weilheim|

Weilheim/Schongau - Eine Schongauerin ist vom Amtsgericht Weilheim zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Sie hatte behauptet, vergewaltigt und zur Prostitution gezwungen worden zu sein - alles erlogen.

http://www.merkur-online.de/lokales/landkreis-weilheim/erfundene-vergewaltigung-1480839.html


Vergewaltigung erfunden

21.10.09|Landkreis GAP|

Garmisch-Partenkirchen - Eine 24-jährige Bankangestellte hat ihren Chef zu Unrecht der sexuellen Nötigung bezichtigt. Dafür verurteilte das Amtgericht Garmisch-Partenkirchen die Frau jetzt zu 5400 Euro Strafe.

http://www.merkur-online.de/lokales/landkreis-garmisch-partenkirchen/vergewaltigung-erfunden-499344.html

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

Halali! Halala!

Beitrag  Andy Friend am Mi 09 Nov 2011, 03:05

http://de.wikipedia.org/wiki/Halali_%28Jagd%29#Wortbedeutung_und_-Herkunft

Kann das sein, dass der Link nunmehr ins Leere führt?
http://presse.polizei-bwl.de/Lists/Pressemitteilungen/dispform.aspx?Id=13283
Zu dumm aber: Im Google("Do no evil". "Don't be evil")-Cache findet man aber immer noch folgendes Übel:

http://webcache.googleusercontent.com/search?oe=utf-8&rls=org.mozilla%3Ade%3Aofficial&client=firefox-a&hl=de&q=cache:qIH8aRpcy_gJ:http://presse.polizei-bwl.de/Lists/Pressemitteilungen/dispform.aspx?Id=13283+rechtsanwalt+franz+opfer+sigmaringen&ct=clnk

"r ist Fachanwalt für Strafrecht in Mannheim und war Anwalt des Opfers im Kachelmann-Prozess. Der Gesetzgeber hat für Kriminalitätsopfer ...."

Auch beim SÜDKURIER besteht offensichtlich noch ERSTKLASSIGER Lehrstunden-/Nachschulungsbedarf:

http://www.suedkurier.de/region/linzgau-zollern-alb/sigmaringen/Opfer-von-Kriminalitaet-stehen-im-Mittelpunkt;art372574,5206549

Bevor das Event starten kann:
"„Dieser Fachtag mit seinem hochklassigen Programm wird sicherlich dazu beitragen, auch über unseren Landkreis hinaus die Opfer von Straftaten nachhaltig in den Fokus [sic!]zu rücken und dadurch weitere Verbesserungen für sie erzielen lassen.“"

Andy Friend

Anzahl der Beiträge : 1102

Nach oben Nach unten

Wie meinen?

Beitrag  Gast am Mi 09 Nov 2011, 03:29

Erst pusten, dann blasen: Wenn nur einer der Hilfsbeamten was mit(ab)bekommt und ...

Demokritxyz Heute um 13:04
... hinterher SMS schreibt.

@Gabriele Wolff: Staatsanwälte sind cleverer als 'Hilfbeamte', oder machen's da die Targets freiwillig ...?

http://www.bild.de/regional/hannover/sexueller-missbrauch/polizist-zwang-betrunkene-frau-zum-oral-sex-20898918.bild.html

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p920-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48990

Deine merkwürdige bis beleidigende (jedenfalls für männliche Staatsanwälte) Frage legt nahe, daß Du die Beweislage im geposteten Fall für überzeugend hältst. Das finde ich eher nicht, zumal die später versandten »anzüglichen« SMS des Polizeibeamten in ihrem Wortlaut nicht mitgeteilt werden. Es mag ja sein, daß Du Polizeibeamte per se für Volltrottel hältst, aber ich gehe nicht davon aus, daß sie sich explizit auf den angeklagten Oralverkehr in der Wache beziehen. Und Anlaß für anzügliche SMS und Wünsche nach einem Wiedersehen hatte die Prostituierte selbst gesetzt, da sie ja schon auf der Fahrt zur Wache mit dem Beamten geflirtet hatte.

Dieser Fall, insbesondere die Verurteilung in 1. Instanz, illustriert vielmehr, daß ein ›Opfer‹ sogar eine Prostituierte mit 2,11 Promille sein kann und der ›Täter‹ ein Polizeibeamter, ohne daß das der Glaubwürdigkeit der Anzeigeerstatterin Abbruch tun würde. Genau das stellen Schwarzer & Co. ja immer in Abrede. Berücksichtigt man dann noch, daß die Glaubwürdigkeitswertung bei Strafanzeigen selbst geachteter Mitbürger gegen Polizeibeamte wegen Körperverletzung im Amt in der Regel ganz anders ausfällt, dann erkennst Du die wahre Bedeutung des Falls.

Wer weiß, wie das Landgericht die Sache sieht; ich vermute mal, daß ein neues Glaubwürdigkeitsgutachten eines überlegenen SV beantragt werden wird, das ja deshalb erforderlich wurde, weil an der Aussage der Belastungszeugin Zweifel bestanden.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

@ andy

Beitrag  Gast am Mi 09 Nov 2011, 05:08

in eine antwort wollte ich wie mausie gemacht hat einige grausame verbrechen an frauen als beispiel geben, und was denkste beim googlen kam ich naturlich beim munchner u-bahn vergewaltigung,diese war für mich aber gerade suspekt wegen die verschwundenen zeuge ???

Aber, worauf ich immer noch hinaus wil in meine diskussion ist dass meine meinung nach deinen blick auf der ganze thematik ziemlich einge-engt ist, und dass was ich dir vorwerfe ist NICHT differenziert damit um zu gehen und damit machst du dich zum männlichen anti feminsmus pendant von Alice Schwarzer.

In zwei punkte gebe ich dich ganz recht;
1) ja die strafen gegenuber falschanzeigerin mussen schwerer, einerseits als wiedergutmachung (wenn schon möglich) gegenuber ihre opfer,anderseits auch als abschreckung..

2)die presse und frauen und opfer vereinigugnen gehen nicht korrekt mit die tatsächliche zahlen um und ignorieren den reele problematik von die falschanzeigen

Und ich sage dich nochmals, wenn dieser fall plus alles was da nach kan nicht gewesen war wäre ich mich dass nicht dermasse bewust.

Hingegen,ich bin uberzeugt dass kein einzige richter was von statistiken hat, er kann nicht einen indivduellen fall auf grund von statistiken beurteilen.
Da liegt grade ein gefahr, der richter sollte doch jeden fall einzeln betrachten, mit seine eigen beweisen und tatsachen.

Die opferindustrie ist nicht motiviert durch geld wie die pharmaindustrie, die opferindustrie ist meistens finanziert durch subventionen und spenden und niemandem verdient dort was in der pharmaindustrie abgesahnt wird.
Die ubereifrige sozialindustrie wir vorallem getrieben durch idealismus und helferssyndrom. Kenne mich nicht aus in gericht oder mit der presse aber den sozialbereich mit ihrem eigenem dynamik sehr wohl.

Mann komt aus die ausbildung, mann will helfen, mann kennt die symptomen also sieht mann uberal opfer.

Es geht nicht um geld, es geht um gutgemeinte tunnelvision. Immer wieder.

Um so wichtiger dass du als gegenuber einen offene blick behaltest sonst gerät man in einen pingpong böse frau armer mann oder umgekehrt diskussion ohne sinn und ohne ende..



Gast
Gast


Nach oben Nach unten

@Gabriele Wolff: 'Doof' kommt selten allein ...?

Beitrag  Demokritxyz am Mi 09 Nov 2011, 05:30

Gabriele Wolff:

Deine merkwürdige bis beleidigende (jedenfalls für männliche Staatsanwälte) Frage legt nahe, daß Du die Beweislage im geposteten Fall für überzeugend hältst.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p940-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#49011
Du, ich hatte die Aussage der promovierten Staatsanwältin gelesen. Und 'ne promovierte Staatsanwältin hat nach deinem(?) Verständis mehr im Kopf als die unpromovierten Staatsanwälte in Mannheim & Co., oder ...?
Eine Psychologin hält die Aussage der Frau für glaubwürdig. Staatsanwältin Dr. Catharina Schwind: „Der Angeklagte hat seine Macht missbraucht.“

Urteil: 14 Monate auf Bewährung. Die Verteidigung geht in Berufung.

http://www.bild.de/regional/hannover/sexueller-missbrauch/polizist-zwang-betrunkene-frau-zum-oral-sex-20898918.bild.html
Und was im Kopf eines Richters abläuft, ist doch ein Beweis! Oder nur in letzter Instanz ...?
Vgl. Demokritxyz Posting, 07.09.2010, S. 10/V, 19:49 h @Harry1972: Der Kandidat hat 100 Punkte ...
Anm.: Unterschied Beweis und Indiz. Bernd Brinkmann Versuchs mit zehn Messern

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-5-t229-180.htm#15419
Schön wäre mal 'ne tolle 'Geisterstunde' von dir mit tief rechtsphilosophischer Betrachtung: warum kann ein klarer Beweis instanzenabhängig sein? Ist da evtl. 'ne tragende Stütze im rechtsphilosophischer Gedanken- gebäude der Jurisprudenz mehr als angesägt ...?
Vgl. Demokritxyz Posting, 29.09.2011, S. 11/XXVIII, 18:09 h Papst zitiert im Bundestag Augustinus: Staat ohne Recht ist Räuberbande ...
Anm.: Rede vom Papst Benedict XVI. am 22.09.2011 im Bundestag im O-Text

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t477p200-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-28#46558
Gabriele Wolff:

Deine merkwürdige bis beleidigende (jedenfalls für männliche Staatsanwälte) Frage legt nahe, daß Du die Beweislage im geposteten Fall für überzeugend hältst. Das finde ich eher nicht, zumal die später versandten »anzüglichen« SMS des Polizeibeamten in ihrem Wortlaut nicht mitgeteilt werden.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p940-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#49011
Ein Hilfbeamter der Staatsanwaltschaft hat kein Persönlichkeitsrecht? Möglicherweise will sogar Uwe Schünemann nicht, dass die Öffentlichkeit erfährt, was eine niedersächsischer Polizeibeamter seiner 'Kundin' simst, oder ...?

http://de.wikipedia.org/wiki/Uwe_Sch%C3%BCnemann#Politische_Positionen

Aber sag mal, Staatsanwälte und ihre 'Hilfsbeamten' werden als erstes detailliert darüber informiert, was alles eine Beleidung sein könnte, weil die sonst von der Qualität ihrer Äußerungen nicht in der Lange sind, sich den nötigen Respekt zu verschaffen ...???

Wer StaatsanwältIn ist, spart Fantasie? Wenn ich mir den "prügelnden Staatsanwalt" und seinen Freispruch von der Rechtsbeugung für seine Selbstjustiz aufgrund des 'dolus QUARKuloris' anschaue, kann ich mir gut vorstellen, dass es noch andere 'Einstellungs- rituale' gibt, zumal in gewissen Pornofilmen, gelegentlich Staatsanwälte völlig versaut mit Strafritualen auftreten: Ist das nicht allgemein- bildend und törnt Targets (und Staatsanwälte?) an ...?

Sind diese Filme auch beleidigend? Oder fallen sie unter die künstlerische Freiheit: wie das Leben so spielt ...???
Vgl. Demokritxyz Posting, 26.10.2011, S. 21, 17:11 h Nährboden und mein 'Senf' zum prügelnden Staatsanwalt ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p400-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48078

26.10.2011, S. 21, 17:11 h @Oldoldman: Schuh der "strafrechtsrelevante Diffamierung" ziehe ich mir nicht an ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p400-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48088
Ermittlungserfolg? - Tote gestehen jede Tat ...?
stern.de, 09.11.2011:

Heilbronner Polizistenmord
Ermittler geben Rätsel auf
Ermittlerchaos beim Heilbronner Polizistenmord: Nachdem der Stuttgarter Staatsanwalt vorschnell die Aufklärung verkündet hatte, will die Zwickauer Polizei nun nicht einmal den Fund der Tatwaffe bestätigen. Von Mareike Rehberg
...
Am Mittwochvormittag hatte es zunächst so ausgesehen, als stünde der mysteriöse Mord an der Heilbronner Polizistin Michele Kiesewetter aus dem Jahr 2007 kurz vor der Aufklärung. Die Tatwaffe, so erklärte der Stuttgarter Generalstaatsanwalt Klaus Pflieger, sei in der ausgebrannten Wohnung in Zwickau gefunden worden. Kiesewetter kam aus dem benachbarten Thüringen.

Auswertung der Waffen noch nicht abgeschlossen

Wie Pflieger zu seiner Einschätzung kam, ist dem Zwickauer Staatsanwalt schleierhaft. Zwar seien in der Wohnung mehrere Pistolen und ein Repetiergewehr gefunden worden, bestätigt er auf einer Pressekonferenz. Ob es sich bei einer dieser Waffen um die Tatwaffe handele, sei aber nicht sicher. Der Polizeibehördenleiter Jürgen Georgie springt ihm bei: Die Waffen seien durch das Feuer schwer beschädigt, zum Teil sei nur das Metall übrig und die Auswertung der Fundstücke dauere noch an.
...
http://www.stern.de/panorama/heilbronner-polizistenmord-ermittler-geben-raetsel-auf-1749255.html

Demokritxyz

Anzahl der Beiträge : 5600

Nach oben Nach unten

Vortäuschung

Beitrag  Gast am Mi 09 Nov 2011, 05:39

Gaaaaanz frisch! Das fünfte UPSupsups am Mittwoch!
Andy Friend Heute um 13:44

Ostbahnhof Frau erfindet Vergewaltigung

09.11.2011, 12:32

Von einer Vergewaltigung am Nachmittag war die Rede, auf einer öffentlichen Toilette am Ostbahnhof. Doch jetzt stellt sich heraus: Die junge Frau hat gelogen. Für die Polizei sind die Ermittlungen dennoch nicht abgeschlossen.
[...]
Das teilte die Polizei nun mit. Vielmehr hatte sie mit einem Kumpel ihres neuen Freundes einvernehmlichen Geschlechtsverkehr.

Als Grund für die Falschaussage gab die Frau aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck an, dass sie Angst vor ihrem Freund gehabt habe. Die Identität des Kumpels ist der Polizei noch nicht bekannt. Die Ermittlungen in diesem Fall sind noch nicht abgeschlossen.
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/2.220/ostbahnhof-frau-erfindet-vergewaltigung-1.1184797


Ursprungsmeldung: Zweifellos KEIN Fragezeichen!

Münchner Ostbahnhof 24-Jährige wird in der U-Bahn-Toilette vergewaltigt

02.11.2011, 16:53
Von Florian Fuchs

Sie war gerade auf dem Heimweg von ihrem Freund und wollte am Ostbahnhof auf die Toilette. Dort wurde die junge Frau aus Fürstenfeldbruck vergewaltigt. Eine weitere Frau hörte die Hilfeschreie durch die Kabinentür
http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p920-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48996

Ich muß sagen, daß mich gerade jene verschwundene Zeugin am meisten in meiner Überzeugung bestärkt hatte, daß es sich hier – wie leider sehr häufig – bei Anzeigen gegen Unbekannt um die Vortäuschung einer Straftat handelt. Mittlerweile wissen auch Polizeibeamte, daß es bei Verfahren gegen Unbekannt, weil dort die Hemmschwelle geringer ist als bei Verfahren gegen bekannte Beschuldigte (falsche Verdächtigung), oft ganz nichtige Beweggründe gibt, solche Straftaten zu begehen. Von Vertuschungen bis Aufmerksamkeits- und Zuwendungsstreben, oder eine Begründung gegenüber dem Partner, warum man an Sex kein Interesse hat.

Alarmsignale gibt es bei folgenden Konstellationen:

Tatort am hellichten Tage und in aller Öffentlichkeit

Dennoch gibt es KEINE Zeugen (und eine verschwundene Zeugin ist KEINE Zeugin)

Völlig unbrauchbare Täterbeschreibung

Eheliche, familiäre oder partnerschaftliche Konflikte der Anzeigenerstatterin

Diese Kriterien sind hier (wohl, denn die Täterbeschreibung ist unbekannt geblieben) alle erfüllt, und so wird die Polizei hier überprüft und nachgehakt haben, zumal der Fall wegen des Tatorts, einem Bahnhof, hohe Wellen schlug, weil er das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung beeinträchtigte.

In England gab es vor kurzem einen ähnlichen Fall, der sich auf der Toilette eines Kaufhauses abgespielt haben sollte. Tatsächlich hatte die Anzeigenerstatterin Sex mit einem Cousin, was sie vertuschen wollte. Sie wußte allerdings nicht, daß die DNA ihres Cousin bei der Polizei registriert war, und so konnte man ihm das Sperma zuordnen. Da war es nichts mehr mit dem Unbekannten.

@ Liese:

Leider ist es sehr erforderlich, pointiert darauf hinzuweisen, daß es viel mehr Fälle von Falschbeschuldigung und Vortäuschung einer Straftat gibt, als der Mainstream es wahrhaben will. Denn die Diskurshoheit liegt bei der ›die Frau ist Opfer‹-Partei, alles andere sind Randphänomene von 3%. Leider ist das ein Denkmodell, das auch in der Justiz Einzug gehalten hat, und hier gilt es, gegenzusteuern, sonst gibt es noch mehr zu Unrecht Verurteilte.

Wir sind, dank der prominenten Fälle, gerade in einer Phase, in der das Klima für ein Umsteuern hin zu rationalen Erwägungen (= Es gibt beides, reale UND erfundene Fälle, die wir voneinander scheiden müssen) günstig ist.

Was die individuellen Menschen angeht, die sich für Opfer engagieren, so steht bei denen ganz sicher das Helfen-Wollen im Vordergrund, insbesondere bei ehrenamtlichen Helfern. Betriebsblindheit dient aber auch der Absicherung der eigenen materiellen Existenz bei Beratungsstellen etc.

Institutionen und ideologische Bewegungen dagegen haben oft anderes im Sinn, und sie müssen sich schon kritischen Fragen stellen, wie denn mit Spendengeldern umgegangen wird, wenn sie auch Menschen zugutekommen, die sich Zuwendung(en) durch Lügengeschichten erschleichen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

liese

Beitrag  Gast am Mi 09 Nov 2011, 05:59

liese: Die opferindustrie ist nicht motiviert durch geld wie die pharmaindustrie, die opferindustrie ist meistens finanziert durch subventionen und spenden und niemandem verdient dort was in der pharmaindustrie abgesahnt wird.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p940-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#49019
so stimmt das meiner meinung nach nicht.....egal welches opfer du bist, es wird mit dir geld verdient.....

eine opferhilfe- oder spendenorganisation wird wie eine firma geführt, nur eine uneigennützige organisation darf keinen GEWINN machen, das ist ALLES.....wenn der präsident der opferhilfe aber ein gehalt von ???? bekommt oder spesenrechnungen um ??? verrechnet, mindert das den gewinn......etc.etc.

ich sehe die pharmaindustrie als teil der opferindustrie....denk mal an alle tablettchen, die da wegen "opferdepressionen" etc. verschrieben und gegessen werden....die oft genug zur tablettenabhängigkeit führen, weitere schäden anrichten, die neue medikamentengaben erfordern etc.....

du denkst bei opferhilfe eher nur an freiwilligenhilfe und spendengelder, das ist DAS was wir GEBEN.....WER bekommt es, das ist die frage.....

ich denke, dass RA franz CSD nicht gratis vertreten hat.....auch bei spendenorganisationen und opferhilfevereinen etc. gibt es genug angestellte, die geld verdienen und jedes gutachten, das ein gericht anfordert wird natürlich bezahlt..... jede untersuchung, die gemacht wird, wird natürlich mit der krankenkasse verrechnet.....

wenn der verlierer eines prozesses ein gutachten bzw. prozesskosten nicht bezahlen kann, dann bezahlt alles der staat.....also WIR....

meiner schätzung nach hat der kachelmann-prozess mehrere hunderttausend euro im gesamten gekostet und all das wird auch bezahlt - vom staat, ausser CSD bekommt genug einnahmen aus ihrem film- und blattgeschäften.....daher hab ich auch nix gegen den film.....denken, glauben oder wissen wird jeder was er möchte/kann, auch ohne film......

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Nina?

Beitrag  Gast am Mi 09 Nov 2011, 06:07

meiner schätzung nach hat der kachelmann-prozess mehrere hunderttausend euro im gesamten gekostet und all das wird auch bezahlt - vom staat, ausser CSD bekommt genug einnahmen aus ihrem film- und blattgeschäften.....daher hab ich auch nix gegen den film.....

??????????
CSD muß - egal wieviel sie noch aus der Story bekommt, doch für diesen Prozeß gegen Kachelmann nichts bezahlen......
Aber sie zeigt auch als "Opfer" sehr schön, dass man gut verdienen kann, wenn der "Täter" nur prominent genug ist.....

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

steffi....

Beitrag  Gast am Mi 09 Nov 2011, 06:10

steffi:
CSD muß - egal wieviel sie noch aus der Story bekommt, doch für diesen Prozeß gegen Kachelmann nichts bezahlen......
wer sagt das oder was habt ihr da für ein gesetz dafür.....???

bei uns muss JEDER, der eine anzeige startet, die nicht zum erfolg einer verurteilung des anderen führt ALLE kosten bezahlen....
der staat-sanwalt spielt ja nur ankläger für den anzeiger...

bei uns musst du auch bezahlen, wenn du die polizei für die aufnahme eines verkehrsunfalls rufst.....


Zuletzt von Nina am Mi 09 Nov 2011, 06:14 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Freiheit und die Befreiung aus der Elsen-Falle

Beitrag  Gast am Mi 09 Nov 2011, 06:14

Nina:
bei uns musst du auch bezahlen, wenn du die polizei für die aufnahme eines verkehrsunfalls rufst......

Das muß man hier auch....
bei uns muss JEDER, der eine anzeige startet, die nicht zum erfolg einer verurteilung des anderen führt ALLE kosten bezahlen....
Anzeige bedeutet ja nicht automatisch, dass man vor Gericht kommt und verurteilt wird...Soweit ich weiß, muß von der Polizei (?) und/oder Staatsanwaltschaft ermittelt werden und eigentlich sollte es zur Verhandlung gehn, wenn die Beweislage ziemlich sicher ist und dann klagt ja die STA an, oder?...Das, was Du meinst, ist vielleicht Zivilsachen....?






Zuletzt von steffi am Mi 09 Nov 2011, 06:22 bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

steffi...

Beitrag  Gast am Mi 09 Nov 2011, 06:22

steffi: Anzeige bedeutet ja nicht automatisch, dass man vor Gericht kommt und verurteilt wird...Soweit ich weiß, muß von der Polizei (?) und/oder Staatsanwaltschaft ermittelt werden und eigentlich sollte es zur Verhandlung egehn, wenn die Beweislage ziemlich sicher ist und dann klagt ja die STA an, oder?
ja, aber die kosten des verfahrens trägt der, der verurteilt wird, wenn er verurteilt wird und sonst wirklich nur der staat, weil der staatsanwalt falsch angeklagt hat ???

sorry, vielleicht hab ich mich geirrt - ich nehme meine aussage zurück - ich weiss es im moment nicht wirklich.....habe es evtl. mit zivilprozess verwechselt.....

mein posting von vorgestern:
StaatsanwältInnen dürfen nur jene Fälle, die auch Aussicht auf eine Verurteilung haben, überhaupt zur Anklage bringen. Gibt es keine Sachbeweise oder scheint die Zeugin nicht ausreichend glaubwürdig zu sein, dann landet der Fall nicht vor Gericht.

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p900-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48853

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Kostentragung

Beitrag  Gast am Mi 09 Nov 2011, 06:27

§ 469 StPO - Kostentragungspflicht des Anzeigenden

(1) Ist ein, wenn auch nur außergerichtliches Verfahren durch eine vorsätzlich oder leichtfertig erstattete unwahre Anzeige veranlasst worden, so hat das Gericht dem Anzeigenden, nachdem er gehört worden ist, die Kosten des Verfahrens und die dem Beschuldigten erwachsenen notwendigen Auslagen aufzuerlegen. Die einem Nebenbeteiligten (§ 431 Abs. 1 Satz 1, §§ 442, 444 Abs. 1 Satz 1) erwachsenen notwendigen Auslagen kann das Gericht dem Anzeigenden auferlegen.

(2) War noch kein Gericht mit der Sache befasst, so ergeht die Entscheidung auf Antrag der Staatsanwaltschaft durch das Gericht, das für die Eröffnung des Hauptverfahrens zuständig gewesen wäre.

(3) Die Entscheidung nach den Absätzen 1 und 2 ist unanfechtbar.

Das kommt also höchst selten in Betracht, denn wann wäre schon einmal eine vorsätzliche oder auch nur leichtfertige Falschbeschuldigung nachgewiesen?
Ich meine auch, daß diese Norm nicht für das gerichtliche Verfahren gilt (bin aber keine Kostenexpertin, Staatsanwälte haben damit nichts zu tun).


Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fall Kachelmann: Freiheit und die Befreiung aus der Elsen-Falle

Beitrag  Gesponserte Inhalte Heute um 08:44


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 38 von 39 Zurück  1 ... 20 ... 37, 38, 39  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten